Die überfällige Umbenennung der U-Bahnstation „Karl-Marx-Straße“

Offener Brief an die Leitung der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG): In der aktuellen Phase der immer stärker Blüten treibenden „antirassistischen“ Umbenennungsforderungen sollten auch linke Rassisten wie Karl Marx & Friedrich Engels nicht verschont bleiben.

Diesen Hinweis der BVG würden wir gerne sehen.

Umbenennungs-Irrsinn und kein Ende…

Sowohl die BVG als auch die gegenwärtigen Medien-Veröffentlichungen zu unserem Karl-Marx-Straßen-Beitrag haben unser Anliegen gründlich missinterpretiert.

Mit diesem offenen Brief haben wir den von uns schon lange angegriffenen enthistorisierenden Umbenennungs-Irrsinn aufs Korn genommen, der derzeit in einer ohne Grund schuld-zerknirschten westlichen Welt und vor allem auch im rot-rot-grünen Berlin um sich greift.

Wie längst dargelegt sind wir gegen jede Enthistorisierung, Entkulturisierung und die vorsätzliche Auslöschung von Erinnerung. Demzufolge sind wir auch – abgesehen von den dunkelsten Zeiten des letzten Jahrhunderts – gegen Umbenennungen und gewalttätige Denkmal-Zerstörungen.

Wenn diese irrsinnigerweise wie in jüngster Zeit nicht einmal vor George Washington und Christoph Kolumbus Halt machen, so diente unser offener Brief als Mahnruf, dass in Berlin bei Umbenennungen mit gleicher Elle auch gegenüber linken Extremisten, Rassisten und Antisemiten gemessen werden sollte.

Im Übrigen kann man und sollte man Geschichte eigentlich auch nicht entsorgen. Derartige als Pseudo-Kulturrevolution von links daherkommenden Aktivitäten tragen großes Unrecht in sich, und es ist nicht abzusehen, wo sie in der letzten Konsequenz auch gegenüber lebenden Personen enden werden.

Die Redaktion



Sehr geehrter Herr Dr. Rolf Erfurt,

 

es ist gut, dass sich die BVG seit Anfang Juli plötzlich so intensiv gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit engagieren will und über die Umbenennung von Bahnhöfen diskutiert. Leider ist einer ihrer U-Bahnhöfe nach einem der übelsten Rassisten, Antisemiten und Menschenfeinde Deutschlands benannt. Gerade für Juden ist es schwer erträglich, seinen Namen noch immer im Berliner Stadtbild zu sehen. Die Rede ist von Karl Marx und Ihrem U-Bahnhof „Karl-Marx-Straße“ im Bezirk Neukölln. Der Name ließe sich ohne große Diskussionen entfernen und ersetzen, da die zahlreichen menschenverachtenden Aussagen, die der Vater des Kommunismus tätigte, bestens dokumentiert sind.

Hier einige Beispiele*:

Marx schrieb 1862 über den SPD-Gründer Ferdinand Lassalle:

„Der jüdische Nigger Lassalle hat glücklich wieder 5.000 Taler bei einer Spekulation verloren. ... Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt.“

 

1843 verfasste Karl Marx den antisemitischen Aufsatz „Zur Judenfrage“:

„Wir erkennen also im Judentum ein allgemeines gegenwärtiges antisoziales Element, welches durch die geschichtliche Entwicklung, an welcher die Juden in dieser schlechten Beziehung eifrig mitgearbeitet haben, auf seine jetzige Höhe getrieben wurde, auf eine Höhe, auf welcher es sich notwendigerweise auflösen muss. Die Judenemanzipation in ihrer jetzigen Bedeutung ist die Emanzipation der Menschheit vom Judentum.“

 

In seinem bekannten Werk „Das Kapital“ schrieb Marx:

„... dass alle Waren im Glauben und in der Wahrheit Geld, innerlich beschnittene Juden sind, und zudem wundertätige Mittel, um aus Geld mehr Geld zu machen.“

 

1861 schrieb Marx über eine Bekannte:

„Dieses Fräulein ist das hässlichste Geschöpf, das ich je in meinem Leben gesehen habe, mit einer garstigen jüdischen Physiognomie.“

 

Marx 1853:

„Die Deutschen und die Skandinavier, die beide zu der gleichen großen Rasse gehören, bereiten nur den Weg für ihren Erbfeind, den Slawen, wenn sie miteinander streiten, statt sich zu verbinden.“

 

Karl Marx 1854 zum Islam:

„Der Islam schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“

 

Marx ergoss seine Menschenverachtung nicht nur zu Lebzeiten über seine Mitbürger und Familienangehörigen. Er ist außerdem der geistige Brandstifter für alle kommunistischen Gewaltherrschaften in Vergangenheit und Gegenwart. Im Namen des Marxismus wurden von Lenin, Stalin, Pol Pot, Mao, Mengistu, Kim Jong-un und anderen Millionen Menschen getötet.

Die Sachlage ist klar. Bitte ändern sie den Namen umgehend! Wir freuen uns über Ihre Einladung zur Umbenennungsfeier!

 

* alle Beispiele aus dem Buch und Hörbuch "Marx & Engels intim" mit Gregor Gysi, Harry Rowohlt und Anna Thalbach

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Die rot-rot-grüne Landesregierung hat die Bundeshauptstadt nun ganz offiziell zur „Regenbogenhauptstadt und Freiheitszone LSBTIQ“ erkoren. In Wirklichkeit ist der einstige Sehnsuchtsort für Schwule aber längst zum Alptraum geworden, in denen Horden von jungen Männern mit meist muslimischem Hintergrund organisierte Hetzjagden auf Homosexuelle betreiben (JR).

Eine Woche voller Antisemitismus

Eine Woche voller Antisemitismus

Tradierten Antisemitismus hat es im Nachkriegsdeutschland immer gegeben. Nun aber wird die Taktzahl antisemitischer Vorfälle aus anderer Richtung – von unseren Medien vorsätzlich einzelfallrelativiert – immer dichter: Innerhalb kürzester Zeit versucht der WDR eine arabische Antisemitin zu engagieren, in Hamburg wird ein Jude von ebenfalls arabischen Jugendlichen zusammengeschlagen und ein Araber plant einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen (JR).

Das schädliche Chamäleon: Der grüne  Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Das schädliche Chamäleon: Der grüne Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit wusste Angela Merkel stets, dass ihr grüner Farbwechsel beim Publikum am besten verfängt. Aber was an Substanz bleibt nach 16 Jahren? Nichts außer einer Aushöhlung der bürgerlichen Mitte und der tiefgehenden Spaltung der Gesellschaft (JR).

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Die Bilanz des Zentralrats ist katastrophal: Jahr für Jahr treten Menschen in erheblicher Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus. Was trägt dieser „Zentralrat“, was tragen die von ihm gelenkten Gemeinde-Funktionäre zum öffentlichen Diskurs über importierten islamischen Antisemitismus bei, außer diesen auszublenden, zu relativieren und brav zu repetieren, was ihnen die Bundesregierung vorgibt? (JR)

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Überhaupt erst nach einer Enthüllung der „Bild“-Zeitung verwehrt der WDR – nur widerwillig – einer judenfeindlichen Journalistin einen gutdotierten Job. Es ist erschreckend, wie viele Mitarbeiter der deutschen Gesinnungsmedien der islamischen Hetzerin zur Seite springen (JR).

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Ausgerechnet die grüne Universitätsstadt Freiburg unterhält eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der iranischen Mullah-Diktatur. Isfahan ist zudem bekannt als Ort der Atombomben-Entwicklung zur Vernichtung des jüdischen Staates Israel (JR).

Der deutsche Hunger nach Angst

Der deutsche Hunger nach Angst

Angst ist das erfolgreichste Produkt, das gerade die grüne Partei zu bieten hat: Dennoch lässt sich ihre Parteispitze in Dienstlimousinen chauffieren und die meisten Grünen haben einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell trotz ihrer Klimaapokalypse-Schreie doch nicht untergehen würde. Die von den Grünen in den 80er Jahren vor Waldsterben und Atomtod geschürten Weltuntergangsängste waren, wie wir heute wissen, alle falsch. Die gegenwärtig von ihnen als Existenzberechtigung geschürten Untergangs-Hysterien sind es ebenfalls (JR).

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Hunderttausende Höherqualifizierte kehren Deutschland jedes Jahr den Rücken. Doch mithilfe der Wegzugssteuer will der Staat, der immer mehr gegen seine Bürger arbeitet, diese für ihre Abwanderung bestrafen. Dazu hat ihm die EU nun neue gesetzliche Werkzeuge an die Hand gegeben (JR).

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Anders als in Ostasien, in der westlichen Kultur, und vor allem im Judentum, ist der Bildungshunger in der islamischen Welt offensichtlich nur wenig ausgeprägt. Das gilt sowohl für die islamischen Staaten selbst als auch moslemische Zuwanderungsgruppen in West-Europa, bei denen Bücher nicht gerade hoch im Kurs stehen (JR).

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Der grüne Bürgermeister von Wuppertal, Uwe Schneidewind, zeichnet ausgerechnet eine Organisation aus, die Israel von der Landkarte tilgen will (JR).

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Auch wenn Bennett aufgrund der negativen Erfahrungen mit der „palästinensischen Autonomiebehörde“ einen eigenständigen arabischen Staat auf dem Gebiet von Judäa und Samaria ablehnt, ist noch nicht geklärt, was seine Koalition in dieser Frage nach seinem Ämtertausch mit dem gegenwärtigen linken Außenminister Yair Lapid ausmachen wird (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden