Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Wie sich die Nation Israel zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon vor der offiziellen Staatsgründung heranbildete.

Die Altstadt von Jerusalem mit dem christlichen, dem moslemischen, dem jüdischen und dem (ebenfalls christlichen) armenischen Viertel.

Von Karl Pfeifer

Die Behauptung „Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ ist zu einem antizionistischen Stehsatz geworden, der unterstellt, die Zionisten hätten nicht wahrgenommen, dass in Eretz Israel Araber lebten. Doch dieses Zitat stammt von Lord Shaftesbury, einem frommen Christen, der in den 1840er Jahren, wie viele andere britische Christen, daran glaubte, dass nach Auflösung des Osmanischen Reiches die Juden in das Land ihrer Vorfahren zurückkehren sollten. Diese Rückkehr sollte das zweite Erscheinen des christlichen Messias bewirken.

Eretz Israel war bis zur britischen Eroberung 1917 keine politisch unabhängige geografische Einheit, sondern Teil des Osmanischen Reiches. Die Juden im Lande sahen in den Arabern vor dem Ersten Weltkrieg keine separate Nation und nahmen sie nur als Muslime oder Christen wahr. Sie selbst wurden vom Osmanischen Reich ja auch nur als eine Religionsgemeinschaft von „Schutzbedürfigen“ (dhimmi) wahrgenommen. Bei der arabischen Elite führte erst das Erstarken der jüdischen Besiedlung am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu Unabhängigkeitsbestrebungen. Zu dieser Elite gehörte auch Jusuf Khalidi, Vorsitzender des Stadtrates von Jerusalem, der 1899 einen privaten Brief an den Pariser Oberrabiner Zadok Kahn sandte mit der Bitte diesen an Theodor Herzl weiterzuleiten. Khalidi hatte zuvor das Buch „Der jüdische Staat“ gelesen und dessen Autor als „jüdischen Patrioten“ qualifiziert. Khalidi fand die zionistische Idee „völlig natürlich, gut und richtig“ und gab zu: „Guter Gott, historisch betrachtet ist es wirklich ihr Land“. Doch er verwies auf die mögliche Reaktion der Muslime und Christen, deshalb sei es nötig, dass die zionistische Bewegung „innehalte“.

Herzl antwortete Khalidi direkt: „Wie sie selbst sagen, haben die Juden keine Militärmacht hinter sich. Als Volk haben sie vor langer Zeit ihren Geschmack am Krieg verloren, sie sind ein durchaus friedliches Element und ganz zufrieden, wenn man sie in Ruhe lässt. Deswegen gibt es absolut keinen Grund, Angst vor ihrer Einwanderung zu haben.“ Herzl wies auch darauf hin, dass Muslime und Christen vom Zionismus profitieren würden. „Glauben Sie, dass ein Araber, der Land- oder Hauseigentümer ist, bedauern würde, wenn der Wert seines Eigentums sich auf das fünffache oder zehnfache steigert?“

Natürlich bedauerten die arabischen Landbesitzer nicht, dass sie sogar Sand- und Sumpfgebiete zu einem völlig überhöhten Preis an Juden verkaufen konnten. Doch das löste bei ihnen keine Sympathie für die Käufer aus, da es sich um von ihnen verachtete „Dhimmi“ handelte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Die dalmatinischen Küstenstädte Split und Dubrownik besitzen kleine, aber lebendige jüdische Gemeinden und beherbergen u.a. die ältesten sephardischen Synagogen Europas.

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Der jiddische Muttersprachler Muni aus Österreichisch-Galizien wurde in Amerika zu einem der berühmtesten Theater- und Filmschauspieler seiner Zeit.

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Der Großrabbiner hatte in den 1920er Jahren großen Anteil daran, auch orthodoxe Juden für die Idee des Zionismus zu gewinnen und gilt als geistiger Vater des religiösen Zionismus und Wegbereiter der Staatsgründung Israels. Am 1. September jährt sich sein Todestag zum 85. Mal.

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Der Hass linker Studenten auf Israel ist kein neues Phänomen – eine Zeitreise in die späten 1960er Jahre zum SDS

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Die offensichtliche Israel- und Judenfeindlichkeit der 68er-Bewegung findet nicht selten eine Erklärung darin, dass nicht wenige der fanatischsten Linken dieser Zeit selbst aus tiefbraunen Nazi-Familien stammen – hier drei exemplarische Kurz-Biografien.

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Zahlreich westdeutsche Politgrößen, die zum Teil selbst Nationalsozialisten gewesen waren, empfanden sich weniger als Schuldige, sondern vielmehr als „Opfer“ der Holocaust-Aufarbeitung und des Holocaust-Gedenkens in Nachkriegsdeutschland und den USA. Jacob Eder hat ein neues Buch zur Erinnerungskultur an den Judenmord seit den 70er Jahren veröffentlicht.

Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Eine Chronik der meist verschleppten und weitestgehend unzureichenden Bewältigung der Nazi-Vergangenheit in der Bundesrepublik.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden