Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Wie sich die Nation Israel zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon vor der offiziellen Staatsgründung heranbildete.

Die Altstadt von Jerusalem mit dem christlichen, dem moslemischen, dem jüdischen und dem (ebenfalls christlichen) armenischen Viertel.

Von Karl Pfeifer

Die Behauptung „Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ ist zu einem antizionistischen Stehsatz geworden, der unterstellt, die Zionisten hätten nicht wahrgenommen, dass in Eretz Israel Araber lebten. Doch dieses Zitat stammt von Lord Shaftesbury, einem frommen Christen, der in den 1840er Jahren, wie viele andere britische Christen, daran glaubte, dass nach Auflösung des Osmanischen Reiches die Juden in das Land ihrer Vorfahren zurückkehren sollten. Diese Rückkehr sollte das zweite Erscheinen des christlichen Messias bewirken.

Eretz Israel war bis zur britischen Eroberung 1917 keine politisch unabhängige geografische Einheit, sondern Teil des Osmanischen Reiches. Die Juden im Lande sahen in den Arabern vor dem Ersten Weltkrieg keine separate Nation und nahmen sie nur als Muslime oder Christen wahr. Sie selbst wurden vom Osmanischen Reich ja auch nur als eine Religionsgemeinschaft von „Schutzbedürfigen“ (dhimmi) wahrgenommen. Bei der arabischen Elite führte erst das Erstarken der jüdischen Besiedlung am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu Unabhängigkeitsbestrebungen. Zu dieser Elite gehörte auch Jusuf Khalidi, Vorsitzender des Stadtrates von Jerusalem, der 1899 einen privaten Brief an den Pariser Oberrabiner Zadok Kahn sandte mit der Bitte diesen an Theodor Herzl weiterzuleiten. Khalidi hatte zuvor das Buch „Der jüdische Staat“ gelesen und dessen Autor als „jüdischen Patrioten“ qualifiziert. Khalidi fand die zionistische Idee „völlig natürlich, gut und richtig“ und gab zu: „Guter Gott, historisch betrachtet ist es wirklich ihr Land“. Doch er verwies auf die mögliche Reaktion der Muslime und Christen, deshalb sei es nötig, dass die zionistische Bewegung „innehalte“.

Herzl antwortete Khalidi direkt: „Wie sie selbst sagen, haben die Juden keine Militärmacht hinter sich. Als Volk haben sie vor langer Zeit ihren Geschmack am Krieg verloren, sie sind ein durchaus friedliches Element und ganz zufrieden, wenn man sie in Ruhe lässt. Deswegen gibt es absolut keinen Grund, Angst vor ihrer Einwanderung zu haben.“ Herzl wies auch darauf hin, dass Muslime und Christen vom Zionismus profitieren würden. „Glauben Sie, dass ein Araber, der Land- oder Hauseigentümer ist, bedauern würde, wenn der Wert seines Eigentums sich auf das fünffache oder zehnfache steigert?“

Natürlich bedauerten die arabischen Landbesitzer nicht, dass sie sogar Sand- und Sumpfgebiete zu einem völlig überhöhten Preis an Juden verkaufen konnten. Doch das löste bei ihnen keine Sympathie für die Käufer aus, da es sich um von ihnen verachtete „Dhimmi“ handelte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

Entrechtung und Gewalt

Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Zum 95. Geburtstag des jüdischen Fotografen Horst P. Eisfelder

Aussichtslosigkeit und tieferer Sinn – der jüdische Widerstand im KZ Auschwitz-Birkenau

Aussichtslosigkeit und tieferer Sinn – der jüdische Widerstand im KZ Auschwitz-Birkenau

Der Jahrestag des Aufstandes der Mitglieder des Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau am 7. Oktober 1944 ist ein Anlass, um an jüdischen Widerstand und jüdisches Heldentum in Auschwitz zu erinnern.

Will die Görlitzer Stadtverwaltung jüdische Geschichte tilgen?

Will die Görlitzer Stadtverwaltung jüdische Geschichte tilgen?

In der denkmalträchtigen Stadt Görlitz soll bei der nach 26 Jahren endlich fertig renovierten Synagoge ausgerechnet auf den Davidstern verzichtet werden. Dieser war offenbar nicht nur den Nazis aus dem Dritten Reich und den Kommunisten der DDR ein Dorn im Auge, sondern wird nun auch von Teilen des Görlitzer Magistrats als störend und ausgrenzend empfunden.

„Ein Klumpen von 40.000-50.000  staatenlosen ehemaligen polnischen Juden“

„Ein Klumpen von 40.000-50.000 staatenlosen ehemaligen polnischen Juden“

Vor 82 Jahren veranlasste der Staatssekretär Ernst von Weizsäcker und weitere Nazi-Schreibtischtäter im Vorfeld der Reichpogromnacht mit der sogenannten „Polenaktion“ die Abschiebung teilweise schon lange in Deutschland ansässiger polnischer Juden nach Polen.

„Mojsches und Abrahams wollen unsere Plätze einnehmen.“

„Mojsches und Abrahams wollen unsere Plätze einnehmen.“

Antisemitische Säuberungen in der Wirtschaft der UdSSR

Der authentische jiddische Humor der Orthodoxen

Der authentische jiddische Humor der Orthodoxen

Die Fernsehserie „Shtisel“ aus Israel kommt ohne Klezmer-Klischees und ohne Verurteilung der Orthodoxie aus. Gespräche zwischen orthodoxen Juden in authentischem Jiddisch zeigen dem Publikum wie sich realer, scharfzüngiger jüdischer Humor tatsächlich anhört.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden