Israel Defence Forces (IDF) nehmen in diesem Sommer eine wichtige und groß angelegte Armee-Reform in Angriff

Die Zahal modernisiert sich technisch und organisatorisch, um noch besser für die Risiken und Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein.

Aviv Kohavi präsentiert den Plan „Tnufa“.© PRESSEDIENST IDF

Von David Scharp

Der damalige israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett genehmigte den Fünfjahresplan für die Entwicklung der IDF namens „Tnufa“ („der Schwung“), vorgelegt vom Generalstabschef, Generalleutnant Aviv Kohavi; einen Plan, der das Erscheinungsbild der israelischen Armee für die kommenden Jahre bestimmen sollte. Sollte, denn jedes Programm kann im realen Leben umgeschrieben werden, besonders bei einem Wechsel in der politischen Führung. Allein den Block „Kachol Lavan“ (Leitung: Benny Gantz, der neue Verteidigungsminister), der für sich die Hauptrolle in einer zukünftigen Regierung beansprucht, repräsentieren drei ehemalige Generalstabschefs, die, sollten sie das Amt des Ministerpräsidenten oder des Verteidigungsministers bekleiden – was im Fall Benny Gantz‘ inzwischen bereits geschah –, es sich nicht nehmen lassen werden, sich in die Pläne bezüglich der Zukunft des Militärs einzumischen.

0Außerdem endet die Amtszeit von Aviv Kohavi, der bereits ein Jahr lang den Generalstab leitet, noch bevor die Realisierung des Planes „Tnufa“ abgeschlossen sein wird. Den vorherigen Plan „Gideon“ von Gabi Eisenkot korrigierte Kohavi erheblich: Als erstes führte er eine Neuverteilung der Mittel für die Vorbereitung einer breit angelegten Militäroperation in Gaza durch. Man muss allerdings hinzufügen, dass der Großteil des Militärbudgets entsprechenden Bereichen zugeordnet ist. Ebenfalls kann selbst der Generalstabschef keine abgeschlossenen Verträge ändern.

Das Wahldebakel hat die Armee nicht beeinträchtigt

Die politische Krise in Israel dauerte an, dieser Umstand behinderte die Umsetzung des Plans „Tnufa“. Er existierte bisher nur auf dem Papier, und das neue Militärbudget ist immer noch nicht verabschiedet. Es ist demnach durchaus positiv einzuschätzen, dass der Staatshaushalt 2019 gleich für zwei Jahre geplant war: So bekam die israelische Armee eine gewisse finanzielle Stabilität – trotz der Wahlkampagnen des Jahres 2019, der Eskalationen und einer Kette sogenannter „Kampfoperationen zwischen den Kriegen“ (Bezeichnung meist geheimer Operationen, gerichtet gegen den Iran und seine Verbündeten). Dennoch war der Bedarf an zusätzlichen Geldern aufgrund der bestehenden Drohungen allein von der iranischen Seite aus bereits 2019 sehr groß.

Im Oktober 2019 wurde seitens der Führung des Verteidigungsministeriums ein Betrag in Höhe von vier Milliarden Schekel für 2020 genannt – eine enorme Summe, die dennoch den Eindruck erweckte, dass der damalige Regierungschef und Verteidigungsminister Netanjahu solch überzogene Forderungen billigend in Kauf nimmt. Es werden Maximalforderungen gestellt, um die notwendige Summe zu erhalten.

Da der Haushaltsplan 2020 noch nicht verabschiedet wurde, werden die Ausgaben automatisch vom Geld für 2019 bezahlt.

Eine Woche vor der Genehmigung des Plans „Tnufa“ durch Bennett fand eine Sitzung statt, deren Ziel es war, die Finanzierungsquellen für die Reformen ausfindig zu machen. An der Beratung nahmen der Regierungschef, der Finanz- sowie der Verteidigungsminister und der Generalstabschef teil. Unter Berücksichtigung des Haushaltsdefizits und der politischen Hindernisse waren die Forderungen des Militärs durchaus realistisch: Laut unterschiedlicher Quellen bat Kohavi für 2020-2021 um 800 Millionen bis zu einer Milliarde Schekel zusätzlich. Daraufhin wurde eine wichtige Entscheidung getroffen: Die Zuweisung der Mittel für zwei Jahre in Höhe von bis zu zwei Milliarden Schekel, wobei über die zweite Milliarde – für 2021 – die neue, kommende, Regierung zu befinden hätte. Die Quelle dieser Zusatzmittel wurde bis dato nicht erläutert. Man darf davon ausgehen, dass die nötigen Mittel gefunden werden. In den kommenden Monaten erwarten uns einige bedeutsamen Ereignisse, die künftige Ausrichtung, darunter auch die finanzielle, beeinflussen können.

Enorme Kosten für Abwehrraketen

Der Plan „Tnufa“ ist zwar genehmigt und bereits in Arbeit, die Publikationen und inhaltliche Erläuterungen unterliegen dennoch einem Verbot. Einige Informationen stehen mittlerweile jedoch zur Verfügung, so soll der Großteil der Zusatzmittel für den Ausbau der Luft- und Raketenabwehr verwendet werden. Die Kosten einer Tamir-Rakete für die „Eiserne Kuppel“ belaufen sich auf 50.000 Dollar. Das bedeutet, dass man allein für die Anschaffung von etwa 2.000 Raketen, was relativ wenig ist, ca. 350 Millionen Schekel zahlen würde. Dabei sind die Kosten für die Munition der Raketenabwehrsysteme Chez-3 („Pfeil-3“) sowie David Sling („Davids Schleuder“) unvergleichlich höher.

Laut der Zeitung „Israel haJom“ plant Aviv Kohavi die Verantwortungsgebiete des Operativstabs zu ändern und die Planungsabteilung umzustrukturieren, die dann den Namen „Abteilung für den Aufbau des militärischen Potentials“ tragen und sich mit der Gründung einer Gruppe, die Vertreter verschiedener Militäreinheiten vereint, beschäftigen wird. Ein solches Schema entspricht mehr den komplizierten modernen Herausforderungen, die einer vielschichtigen Antwort bedürfen.

Extra-Abteilung für den Iran

Darüber hinaus wurde bereits eine Abteilung „Die Strategie und der Iran“ gebildet, die den Generälen Tal Kalman und Tomer Bar unterliegt. In der ersten Phase wird diese Abteilung aus Einheiten für strategische Planung und Beziehungen nach Außen bestehen. Insgesamt wird der Schwerpunkt bei der Koordinierung aller Maßnahmen im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Auseinandersetzung mit dem Iran liegen, dessen Bedrohung Schätzungen zufolge noch einige Jahre bestehen wird. Des Weiteren wurde die Gründung einer Abteilung für Qualitätskontrolle und Betriebsschutz bei der IDF bekanntgegeben.

Trotz diverser Finanzeinschränkungen bekam der Generalstabschef weitgehend die Möglichkeit, seine langfristigen Pläne der Entwicklung und Reformen bei der IDF zu verwirklichen. Es wäre wünschenswert, dass die besondere Aufmerksamkeit der erhöhten Kampffähigkeit der Bodentruppen gewidmet wäre, sowohl bei den regulären Einheiten, als auch bei den First-Line-Reservisten. Denn sie sind es, die an diversen Bodenoperationen teilnehmen werden, sei es in Gaza, im Norden des Landes oder in Judäa und Samaria. Derzeit lässt deren Ausrüstung zu wünschen übrig.

Bedenken des Wehrbeauftragten

In diesem Kontext ist es angebracht, sich an die Worte des ehemaligen Ombudsmannes, zuständig für die Beschwerden der Militärangehörigen, des Reservegenerals Yizhak Brick, zu erinnern. Die israelische Finanzzeitung „Globes“ veröffentlichte vor Kurzem seinen Text, worin er unter anderem beklagte, dass im Rahmen des Plans „Gideon“ unter Gadi Eisenkot (Generalstabschef vom Februar 2015 bis Januar 2019, - Anm. d. Übers.) die Kampffähigkeit der Bodentruppen stark zurückgegangen sei und sich auf einem inakzeptablen Niveau befinde. Möglicherweise übertreibt Brick etwas; allerdings, um seine Thesen richtig einschätzen zu können, bedürfte es einer zusätzlichen Information. Man kann jedoch davon ausgehen, dass der Reservegeneral in vielen Punkten recht hat. Es stellt sich lediglich die Frage, warum Brick während der Dienstzeit von Aschkenasi (Generalstabschef 2007-2011) und Gantz (Generalstabschef 2011-2015, zur Zeit Verteidigungsminister, - Anm. d. Übers.), als Einiges sich ebenfalls nicht einwandfrei entwickelte, seine Zweifel und Kritik nicht geäußert hatte. Wichtig ist dabei: In seiner Beschreibung von Problemen und Systemfehlern liegt Brick richtig. Das bedeutet, es ist vonnöten, die aktuelle Situation umgehend zu verbessern.

Dieser Verbesserung soll das neue Programm dienen, wo die Prioritäten bei der Einführung der fortschrittlichsten technologischen Entwicklungen, der Reduzierung von Panzertruppen, den neuen Luftwaffen-Kampfgeschwadern und der Bildung eines separaten „iranischen Militärbereichs“ liegen. Zu den im Dokument aufgeführten Hauptaufgaben gehören: Stärkung der militärischen Strukturen der israelischen Armee, Erweiterung der Fähigkeiten von Kampfflugzeugen und umfassende Umstellung der Streitkräfte auf neue Technologien. Gemäß dem „Tnufa“-Plan muss die IDF ihre Vorteile in den Angriffshandlungen auf dem Land, in der Luft und auf dem Meer durch die Verstärkung der Feuerkraft und der Genauigkeit von erzielten Treffern sowie qualitative Vorteile in der Cyberkriegsführung dank neuester Technologien beibehalten und ausbauen. Die qualitative Verbesserung der Kampfmöglichkeiten der IDF wird demnach die Dauer der zukünftigen militärischen Operationen, an denen Israel teilnehmen wird, verkürzen.

Zweifrontenkrieg mit Hamas und Hisbollah

Der „Tnufa“-Plan der strategischen Entwicklung ist mit der Berücksichtigung der größten Bedrohungen, denen die IDF in der letzten Zeit standhalten muss, ausgearbeitet. Im Fokus steht das Szenario eines möglichen Krieges mit zwei Fronten, wobei eine der Fronten besonders aufmerksam betrachtet wird. Die Feinde sind Hisbollah im Norden und die Hamas im Süden. Kohavi hob ein Aufgabengebiet besonders hervor: Die Ausarbeitung einer Liste der wichtigsten strategischen Objekte der Hamas wie auch der Hisbollah, die im Falle eines Konflikts als erste – im Laufe der ersten 24 Stunden – und in immer kürzeren Intervallen hätten zerstört werden müssen.

Darüber hinaus ist die Umstellung des Luft- und Raketenabwehrsystems „Eiserne Kuppel“ auf stationäre Positionen vorgesehen, so dass die Abfangbatterien nicht mehr disloziert werden müssen. Bereits 2020 werden verbesserte Module zum Abfangen von Mörsergranaten und Raketen vom Typ Grad, zusätzliche Komplexe der „David Sling“-Gruppe sowie weitere technische Innovationen zur Bekämpfung von Drohnen und Lenkflugkörpern in Betrieb genommen. Panzerreservebataillone, die mit veralteten Merkava-2-Fahrzeugen ausgerüstet sind, werden ebenfalls reduziert. Es ist geplant, das Geschwader der Kampfflugzeuge, die seit mehreren Jahrzehnten im Einsatz sind, zu liquidieren. Stattdessen werden neben zwei Einheiten von F-35-Jägern zwei neue gebildet. Die Luftwaffe der IDF erhält neue Transporthubschrauber und Vorräte an neuester Ausrüstung und Munition – doppelt so viel wie das derzeitige Volumen.

Übersetzung aus dem Russischen: Irina Korotkina

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Arafats Erfindung des Wortes „Palästinenser“in den 1960er Jahren

Arafats Erfindung des Wortes „Palästinenser“in den 1960er Jahren

Der aus Ägypten stammende arabische Terrorist Arafat hat den Begriff „Palästinenser“ zur Legitimierung des arabischen Terrors gegen Israel als vermeintliche Befreiungsbewegung erfunden. Es brauchte nur wenige Jahre, bis sich der Begriff dank der globalen israelfeindlichen Medien auch im Westen durchsetzte. In deutschen Regierungsdokumenten taucht der Begriff „Palästinenser“ erst 1974 auf.

Es ist mehr als überfällig den Zugang auf den Tempelberg  auch für Juden zu legalisieren.

Es ist mehr als überfällig den Zugang auf den Tempelberg auch für Juden zu legalisieren.

Seit 1967 ist das jüdische Gebet auf dem Tempelberg verboten, obwohl dieser ein Teil der alten jüdischen Tempelanlage und des israelischen Staatsgebietes ist. Soviel Bewegung wie jetzt war im arabisch-israelischen Verhältnis dank Präsident Trump schon lange nicht mehr – auch der unhaltbare Status quo auf dem Tempelberg sollte sich jetzt endlich ändern.

Das israelische Startup Stuff ThatWorks: „Zeug, das hilft“

Das israelische Startup Stuff ThatWorks: „Zeug, das hilft“

Ein neues Unternehmen leitet Patienten durch den unübersichtlichen Therapie-Dschungel zum für sie passenden Arzt.

Der „New Israel Fund“ und andere Feinde des Staates Israel

Der „New Israel Fund“ und andere Feinde des Staates Israel

Als sogenannte „Menschenrechts-Organisationen“ falsch etikettierte Gruppen wollen mit sehr viel Geld (u.a. auch von George Soros) den Charakter Israels als Staat der Juden von innen zerstören.

Juden in Hebron trauern um Miriam Levinger

Juden in Hebron trauern um Miriam Levinger

Im Alter von 83 Jahren stirbt die Siedlerpionierin Miram Levinger in der Erzväterstadt am Tag nach Jom Kippur. Staatspräsident Rivlin würdigt die Verstorbene ganz im Sinne der jüdischen Stammmütter als „Mutter der Rückkehrer nach Hebron“.

Keine Provokation: Scharons Besuch vor 20 Jahren auf dem Tempelberg und der von langer Hand geplante Ausbruch der zweiten Intifada

Keine Provokation: Scharons Besuch vor 20 Jahren auf dem Tempelberg und der von langer Hand geplante Ausbruch der zweiten Intifada

Bis heute wird vorsätzlich die Behauptung lanciert, der damalige israelische Oppositionsführer Scharon habe mit seinem Besuch auf dem Tempelberg die „Al-Aksa-Intifada“ ausgelöst. Doch der Plan für die brutalen „palästinensischen“ Mordangriffe auf Israelis lag in Wirklichkeit schon lange in der Schublade.

Besonderer Silikonring soll Frühgeburten vermeiden

Besonderer Silikonring soll Frühgeburten vermeiden

Jedes Jahr sterben weltweit Hunderttausende Babys, weil sie zu früh geboren werden. Eine israelische Erfindung soll dabei helfen, Frühgeburten zu verhindern.

2005: Vor 15 Jahren wurde Gaza den Araber geschenkt und Juden wurden von Juden vertrieben – für nichts und wieder nichts.

2005: Vor 15 Jahren wurde Gaza den Araber geschenkt und Juden wurden von Juden vertrieben – für nichts und wieder nichts.

15 Jahre zurück wurden Gusch Katif und andere blühende jüdische Siedlungen im südlichen Gaza-Streifen im Rahmen eines einseitigen und umstrittenen Rückzug-Plans evakuiert und zerstört. In den folgenden Monaten wurde das Gebiet an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ übergeben. Seitdem sind Jahre 15 Jahre des ununterbrochenen Terrors der Hamas gegen Israel und jüdisches Leben vergangen. Gusch Katif bleibt mehr denn je ein Symbol einer politischen Fehlentscheidung und der nationalen Schande.

Die vergessenen säkularen Terrororganisationen der „Palästinenser“

Die vergessenen säkularen Terrororganisationen der „Palästinenser“

Neben den islamischen Terroristen von Hamas, Hisbollah und „Islamischer Dschihad“ sind die weltlichen „palästinensischen“ Mörderbanden von PFLP und DFLP trotz ihrer umfangreichen Terroraktivitäten und der hohen von ihnen verursachten Opferzahlen nahezu vergessen.

Die Hagia Sophia und der jüdische Tempel von Jerusalem

Die Hagia Sophia und der jüdische Tempel von Jerusalem

Die Umwandlung der okkupierten größten Kirche der Ost-Christen in eine Moschee erregt nicht annähernd so viel Empörung wie die nicht einmal angedachte Rückwidmung des jüdischen Tempelberges zu seiner ursprünglichen und legitimen Bestimmung.

Das kleine Israel und seine 66 Nationalparks

Das kleine Israel und seine 66 Nationalparks

Die Kulturnation Israel hat auch zahlreiche Naturschätze zu bieten – die JÜDISCHE RUNDSCHAU stellt die schönsten dieser Reservate vor.

Tour de France 2020: Erstmals ist ein israelisches Team dabei

Tour de France 2020: Erstmals ist ein israelisches Team dabei

Ein jüdischer Unternehmer sponsert den Rennstall „Israel Start-Up Nation“.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden