„Ich bin meinen Instinkten gefolgt.“

Zum 90. Geburtstag der französisch-jüdischen Modeschöpferin Sonia Rykiel, die ein Imperium schuf, zu dessen prominenten Kundinnen auch Brigitte Bardot und Catherine Deneuve gehörten.

Sonia Rykiel mit ihrer Tochter Natalie© FRANCOIS GUILLOT, AFP

Von Boris Wainer

Das Leben einer prominenten Person steht immer im Licht der Öffentlichkeit. Der Tod allerdings auch. Dennoch verschickt der Élysée-Palast nicht zu jedem Franzosen, der das Zeitliche gesegnet und sich um den Staat verdient gemacht hat, eine Pressemitteilung. Aber der Modeschöpferin Sonia Rykiel, die mit 86 in Paris starb, wurde diese Ehre zuteil. Sein Beileid bekundete den Hinterbliebenen auch der damalige Präsident Frankreichs François Hollande: Mit Rykiel habe die Modewelt eine Pionierin und freie Frau verloren. Sie habe nicht nur Mode entworfen, sondern auch einen Lebensstil. Sie habe Frauen Bewegungsfreiheit verschafft.

Die zukünftige „Königin des Stricks“ wurde am 25. Mai 1930 in dem wohlhabenden Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine in eine jüdische Familie hineingeboren. Ihre Eltern, Fanny und Alfred Flies, russische Jüdin und rumänischer Jude, verließen ihre Heimatländer unmittelbar nach der Oktoberrevolution 1917. Alfred Flies war Uhrmacher, Mutter Fanny Hausfrau; die beiden hatten fünf Töchter. „Ich bin in einer sehr bürgerlichen Familie groß geworden. Wir sprachen immer über Politik, über Kunst und Malerei“, so erinnerte sich die Modeschöpferin an ihre Kindheit.

Mit 17 absolvierte sie die Schule und begann in einem Pariser Textilgeschäft als Fensterdekorateurin zu arbeiten. 1953 heiratete sie Samuel „Sam“ Rykiel, den Inhaber einer eleganten Pariser Mode-Boutique im 14. Arrondissement. Zwei Jahre später wurde Tochter Nathalie geboren. Ihr Leben verlief in ruhigen Bahnen; Sonia half zwar ihrem Mann in seinem Unternehmen, versuchte bislang jedoch nicht, ihre eigene Kreativität auszuleben.

 

Eine Schwangerschaft als Startschuss

Erstaunlicherweise bedurfte es dafür der zweiten Schwangerschaft der damals 30-jährigen Rykiel, damit in der Modewelt ein neuer strahlender Name erscheinen sollte. Seit ihrer Kindheit mochte Sonia verschiedene Pullover, konnte jetzt aber keine bequeme, aber gleichzeitig schicke Kleidung für Schwangere finden. Schließlich bestellte Sam für seine Frau einen Strickpulli aus venezianischer Wolle, der nach ihren Forderungen siebenmal (!) geändert werden musste; und dennoch konnte man Sonia nicht zufriedenstellen. Daher blieb ihr nichts anderes übrig, als eine eigene Skizze zu erstellen. Dieser Entwurf ist so gut gelungen, dass Sam einige dieser Pullis in seiner Boutique ausstellte. Sofort zogen sie – wie auch die andere von Rykiel entworfene Umstandsmode – die Aufmerksamkeit junger Pariserinnen auf sich. Aber der Ruhm war noch weit entfernt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Die arabischen Eroberer haben große Teile der einst grünen Region des Mittleren Ostens wieder zu Wüste veröden lassen.

Judenfeindschaft gehört als geschichtliche Belastung zum negativen Weltkulturerbe

Judenfeindschaft gehört als geschichtliche Belastung zum negativen Weltkulturerbe

Zum neuen Buch von Werner Bergmann über die kollektive Gewalt gegen Juden im Europa des 19. Jahrhunderts

Der „Frevler“, der sich als Gerechter entpuppte

Der „Frevler“, der sich als Gerechter entpuppte

Zum 55. Todestag des deutsch-jüdischen Zinnbarons Moritz Hochschild, der zu Lebzeiten als ausbeuterischer Kapitalist galt. Erst später wurde publik, dass der Unternehmer, der in Bolivien reich wurde, selbstlos zahlreiche, vor allem jüdische Leben gerettet hat.

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 1)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 1)

In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Die Thora, das tragbare Vaterland

Die Thora, das tragbare Vaterland

Juden wurden wegen zahlreicher Verfolgungen schon früh zu kosmopolitischem Denken und Ortswechseln gezwungen.

Albert Memmi: Der Mythos einer idyllischen jüdisch-arabischen Koexistenz in den muslimischen Ländern

Albert Memmi: Der Mythos einer idyllischen jüdisch-arabischen Koexistenz in den muslimischen Ländern

Kurz vor seinem 100. Geburtstag ist der tunesisch-jüdische Schriftsteller gestorben, der u.a. über die Unterdrückung der Juden in moslemischen Ländern schrieb.

Besuch im jüdischen Samaria

Besuch im jüdischen Samaria

Nicht „Friedenshindernis“, sondern Existenzgarantie: Judäa und Samaria mit ihrer jahrtausendealten jüdischen Geschichte sind auch ein wichtiger Bestandteil des Sicherheits-Anliegens des jüdischen Staates Israel.

Iranische Banken: Deutschlands klammheimliche Hilfe beim Sanktionsbruch

Iranische Banken: Deutschlands klammheimliche Hilfe beim Sanktionsbruch

Die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt den mit Sanktionen belegten iranischen Banken in Deutschland offenbar freie Hand für ihre Geschäfte.

Die jüdischen Grabsteine im Prager Straßenpflaster

Die jüdischen Grabsteine im Prager Straßenpflaster

Während der Zeit des kommunistischen Regimes sind auf dem Gebiet des heutigen Tschechiens mehr Synagogen zerstört worden als zur Zeit des Nationalsozialismus.

Einmal ist eine „Zweistaatenlösung“ bereits grandios gescheitert: Die Katastrophe Pakistan

Einmal ist eine „Zweistaatenlösung“ bereits grandios gescheitert: Die Katastrophe Pakistan

Der indische Subkontinent wurde 1947 in einen moslemischen und einen hinduistischen Staat geteilt: Das islamische Pakistan ist heute ein Ort der Hoffnungslosigkeit, des staatlichen Versagens und des Fanatismus.

Dona Gracia – der weibliche Dagobert Duck des 16. Jahrhunderts

Dona Gracia – der weibliche Dagobert Duck des 16. Jahrhunderts

Es gibt nicht viele große Namen jüdischer Frauen des späten Mittelalters. Ein Name genießt besondere Berühmtheit – Dona Gracia; die Erinnerung an diese Frau, die vor 510 Jahren in Portugal zur Welt kam, bewahren dankbare Bewohner der israelischen Stadt Tiberias.

Judenburg und Ceska Trebova: Judentum und Antisemitismus in heutigen Stadtwappen

Judenburg und Ceska Trebova: Judentum und Antisemitismus in heutigen Stadtwappen

Mindestens zwei Städte in Mitteleuropa, in Österreich und Tschechien, haben eine fragwürdige Judenfigur mit mittelalterlichem Judenhut als Wappenzeichen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden