Die katastrophale Bilanz des pro-chinesischen WHO-Chefs

Die WHO und ihr äthiopischer Generaldirektor Tedros haben frühzeitige Warnungen vor dem Corona-Virus durch Taiwan, das wegen Rotchina und westlichen Versagens nicht Mitglied der WHO werden darf, in den Wind geschlagen, und so wesentlich zur Ausbreitung der Epidemie über China hinaus beigetragen.

WHO-Chef Tedros steht im selben Ruf wie sein Heimatland Äthiopien insgesamt: Von China dominiert zu sein.© Mark Schiefelbein, AFP

Von Con Coughlin (Gatestone)

Als die für die Aufrechterhaltung globaler Gesundheitsstandards verantwortliche Körperschaft sollte die von der UNO gesponserte Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Umgang mit allen Mitgliedstaaten, unabhängig davon, wie mächtig sie sein mögen, einen ausgewogenen Ansatz verfolgen.

Aus diesem Grund hat die eklatante pro-China-Voreingenommenheit, die die Organisation bei ihrer Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie gezeigt hat, eine Reihe von ernsthaften Fragen über den Umgang der WHO mit der Krise aufgeworfen.

Gemäß der Verfassung der WHO, in der die Leitungsstruktur und die Grundsätze der Organisation festgelegt sind, hat die in Genf ansässige Organisation den Auftrag, „allen Völkern das höchstmögliche Gesundheitsniveau zu sichern“.

Der Vorwurf der Trump-Regierung, das globale Gremium sei „China-zentrisch“ geworden und im Umgang mit Peking wegen der Pandemie „voreingenommen“ gewesen, deutet daher darauf hin, dass die Organisation ihrer Pflicht, alle Mitgliedsstaaten gleich zu behandeln, nicht nachgekommen ist.

Dies hat US-Präsident Donald Trump dazu veranlasst, mit einer Kürzung der WHO-Mittel zu drohen, ein Schritt, der sich für die Organisation als katastrophal erweisen könnte, da die USA ihr wichtigster Geldgeber sind.

Die geringe Meinung von Präsident Trump über die WHO spiegelte sich diese Woche in einem eindringlichen Twitter-Beitrag wider, in dem er schrieb:

„Die WHO hat es wirklich vermasselt. Aus irgendeinem Grund, weitgehend von den Vereinigten Staaten finanziert, aber sehr China-zentrisch. Das werden wir uns genau ansehen. Glücklicherweise habe ich ihren Rat, unsere Grenzen für China offen zu halten, schon früh zurückgewiesen. Warum haben sie uns eine derart falsche Empfehlung gegeben?“

Mr. Trump wiederholte die Anschuldigungen dann bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Dienstag. „Sie nannten es falsch. Sie haben wirklich — sie haben den Schuss nicht gehört“, sagte der Präsident. „Und wir werden die Gelder, die für die WHO ausgegeben werden, zurückstellen. Wir werden sie sehr stark einschränken und dann werden wir sehen.“

Der sich vertiefende Streit zwischen Washington und der WHO kommt zu einer Zeit, in der die USA mit einer sich verschlimmernden Zahl von Todesopfern zu kämpfen haben, während die Chinesen feiern, dass die Bürger in Wuhan, der chinesischen Stadt, aus der das Virus angeblich stammt, nach einer mehr als zweimonatigen totalen Abriegelung durch das autoritäre chinesische Regime wieder ein normales Leben beginnen.

Im Gegensatz dazu sind die USA besonders stark von der Pandemie betroffen, wobei der Bundesstaat New York am Dienstag mit 731 Todesopfern den höchsten Anstieg an einem einzigen Tag meldete.

Die Trump-Regierung ist zunehmend der Ansicht, dass die USA nicht so sehr leiden würden, wenn die WHO in ihren Beziehungen zu Peking strenger gewesen wäre, als der Ausbruch Ende 2019 in Wuhan erstmals entdeckt wurde.

 

Ex-Kommunist, der Mugabe bewunderte

Ein Großteil der Schuld für die schreckliche Leistung der WHO während des Ausbruchs wird im Übrigen Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, dem Generaldirektor der WHO, zugeschrieben. Der ehemalige äthiopische Gesundheitsminister wurde in seinem Heimatland zum ersten Mal bekannt, als er im Politbüro der marxistisch-leninistischen Volksbefreiungsfront Tigray tätig war.

Dr. Tedros war früher ein großer Bewunderer des ehemaligen Diktators von Simbabwe, Robert Mugabe, und ernannte ihn sogar zum Botschafter des guten Willens für die WHO, eine Entscheidung, die er nach einem internationalen Aufschrei widerrufen musste.

Wie Mugabe genoss auch Dr. Tedros gute Beziehungen zu Chinas regierender kommunistischer Partei, und er gewann die Wahl zu seiner jetzigen Position, nachdem er bei den Wahlen im Mai 2017 die Unterstützung Chinas erhalten hatte.

Seine langjährigen Beziehungen zu Peking könnten dazu beitragen, zu erklären, warum die WHO China so entgegenkommend begegnet ist, obwohl die Coronavirus-Pandemie ihren Ursprung in Wuhan hatte. Anstatt Peking für seine anfänglichen Versuche, den Ausbruch zu vertuschen, zu kritisieren, lobte Dr. Tedros stattdessen den chinesischen Präsidenten Xi Jinping für seine „sehr seltene Führung“ und China für seine „Transparenz“ in seiner Reaktion auf das Virus.

Viele Nationen, einschließlich der USA und Großbritanniens, glauben, dass Dr. Tedros‘ Zögern, China wegen seines Umgangs mit dem Coronavirus-Ausbruch zu konfrontieren, der Grund dafür ist, dass es jetzt zu einer Pandemie geworden ist, wobei die meisten westlichen Länder gezwungen waren, in einem verspäteten Versuch, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, Lockdown-Maßnahmen einzuführen.

Es überrascht nicht, dass Dr. Tedros mit weit verbreiteten Rücktrittsforderungen konfrontiert ist, nicht zuletzt in den USA, wo amerikanische Politiker sagen, er habe zu viel Vertrauen in die Berichterstattung Pekings über das Ausmaß der Ausbreitung der Krankheit gesetzt.

Wenn die Untersuchungen des Ausbruchs zum Schluss kommen, dass die verheerenden globalen Folgen hätten vermieden werden können, wenn Dr. Tedros anders gehandelt hätte, dann bleibt dem WHO-Chef nichts anderes übrig, als seinen Rücktritt einzureichen.

 

Con Coughlin ist Herausgeber des Telegraph für Verteidigung und Auswärtige Angelegenheiten und ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute.

 

Übersetzung: Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden