Liverpool mal jüdisch

Abseits von Fußball und den Beatles hat die große englische Stadt auch viel jüdische Kulturgeschichte zu bieten – ein Reisebericht.

Die große orthodoxe Synagoge in der Princess Street
© GWIKIPEDIA

Von Karl Pfeifer

Die meisten Touristen, die Liverpool besuchen, kommen, weil hier die Beatles begonnen haben oder weil der Fußballklub der Stadt so erfolgreich ist. Tatsächlich kann man in dieser großen Hafenstadt mit mehr als 550.000 Einwohnern an vielen öffentlichen Orten Musik hören, man kann das Beatles-Museum besuchen und in jedem Souvenirladen werden die roten Schals des FCL verkauft.

Ich besuchte mit meiner Ehefrau Liverpool, weil es eine der großen Städte in Großbritannien ist, die wir noch nicht kannten. Wir reservierten unser Hotelzimmer und unseren Flug Monate bevor das Datum des Brexits bekannt war und es war reiner Zufall, dass wir den Tag des Brexits eben dort verbrachten. Wir erlebten einen vollkommen normalen Tag, in Liverpool blieb der große Jubel aus.

Oft wenn wir in einer fremden Stadt sind, gehen wir am Freitag oder am Samstag in die Synagoge.

Heutzutage kann man aus dem Internet mehr über eine Synagoge erfahren. Als ich auf die Website der großen orthodoxen Synagoge in der Princess Street ging, sah ich, dass hier Rabbiner Arieh Adam amtiert, der anders als die meisten Rabbiner mitteilte, dass er und seine Frau Shulamit, aus einer früheren Ehe je vier Kinder und eine gemeinsame Tochter hätten. Shulamit stammt aus Kolumbien, aus einer Familie von „Anusim“, die in Spanien vor ein paar Jahrhunderten zwangskatholisiert wurde. Rabbi Arieh ist nicht nur Rabbiner, sondern auch Rechtsanwalt, der in der Rechtswahrung tätig ist, sowie Hauptmann der britischen Territorialarmee – zuständig für die Betreuung britischer jüdischer Soldaten auf einem Stützpunkt in Liverpool. Er stammt aus einer orthodoxen Familie im nahen Manchester und erhielt seine Smicha 1998 im Jerusalemer Midrasch Sfaradi.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Ein Tag in Regensburg

Ein Tag in Regensburg

In seinem 1933 auf Jiddisch verfassten Buch „Ein Tag in Regensburg“ beschreibt der Schriftsteller Joseph Opatoshu die Vertreibung der Juden aus der bayerischen Stadt im Jahre 1519. Nun erschien das Buch auch in deutscher Sprache.

Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Netflix wird in Kürze das neue italienische Drama „The Life Ahead“ ausstrahlen, in dem Sophia Loren eine jüdische Holocaust-Überlebende spielt. Die italienische Filmdiva hat seit jeher Sympathien für die jüdische Kultur und drehte bereits in den 60er Jahren einen Film in Israel.

„Wer, wenn nicht ich“

„Wer, wenn nicht ich“

Rezension des neuen Buches von Henryk M. Broder

Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Zum 50. Todestag von Paul Celan

Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Die fünf besten Clubs in Israels Party-Metropole im Überblick

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Ein Interview mit Anett Gottschalk, der Leiterin des Museumkomplexes Synagoge Gröbzig in Sachsen-Anhalt

Summa Theologiae Judaicae

Summa Theologiae Judaicae

Der Judaist Karl Erich Grözinger hat ein neues Standardwerk zum Jüdischen Denken herausgebracht.

Jüdischer Erfolg jenseits der ideologisierten Berlinale

Jüdischer Erfolg jenseits der ideologisierten Berlinale

Das neue Werk von Adam Sandler, der Thriller „Der schwarze Diamant“, erhält nicht nur in den USA großen Zuspruch von Seiten der Kritiker.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden