Kirk Douglas: Sohn russischer Juden, Hollywood-Legende und Israel-Freund

Nach einem schweren Unfall 1991 wandte sich der kürzlich verstorbene US-Schauspieler wieder verstärkt seinen jüdischen Wurzeln zu. Dem Staat Israel war er seit dessen Gründung eng verbunden. Kirk Douglas wurde 103 Jahre alt.

Kirk Douglas betet an der Klagemauer in Jerusalem© MENAHEM KAHANA, AFP

(Israelnetz) „Israel betrauert den Verlust von Kirk Douglas, einem legendären Schauspieler, einem stolzen Juden und einem großen Freund des jüdischen Staates. Wir senden unsere Beileidswünsche an Michael Douglas und die gesamte Familie Douglas.“ Diese Worte veröffentlichte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Donnerstag – und würdigte damit den Schauspieler, der in der Nacht zuvor mit 103 Jahren gestorben war.

Douglas wurde 1916 als Issur Danielowitsch Demsky in der Stadt Amsterdam im US-Bundesstaat New York geboren. Seine Eltern waren jüdische Einwanderer aus Russland. Den Namen änderte er während seiner Ausbildung zum Schauspieler. Lange Zeit war ihm sein Judentum nicht besonders wichtig. Doch 1991 überlebte er einen Zusammenstoß zwischen einem Hubschrauber und einem Kleinflugzeug, der zwei Todesopfer forderte. Diese elementare Erfahrung brachte ihn dazu, sich wieder mehr dem jüdischen Glauben zuzwenden.

Während seiner Karriere wirkte Douglas in mehr als 80 Filmen mit. Er spielte zahlreiche Nichtjuden. Dazu merkt die Zeitung „Jerusalem Post“ an: Oft „verkörperte Douglas Rollen mit Nachnamen wie Kelly, O’Connor, McLeod und Morgan – Machos, die nicht weniger jüdisch hätten sein können“.

 

Ein US-Veteran, der für Israel kämpft

Doch auch jüdische Protagonisten stellte er dar. Einer war der US-Veteran aus dem Zweiten Weltkrieg David „Mickey“ Marcus. Dieser trainierte im Mandatsgebiet Palästina die Untergrundorganisation Hagana und trug dadurch mit dazu bei, dass später die israelische Armee den Unabhängigkeitskrieg gewinnen konnte. Eigentlich wollte er nur kurz bleiben, doch immer mehr erkannte er, dass es sich bei dem Kampf auch um seine eigene Sache handelte. Marcus selbst starb auf tragische Weise, als ein Jude ihn erschoss, weil er ihn für einen Araber hielt. Der Film „Cast a Giant Shadow“ (Der Schatten des Giganten) erschien 1966. Er hatte einen positiven Einfluss auf die Beziehungen zwischen Menschen in den USA und in Israel.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zehnjähriges belgisches Wunderkind plant Studium in Israel

Zehnjähriges belgisches Wunderkind plant Studium in Israel

Der junge nicht-jüdische Belgier will in Israel studieren. Die israelische Botschaft in Brüssel unterstützt sein Vorhaben wohlwollend.

Israelische Forscher: „Impfstoff gegen Coronavirus in wenigen Wochen“

Israelische Forscher: „Impfstoff gegen Coronavirus in wenigen Wochen“

Wie die „Jerusalem Post“ berichtet, dürfte dem israelischen MIGAL Galilee Research Institute ein Durchbruch im Kampf gegen die Corona-Epidemie gelungen sein.

Israel kürt 19-jährige Eden Alene für ESC

Israel kürt 19-jährige Eden Alene für ESC

Erstmals vertritt eine äthiopischstämmige Jüdin den Staat Israel beim Eurovision Song Contest

Junge West-Europäer: Geballtes Unverständnis für jüdische „Siedler“

Junge West-Europäer: Geballtes Unverständnis für jüdische „Siedler“

Für die überwiegend säkularen West-Europäer ist die Bibel bedeutungslos geworden – und die historische Verbundenheit der Juden zu Israel weder bekannt noch nachvollziehbar.

„Israel Hayom“: Die subversiven Versuche der EU Einfluss auf die politische Einstellung russischsprachiger Israelis zu nehmen

„Israel Hayom“: Die subversiven Versuche der EU Einfluss auf die politische Einstellung russischsprachiger Israelis zu nehmen

Die EU hat der linksradikalen israelischen NGO „Morashtenu“ rund 500.000 Euro aus Steuergeldern geschenkt, um das Wahlverhalten russischsprachiger Israelis in ihre Richtung zu manipulieren.

Knessetwahlen 2020: Stimmenzuwachs für Likud – Mehrheitsbildung bleibt kompliziert

Knessetwahlen 2020: Stimmenzuwachs für Likud – Mehrheitsbildung bleibt kompliziert

Der Likud von Premier Netanjahu legt an Stimmen zu, der Parteienblock verpasst jedoch knapp eine Mehrheit. Die Partei Blau-Weiß fährt im dritten Anlauf ihr schlechtestes Ergebnis ein.

„Intersektionalität“: Israel-Hass aus diversen Gründen

„Intersektionalität“: Israel-Hass aus diversen Gründen

„Frauenrechtlerinnen“, „Kinderrechtler“, „Antiimperialisten“, Universitätsprofessoren, Hollywood-Regisseure – fast alle linken „Gerechtigkeitskrieger“ begründen mit dem modischen Begriff ihren ganz persönlichen Angriffspunkt gegen den jüdischen Staat.

Arabischer Landverkauf: Die Enttarnung der Lüge vom jüdischen Landraub in Eretz Israel

Arabischer Landverkauf: Die Enttarnung der Lüge vom jüdischen Landraub in Eretz Israel

Der antisemitische Großmufti musste im dokumentierten Kreuzverhör der Briten einräumen, dass die Araber freiwillig und aus Profitgier ihr wieder eingefordertes Land zuvor oft überteuert an die Juden verkauft haben.

Der christliche LeChajim-Chor der Sächsischen Israelfreunde singt in Israel für Holocaust-Überlebende

Der christliche LeChajim-Chor der Sächsischen Israelfreunde singt in Israel für Holocaust-Überlebende

Eine beispielgebende Reise durch das Heilige Land wird filmisch dokumentiert

Geschlechtergleichstellung: Erstmals rein weibliche Panzerbesatzungen in der israelischen Armee

Geschlechtergleichstellung: Erstmals rein weibliche Panzerbesatzungen in der israelischen Armee

Die weiblichen Panzersoldaten, die durch die Zahal im kommenden Jahr aufgestellt werden, sollen die ägyptische und jordanische Grenze gegen das Eindringen von Terrorkommandos verteidigen.

Wenn Kirchenleute politisieren

Wenn Kirchenleute politisieren

Eine Gruppe von Kirchenoberen beklagt Missstände im Gazastreifen und im Westjordanland. Siedlungen betrachten sie als Friedenshindernis.

Wasser aus der Luft

Wasser aus der Luft

Eine bahnbrechende israelische Erfindung gewinnt in Las Vegas einen Preis auf der weltweit größten Elektronikmesse.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden