Jüdischer Erfolg jenseits der ideologisierten Berlinale

Das neue Werk von Adam Sandler, der Thriller „Der schwarze Diamant“, erhält nicht nur in den USA großen Zuspruch von Seiten der Kritiker.

Die Macher des Films im Februar 2020 mit ihren Auszeichnungen© Jean-Baptiste Lacroix , AFP

Von Filip Gaspar

Adam Sandler spielt in dem Film „Der schwarze Diamant - Uncut Gems“ von den Safdie-Brüdern die Hauptrolle: Howard Ratner, ein jüdisch-amerikanischer und obendrein noch spielsüchtiger Diamanten- und Juwelenhändler aus New York, der einen verruchten Laden im Diamantendistrikt von Manhattan führt. Hier verkauft er gefälschte Rolex-Uhren und andere Hehlerware, betrügt seine Ehefrau mit seiner Angestellten, verspielt eigenes und geliehenes Geld bei Basketballwetten, und hofft alle seine Probleme mit dem Erlös aus einer illegalen Schmuggellieferung aus einer äthiopischen Mine aus der Welt schaffen zu können.

Der Anblick von Ratner in der viel zu großen Lederjacke, Klunkern in beiden Ohren und an den Fingern, gepaart mit einer goldbeschlagenen Brille, die eher zu einem Boxpromoter oder New Yorker Gangster-Rapper passen würde, verleitet einen dazu zu glauben, dass der Film sich in die üblichen Sandler-Filme einreiht und auf eine Komödie mit Happy End zusteuert.

Bereits nach wenigen Minuten Spielzeit wird einem diese Erwartung genommen: Ratler fängt sich eine schallende Ohrfeige von einem Schuldeneintreiber in Anwesenheit all seiner Kunden und Angestellten ein. Wer also eine ruhige Komödie à la Zodiac erwartet, ist hier falsch aufgehoben.

Teilweise erscheint es, als wäre der Film für die Darsteller und nicht die Darsteller für den Film gecasted worden. So ist selbst die kleinste Nebenrolle genial besetzt und wirkt niemals überzeichnet. Ein Beispiel hierfür ist der Geldeintreiber zu Beginn, der bis dahin unbekannte Keith Williams Richards mit den markanten Gesichtszügen und einer rauchigen Stimme, der für diese Rolle entdeckt wurde. Oder Ratners Geschäftsfreund Demany, gespielt von LaKeith Stanfield, der in Ratners Laden gefälschte Rolex-Uhren lagert und verkauft, und nebenbei als Klunker-Berater für den Basketballstar Kevin Garnett fungiert.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Liverpool mal jüdisch

Liverpool mal jüdisch

Abseits von Fußball und den Beatles hat die große englische Stadt auch viel jüdische Kulturgeschichte zu bieten – ein Reisebericht.

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Ein Interview mit Anett Gottschalk, der Leiterin des Museumkomplexes Synagoge Gröbzig in Sachsen-Anhalt

Summa Theologiae Judaicae

Summa Theologiae Judaicae

Der Judaist Karl Erich Grözinger hat ein neues Standardwerk zum Jüdischen Denken herausgebracht.

Das Erstaunlichste am Zeitungssterben ist das Erstaunen der Journalisten darüber

Das Erstaunlichste am Zeitungssterben ist das Erstaunen der Journalisten darüber

Mangelnde Glaubwürdigkeit und Belehrungsjournalismus: Der österreichische Moderator und Journalist Michael Fleischhacker über das heutige Siechtum und Sterben von Medien.

Donald Trump: Die wahre Geschichte seiner Präsidentschaft

Donald Trump: Die wahre Geschichte seiner Präsidentschaft

Das neu erschienene Buch vom „New York Times“-Journalisten Doug Wead zeichnet ausnahmsweise kein negatives Bild von Präsident Trump.

Unerklärte Kriege gegen Israel

Unerklärte Kriege gegen Israel

Das neue Buch über das Verhältnis der DDR und der westdeutschen radikalen Linken zum jüdischen Staat

„Woran ich auch denke, Auschwitz ist immer präsent“

„Woran ich auch denke, Auschwitz ist immer präsent“

Zum 90. Geburtstag des Literaturnobelpreisträgers Imre Kertész

Die Ausstellung „Nicht mehr verschüttet“ in Wien

Die Ausstellung „Nicht mehr verschüttet“ in Wien

Sensationsfunde jüdisch-österreichischer Geschichte im Haus der Geschichte Österreich

Ein Jude allein gegen die DDR

Ein Jude allein gegen die DDR

Eine Rezension des Buches von Gabriel Berger

Tabubrüche und Grenzöffnungen

Tabubrüche und Grenzöffnungen

Marko Martins neuer Sammelband über die ehemaligen osteuropäischen Dissidenten, die zu einem großen Teil Juden sind

Das Haus der jüdischen Musik

Das Haus der jüdischen Musik

Ein Interview mit Eliah Sakakushev-von Bismarck, dem neuen Leiter der Villa Seligmann, dem Haus für jüdische Musik in Hannover.

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein musikalisch-literarisches Projekt

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden