Die Scharaden der Muslimbrüder

Radikal-islamische Organisationen wie die Muslimbrüderschaft sind vielfältig und gut miteinander vernetzt. Durch Umbenennungen versuchen sie ihre Strukturen zu verschleiern.

Präsident Erdogan ist nicht nur bekennender Hamas-Unterstützer, sondern auch Förderer der Moslembrüderschaft.© WIKIPEDIA

Von Redaktion Audiatur

Sigrid Herrmann-Marschall, Islamismus-Analystin und Dozentin in der Erwachsenenbildung im Themenbereich Islamismus und islamische Netzwerke, berichtet in ihrem Artikel „Umbenennungs-Karussell bei der Muslimbruderschaft“, veröffentlicht am 10. Februar 2020, auf ihrer Seite „Vorwärts und nicht vergessen – Islamismus und Gesellschaft“ über die „Federation of Islamic Organisations in Europe“ (FIOE), die offenbar aus taktischen Gründen eine Namensänderung beschlossen hat.

In ihrem Artikel erläutert Frau Sigrid Hermann-Marschall die Struktur und die Gewichtigkeit der FIOE, in der sich auch die Muslimbruderschaft betätigt. Die Organisation besteht nicht nur bereits seit 30 Jahren, sondern ist auch in den europäischen Ländern breit vernetzt. Die Transparenz der FIOE ist, gemäß Sigrid Herrmann-Marschall, jedoch stark eingeschränkt. Die Autorin führt an, dass die Auflistung von Mitgliedsorganisationen, obwohl vor Jahren zugänglich auf der Internetseite der Organisation und auf Wikipedia, derzeit nicht mehr abrufbar ist. Die FIOE ist im Internet und auf den Sozialen Medien präsent. Auffällig sei jedoch, dass sie zum Beispiel lediglich auf ihrer arabischen Facebookseite und nicht auf ihrer englischen, aktuelle Meldungen und Informationen veröffentlicht, so heißt es im Bericht von Herrmann-Marschall.

Augenscheinlich wolle die Organisation nun, wie im Konferenzbericht zur Umbenennung und Schwerpunkten festgehalten, ihre Strukturen noch weiter verwässern, indem sie sich in „Council of European Muslims“ umbenennt.

Es existiert ein Gruppenbild auf der arabischsprachigen Facebook-Seite des FIOE, auf dem laut Sigrid Herrmann-Marschall wahrscheinlich Samir Falah, Ibrahim El Zayat und Houaida Taraji zu erkennen sind. Sie führt weiter an, dass, sollte es sich hierbei tatsächlich um Frau Houaida Taraji handeln, somit ein Mitglied des „Zentralrats der Muslime“ (ZMD) bei der Konferenz anwesend gewesen wäre. Diese Funktion tauche nirgendwo als Beschreibung in ihrer Vita auf und sei deshalb umso interessanter.

Ähnlich verhält es sich, gemäß Sigrid Herrmann-Marschall, mit der DMG und der ZMG, die jeweils, bis auf die jeweilige Führungsriege, keine genaueren Angaben zu der Zusammensetzung der Vereinigungen veröffentlichen. Selbst in Bezug auf öffentliche Stellen werden keine genaueren Angaben gemacht, obwohl der ZMD als alleiniger Gesellschafter einer gGmbH öffentliche Mittel bezieht, so heißt es im Bericht von Herrmann-Marschall.

Des Weiteren führt die Autorin an:

„Beim ZMD wird seit einiger Zeit ein Konzept verfolgt, dass dem Anschein nach eine föderale demokratische Binnenstruktur simulieren und damit von den Mitgliedsverbänden ablenken soll. In manchen Bundesländern werden Landesverbände gegründet.“

Dies stelle eine weitere Verwässerung der internen Strukturen dar, um den Informationsgehalt ob der Mitgliedsorganisationen zu minimieren. Frau Sigrid Hermann-Marschall nennt dies „Individualisierungs- oder Vereinzelungsstrategie“. Sie gibt ebenfalls zu bedenken, dass die Muslimbruderschaft keine Mitgliedsausweise vergibt, was die jeweilige Zuordnung nur noch weiter erschwert. Ein weiteres interessantes Geflecht dieser Art ist laut Hermann-Marschall die Medienplattform thestatement.eu, bei der via ihrer Akteure der Verdacht naheliegt, dass die benannten Organisationen zusammenarbeiten. „Bei all diesen Scharaden heißt es, den Überblick zu behalten.“ so Sigrid Hermann-Marschall zum Schluss.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen  „Kalender der Vielfalt“

Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen „Kalender der Vielfalt“

Der vom iranischen Mullah-Regime initiierte Hasstag gegen Israel wird neuerdings offizialisiert und auf eine Stufe mit Gedenktagen wie etwa dem Jom haScho’a, dem Tag des Holocaust-Gedenkens, gestellt.

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Der als linker Total-Ausfall und Merkel-Unterstützer aufgefallene israelische Botschafter Issacharoff wird abgelöst von dem erfahrenen Diplomaten Ron Prosor, der als guter Kenner Deutschlands und der deutschen Politik gilt.

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Gerade jetzt, da es in den Zeiten eines linken McCarthyismus in Deutschland gesellschaftlich und beruflich zunehmend gefährlich wird, offen seine Meinung zu sagen, hat sich der Autor vorgenommen in keinem Falle stumm zu bleiben.

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen  Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Nur allzu leichtfertig versucht auch der Senderchef Peter Limbourg mit begrifflicher Unschärfe die in seinem Sender zur Tagesordnung gehörende Israelfeindlichkeit als gutgemeinte Israelkritik schönzureden.

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

„Amnesty International“ will bei einer neuen „Menschenrechts-Kampagne“ ausgerechnet auf ein Mädchen aus dem anti-israelischen Tamimi-Clan als Werbefigur setzen. Dieser Clan wurde bereits mehrfach damit auffällig, seine kleinen Töchter vorzuschicken, um israelische Soldaten anzugreifen – in der Absicht etwaige Überreaktionen der Soldaten medienwirksam gegen Israel verwenden zu können.

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Zum 80. Mal jährt sich am 20. Januar die Wannsee-Konferenz – jenes schreckliche Treffen hochrangiger Nazi-Funktionäre. Sie ordneten im Südwesten Berlins die zu dem Zeitpunkt schon laufende systematische und industrielle Ermordung der Juden in Deutschland und Europa. Das ZDF widmet diesem Jahrestag einen Programmschwerpunkt, der auch Schulen einbezieht. Die korrekte Aufarbeitung in Schulen aber wird durch den immer höheren islamischen Schüleranteil zunehmend schwieriger.

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk  im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Das deutsche Außenministerium bezichtigt in einer internen – offenbar versehentlich weitergeleiteten – Email die konservative israelische Organisation „Im Tirtzu“, (in der sich zahlreiche junge Israelis für das Verständnis israelischer Positionen engagieren), in Bezug auf einen von Arabern verübten Terrorangriff zu Unrecht einer Lüge. Doch das Gegenteil ist richtig: Es sind die Vorwürfe des Auswärtigen Amtes, die nachweislich eine Falschbehauptung sind.

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Es war selbst im schlimmsten Fall nicht zu erwarten, dass nur 77 Jahre nach dem Dritten Reich und 32 Jahre nach der DDR Standpunkte außerhalb des linken Meinungskorridors hierzulande zur Mutprobe werden. Wichtige Kanäle politischer Kritik (wie Achgut) werden gesperrt, Reporter aus der Bundespressekonferenz ausgeschlossen, Nachrichten-Dienste zensiert und bedrängt. Die mediale Freiheit ist in Deutschland unter dem gegenwärtig herrschenden Links-Grün-Bündnis unter Beschuss geraten.

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Allerdings werden Namen wie Karl Marx vom selben linken Milieu geschützt, das zeitgleich den Juden Moses Mendelssohn als Straßenpaten verhindert.

Die skandalöse Städtepartnerschaft  Freiburg-Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburg-Isfahan

Im iranischen Isfahan arbeitet das Mullah-Regime, das dem Staat Israel mit atomarer Vernichtung und Völkermord droht, an der dafür vorgesehenen Atombombe. Ausgerechnet mit dieser Stadt unterhält Freiburg seit über 20 Jahren eine freundliche, das Mordmullah-Regime legitimierende Städtepartnerschaft.

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Korruption, inszenierte Angriffe auf Journalisten, Zensur und Unduldsamkeit gegenüber nicht-linken und nicht-grünen Positionen: Die Zunft der deutschen Journalisten berichtet nur selten über ihre eigenen Schattenseiten.

Rund um Jugendclub: Der arabische  Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Rund um Jugendclub: Der arabische Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Im Ost-Berliner Bezirk und linken Szenekiez Friedrichshain lässt sich ein neues Phänomen beobachten: Antisemitische Graffitis auf Arabisch.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden