Die Scharaden der Muslimbrüder

Radikal-islamische Organisationen wie die Muslimbrüderschaft sind vielfältig und gut miteinander vernetzt. Durch Umbenennungen versuchen sie ihre Strukturen zu verschleiern.

Präsident Erdogan ist nicht nur bekennender Hamas-Unterstützer, sondern auch Förderer der Moslembrüderschaft.© WIKIPEDIA

Von Redaktion Audiatur

Sigrid Herrmann-Marschall, Islamismus-Analystin und Dozentin in der Erwachsenenbildung im Themenbereich Islamismus und islamische Netzwerke, berichtet in ihrem Artikel „Umbenennungs-Karussell bei der Muslimbruderschaft“, veröffentlicht am 10. Februar 2020, auf ihrer Seite „Vorwärts und nicht vergessen – Islamismus und Gesellschaft“ über die „Federation of Islamic Organisations in Europe“ (FIOE), die offenbar aus taktischen Gründen eine Namensänderung beschlossen hat.

In ihrem Artikel erläutert Frau Sigrid Hermann-Marschall die Struktur und die Gewichtigkeit der FIOE, in der sich auch die Muslimbruderschaft betätigt. Die Organisation besteht nicht nur bereits seit 30 Jahren, sondern ist auch in den europäischen Ländern breit vernetzt. Die Transparenz der FIOE ist, gemäß Sigrid Herrmann-Marschall, jedoch stark eingeschränkt. Die Autorin führt an, dass die Auflistung von Mitgliedsorganisationen, obwohl vor Jahren zugänglich auf der Internetseite der Organisation und auf Wikipedia, derzeit nicht mehr abrufbar ist. Die FIOE ist im Internet und auf den Sozialen Medien präsent. Auffällig sei jedoch, dass sie zum Beispiel lediglich auf ihrer arabischen Facebookseite und nicht auf ihrer englischen, aktuelle Meldungen und Informationen veröffentlicht, so heißt es im Bericht von Herrmann-Marschall.

Augenscheinlich wolle die Organisation nun, wie im Konferenzbericht zur Umbenennung und Schwerpunkten festgehalten, ihre Strukturen noch weiter verwässern, indem sie sich in „Council of European Muslims“ umbenennt.

Es existiert ein Gruppenbild auf der arabischsprachigen Facebook-Seite des FIOE, auf dem laut Sigrid Herrmann-Marschall wahrscheinlich Samir Falah, Ibrahim El Zayat und Houaida Taraji zu erkennen sind. Sie führt weiter an, dass, sollte es sich hierbei tatsächlich um Frau Houaida Taraji handeln, somit ein Mitglied des „Zentralrats der Muslime“ (ZMD) bei der Konferenz anwesend gewesen wäre. Diese Funktion tauche nirgendwo als Beschreibung in ihrer Vita auf und sei deshalb umso interessanter.

Ähnlich verhält es sich, gemäß Sigrid Herrmann-Marschall, mit der DMG und der ZMG, die jeweils, bis auf die jeweilige Führungsriege, keine genaueren Angaben zu der Zusammensetzung der Vereinigungen veröffentlichen. Selbst in Bezug auf öffentliche Stellen werden keine genaueren Angaben gemacht, obwohl der ZMD als alleiniger Gesellschafter einer gGmbH öffentliche Mittel bezieht, so heißt es im Bericht von Herrmann-Marschall.

Des Weiteren führt die Autorin an:

„Beim ZMD wird seit einiger Zeit ein Konzept verfolgt, dass dem Anschein nach eine föderale demokratische Binnenstruktur simulieren und damit von den Mitgliedsverbänden ablenken soll. In manchen Bundesländern werden Landesverbände gegründet.“

Dies stelle eine weitere Verwässerung der internen Strukturen dar, um den Informationsgehalt ob der Mitgliedsorganisationen zu minimieren. Frau Sigrid Hermann-Marschall nennt dies „Individualisierungs- oder Vereinzelungsstrategie“. Sie gibt ebenfalls zu bedenken, dass die Muslimbruderschaft keine Mitgliedsausweise vergibt, was die jeweilige Zuordnung nur noch weiter erschwert. Ein weiteres interessantes Geflecht dieser Art ist laut Hermann-Marschall die Medienplattform thestatement.eu, bei der via ihrer Akteure der Verdacht naheliegt, dass die benannten Organisationen zusammenarbeiten. „Bei all diesen Scharaden heißt es, den Überblick zu behalten.“ so Sigrid Hermann-Marschall zum Schluss.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israel-feindliche Berichterstattung der ARD

Israel-feindliche Berichterstattung der ARD

Wenn in einem Jerusalemer Krankenhaus aufgrund der Säumigkeit der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde keine Krebspatienten mehr behandelt werden, soll laut ARD Israel schuld daran sein. Dabei zahlt der illegitime PA-Präsident Mahmud Abbas lieber Geld für Terror-Renten, bevor er die Rechnungen des Krankenhauses begleicht. Die offen Israel-feindliche Berichterstattung der ARD ist ein wiederholter Offenbarungseid deutscher Staatsräson.

Ein Staatsvertrag mit dubiosen Vertragspartnern

Ein Staatsvertrag mit dubiosen Vertragspartnern

Es war Bundeskanzler Olaf Scholz, der vor 10 Jahren in Hamburg als SPD-Bürgermeister den Staatsvertrag mit der Muslimbruderschafts-nahen DITIB und Schura e.V. unterzeichnete. Nun soll in einer Evaluation festgestellt werden, ob der Vertrag mit den Muslimen die Erwartungen erfüllt hat. Dies kommt wahrscheinlich ganz auf die Perspektive an: In dem muslimischen Netzwerk beteten und verkehrten auch die Attentäter vom 11. September 2001 und dutzende Personen, die in das IS-Kalifat reisten.

Autoritätsdefizite: Franziska Giffey und die arabischen Clans

Autoritätsdefizite: Franziska Giffey und die arabischen Clans

Wer in Berlin regiert, muss sich sein Hoheitsgebiet mit den arabischen Clans teilen, so auch die regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey. Neben mafiösen Strukturen hat sich auch eine antisemitische arabische Subkultur etabliert. Auf den Schulhöfen, der Straße oder im Freibad dominiert die arabische Macho-Kultur, die Sicherheit und der soziale Frieden bleiben auf der Strecke. Der Polizei fehlt der politische Rückhalt und Franziska Giffey hat ein eklatantes Autoritätsproblem.

Die drei Antisemitismen

Die drei Antisemitismen

Den bereits veröffentlichten aufschlussreichen Analysen zum Antisemitismus-Skandal bei der Documenta soll ein einfacher Antisemitismus-Dreisatz hinzugefügt werden: der neonazistische, der linke und der islamische Judenhass. Doch während die ersten beiden Antisemitismen in der deutschen Öffentlichkeit debattiert werden, ist eine Kritik am islamisch motivierten Judenhass meinst noch ein Tabu.

Die gescheiterte Energiewende: Frieren für die grüne Ideologie

Die gescheiterte Energiewende: Frieren für die grüne Ideologie

Deutschland steuert auf eine verheerende und selbstverschuldete Energie-Katastrophe. Der Ukraine-Krieg verschärft zwar die Situation, das Kind ist aber schon mit dem Atom-Ausstieg in den Brunnen gefallen. Während Millionen Menschen „für den Frieden“ frieren werden, fällt der Industriestandort des grün-gegenderten Deutschland, wie ein Kartenhaus zusammen.

Fridays for Future auf Kuschelkurs mit der BDS-Hass-Bewegung

Fridays for Future auf Kuschelkurs mit der BDS-Hass-Bewegung

Was hat Israel-Hass mit dem Klima-Aktivismus zu tun? Sehr viel, denn beides sind Auswüchse abstruser ideologischer Fanatismen. Luisa Neubauer, die den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, wegen des Begriffs „Globalismus“ des Antisemitismus bezichtigte, aber Aufrufe zur Vernichtung Israels auf FFF-Veranstaltungen nicht skandalisierte, hat längst ihre Glaubwürdigkeit verloren. (JR)

Documenta: Chronik eines angekündigten Skandals

Documenta: Chronik eines angekündigten Skandals

Auch wenn der Judenhass nach 1945 sein braunes Kleid nicht vollständig abgelegt hat, so hüllt er sich heute vor allem in das Pali-Tuch der antisemitischen „Israel-Kritik“. Auf der Documenta in Kassel präsentierte sich der widerwärtige linke Israelhass auf dem Transparent des indonesischen Judenhass-Kollektivs „Taring Padi“. Im Stürmerstil wurden Juden als Schwein und als blutrünstiger Vampir dargestellt. Im Vorfeld haben Kultusstaatsministerin Claudia Roth und besonders die Linken und Grünen klare Warnungen des Bündnisses gegen Antisemitismus Kassel mit Missachtung und dem Verweis auf vermeintlich künstlerische Freiheit abgewiesen. (JR)

Sawsan Chebli: Das Feigenblatt islamischer Fundamentalisten

Sawsan Chebli: Das Feigenblatt islamischer Fundamentalisten

Von Sawsan Chebli, die sich bei öffentlichen Empfängen gerne im „Pali-Dirndl“ präsentiert und verfassungsbedenkliche islamische Organisationen unterstützt, stammt der alle Fakten auf den Kopf stellende Ausspruch, Antisemitismus bedrohe vor allem auch Muslime. Die ehemalige Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales in der Berliner Senatskanzlei wird nicht müde, den vermeintlich muslimischen Opferstatus in Deutschland zu kultivieren. Nun soll Cheblis Opfer-Larmoyanz noch eine Etage höher eingeordnet werden. Chebli wird als vorrangige Kandidatin für das Amt der neuen Staatssekretärin von Innenministerin Nancy Faeser gehandelt. Laut „Bild“ werden Chebli sogar Ambitionen nachgesagt, selbst Bundesinnenministerin werden zu wollen, falls Faeser wie vermutet bei der Hessen-Wahl 2023 für die SPD als Spitzenkandidatin antreten sollte. (JR)

Ampelregierung will dauerhaftes Bleiberecht für über 100.000 abgelehnte Asylbewerber

Ampelregierung will dauerhaftes Bleiberecht für über 100.000 abgelehnte Asylbewerber

Wer hierzulande fünf Jahre als Geduldeter lebt, soll die Chance auf ein dauerhaftes Bleiberecht bekommen, so die Pläne der Ampelregierung. Mit dem sogenannten „Chancen-Aufenthaltsrecht“ will Innenministerin Nancy Faeser mehr als 100.000 meist muslimische Migranten in Deutschland außerhalb des üblichen rechtsstaatlichen Prozederes de facto einbürgern. (JR)

Der Katholikentag und seine Freunde aus der BDS-Szene

Der Katholikentag und seine Freunde aus der BDS-Szene

Nach dem Schweigen während des Holocaust und der Kollaboration ihres damaligen Papstes mit den Nazis, verkommt die katholische Kirche zum Steigbügelhalter der Israel-Leugner der BDS-Bewegung. Sie bleibt ihrem historischen Erbe des Juden-Hasses treu und kollaboriert auch heute mit dem judenfeindlichen Islam. (JR)

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Eine Konferenz mit dem Titel „Hijacking Memory – Der Holocaust und die Neue Rechte“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt triefte nur so vor Israel-Hass und Geschichtsrevisionismus. Linke Intellektuelle störten sich nicht daran, dass Israel als Kindermörder und die Schoah - der millionenfache Mord an unschuldigen jüdischen Kindern, Frauen und Männern – als „irgendein jüdisches Psychodrama“ betitelt wurden. Perfider geht es nicht. (JR)

Indonesisches Judenhasser-Kollektiv nutzt Documenta für Geschichtsrevisionismus

Indonesisches Judenhasser-Kollektiv nutzt Documenta für Geschichtsrevisionismus

Die antisemitische indonesische Veranstaltergruppe »Ruangrupa« ist sattsam dafür bekannt, die BDS-Bewegung zu unterstützen. Trotzdem durfte es für unsere linke und grüne Kunst-Entourage nicht zu einer Vorverurteilung kommen, weil sich die judenfeindlichen Akteure hinter einem Kunst-Alibi verschanzen und Muslime sind. Dass die israelische Sicht komplett ausgeschlossen wurde, hat die grüne Islam-Appeaserin Claudia Roth im Vorfeld der Ausstellung bewusst nicht gelten lassen. Die indonesischen Israel-Hasser schafften es, in ihre Exponate übelste Elemente nationalsozialistischer Propaganda aufzunehmen und die sogenannten „Palästinenser“ gleichzeitig und entgegen allen Fakten, als Opfer eines neuen Holocaust zu verkaufen. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden