Die islamische Bosnien-Connection, die Imame der SS und der „Zentralrat der Muslime“

Die frühe islamische Kooperation mit den Nazis (Teil 1: Wie alles begann)

Moslemische SS-Mitglieder lesen 1943 die Broschüre „Islam und Judentum”.© HO, AFP

Von Birgit Gärtner

Die Geschichte des Islams in Deutschland geht im Wesentlichen zurück auf die deutsch-türkische Waffenbruderschaft: Muslime wurden mit türkischer Unterstützung schon im Ersten Weltkrieg für die Interessen des Kaiserreichs instrumentalisiert. So richtig Fahrt nahm diese unheilige Allianz zwischen deutschen Herrschern und muslimischen Gefolgsleuten während der NS-Zeit auf. Nach dem Krieg waren es ehemalige muslimische Wehrmachtssoldaten, die – protegiert vom ehemaligen Gauamtsleiter in Ostpreußen, Theodor Oberländer, seines Zeichens CDU-Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte (BMVt) – in München den Grundstein legten für das spätere „Islamische Zentrum München“ (IZM) und dem daraus resultierenden weitverzweigten Netzwerk islamischer Verbände, mit dem wir es heut zu tun haben.

Die Durchsetzungskraft Said Ramadans, Schwiegersohn des Gründers der „Muslimbruderschaft“, Hasan al-Banna, und eine Finanzspritze des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi führten dazu, dass der Bau des IZM möglich wurde. Dort hat auch die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD), inzwischen „Deutsche Muslimische Gemeinschaft“ (DMG), ihren Sitz, ein Gründungsmitglied des „Zentralrats der Muslime in Deutschland e. V.“ (ZMD).

Eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung dieses weitverzweigten Netzwerkes hatten und haben Konvertitinnen und Konvertiten inne. Eine davon ist Fatima Grimm, geborene Helga Lili Wolff, Tochter des Generals der Waffen-SS, Karl Wolff, der wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Jüdinnen und Juden zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt wurde, von denen er nur 5 Jahre tatsächlich absitzen musste.

Im November 1914 rief Sultan Mehmed V. alle Muslime zum Heiligen Krieg gegen England, Frankreich und Russland auf. Im Gegenzug setzte er durch, dass muslimische Kriegsgefangene in den Lagern der Deutschen und in Deutschland die Möglichkeit erhielten, ihre Religion auszuüben, selbst wenn sie gegen das Kaiserreich gekämpft hatten. So entstanden in Berlin zwei Kriegsgefangenenlager, das „Halbmondlager“ und das „Weinberglager“, in dem Muslime interniert wurden. Ziel war es, sie für den von Mehmed V. ausgerufenen Heiligen Krieg, sozusagen den kaiserlichen Dschihad, anzuwerben. Dafür bekamen sie eine eigene Moschee, die 1915 als erstes aktives muslimisches Gebetshaus errichtet wurde.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Leidens- und Lebensweg des Natan Scharanski

Der Leidens- und Lebensweg des Natan Scharanski

Interview mit dem russisch-jüdischen Dissidenten Natan Scharanski über seine Odyssee durch sowjetische Gulags und seine Arbeit für die Jewish Agency

Dietrich Bonhoeffer: Ein evangelischer Märtyrer

Dietrich Bonhoeffer: Ein evangelischer Märtyrer

Der protestantische Widerstandskämpfer wurde vor 75 Jahren von den Nazis hingerichtet.

Der Tod sprach französisch

Der Tod sprach französisch

Zweiter Weltkrieg: Wallonische Soldaten waren an Massaker an 6.000 jüdischen Frauen beteiligt – alle kamen straflos davon.

Dieses „Geschenk“ wollte Stalin nicht

Dieses „Geschenk“ wollte Stalin nicht

Die Nazis boten der Sowjetunion alle Juden an, die 1940 in ihrem Machtbereich lebten: Über 2 Millionen Menschen. Die kommunistische Diktatur ging auf die Anfrage nicht ein.

Der Imperativ der Erinnerungen

Der Imperativ der Erinnerungen

Erst durch die Gründung Israels konnte des Holocausts angemessen gedacht werden.

Unerklärte Kriege gegen Israel

Unerklärte Kriege gegen Israel

Das neue Buch über das Verhältnis der DDR und der westdeutschen radikalen Linken zum jüdischen Staat

Gegen den Strom

Gegen den Strom

Wie Ukrainisch-Katholische Mönche vom Orden der Studiten unter größtem Risiko und mit enormem Aufwand jüdische Kinder retteten

Möge die Zukunft über uns richten

Möge die Zukunft über uns richten

Zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz sei auch an den Aufstand des jüdischen Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau vor 75 Jahren erinnert.

Westeuropa: Meaculpismus und der Glaube an die eigene Erbschuld

Westeuropa: Meaculpismus und der Glaube an die eigene Erbschuld

Westeuropäer fühlen sich schuldig für ihre Geschichte – die gewaltvolle Geschichte islamischer Imperien ist ihnen in der Regel unbekannt. Dieses Nicht-Wissen hat Folgen für Denken und Wahlverhalten vieler Menschen gerade im Westen unseres Kontinents.

Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Ein Jude musste 1974 das Treffen zwischen US- und UdSSR-Staatschef in Wladiwostok organisieren – nicht ohne kuriose Verwicklungen.

Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Der Planer der Neuen Wache, der Prenzlauer Allee und zahlreicher anderer Bauten in Berlin, war der einzige Architekt im preußischen Staatsdienst, der seinem jüdischen Glauben nicht abgeschworen hatte.

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Im Nachkriegs-Ungarn hatten die Juden nicht nur mit traditionellem Antisemitismus zu kämpfen, sondern auch unter der antizionistischen Politik des Ostblocks, der sie für das Handeln des Staates Israel in Haftung nahm.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden