Die Expansionspolitik des neuen Iran schließt nahtlos an die grausame koloniale Geschichte des alten Persien an.

Gerne präsentieren sich Perser und Persischstämmige in Deutschland als Underdogs der Dritten Welt – dabei ist die persische Kolonialgeschichte eine der längsten und brutalsten weltweit.

Das Perserreich um 500 v. Chr
© WIKIPEDIA

Von Anastasia Iosseliani

Wie Sie sicher schon bemerkt haben, gibt es wenig, was mich so anwidert wie Heuchelei – und Heuchelei ist es, wenn sich die Erben von gescheiterten Imperien, die jahrhundertelang zu den brutalsten Kolonialmächten überhaupt gehörten, sich nun über Kolonialismus und «westliche Schönheitsideale» beklagen. Solch ein bizarres Lamento kann man dieser Tage von Hengameh Yaghoobifarah vernehmen. Mir scheint, dass Frau Yaghoobifarah sich moralisch prostituiert. Lassen Sie mich das erklären: So, wie einige Menschen ihren Körper für Geld und andere Dienst- und Sachleistungen verkaufen, so geht Frau Yaghoobifarah mit ihrer Herkunft hausieren und schreibt in nur jedem denkbaren Medium, sobald das Thema nur irgendetwas mit ihrer Herkunft und Kolonialismus zu tun hat, als «Quotenmigrantin» – egal, ob sie in irgendeiner Form qualifiziert ist zum Thema etwas zu sagen oder eben nicht.

Dabei bleibt Frau Yaghoobifarah ihrem Thema, dem iranischen Opfermythos in Deutschland, treu, wie ihr neuer Beitrag für das Goethe-Institut zeigt, in dem sie sich über vermeintlichen Kolonialismus durch Schönheitsideale echauffiert.

Nun ist Frau Yaghoobifarah nicht die Einzige, die sich persönlich und den Iran allgemein als Opfer der Geschichte sieht. Ich habe über Iraner wie Frau Yaghoobifarah im Sammelband «Freiheit ist keine Metapher» (Querverlag, Berlin 2018) das Folgende geschrieben:

Diese Iraner entschuldigen die jetzige Situation des Iran mit der Entmachtung von Mossadegh 1953. Diese Iraner relativieren somit den genozidalen Wahn der Henker von Teheran, die ohne Scheu Menschen am helllichten Tage an Baukränen aufhängen und Weltmeister bei der Hinrichtung Minderjähriger sind, und verteidigen damit Imperialisten und Antisemiten in der Maske von Revolutionären. Hinzu kommt, dass es während der dynastischen Herrschaft der Safawiden vom 16. bis zum 17. Jahrhundert in zahlreichen iranischen Haushalten georgische Sklaven gegeben hat. Die Safawiden und andere Schahs schafften es mit ihrer chauvinistischen Politik im Kaukasus, die Grausamkeiten in der bekannten Fernsehserie «Game of Thrones» wie einen Kindergeburtstag aussehen zu lassen.

Der Schah schändete die Hauptkirche der ältesten christlichen Nation

Schah Abbas beispielsweise hat die Ikalto-Akademie und das David-Gareji-Kloster zerstören lassen, beides wichtige georgische Kulturstätten. Der gleiche Schah Abbas ließ übrigens auch Etschmiadsin, die wichtigste Kathedrale der armenischen Christenheit, plündern und die dortigen Ikonen und Reliquien nach Isfahan ins persische Kernland schaffen. Schah Abbas wollte die Träume der Armenier von einer Rückkehr in ihre Heimat zerstören und ließ deshalb im Exil in Isfahan die Vank-Kathedrale errichten. Im Übrigen hat Schah Abbas I. die georgische Königin Ketevan (Catharina) zu Tode foltern lassen, weil sie sich geweigert hatte zum Islam zu konvertieren. Schah Abbas I. ließ auch den Bruder seiner georgischen Ehefrau, Prinzessin Tinatin/Peri Lala, mit einer Bogensaite strangulieren. Der spätere persische Schah Aga Mohammed Khan (1742-1797) hingegen ließ Tiflis, die georgische Hauptstadt, gleich ganz brandschatzen.

Demzufolge ist die Theorie, wonach solche Imperien wie die Perserreiche der Sassaniden und Safawiden durch eine defensive oder pazifistische Außenpolitik entstehen konnten, geradezu lachhaft. Übrigens, als Jüdin bin ich es leid, ständig über Kyros den Großen belehrt zu werden, als ob die Befreiung von uns Juden aus babylonischer Gefangenschaft es für die Perserreiche legitimieren würde, für die darauffolgenden 2.500 Jahre eine Politik aus Brudermord, Völkermord und Versklavung zu praktizieren. Sprich: Ich möchte in diesem Beitrag daran erinnern, dass der Iran der Rechtsnachfolger der Perserreiche ist und diese Imperien im Kaukasus mit einem noch nie dagewesenen Furor gewütet haben.

Insgesamt ist es so, dass die persische Okkupation des Kaukasus alleine in der georgisch-orthodoxen Kirche für mehr Märtyrer gesorgt hat als der Stalinismus. Schlicht und ergreifend deshalb, weil die persischen Schahs mehr Zeit für ihre Schandtaten hatten als Genosse Stalin. Angefangen hat diese Okkupation mit den Sassaniden und der Ermordung von christlich-orthodoxen Märtyrern wie Eustachius von Mtskheta und der heiligen Shushanik. Und Hengameh Yaghoobifarah ist, aller postkolonialer Rhetorik zum Trotz, nunmal iranischstämmig.

Wenn jetzt jemand wie sie mit so vielen historischen Leichen im Keller ankommt und sich über «westliche Schönheitsideale» echauffiert, so finde ich dies nicht nur oberflächlich und eitel, sondern auch heuchlerisch. Zumal die Islamische Republik Iran sich heute noch wie ein Feudalherr benimmt und einen persischen Chauvinismus praktiziert, unter dem Minderheiten, wie Aserbaidschaner, Belutschen und Kurden zu leiden haben.

Das konstante Stilisieren des Iran als Teil des «globalen Südens», als Teil der sogenannten «Elenden der Welt», ist deshalb schlicht und ergreifend falsch. Zumal der Iran, die Zwangsislamisierung durch die Araber ausgenommen, eines der wenigen asiatischen Länder ist, die nie von kolonialisiert wurden. Die anderen Staaten wären Japan, Thailand und Saudi-Arabien. Stattdessen ist die Islamische Republik Iran ein gescheitertes Imperium, heute bestenfalls eine Regionalmacht, die sich mit dem Export der sogenannten «Islamischen Revolution» durch die Revolutionsgarden und die Hisbollah massiv übernommen hat.

Wären die Deutschen gerne wie der Iran?

Inakzeptabel ist, dass immer wieder solchen Apologeten wie Hengameh Yaghoobifarah die Möglichkeit gegeben wird, Agitation für die Islamische Republik Iran zu betreiben, ohne dass sie mit irgendeiner Form der Widerrede zu rechnen haben. Diese blinde Schwärmerei für den Iran – gerade im deutschsprachigen Raum – ist gelinde gesagt bizarr und erscheint mir wie eine Projektion deutscher Sehnsüchte auf andere «Arier». Der Iraner darf das sein, was dem Deutschen seit 1945 vermeintlich nicht zugestanden wird, nämlich Stolz auf das eigene (vermeintliche) Ariertum, eine revisionistische Sicht auf die Geschichte und das Infragestellen der Grenzen mit den Nachbarstaaten – das Ganze abgerundet mit als «Antizionismus» kaschiertem Antisemitismus und Antiamerikanismus. Alles in allem eine toxische Kombination.

Eine Kombination, die dazu führt, dass aufgrund blinder Schwärmerei und einem Rassismus der niedrigen Erwartungen in Mainstream-Medien Stimmung für ein menschenverachtendes Regime gemacht wird, und dessen blutige Geschichte unter den (Perser-)Teppich gekehrt wird – alles im schönen Gewand des Postkolonialismus. Während in der Islamischen Republik Iran weiterhin ethnische und religiöse Minderheiten wie die Bahai systematisch entrechtet werden, und die Revolutionsgarden und die Ayatollahs weiter versuchen, den Juden unter den Staaten, Israel, zu terrorisieren.

Abschließend empfehle ich Frau Yaghoobofarah sich nicht mit so Oberflächlichkeiten wie Schönheitsidealen aufzuhalten, sondern die Terrorherrschaft der persischen Schahs im Kaukasus zu erforschen, oder sich hier und heute für religiöse und ethnische Minderheiten einzusetzen, die in der Islamischen Republik Iran unter dem Joch des chauvinistischen Regimes leiden. Ich erinnere Frau Yaghoobifarah nur ungern an das persische Sprichwort: «Dig be dig migeh rut siah» (dt. «Ein Ochse zum anderen; dein Gesicht ist schwarz»). Die persische Version von «Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen».

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Den Grünen kann es egal sein, wer unter ihnen regiert

Den Grünen kann es egal sein, wer unter ihnen regiert

Die Grünen sitzen mittlerweile dank des historisch bereits nachgewiesenen Instinkts des deutschen Wählers für die falschen Politiker so fest im Sattel, dass selbst der Ministerpräsident eines CSU-geführten Landes bemüht ist, es den Grünen rechtzumachen und ihren irrwitzigen Wünschen nach der Deindustrialisierung Deutschlands nachzukommen.

Wer schützt uns eigentlich vor den „Schutzsuchenden“?

Wer schützt uns eigentlich vor den „Schutzsuchenden“?

Ein erst 2016 nach Deutschland gekommener „Flüchtling“ betätigt sich unbehelligt in den sozialen Medien als islamischer Hass- und Gewalt-Agitator – mit einer Million Followern!

Plötzliche Aufrüstung der Polizei als Eingeständnis politischen Scheiterns

Plötzliche Aufrüstung der Polizei als Eingeständnis politischen Scheiterns

Die neue Polizei-Ausrüstung in Bayern erinnert eher an Militär als an Freund und Helfer. Dieselben Politiker, die die Polizei so martialisch aufrüsten wie jetzt in dem süddeutschen Bundesland geschehen, haben übrigens erst das Entstehen von Situationen zugelassen, in denen solche Ausrüstung überhaupt gebraucht wird. Und es sind auch diese Politiker, die die Anwendung dieser Ausrüstung vor allem gegen nicht-regierungskonforme politische Gegner wünschen, obwohl sie bei linken Gewalttätern für Deeskalation plädieren.

Wie Anetta Kahane in der DDR Juden denunzierte

Wie Anetta Kahane in der DDR Juden denunzierte

Ausgerechnet eine Denunziantin an Juden und nachweisliche Täterin der SED-Diktatur wird von unserer Politik skandalöserweise im wiedervereinigten Deutschland zur „Hüterin der Demokratie“ und „Kämpferin gegen Antisemitismus“ auserkoren – samt hoher Geldzuwendungen aus Steuermitteln. Mehr Opferverhöhnung geht nicht!

Das Urteil gegen den Mörder von Halle

Das Urteil gegen den Mörder von Halle

In Halle fiel das Urteil gegen den Neonazi Stephan Balliet, der zu Jom Kippur 2019 die jüdische Gemeinde der Stadt zu ermorden versuchte, gerechterweise sehr hoch aus. Gleiche Härte bei islamischen Straftaten gegenüber Juden würde der Glaubwürdigkeit der deutschen Justiz guttun.

GEZ-Erhöhung vorläufig gestoppt: Sand im Getriebe der linkslastigen medialen Erziehungs- und Meinungsmonopolisten

GEZ-Erhöhung vorläufig gestoppt: Sand im Getriebe der linkslastigen medialen Erziehungs- und Meinungsmonopolisten

Nach der verhinderten Erhöhung der GEZ-Zwangsabgabe geben sich die betroffenen ohnehin überbezahlten öffentlich-rechtlichen Medienanstalten als beleidigte Anwälte in eigener Sache. Während der üppig dotierte GEZ-Senderchef Tom Buhrow „finanzielle Nöte“ wegen der entgangenen weiteren 400 Millionen Euro moniert, klagt der schwerreiche ARD-Moderator Jörg Pilawa sogar, dass ihm der Urlaub auf seiner eigenen Privatinsel in Kanada nunmehr erschwert wird.

Demokratie und Islam sind unvereinbar – die Ablehnung des Islam ist kein Rassismus, sondern ein Gebot der Notwehr

Demokratie und Islam sind unvereinbar – die Ablehnung des Islam ist kein Rassismus, sondern ein Gebot der Notwehr

Kritik und Ablehnung der intolerantesten der Weltreligionen wird von unserer Politik als „rassistisch“ geframed. Dabei wird außer Acht gelassen, dass der Islam ebenso multiethnisch wie das Christentum ist und deshalb kein Opfer des Rassismus sein kann. Doch wer wirklich glaubt, dass der Islam keinen Anlass zu Angst gibt, der hat das wahre Anliegen des Islam nicht verstanden.

„Initiative Weltoffenheit“ will weiterhin ihre Israel-Feindlichkeit kultivieren

„Initiative Weltoffenheit“ will weiterhin ihre Israel-Feindlichkeit kultivieren

Ein Bündnis von Angehörigen des linken Kulturbetriebs, aus Theatern und aus staatlich alimentierten Organisationen wie dem Goethe-Institut starten einen gemeinsamen Aufruf gegen den Anti-BDS-Beschluss des Bundestages.

Unterdrücktes Gedenken

Unterdrücktes Gedenken

In Speyer wurden Gedenkkränze für Juden beschädigt, weil sie von jüdischen Mitgliedern der JAfD stammen. Diese scheinen in linken Kreisen mittlerweile anstößiger zu sein als beispielsweise der Gedenkkranz von Frank-Walter Steinmeier am Grab des Judenmörders und Terroristen Arafat.

Südkorea dürfte aus Sicht der nach links abgedrifteten deutschen Politik gar nicht erfolgreich sein

Südkorea dürfte aus Sicht der nach links abgedrifteten deutschen Politik gar nicht erfolgreich sein

Das kleine ostasiatische Land folgt keinem der sozialistischen deutschen Polit-Rezepte – und ist gerade deswegen so erfolgreich und überflügelt Deutschland in immer mehr Bereichen wie Wirtschaft und Bildung.

An niemanden liefert Bundeskanzlerin Merkel so viele Waffen wie an Präsident Erdogan

An niemanden liefert Bundeskanzlerin Merkel so viele Waffen wie an Präsident Erdogan

Die Beziehungen der Türkei zu dem Großteil der europäischen Länder waren in jüngerer Vergangenheit unbeständig und wenig freundschaftlich. Aber zu einem europäischen Land unterhält Ankara schon seit Langem sehr warme und stabile strategische Beziehungen: Deutschland. Die türkisch-deutschen Beziehungen sind heute trotz Erdogans Unrechtsherrschaft wieder annähernd so eng wie zu Zeiten des Ersten Weltkriegs.

Ein Jude, ein Freund und ein ganz  besonderer Mensch

Ein Jude, ein Freund und ein ganz besonderer Mensch

Zum Tode von Dr. Roman M. Skoblo – Ein Nachruf des Herausgebers Dr. Rafael Korenzecher

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden