Die Expansionspolitik des neuen Iran schließt nahtlos an die grausame koloniale Geschichte des alten Persien an.

Gerne präsentieren sich Perser und Persischstämmige in Deutschland als Underdogs der Dritten Welt – dabei ist die persische Kolonialgeschichte eine der längsten und brutalsten weltweit.

Das Perserreich um 500 v. Chr
© WIKIPEDIA

Von Anastasia Iosseliani

Wie Sie sicher schon bemerkt haben, gibt es wenig, was mich so anwidert wie Heuchelei – und Heuchelei ist es, wenn sich die Erben von gescheiterten Imperien, die jahrhundertelang zu den brutalsten Kolonialmächten überhaupt gehörten, sich nun über Kolonialismus und «westliche Schönheitsideale» beklagen. Solch ein bizarres Lamento kann man dieser Tage von Hengameh Yaghoobifarah vernehmen. Mir scheint, dass Frau Yaghoobifarah sich moralisch prostituiert. Lassen Sie mich das erklären: So, wie einige Menschen ihren Körper für Geld und andere Dienst- und Sachleistungen verkaufen, so geht Frau Yaghoobifarah mit ihrer Herkunft hausieren und schreibt in nur jedem denkbaren Medium, sobald das Thema nur irgendetwas mit ihrer Herkunft und Kolonialismus zu tun hat, als «Quotenmigrantin» – egal, ob sie in irgendeiner Form qualifiziert ist zum Thema etwas zu sagen oder eben nicht.

Dabei bleibt Frau Yaghoobifarah ihrem Thema, dem iranischen Opfermythos in Deutschland, treu, wie ihr neuer Beitrag für das Goethe-Institut zeigt, in dem sie sich über vermeintlichen Kolonialismus durch Schönheitsideale echauffiert.

Nun ist Frau Yaghoobifarah nicht die Einzige, die sich persönlich und den Iran allgemein als Opfer der Geschichte sieht. Ich habe über Iraner wie Frau Yaghoobifarah im Sammelband «Freiheit ist keine Metapher» (Querverlag, Berlin 2018) das Folgende geschrieben:

Diese Iraner entschuldigen die jetzige Situation des Iran mit der Entmachtung von Mossadegh 1953. Diese Iraner relativieren somit den genozidalen Wahn der Henker von Teheran, die ohne Scheu Menschen am helllichten Tage an Baukränen aufhängen und Weltmeister bei der Hinrichtung Minderjähriger sind, und verteidigen damit Imperialisten und Antisemiten in der Maske von Revolutionären. Hinzu kommt, dass es während der dynastischen Herrschaft der Safawiden vom 16. bis zum 17. Jahrhundert in zahlreichen iranischen Haushalten georgische Sklaven gegeben hat. Die Safawiden und andere Schahs schafften es mit ihrer chauvinistischen Politik im Kaukasus, die Grausamkeiten in der bekannten Fernsehserie «Game of Thrones» wie einen Kindergeburtstag aussehen zu lassen.

Der Schah schändete die Hauptkirche der ältesten christlichen Nation

Schah Abbas beispielsweise hat die Ikalto-Akademie und das David-Gareji-Kloster zerstören lassen, beides wichtige georgische Kulturstätten. Der gleiche Schah Abbas ließ übrigens auch Etschmiadsin, die wichtigste Kathedrale der armenischen Christenheit, plündern und die dortigen Ikonen und Reliquien nach Isfahan ins persische Kernland schaffen. Schah Abbas wollte die Träume der Armenier von einer Rückkehr in ihre Heimat zerstören und ließ deshalb im Exil in Isfahan die Vank-Kathedrale errichten. Im Übrigen hat Schah Abbas I. die georgische Königin Ketevan (Catharina) zu Tode foltern lassen, weil sie sich geweigert hatte zum Islam zu konvertieren. Schah Abbas I. ließ auch den Bruder seiner georgischen Ehefrau, Prinzessin Tinatin/Peri Lala, mit einer Bogensaite strangulieren. Der spätere persische Schah Aga Mohammed Khan (1742-1797) hingegen ließ Tiflis, die georgische Hauptstadt, gleich ganz brandschatzen.

Demzufolge ist die Theorie, wonach solche Imperien wie die Perserreiche der Sassaniden und Safawiden durch eine defensive oder pazifistische Außenpolitik entstehen konnten, geradezu lachhaft. Übrigens, als Jüdin bin ich es leid, ständig über Kyros den Großen belehrt zu werden, als ob die Befreiung von uns Juden aus babylonischer Gefangenschaft es für die Perserreiche legitimieren würde, für die darauffolgenden 2.500 Jahre eine Politik aus Brudermord, Völkermord und Versklavung zu praktizieren. Sprich: Ich möchte in diesem Beitrag daran erinnern, dass der Iran der Rechtsnachfolger der Perserreiche ist und diese Imperien im Kaukasus mit einem noch nie dagewesenen Furor gewütet haben.

Insgesamt ist es so, dass die persische Okkupation des Kaukasus alleine in der georgisch-orthodoxen Kirche für mehr Märtyrer gesorgt hat als der Stalinismus. Schlicht und ergreifend deshalb, weil die persischen Schahs mehr Zeit für ihre Schandtaten hatten als Genosse Stalin. Angefangen hat diese Okkupation mit den Sassaniden und der Ermordung von christlich-orthodoxen Märtyrern wie Eustachius von Mtskheta und der heiligen Shushanik. Und Hengameh Yaghoobifarah ist, aller postkolonialer Rhetorik zum Trotz, nunmal iranischstämmig.

Wenn jetzt jemand wie sie mit so vielen historischen Leichen im Keller ankommt und sich über «westliche Schönheitsideale» echauffiert, so finde ich dies nicht nur oberflächlich und eitel, sondern auch heuchlerisch. Zumal die Islamische Republik Iran sich heute noch wie ein Feudalherr benimmt und einen persischen Chauvinismus praktiziert, unter dem Minderheiten, wie Aserbaidschaner, Belutschen und Kurden zu leiden haben.

Das konstante Stilisieren des Iran als Teil des «globalen Südens», als Teil der sogenannten «Elenden der Welt», ist deshalb schlicht und ergreifend falsch. Zumal der Iran, die Zwangsislamisierung durch die Araber ausgenommen, eines der wenigen asiatischen Länder ist, die nie von kolonialisiert wurden. Die anderen Staaten wären Japan, Thailand und Saudi-Arabien. Stattdessen ist die Islamische Republik Iran ein gescheitertes Imperium, heute bestenfalls eine Regionalmacht, die sich mit dem Export der sogenannten «Islamischen Revolution» durch die Revolutionsgarden und die Hisbollah massiv übernommen hat.

Wären die Deutschen gerne wie der Iran?

Inakzeptabel ist, dass immer wieder solchen Apologeten wie Hengameh Yaghoobifarah die Möglichkeit gegeben wird, Agitation für die Islamische Republik Iran zu betreiben, ohne dass sie mit irgendeiner Form der Widerrede zu rechnen haben. Diese blinde Schwärmerei für den Iran – gerade im deutschsprachigen Raum – ist gelinde gesagt bizarr und erscheint mir wie eine Projektion deutscher Sehnsüchte auf andere «Arier». Der Iraner darf das sein, was dem Deutschen seit 1945 vermeintlich nicht zugestanden wird, nämlich Stolz auf das eigene (vermeintliche) Ariertum, eine revisionistische Sicht auf die Geschichte und das Infragestellen der Grenzen mit den Nachbarstaaten – das Ganze abgerundet mit als «Antizionismus» kaschiertem Antisemitismus und Antiamerikanismus. Alles in allem eine toxische Kombination.

Eine Kombination, die dazu führt, dass aufgrund blinder Schwärmerei und einem Rassismus der niedrigen Erwartungen in Mainstream-Medien Stimmung für ein menschenverachtendes Regime gemacht wird, und dessen blutige Geschichte unter den (Perser-)Teppich gekehrt wird – alles im schönen Gewand des Postkolonialismus. Während in der Islamischen Republik Iran weiterhin ethnische und religiöse Minderheiten wie die Bahai systematisch entrechtet werden, und die Revolutionsgarden und die Ayatollahs weiter versuchen, den Juden unter den Staaten, Israel, zu terrorisieren.

Abschließend empfehle ich Frau Yaghoobofarah sich nicht mit so Oberflächlichkeiten wie Schönheitsidealen aufzuhalten, sondern die Terrorherrschaft der persischen Schahs im Kaukasus zu erforschen, oder sich hier und heute für religiöse und ethnische Minderheiten einzusetzen, die in der Islamischen Republik Iran unter dem Joch des chauvinistischen Regimes leiden. Ich erinnere Frau Yaghoobifarah nur ungern an das persische Sprichwort: «Dig be dig migeh rut siah» (dt. «Ein Ochse zum anderen; dein Gesicht ist schwarz»). Die persische Version von «Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen».

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Abstimmung der Schande

Abstimmung der Schande

Die etablierten Parteien im deutschen Bundestag fallen mit der Mahnung an Israel, die urjüdischen Gebiete Judäa und Samaria nicht in sein Staatsgebiet einzugliedern, dem jüdischen Staat in den Rücken.

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Nicht nur die zahlreichen Tötungen schwarzer Menschen durch andere schwarze Menschen ignoriert die BLM-Bewegung, sondern auch die Versklavung von Afrikanern im Islam damals und heute.

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Nun auch das wohlhabende Baden-Württemberg im Würgegriff der islamischen Zuwanderung und des gleichzeitigen Niedergangs der Autoindustrie

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Die Linke ist von jeher säkular und atheistisch. Karl Marx sprach sogar von der Religion despektierlich als „Opium des Volkes“. Nur gegenüber dem Islam macht die linke Bewegung eine Ausnahme. Islamkritik ist in der Linken heute nicht mehr salonfähig.

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Der Bundespräsident mit der linksradikalen Vergangenheit hat so gar nichts von einem väterlichen Staatsoberhaupt, das eigentlich unparteilich und einigend über den Auseinandersetzungen der Tagespolitik stehen sollte.

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Der von unserer Politik und den hiesigen Medien hochgelobte Dirigent ist der perfekte Alibi-Jude für alle Israel-Feinde.

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Bereits seit 2017 fordert die neue Opposition das Verbot der Mullah-Zentrale in der Hansestadt. Nun macht sich auch die CDU diese Forderung zu eigen.

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Einmal mehr ist in Deutschland heute richtig, was gestern noch falsch war: Im Gegensatz zu heute brandmarkte die süddeutsche Landesrundfunkanstalt Ende Januar dieses Jahres die Befürworter strenger Corona-Maßnahmen als politische Übeltäter.

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

Die von unserer Politik besonders hofierten Journalisten mit Migrationshintergrund sollen eigentlich Integration und Vielfalt befördern, fördern aber in Wirklichkeit vorwiegend den politischen Islam. Über die vorsätzlich selten beleuchtete Rolle der „Neuen Deutschen Medienmacher“.

Die Islamisierung des Antisemitismus

Die Islamisierung des Antisemitismus

Wie die Opfer des Synagogen-Attentäters von Halle (Saale) von der Bundesregierung zu „Opfern einer islamfeindlichen Straftat“ umetikettiert wurden.

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Die Aktivitäten des iranischen Terrorregimes auf deutschem Boden sind bei der Bevölkerung nahezu unbekannt oder häufig vergessen. Einer der Täter von 1982 bekam eine Duldung und beteiligte sich 1992 am tödlichen Mykonos-Attentat in Berlin.

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Der EKD-Chef verlangt eine finanzielle Solidarität von Reichen, um die Folgen der Corona-Pandemie zu lindern. Gleichzeitig kassieren die beiden Amtskirchen jedes Jahr 500 Millionen Euro an geschenkten Steuergeldern abseits der ohnehin vereinnahmten Kirchensteuer.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden