Die absurde Freundschaft Deutschlands mit dem Iran

Ein angeblich irregeleitetes Telegramm des Bundespräsidenten zum 41. Jahrestag der islamischen Revolution, das ausgerechnet auf den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz folgte, enttarnt die Unaufrichtigkeit der deutschen Staatsraison.

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft am 24. September 2019 bei den Vereinten Nationen mit Hassan Rouhani zusammen.© HO_ IRANIAN PRESIDENCY, AFP

Von Orit Arfa (JNS.org)

Auf dem Weltholocaust-Forum in Yad Vashem in Jerusalem am 23. Januar anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier:

«Die Verantwortung Deutschlands erlischt nicht. Wir wollen unserer Verantwortung gerecht werden. Daran sollten Sie uns messen.»

Am 5. Februar schickte sein Büro versehentlich ein Glückwunschtelegramm an das iranische Regime anlässlich des «Siegestages der Islamischen Revolution» am 11. Februar.

Nach Angaben eines Sprechers von Steinmeiers Büro resultierte der Fehler aus einem Abstimmungsproblem mit der deutschen Botschaft in Teheran. Der Sprecher fügte hinzu, der Text des irrtümlich versandten Telegramms enthalte auch kritische Anmerkungen, obwohl er nicht veröffentlicht worden sei.

Die Absicht, die Gründung eines Regimes zu markieren, das Israel von der Landkarte tilgen will, ist nur eine von vielen deutschen Aktionen gegenüber dem Iran, die pro-jüdische und Menschenrechtsaktivisten dazu veranlassen, Deutschlands Reue angesichts des Holocausts anzuzweifeln.

Das Verhältnis Deutschlands zum iranischen Regime ist nach dem Drohnenangriff der Trump-Regierung vom 3. Januar 2020 nahe des Flughafens von Bagdad, bei dem der Leiter der Al-Kuds-Brigaden, General Kassem Soleimani, der iranische Chefarchitekt vergangener und bevorstehender Terroranschläge, getötet wurde, weiter unter die Lupe genommen worden. Der Iran reagierte mit Schlägen gegen zwei Militärstützpunkte im Irak, die US-Soldaten beherbergten. Außerdem drohte er damit, sich nicht mehr an das iranische Nuklearabkommen von 2015 zu halten, mit dem seine nuklearen Ambitionen eingedämmt werden sollten. Gleichzeitig ging die Regierung gewaltsam gegen iranische Bürger vor, die aus Protest gegen die derzeitige wirtschaftliche Stagnation auf die Straße gingen.

Deutschland bemüht sich trotz des Rückzugs der USA eifrig darum, das Abkommen am Leben zu erhalten und die amerikanischen Sanktionen zu umgehen.

«Das iranische Regime wurde gerade dabei gesehen, wie es friedliche Demonstranten auf der Straße tötete. Dieses Regime sollte nicht gefeiert werden», sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, gegenüber JNS. «Einer der Gründe, warum ich US-Botschafter in Deutschland sein wollte, war, dass ich die deutsch-amerikanischen Beziehungen so weit vertiefen und erweitern wollte, dass die deutsche Regierung nicht darüber nachdenken muss, auf wessen Seite sie bei einer globalen Krise oder Situation stehen würde – dass sie von Natur aus auf der Seite des Westens stehen würde», sagte Grenell weiter. «Ich glaube, dieses Glückwunschschreiben an das mörderische Regime im Iran hätte niemals verfasst werden dürfen, wodurch die Möglichkeit ausgeschlossen worden wäre, dass es fälschlicherweise verschickt wird.»

Mehr Interesse an kurzfristigen Geschäftsabschlüssen

Was treibt Deutschland dazu, in freundschaftlichen Beziehungen zu einem antisemitischen Regime zu verharren, und wie könnte es sich gegenüber den Menschen, die es zu schützen gelobt hat, rechtfertigen?

«Deutschland setzt sich intensiv für den Erhalt des Regimes der Islamischen Republik ein, weil es ein hohes Handelsvolumen mit den iranischen Herrschern hat und seine Außenpolitik nicht mit autoritären und totalitären Regimen streiten will», sagte Benjamin Weinthal, Fellow der «Stiftung zur Verteidigung der Demokratien» und Journalist, der ausführlich über diese Fragen berichtet. Weinthal führt weiter aus, dass die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel «ebenfalls sehr zurückhaltend dabei ist, das iranische Mullah-Regime zu kritisieren, weil sie das zutiefst fehlerhafte Nuklearabkommen nicht gefährden will, das meiner Ansicht nach dem iranischen Regime einen soliden Weg zum Bau einer Atomwaffenanlage bietet. Merkel ist mehr an kurzfristigen Geschäften mit den iranischen Machthabern interessiert, als ein völkermörderisches antisemitisches Regime daran zu hindern, ein Atomwaffenprogramm zu erhalten.»

Rabbiner Abraham Cooper, stellvertretender Dekan und Direktor für globale soziale Aktion am Simon-Wiesenthal-Zentrum, macht ebenfalls die finanziellen Interessen Deutschlands verantwortlich.

«Es ist klar, dass die Deutschland AG mit Unterstützung dieser Regierung die Entscheidung getroffen hat, die freundschaftlichen Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran aggressiv zu verteidigen. Was bedeutet, dass man im Jahr 2020 keine freundschaftlichen Wirtschaftsbeziehungen hat, wenn man nicht gleichzeitig weiß, dass man es mit dem Korps der iranischen Revolutionsgarden zu tun hat, das im Wesentlichen vom [Obersten Führer des Iran] Ajatollah [Ali Chamenei] die Kontrolle über die Wirtschaft erhalten hat. Das macht die Sache ziemlich übel», sagte Cooper in einem Telefoninterview.

Cooper, der zusammen mit Steinmeier am Internationalen Holocaust-Forum teilnahm, ist besonders schockiert über die Weigerung Deutschlands, die Leugnung des Holocaust durch den Iran anzuprangern.

«Die deutsche Regierung hat im Moment nicht den politischen Willen gezeigt, den iranischen Hass zurückzudrängen, und sie hat immer wieder über alle ethischen Bedenken hinweg gestimmt», sagte er. «Was ist mit den Menschen im Iran, die verzweifelt einen Regimewechsel wollen?»

Ende Dezember folgte der Deutsche Bundestag den Aufrufen der US-Botschaft in Deutschland und jüdischer Gruppen wie dem Simon-Wiesenthal-Zentrum und dem Zentralrat der Juden in Deutschland, den gesamten Iran-Stellvertreter Hisbollah aus Deutschland zu verbannen. Bis dahin unterschied die deutsche Regierung zwischen dem militärischen und dem politischen Flügel der Hisbollah. Cooper ist skeptisch, dass Deutschland die unverbindliche Resolution gewissenhaft durchsetzen wird, was den Mangel an konsequenter Entschlossenheit Deutschlands zur Konfrontation mit dem Iran widerspiegelt.

«Ich denke, die Art und Weise, wie sie es rechtfertigen, ist: ‘Wir sind gute Freunde Israels’, sagte Cooper. «Und es stimmt, dass Deutschland Israel geholfen hat, U-Boote zu bekommen, und ich bin sicher, dass sie enge Verbindungen haben, was den Geheimdienst und damit zusammenhängende Fragen betrifft. Und ich habe mir vorgestellt, dass unterm Strich – kein israelischer Beamter hat es mir je gesagt – aber ich denke, die Israelis halten ihre öffentliche Kritik an Deutschland zurück, weil das, was sie von Deutschland bekommen, wichtig genug ist, und sie es sich nicht leisten können, einen Streit anzufangen.»

Der Zentralrat der Juden in Deutschland lehnte es ab, sich zu Steinmeiers Fauxpas oder zur deutsch-iranischen Außenpolitik zu äußern. Der AJC Berlin reagierte nicht auf eine Anfrage.

 

Keine Regierungsfeiern zum iranischen Nationalfeiertag

Das Pressebüro des Außenministeriums teilte JNS mit, dass die Einhaltung von nationalen Feiertagen anderer Länder Teil des diplomatischen Protokolls sei. Im vergangenen Jahr war das Auswärtige Amt unter Beschuss geraten, weil es Beamte zu den Feiern zum 40. Jahrestag des Regimes in die iranische Botschaft in Berlin geschickt hatte.

Das Ministerium reagierte nicht auf eine Bitte um Klärung der Frage, in welchem Umfang deutsche Diplomaten an den diesjährigen Feierlichkeiten teilgenommen haben. Es erklärte ferner, dass die Diplomaten angewiesen sind, die von Iran gesponserten Veranstaltungen bei antisemitischen oder anti-israelischen Aufrufen zu verlassen, und dass es «regelmäßig kritische Punkte in allen Bereichen sehr offen gegenüber dem Iran anspricht.»

Während die Ermahnungen des Simon-Wiesenthal-Zentrums und anderer jüdischer Gruppen manchmal auf taube Ohren zu stoßen scheinen, glaubt Cooper, dass die Juden Deutschland an sein leidenschaftliches «Nie wieder»-Versprechen erinnern müssen.

«Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird. Und eines ist sicher: Wir werden da sein, um auf sie einzuhämmern, bis wir ein paar Änderungen bekommen. Ich denke, wir müssen auch anerkennen, dass es in allen politischen Parteien viele Deutsche gibt, die sich über diese Politik aufregen. Und vielleicht werden sich die Dinge nach Merkels Abgang ändern.»

 

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israel-feindliche Berichterstattung der ARD

Israel-feindliche Berichterstattung der ARD

Wenn in einem Jerusalemer Krankenhaus aufgrund der Säumigkeit der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde keine Krebspatienten mehr behandelt werden, soll laut ARD Israel schuld daran sein. Dabei zahlt der illegitime PA-Präsident Mahmud Abbas lieber Geld für Terror-Renten, bevor er die Rechnungen des Krankenhauses begleicht. Die offen Israel-feindliche Berichterstattung der ARD ist ein wiederholter Offenbarungseid deutscher Staatsräson.

Ein Staatsvertrag mit dubiosen Vertragspartnern

Ein Staatsvertrag mit dubiosen Vertragspartnern

Es war Bundeskanzler Olaf Scholz, der vor 10 Jahren in Hamburg als SPD-Bürgermeister den Staatsvertrag mit der Muslimbruderschafts-nahen DITIB und Schura e.V. unterzeichnete. Nun soll in einer Evaluation festgestellt werden, ob der Vertrag mit den Muslimen die Erwartungen erfüllt hat. Dies kommt wahrscheinlich ganz auf die Perspektive an: In dem muslimischen Netzwerk beteten und verkehrten auch die Attentäter vom 11. September 2001 und dutzende Personen, die in das IS-Kalifat reisten.

Autoritätsdefizite: Franziska Giffey und die arabischen Clans

Autoritätsdefizite: Franziska Giffey und die arabischen Clans

Wer in Berlin regiert, muss sich sein Hoheitsgebiet mit den arabischen Clans teilen, so auch die regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey. Neben mafiösen Strukturen hat sich auch eine antisemitische arabische Subkultur etabliert. Auf den Schulhöfen, der Straße oder im Freibad dominiert die arabische Macho-Kultur, die Sicherheit und der soziale Frieden bleiben auf der Strecke. Der Polizei fehlt der politische Rückhalt und Franziska Giffey hat ein eklatantes Autoritätsproblem.

Die drei Antisemitismen

Die drei Antisemitismen

Den bereits veröffentlichten aufschlussreichen Analysen zum Antisemitismus-Skandal bei der Documenta soll ein einfacher Antisemitismus-Dreisatz hinzugefügt werden: der neonazistische, der linke und der islamische Judenhass. Doch während die ersten beiden Antisemitismen in der deutschen Öffentlichkeit debattiert werden, ist eine Kritik am islamisch motivierten Judenhass meinst noch ein Tabu.

Die gescheiterte Energiewende: Frieren für die grüne Ideologie

Die gescheiterte Energiewende: Frieren für die grüne Ideologie

Deutschland steuert auf eine verheerende und selbstverschuldete Energie-Katastrophe. Der Ukraine-Krieg verschärft zwar die Situation, das Kind ist aber schon mit dem Atom-Ausstieg in den Brunnen gefallen. Während Millionen Menschen „für den Frieden“ frieren werden, fällt der Industriestandort des grün-gegenderten Deutschland, wie ein Kartenhaus zusammen.

Fridays for Future auf Kuschelkurs mit der BDS-Hass-Bewegung

Fridays for Future auf Kuschelkurs mit der BDS-Hass-Bewegung

Was hat Israel-Hass mit dem Klima-Aktivismus zu tun? Sehr viel, denn beides sind Auswüchse abstruser ideologischer Fanatismen. Luisa Neubauer, die den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, wegen des Begriffs „Globalismus“ des Antisemitismus bezichtigte, aber Aufrufe zur Vernichtung Israels auf FFF-Veranstaltungen nicht skandalisierte, hat längst ihre Glaubwürdigkeit verloren. (JR)

Documenta: Chronik eines angekündigten Skandals

Documenta: Chronik eines angekündigten Skandals

Auch wenn der Judenhass nach 1945 sein braunes Kleid nicht vollständig abgelegt hat, so hüllt er sich heute vor allem in das Pali-Tuch der antisemitischen „Israel-Kritik“. Auf der Documenta in Kassel präsentierte sich der widerwärtige linke Israelhass auf dem Transparent des indonesischen Judenhass-Kollektivs „Taring Padi“. Im Stürmerstil wurden Juden als Schwein und als blutrünstiger Vampir dargestellt. Im Vorfeld haben Kultusstaatsministerin Claudia Roth und besonders die Linken und Grünen klare Warnungen des Bündnisses gegen Antisemitismus Kassel mit Missachtung und dem Verweis auf vermeintlich künstlerische Freiheit abgewiesen. (JR)

Sawsan Chebli: Das Feigenblatt islamischer Fundamentalisten

Sawsan Chebli: Das Feigenblatt islamischer Fundamentalisten

Von Sawsan Chebli, die sich bei öffentlichen Empfängen gerne im „Pali-Dirndl“ präsentiert und verfassungsbedenkliche islamische Organisationen unterstützt, stammt der alle Fakten auf den Kopf stellende Ausspruch, Antisemitismus bedrohe vor allem auch Muslime. Die ehemalige Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales in der Berliner Senatskanzlei wird nicht müde, den vermeintlich muslimischen Opferstatus in Deutschland zu kultivieren. Nun soll Cheblis Opfer-Larmoyanz noch eine Etage höher eingeordnet werden. Chebli wird als vorrangige Kandidatin für das Amt der neuen Staatssekretärin von Innenministerin Nancy Faeser gehandelt. Laut „Bild“ werden Chebli sogar Ambitionen nachgesagt, selbst Bundesinnenministerin werden zu wollen, falls Faeser wie vermutet bei der Hessen-Wahl 2023 für die SPD als Spitzenkandidatin antreten sollte. (JR)

Ampelregierung will dauerhaftes Bleiberecht für über 100.000 abgelehnte Asylbewerber

Ampelregierung will dauerhaftes Bleiberecht für über 100.000 abgelehnte Asylbewerber

Wer hierzulande fünf Jahre als Geduldeter lebt, soll die Chance auf ein dauerhaftes Bleiberecht bekommen, so die Pläne der Ampelregierung. Mit dem sogenannten „Chancen-Aufenthaltsrecht“ will Innenministerin Nancy Faeser mehr als 100.000 meist muslimische Migranten in Deutschland außerhalb des üblichen rechtsstaatlichen Prozederes de facto einbürgern. (JR)

Der Katholikentag und seine Freunde aus der BDS-Szene

Der Katholikentag und seine Freunde aus der BDS-Szene

Nach dem Schweigen während des Holocaust und der Kollaboration ihres damaligen Papstes mit den Nazis, verkommt die katholische Kirche zum Steigbügelhalter der Israel-Leugner der BDS-Bewegung. Sie bleibt ihrem historischen Erbe des Juden-Hasses treu und kollaboriert auch heute mit dem judenfeindlichen Islam. (JR)

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Eine Konferenz mit dem Titel „Hijacking Memory – Der Holocaust und die Neue Rechte“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt triefte nur so vor Israel-Hass und Geschichtsrevisionismus. Linke Intellektuelle störten sich nicht daran, dass Israel als Kindermörder und die Schoah - der millionenfache Mord an unschuldigen jüdischen Kindern, Frauen und Männern – als „irgendein jüdisches Psychodrama“ betitelt wurden. Perfider geht es nicht. (JR)

Indonesisches Judenhasser-Kollektiv nutzt Documenta für Geschichtsrevisionismus

Indonesisches Judenhasser-Kollektiv nutzt Documenta für Geschichtsrevisionismus

Die antisemitische indonesische Veranstaltergruppe »Ruangrupa« ist sattsam dafür bekannt, die BDS-Bewegung zu unterstützen. Trotzdem durfte es für unsere linke und grüne Kunst-Entourage nicht zu einer Vorverurteilung kommen, weil sich die judenfeindlichen Akteure hinter einem Kunst-Alibi verschanzen und Muslime sind. Dass die israelische Sicht komplett ausgeschlossen wurde, hat die grüne Islam-Appeaserin Claudia Roth im Vorfeld der Ausstellung bewusst nicht gelten lassen. Die indonesischen Israel-Hasser schafften es, in ihre Exponate übelste Elemente nationalsozialistischer Propaganda aufzunehmen und die sogenannten „Palästinenser“ gleichzeitig und entgegen allen Fakten, als Opfer eines neuen Holocaust zu verkaufen. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden