Die absurde Freundschaft Deutschlands mit dem Iran

Ein angeblich irregeleitetes Telegramm des Bundespräsidenten zum 41. Jahrestag der islamischen Revolution, das ausgerechnet auf den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz folgte, enttarnt die Unaufrichtigkeit der deutschen Staatsraison.

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft am 24. September 2019 bei den Vereinten Nationen mit Hassan Rouhani zusammen.© HO_ IRANIAN PRESIDENCY, AFP

Von Orit Arfa (JNS.org)

Auf dem Weltholocaust-Forum in Yad Vashem in Jerusalem am 23. Januar anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier:

«Die Verantwortung Deutschlands erlischt nicht. Wir wollen unserer Verantwortung gerecht werden. Daran sollten Sie uns messen.»

Am 5. Februar schickte sein Büro versehentlich ein Glückwunschtelegramm an das iranische Regime anlässlich des «Siegestages der Islamischen Revolution» am 11. Februar.

Nach Angaben eines Sprechers von Steinmeiers Büro resultierte der Fehler aus einem Abstimmungsproblem mit der deutschen Botschaft in Teheran. Der Sprecher fügte hinzu, der Text des irrtümlich versandten Telegramms enthalte auch kritische Anmerkungen, obwohl er nicht veröffentlicht worden sei.

Die Absicht, die Gründung eines Regimes zu markieren, das Israel von der Landkarte tilgen will, ist nur eine von vielen deutschen Aktionen gegenüber dem Iran, die pro-jüdische und Menschenrechtsaktivisten dazu veranlassen, Deutschlands Reue angesichts des Holocausts anzuzweifeln.

Das Verhältnis Deutschlands zum iranischen Regime ist nach dem Drohnenangriff der Trump-Regierung vom 3. Januar 2020 nahe des Flughafens von Bagdad, bei dem der Leiter der Al-Kuds-Brigaden, General Kassem Soleimani, der iranische Chefarchitekt vergangener und bevorstehender Terroranschläge, getötet wurde, weiter unter die Lupe genommen worden. Der Iran reagierte mit Schlägen gegen zwei Militärstützpunkte im Irak, die US-Soldaten beherbergten. Außerdem drohte er damit, sich nicht mehr an das iranische Nuklearabkommen von 2015 zu halten, mit dem seine nuklearen Ambitionen eingedämmt werden sollten. Gleichzeitig ging die Regierung gewaltsam gegen iranische Bürger vor, die aus Protest gegen die derzeitige wirtschaftliche Stagnation auf die Straße gingen.

Deutschland bemüht sich trotz des Rückzugs der USA eifrig darum, das Abkommen am Leben zu erhalten und die amerikanischen Sanktionen zu umgehen.

«Das iranische Regime wurde gerade dabei gesehen, wie es friedliche Demonstranten auf der Straße tötete. Dieses Regime sollte nicht gefeiert werden», sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, gegenüber JNS. «Einer der Gründe, warum ich US-Botschafter in Deutschland sein wollte, war, dass ich die deutsch-amerikanischen Beziehungen so weit vertiefen und erweitern wollte, dass die deutsche Regierung nicht darüber nachdenken muss, auf wessen Seite sie bei einer globalen Krise oder Situation stehen würde – dass sie von Natur aus auf der Seite des Westens stehen würde», sagte Grenell weiter. «Ich glaube, dieses Glückwunschschreiben an das mörderische Regime im Iran hätte niemals verfasst werden dürfen, wodurch die Möglichkeit ausgeschlossen worden wäre, dass es fälschlicherweise verschickt wird.»

Mehr Interesse an kurzfristigen Geschäftsabschlüssen

Was treibt Deutschland dazu, in freundschaftlichen Beziehungen zu einem antisemitischen Regime zu verharren, und wie könnte es sich gegenüber den Menschen, die es zu schützen gelobt hat, rechtfertigen?

«Deutschland setzt sich intensiv für den Erhalt des Regimes der Islamischen Republik ein, weil es ein hohes Handelsvolumen mit den iranischen Herrschern hat und seine Außenpolitik nicht mit autoritären und totalitären Regimen streiten will», sagte Benjamin Weinthal, Fellow der «Stiftung zur Verteidigung der Demokratien» und Journalist, der ausführlich über diese Fragen berichtet. Weinthal führt weiter aus, dass die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel «ebenfalls sehr zurückhaltend dabei ist, das iranische Mullah-Regime zu kritisieren, weil sie das zutiefst fehlerhafte Nuklearabkommen nicht gefährden will, das meiner Ansicht nach dem iranischen Regime einen soliden Weg zum Bau einer Atomwaffenanlage bietet. Merkel ist mehr an kurzfristigen Geschäften mit den iranischen Machthabern interessiert, als ein völkermörderisches antisemitisches Regime daran zu hindern, ein Atomwaffenprogramm zu erhalten.»

Rabbiner Abraham Cooper, stellvertretender Dekan und Direktor für globale soziale Aktion am Simon-Wiesenthal-Zentrum, macht ebenfalls die finanziellen Interessen Deutschlands verantwortlich.

«Es ist klar, dass die Deutschland AG mit Unterstützung dieser Regierung die Entscheidung getroffen hat, die freundschaftlichen Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran aggressiv zu verteidigen. Was bedeutet, dass man im Jahr 2020 keine freundschaftlichen Wirtschaftsbeziehungen hat, wenn man nicht gleichzeitig weiß, dass man es mit dem Korps der iranischen Revolutionsgarden zu tun hat, das im Wesentlichen vom [Obersten Führer des Iran] Ajatollah [Ali Chamenei] die Kontrolle über die Wirtschaft erhalten hat. Das macht die Sache ziemlich übel», sagte Cooper in einem Telefoninterview.

Cooper, der zusammen mit Steinmeier am Internationalen Holocaust-Forum teilnahm, ist besonders schockiert über die Weigerung Deutschlands, die Leugnung des Holocaust durch den Iran anzuprangern.

«Die deutsche Regierung hat im Moment nicht den politischen Willen gezeigt, den iranischen Hass zurückzudrängen, und sie hat immer wieder über alle ethischen Bedenken hinweg gestimmt», sagte er. «Was ist mit den Menschen im Iran, die verzweifelt einen Regimewechsel wollen?»

Ende Dezember folgte der Deutsche Bundestag den Aufrufen der US-Botschaft in Deutschland und jüdischer Gruppen wie dem Simon-Wiesenthal-Zentrum und dem Zentralrat der Juden in Deutschland, den gesamten Iran-Stellvertreter Hisbollah aus Deutschland zu verbannen. Bis dahin unterschied die deutsche Regierung zwischen dem militärischen und dem politischen Flügel der Hisbollah. Cooper ist skeptisch, dass Deutschland die unverbindliche Resolution gewissenhaft durchsetzen wird, was den Mangel an konsequenter Entschlossenheit Deutschlands zur Konfrontation mit dem Iran widerspiegelt.

«Ich denke, die Art und Weise, wie sie es rechtfertigen, ist: ‘Wir sind gute Freunde Israels’, sagte Cooper. «Und es stimmt, dass Deutschland Israel geholfen hat, U-Boote zu bekommen, und ich bin sicher, dass sie enge Verbindungen haben, was den Geheimdienst und damit zusammenhängende Fragen betrifft. Und ich habe mir vorgestellt, dass unterm Strich – kein israelischer Beamter hat es mir je gesagt – aber ich denke, die Israelis halten ihre öffentliche Kritik an Deutschland zurück, weil das, was sie von Deutschland bekommen, wichtig genug ist, und sie es sich nicht leisten können, einen Streit anzufangen.»

Der Zentralrat der Juden in Deutschland lehnte es ab, sich zu Steinmeiers Fauxpas oder zur deutsch-iranischen Außenpolitik zu äußern. Der AJC Berlin reagierte nicht auf eine Anfrage.

 

Keine Regierungsfeiern zum iranischen Nationalfeiertag

Das Pressebüro des Außenministeriums teilte JNS mit, dass die Einhaltung von nationalen Feiertagen anderer Länder Teil des diplomatischen Protokolls sei. Im vergangenen Jahr war das Auswärtige Amt unter Beschuss geraten, weil es Beamte zu den Feiern zum 40. Jahrestag des Regimes in die iranische Botschaft in Berlin geschickt hatte.

Das Ministerium reagierte nicht auf eine Bitte um Klärung der Frage, in welchem Umfang deutsche Diplomaten an den diesjährigen Feierlichkeiten teilgenommen haben. Es erklärte ferner, dass die Diplomaten angewiesen sind, die von Iran gesponserten Veranstaltungen bei antisemitischen oder anti-israelischen Aufrufen zu verlassen, und dass es «regelmäßig kritische Punkte in allen Bereichen sehr offen gegenüber dem Iran anspricht.»

Während die Ermahnungen des Simon-Wiesenthal-Zentrums und anderer jüdischer Gruppen manchmal auf taube Ohren zu stoßen scheinen, glaubt Cooper, dass die Juden Deutschland an sein leidenschaftliches «Nie wieder»-Versprechen erinnern müssen.

«Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird. Und eines ist sicher: Wir werden da sein, um auf sie einzuhämmern, bis wir ein paar Änderungen bekommen. Ich denke, wir müssen auch anerkennen, dass es in allen politischen Parteien viele Deutsche gibt, die sich über diese Politik aufregen. Und vielleicht werden sich die Dinge nach Merkels Abgang ändern.»

 

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen  „Kalender der Vielfalt“

Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen „Kalender der Vielfalt“

Der vom iranischen Mullah-Regime initiierte Hasstag gegen Israel wird neuerdings offizialisiert und auf eine Stufe mit Gedenktagen wie etwa dem Jom haScho’a, dem Tag des Holocaust-Gedenkens, gestellt.

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Der als linker Total-Ausfall und Merkel-Unterstützer aufgefallene israelische Botschafter Issacharoff wird abgelöst von dem erfahrenen Diplomaten Ron Prosor, der als guter Kenner Deutschlands und der deutschen Politik gilt.

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Gerade jetzt, da es in den Zeiten eines linken McCarthyismus in Deutschland gesellschaftlich und beruflich zunehmend gefährlich wird, offen seine Meinung zu sagen, hat sich der Autor vorgenommen in keinem Falle stumm zu bleiben.

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen  Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Nur allzu leichtfertig versucht auch der Senderchef Peter Limbourg mit begrifflicher Unschärfe die in seinem Sender zur Tagesordnung gehörende Israelfeindlichkeit als gutgemeinte Israelkritik schönzureden.

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

„Amnesty International“ will bei einer neuen „Menschenrechts-Kampagne“ ausgerechnet auf ein Mädchen aus dem anti-israelischen Tamimi-Clan als Werbefigur setzen. Dieser Clan wurde bereits mehrfach damit auffällig, seine kleinen Töchter vorzuschicken, um israelische Soldaten anzugreifen – in der Absicht etwaige Überreaktionen der Soldaten medienwirksam gegen Israel verwenden zu können.

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Zum 80. Mal jährt sich am 20. Januar die Wannsee-Konferenz – jenes schreckliche Treffen hochrangiger Nazi-Funktionäre. Sie ordneten im Südwesten Berlins die zu dem Zeitpunkt schon laufende systematische und industrielle Ermordung der Juden in Deutschland und Europa. Das ZDF widmet diesem Jahrestag einen Programmschwerpunkt, der auch Schulen einbezieht. Die korrekte Aufarbeitung in Schulen aber wird durch den immer höheren islamischen Schüleranteil zunehmend schwieriger.

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk  im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Das deutsche Außenministerium bezichtigt in einer internen – offenbar versehentlich weitergeleiteten – Email die konservative israelische Organisation „Im Tirtzu“, (in der sich zahlreiche junge Israelis für das Verständnis israelischer Positionen engagieren), in Bezug auf einen von Arabern verübten Terrorangriff zu Unrecht einer Lüge. Doch das Gegenteil ist richtig: Es sind die Vorwürfe des Auswärtigen Amtes, die nachweislich eine Falschbehauptung sind.

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Es war selbst im schlimmsten Fall nicht zu erwarten, dass nur 77 Jahre nach dem Dritten Reich und 32 Jahre nach der DDR Standpunkte außerhalb des linken Meinungskorridors hierzulande zur Mutprobe werden. Wichtige Kanäle politischer Kritik (wie Achgut) werden gesperrt, Reporter aus der Bundespressekonferenz ausgeschlossen, Nachrichten-Dienste zensiert und bedrängt. Die mediale Freiheit ist in Deutschland unter dem gegenwärtig herrschenden Links-Grün-Bündnis unter Beschuss geraten.

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Allerdings werden Namen wie Karl Marx vom selben linken Milieu geschützt, das zeitgleich den Juden Moses Mendelssohn als Straßenpaten verhindert.

Die skandalöse Städtepartnerschaft  Freiburg-Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburg-Isfahan

Im iranischen Isfahan arbeitet das Mullah-Regime, das dem Staat Israel mit atomarer Vernichtung und Völkermord droht, an der dafür vorgesehenen Atombombe. Ausgerechnet mit dieser Stadt unterhält Freiburg seit über 20 Jahren eine freundliche, das Mordmullah-Regime legitimierende Städtepartnerschaft.

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Korruption, inszenierte Angriffe auf Journalisten, Zensur und Unduldsamkeit gegenüber nicht-linken und nicht-grünen Positionen: Die Zunft der deutschen Journalisten berichtet nur selten über ihre eigenen Schattenseiten.

Rund um Jugendclub: Der arabische  Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Rund um Jugendclub: Der arabische Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Im Ost-Berliner Bezirk und linken Szenekiez Friedrichshain lässt sich ein neues Phänomen beobachten: Antisemitische Graffitis auf Arabisch.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden