Der Leidens- und Lebensweg des Natan Scharanski

Interview mit dem russisch-jüdischen Dissidenten Natan Scharanski über seine Odyssee durch sowjetische Gulags und seine Arbeit für die Jewish Agency

US-Präsident George Bush verleiht Scharanski 2006 eine Medaille.
© TIM SLOAN, AFP

Menschenrechtler, Dissident, stets gesellschaftlich engagiert, erhält Scharanski den Genesis-Preises 2020, auch als „jüdischer Nobelpreis“ bekannt: Dieser Preis wird für herausragende Verdienste im Kampf für politische Freiheit, Menschenrechte und für den Einsatz im Dienste am jüdischen Volk verliehen. Der Genesis-Preis wird am 18. Juni 2020 in Jerusalem im Rahmen einer feierlichen Zeremonie an Scharanski übergeben. Traditionsgemäß gibt der Preisträger den mit einer Million US-Dollar dotierten Preis an gemeinnützigen Organisationen weiter.

Neun Jahre Haft (Anklage auf Hochverrat und Spionage. – Anm. d. Übers.), 405 Tage in einer Isolierzelle, 12 Jahre von der Familie getrennt: Dieser Mensch beugte sich weder der Staatsgewalt noch dem Schicksal, blieb sich und seinen Überzeugungen treu und wurde zum Vorbild für Millionen von Menschen.

Nathan Scharanski über sein Leben, seine Wahrheit, seine Liebe.

 

Nathan, ich weiß, dass Sie als Kind zuhause eine kleine Skulptur des Davids bei seinem glorreichen Sieg über Goliath hatten.

Das stimmt, und dies war für mich damals die einzige Verbindung zur jüdischen Welt. Nach dem Krieg, als die sowjetische Armee durch ganz Europa in Richtung Heimat zurückmarschierte, brachten Soldaten interessante Dinge mit, die später dann auf den heimischen Märkten auftauchten. Meine Tante kaufte diese David-Figur und schenkte sie meiner Mutter. Ich erinnere mich, wie mein Vater von der heroischen Episode aus dem Leben des jüdischen Volkes erzählte.

Fühlen Sie sich als David, der Goliath bezwingen konnte?

Unsere ganze Geschichte zeigt, wie es ist klein zu sein und sich dabei groß fühlen.

Dabei waren Sie nicht nur mit dem jüdischen Volk verbunden, sondern wurden einer derjenigen, die ein monströses Imperium zum Einsturz brachten oder diesen Zusammenbruch zumindest beschleunigten.

Einer von ihnen, ja. Dabei denke ich, dass unser Volk auf die Ereignisse dieser Art gut vorbereitet ist.

Sie hatten aber nicht vor, ein Held zu werden, oder?

Nein, ich hatte vor, die Schachweltmeisterschaft zu gewinnen! In die Welt des Schachspiels flüchtete ich vor dem sowjetischen Doppeldenk, vor der Dürftigkeit des sowjetischen Lebens. Nur dort konnte ich frei sein, denn das Schachspiel basiert auf klaren Regeln und nicht auf perversen sowjetischen Gesetzen. Mit der Zeit wurde mir allerdings bewusst, dass ein Schachspiel eben ein Spiel ist und nicht das Leben ersetzt. Meine nächste Vorstellung vom freien Leben wurde mit der Wissenschaft verknüpft; dort gab es große Einschränkungen für die Juden, was für mich nur eine zusätzliche Motivation darstellte. Ich wollte beweisen, dass ich etwas wert bin. Jahrelang bereitete ich mich auf meine Immatrikulation vor; dies war ein großes „Projekt“: Ich musste die besten Noten haben, Wettbewerbe gewinnen, eine einwandfreie Empfehlung der Komsomol-Organisation vorlegen. So gelangte ich an die beste Uni des Landes, genoss das freie Denken – dort unterrichteten die hellsten Köpfe der damaligen Zeit –, und dennoch musste ich feststellen, dass auch dies eine Illusion war, weil man ohne eigene Identität nicht frei sein kann. Einerseits mag der Mensch nicht auf seine Freiheit verzichten müssen; auf der anderen Seite strebt er danach, etwas Größerem anzugehören.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Der Hass linker Studenten auf Israel ist kein neues Phänomen – eine Zeitreise in die späten 1960er Jahre zum SDS

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Die offensichtliche Israel- und Judenfeindlichkeit der 68er-Bewegung findet nicht selten eine Erklärung darin, dass nicht wenige der fanatischsten Linken dieser Zeit selbst aus tiefbraunen Nazi-Familien stammen – hier drei exemplarische Kurz-Biografien.

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Zahlreich westdeutsche Politgrößen, die zum Teil selbst Nationalsozialisten gewesen waren, empfanden sich weniger als Schuldige, sondern vielmehr als „Opfer“ der Holocaust-Aufarbeitung und des Holocaust-Gedenkens in Nachkriegsdeutschland und den USA. Jacob Eder hat ein neues Buch zur Erinnerungskultur an den Judenmord seit den 70er Jahren veröffentlicht.

Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Eine Chronik der meist verschleppten und weitestgehend unzureichenden Bewältigung der Nazi-Vergangenheit in der Bundesrepublik.

Die fünf Gerechten

Die fünf Gerechten

Nur fünf US-Amerikaner sind in der Gedenkstätte Yad VaShem als „Gerechte unter den Völkern“ verewigt. Wer waren diese Menschen?

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Wie ein Nazi-Arzt, der brutale Menschenversuche anstellte, von der eigenen Ideologie zu Fall gebracht wurde

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Vom Versuch der Briten ein in der Menschheitsgeschichte einmaliges Verbrechen zu sühnen

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden