Wasser aus der Luft

Eine bahnbrechende israelische Erfindung gewinnt in Las Vegas einen Preis auf der weltweit größten Elektronikmesse.

(Israelnetz) Es klingt unglaublich und doch ist die Technologie bereits weltweit im Einsatz: Die israelische Firma Watergen baut Geräte, die Trinkwasser aus der Umgebungsluft erzeugen. Dafür ist sie nun auf der Consumers Electronics Show ausgezeichnet worden.

Watergen erhielt den Smart-Home-Exzellenz-Preis 2020 im Bereich Energieeffizienz für seinen Wassergenerator „Genny“. Dieser erzeugt mittels Wärmeaustausch-Technologie Trinkwasser aus Umgebungsluft: Bis zu 30 Liter pro Tag, etwa für eine Familie oder ein Büro.

Genny ist das kleinste Gerät aus dem Hause Watergen, das diese Technologie nutzt. Das Unternehmen stellt auch größere Versionen, wie den Gen-L, her, der 5.000 Liter Trinkwasser pro Tag, etwa für stadtferne Ortschaften oder Fabriken erzeugen kann.

Die Vorrichtungen filtern die Luft zunächst, um sie von Staub und Dreck zu reinigen. Dann setzt der patentierte Wärmeaustauschprozess ein. Das durch die Kondensation gewonnene Wasser wird danach gefiltert und mineralisiert. Das Ergebnis ist klares Trinkwasser. In dem eingebauten Speicher zirkuliert es stetig und bleibt so frisch. Für einen Liter benötigt Genny 250 Wattstunden Energie – fünfmal weniger als andere Wassergeneratoren. Bei deutschen Strompreisen entspricht das etwa sieben Cent. Genny kann gleichzeitig als Luftreiniger und -entfeuchter dienen.

 

Technologie mit höherem Ziel

Der Präsident von Watergen Nordamerika, Dan Clifford, freute sich über die Auszeichnung in Las Vegas: „Wir fühlen uns besonders geehrt, zum Energieeffizienzprodukt des Jahres der diesjährigen CES ernannt zu werden, denn dieser Preis unterstützt direkt einen der höchsten Werte, für die Watergen steht.“ Die Mission seines Unternehmens sei es, „unabhängig von äußeren Quellen“ zu machen und den Menschen „zu helfen, umweltfreundlicher zu werden“.

Der georgisch-israelische Vorsitzende des Unternehmens, Michael Mirilaschwili, sieht noch ein weiteres Ziel für seine Firma. Er sagte gegenüber der Zeitung „Jerusalem Post“: „Meine erste Priorität ist es nicht, Geld zu verdienen, sondern Menschen und dem Planeten zu helfen und Kiddusch HaSchem (Heiligung des Namens Gottes) zu machen.“

Im vergangenen Jahr spendete Watergen Gen-L-Systeme an Brasilien, Vietnam und Indien. Zudem versorgte es Bewohner in Texas und Florida nach den Wirbelstürmen Harvey und Irma 2017 mit Trinkwasser.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Ämterrotation bei der Regierungsbildung in Israel: Wie einst Peres und Schamir

Ämterrotation bei der Regierungsbildung in Israel: Wie einst Peres und Schamir

Nach langem Stillstand haben sich die beiden Kontrahenten Netanjahu und Gantz auf eine Kooperation verständigt. Der Koalitionsvertrag sieht eine Rotation an der Regierungsspitze vor – ein Modell, das es schon einmal gab.

Hass und Verachtung der israelischen Linken  für die Wähler der konservativen Parteien

Hass und Verachtung der israelischen Linken für die Wähler der konservativen Parteien

Der Bruder des Premierministers begründet ausführlich, warum er sich von dem politisch linken Spektrum in Israel ganz weit fernhält.

Auch mitten in der Corona-Krise muss Israel sich gegen Destabilisierungsversuche feindlicher Geheimdienste im Inland verteidigen

Auch mitten in der Corona-Krise muss Israel sich gegen Destabilisierungsversuche feindlicher Geheimdienste im Inland verteidigen

Vorwiegend anfällig für derartig staatsfeindliche Anwerbungen sind Muslime mit israelischer Staatsbürgerschaft.

Israelische Araber in der Knesset: Eine politische Koalition von Islamisten und Kommunisten

Israelische Araber in der Knesset: Eine politische Koalition von Islamisten und Kommunisten

Die Mehrheit der israelischen Araber stimmt regelmäßig für Wahllisten, denen es um Untergrabung des Staates, und nicht um die Verbesserung der Lebensumstände ihrer Wähler geht.

Die „Haaretz“ – das israelische Pendant zur marxistischen „Jungen Welt“

Die „Haaretz“ – das israelische Pendant zur marxistischen „Jungen Welt“

Linke Alibi-Juden sind als „Kronzeugen“ für „Israelkritik“ heißbegehrt – gerade und besonders in Deutschland.

Werden Terroristen wegen Corona freigelassen?

Werden Terroristen wegen Corona freigelassen?

Von Corona bleiben Israel und die darin befindlichen arabischen Autonomiegebiete dank des frühen Lockdowns weitgehend verschont. Anti-israelische NGOs nutzen trotzdem die Pandemie, um noch mehr Steuergelder und die Freilassung gefährlicher Terroristen zu fordern.

„Palästinenser-Präsident“ Abbas:  Im 16. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit

„Palästinenser-Präsident“ Abbas: Im 16. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit

Dass der vermeintlich moderate Terror-gegen-Israel-Unterstützer Machmud Abbas schon seit Langem nicht mehr demokratisch legitimiert ist und sogar politisch missliebige Journalisten einsperren lässt, wird von der deutschen Politik und der EU wohlwollend geduldet.

Stammt der Name „Chebli“ aus Algerien?

Stammt der Name „Chebli“ aus Algerien?

Die Geschichte des Landes Israel ist jüdisch, nicht „palästinensisch“: Die Ortsnamen haben fast ausnahmslos jüdische Wurzeln und die Familiennamen der sogenannten „Palästinenser“ stammen wie der Name Chebli auffallend häufig aus anderen, entfernten Regionen der arabischen Welt.

Die Vertreibung der „palästinensischen“ Christen

Die Vertreibung der „palästinensischen“ Christen

Während christliche Offizielle damit beschäftigt sind, Israel die Schuld an ihrem Exodus aus der Region zuzuschieben, werden die Christen in Bethlehem erneut von moslemischen Verbrechern und Schlägern ins Visier genommen.

Israel von oben

Israel von oben

Der jüdische Staat hat eine lebendige Sportflieger-Szene – ein Erlebnisbericht mit beeindruckenden Luftbildern israelischer Landschaften.

Israels Araber sind die glücklichsten Araber im Nahen Osten

Israels Araber sind die glücklichsten Araber im Nahen Osten

Über emanzipierte und zufriedene Araber in Israel wird von deutschen und westlichen Journalisten so gut wie nie berichtet – sie passen nicht ins gewünschte und hier vorsätzlich falsch verbreitete Bild vom jüdischen Staat als „Unterdrücker der Araber und Apartheidsregime“.

Vom Hisbollah-Agenten zum israelischen Rabbiner: Avraham Sinai alias Ibrahim Jassin

Vom Hisbollah-Agenten zum israelischen Rabbiner: Avraham Sinai alias Ibrahim Jassin

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Muslim zum Judentum konvertiert und Rabbiner wird. In diesem Fall stammt der Israeli auch noch aus dem Libanon, und spionierte einst für die Hisbollah – bis die Araber seine Kinder töteten.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden