Wasser aus der Luft

Eine bahnbrechende israelische Erfindung gewinnt in Las Vegas einen Preis auf der weltweit größten Elektronikmesse.

(Israelnetz) Es klingt unglaublich und doch ist die Technologie bereits weltweit im Einsatz: Die israelische Firma Watergen baut Geräte, die Trinkwasser aus der Umgebungsluft erzeugen. Dafür ist sie nun auf der Consumers Electronics Show ausgezeichnet worden.

Watergen erhielt den Smart-Home-Exzellenz-Preis 2020 im Bereich Energieeffizienz für seinen Wassergenerator „Genny“. Dieser erzeugt mittels Wärmeaustausch-Technologie Trinkwasser aus Umgebungsluft: Bis zu 30 Liter pro Tag, etwa für eine Familie oder ein Büro.

Genny ist das kleinste Gerät aus dem Hause Watergen, das diese Technologie nutzt. Das Unternehmen stellt auch größere Versionen, wie den Gen-L, her, der 5.000 Liter Trinkwasser pro Tag, etwa für stadtferne Ortschaften oder Fabriken erzeugen kann.

Die Vorrichtungen filtern die Luft zunächst, um sie von Staub und Dreck zu reinigen. Dann setzt der patentierte Wärmeaustauschprozess ein. Das durch die Kondensation gewonnene Wasser wird danach gefiltert und mineralisiert. Das Ergebnis ist klares Trinkwasser. In dem eingebauten Speicher zirkuliert es stetig und bleibt so frisch. Für einen Liter benötigt Genny 250 Wattstunden Energie – fünfmal weniger als andere Wassergeneratoren. Bei deutschen Strompreisen entspricht das etwa sieben Cent. Genny kann gleichzeitig als Luftreiniger und -entfeuchter dienen.

 

Technologie mit höherem Ziel

Der Präsident von Watergen Nordamerika, Dan Clifford, freute sich über die Auszeichnung in Las Vegas: „Wir fühlen uns besonders geehrt, zum Energieeffizienzprodukt des Jahres der diesjährigen CES ernannt zu werden, denn dieser Preis unterstützt direkt einen der höchsten Werte, für die Watergen steht.“ Die Mission seines Unternehmens sei es, „unabhängig von äußeren Quellen“ zu machen und den Menschen „zu helfen, umweltfreundlicher zu werden“.

Der georgisch-israelische Vorsitzende des Unternehmens, Michael Mirilaschwili, sieht noch ein weiteres Ziel für seine Firma. Er sagte gegenüber der Zeitung „Jerusalem Post“: „Meine erste Priorität ist es nicht, Geld zu verdienen, sondern Menschen und dem Planeten zu helfen und Kiddusch HaSchem (Heiligung des Namens Gottes) zu machen.“

Im vergangenen Jahr spendete Watergen Gen-L-Systeme an Brasilien, Vietnam und Indien. Zudem versorgte es Bewohner in Texas und Florida nach den Wirbelstürmen Harvey und Irma 2017 mit Trinkwasser.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wenn Kirchenleute politisieren

Wenn Kirchenleute politisieren

Eine Gruppe von Kirchenoberen beklagt Missstände im Gazastreifen und im Westjordanland. Siedlungen betrachten sie als Friedenshindernis.

Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Die ARD verwechselt in ihrer Berichterstattung über Korruptionsvorwürfe gegen den israelischen Premier Wunsch und Wirklichkeit.

Trumps neuer Nahost-Friedensplan

Trumps neuer Nahost-Friedensplan

US-Präsident Trump hat seinen seit langer Zeit angekündigten „Jahrhundertdeal“ präsentiert. Ein Überblick.

David Ben-Gurion über die religiöse Bedeutung von Hebron für das jüdische Volk

David Ben-Gurion über die religiöse Bedeutung von Hebron für das jüdische Volk

OObwohl Israels Staatsgründer durch und durch säkular war, war auch ihm die historische Bedeutung Judäas und Samarias für das Judentum bewusst.

Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Trotz ungerechtfertigter Apartheids-Vorwürfen steigen Angehörige religiöser Minderheiten in Israel in höchste Ämter auf – in den islamischen Staaten nahezu nie.

Der Überlebenskampf der politischen Linken in Israel

Der Überlebenskampf der politischen Linken in Israel

Israels Linksparteien haben sich durch ihre anti-rationale Politik derartig diskreditiert, dass die Arbeitspartei, die jahrzehntelang den Staat mit absoluten Mehrheiten regiert hatte, droht unter die Sperrklausel zu fallen.

Positiv-Rekord: Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Positiv-Rekord: Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Dank Israels umsichtiger Politik starben im vergangenen Jahr so wenige Zahal-Angehörige wie noch nie zuvor.

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Bericht von der „NGO Monitor“-Konferenz in Tel Aviv mit Nathan Scharansky und Elan Carr, dem neuen US-Sonderbeauftragten gegen Antisemitismus.

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Der vorsätzlich falsche Vorwurf „Apartheid-Staat“ macht noch immer die Runde gegen Israel. Der Wirklichkeit hält diese Lüge nicht Stand.

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Das demokratische Israel wird sich dieser Logik wohl beugen müssen und den Frieden nur durch eigene militärische Stärke bewahren können.

Führung durch Negba

Führung durch Negba

Zu Besuch im 1939 gegründeten Kibbuz in Zentralisrael

Der Taylor Force Act

Der Taylor Force Act

Die Eltern eines ermordeten amerikanischen Terroropfers bringen die „Palästinensische Autonomiebehörde“ international in große Bedrängnis.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden