Die Welt will und will nicht untergehen!

Deutsche Medien belächeln gerne religiöse Weltuntergangs-Sekten – und wollen nicht wahrhaben, dass sie in Sachen Klimawandel bereits selbst einer aufgesessen sind.

Der „Spiegel“ bläst seit Jahren die lauteste „Trumpete“.© ODD ANDERSEN, AFP

Von Roger Letsch

„Hurra, die Welt geht unter! Silvester 1975 tat das nur die Sonne. Und ging an Neujahr gleich wieder auf – enttäuschend für die Zeugen Jehovas. Sie hatten dem Jüngsten Gericht entgegengefiebert und sich geirrt. Schon wieder.“

Dies sind die einleitenden Worte eines „Spiegel“-Artikels von Silvester 2015. Und was religiöse Endzeitsekten mit Lieferschwierigkeiten antreibt, das trifft heute auf weite Teile von Politik und Medien zu.

Eine gute Nachricht ist eine schlechte Nachricht, wenn sie nicht die eigenen Vorurteile umschmeichelt. Andererseits kann eine Nachricht gar nicht schlecht genug sein, wenn sie nur gut in den Kanon passt, mit dem eigenes Handeln begründet und legitimiert wird. Galt für die 68er noch „das Private ist politisch“, muss es heute heißen „jedes Wetter ist Klima“ und „Orange Man Bad“. Jeder Sturm, jedes Feuer, zu wenig Wasser hier, zu viel dort, Kälte (ab- und anwesend), Hitze…alles ist Klima und da es von gutem, passenden oder angenehm überraschenden Wetter nichts Spannendes zu berichten gibt, ist die mediale Präsenz des Wetters vom Ende der Nachrichten bis an den Anfang gerutscht und zieht sich wie ein roter Faden durch jede Sendung. Kennen wir, achten wir kaum noch drauf.

Die Frage, was beim Wetter schon System und was noch Einzelfall ist, sollte man einem „Spiegel“-Journalisten ebenso wenig stellen, wie sich bei grünen Politiker nach „Vorfällen mit Messern“ erkundigen. Nur mit umgekehrten Vorzeichen, versteht sich! Vom Klimawandel gibt es keine guten Nachrichten. Punkt! Je düsterer die Farben sind, mit denen ein Politiker, Aktivist oder Journalist (häufig in Personalunion) malt, umso wirkungsvoller. So glaubt er. Alles sei erforscht, aufgeschrieben, abgeklärt. Der Weg der Menschheit sei klar vorbestimmt, wir müssen nur alle den Priestern Wissenschaftlern folgen, denn 97 % davon bewachen den heiligen Konsens. Das Dogma von der jungfräulichen Dekarbonisierung hat heute fanatischere Anhänger als die katholische Kirche zu ihren besten Zeiten, aber wehe, man benutzt das R‑Word! Religion? Das sei doch keine Religion!

Wer sich nur ein wenig mit dem Thema befasst, weiß, dass es einen solchen Konsens nicht gibt. Und diejenigen Wissenschaftler, die ganz andere Ursachen für den Klimawandel sehen, sind nicht schwer zu finden. Ich hatte für meine etwa 60 Artikel zum Thema keine Schwierigkeiten, Quellen zu finden. Die Frage nach Art und Umfang des menschlichen Einflusses durch die Emission von Treibhausgasen auf das langfristige Klima, also nach der anthropogenen Komponente, ist völlig offen. Die Mechanismen unseres Klimas sind noch nicht mal im Ansatz verstanden und lassen sich schon deshalb nicht vorhersagen. Auf welcher Basis sollte man da seriöse Angaben für die Zukunft machen und Handlungsanweisungen für die Wirtschaft ausgeben?

Irrtum ausgeschlossen?

Was würde wohl geschehen, wenn auf Seite 1 des nächsten Zustandsberichts des IPCC stünde, „Sorry Leute, wir haben uns geirrt. Die aktuelle Erderwärmung hat nicht CO2 als Ursache, der gestiegene CO2-Gehalt der Luft ist vielmehr größtenteils die Folge der Erwärmung der Ozeane. Und für die ist größtenteils mehrere sich überlagernde Aktivitätszyklen der Sonne verantwortlich. Wir haben da Ursache und Wirkung verwechselt. Ja, es wird etwas wärmer, aber wir können das kaum beeinflussen und schon gar nicht zurückdrehen. Die Erde hat ja kein Thermostat, schickt aber zum Glück (wie die Sonne, haha) auch keine Heizkostenrechnung. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Wir werden uns anpassen und weiterforschen. Der Weltuntergang fällt vorerst aus. Tschüss…und danke für das viele Geld.“

Das wären doch gute Nachrichten, oder? Von wegen! Denn dies würde bedeuten, dass der ganze Aktionismus, all das Schule schwänzen, das SUV abfackeln, Hambi retten, keine Kinder kriegen, Hunde abschaffen und der Fleischverzicht völlig sinnlos waren. Viel wichtiger als die Welt zu retten, ist es den vermeintlich progressiven Aktivisten nämlich, Recht zu behalten.

 

Keine „Russian Collusion” bei Trump

Derselbe Mechanismus wirkt in den Vereinigten Staaten gegen Trump. Die Tatsache, dass die Ermittlungen des FBI, bekannt als Mueller-Report, keine russische Einflussnahme auf Trump oder eine von Putin eingefädelte Wahl Trumps erbracht hat, wurde nicht als die gute Nachricht aufgenommen, die das Ergebnis schließlich war – die Demokraten und viele Medien waren geradezu enttäuscht und entblödeten sich nicht einmal, dies öffentlich zu bekennen. Darüber enttäuscht zu sein, dass ein gewählter amerikanischer Präsident kein vom Ausland bezahlter und ins Amt gehievter Feind des Landes ist, das ist schon ein starkes Stück!

 

Trumps „Perverser Optimismus”

In dieselbe Kerbe schlägt der deutsche Blätterwald, allen voran der „Spiegel“, der seit Jahren die lauteste „Trumpete“ bläst. „Trumps perverser Optimismus“ titelt David Böcking, der das „ermüdende Eigenlob“ des Präsidenten bei seiner Eröffnungsrede beim WWF in Davos kaum ertragen konnte. Man könnte jetzt einwenden, dass weitaus ermüdendere Eigenlobreden von deutschen Politikern jeden Tag im Bundestag oder TV-Talk-Formaten gehalten werden, ohne dass der „Spiegel“ davon mehr als still Notiz nähme. Man könnte auch einwenden, dass die Fakten Trump recht geben, dass die amerikanische Wirtschaft boomt, sogar die Banken stabil dastehen und trotz der Abwesenheit von CO2-Steuer, Atomausstieg, wirtschaftlicher Gängelung und Bürokratie der CO2-Ausstoß in den USA stärker sinkt als sonst irgendwo, aber dies würde das liebgewonnene „Orange Man Bad“-Narrativ kaputt machen.

Nein, „Spiegel“, an der Rede Trumps gab es nichts auszusetzen und ein Blatt, dessen Chefetage ihre stumpfsinnigen Vorurteile gegenüber Amerika und amerikanischer Politik sich nicht zuletzt in der Bereitwilligkeit zeigte, die faktenfreien Rührstücke aus der Lügenküche eines Claas Relotius für bare Münze zu nehmen, (Motto: endlich schreibt mal jemand auf, dass die Amerikaner wirklich genau die Simpel mit Knarre sind, für die wir sie schon immer hielten) sollte mit dem Attribut „pervers“ sehr sparsam sein!

Ich für meinen Teil mag meine Sommer warm, den Strom billig, Autofahren erschwinglich, Lebensmittel preiswert, Steuern niedrig und amerikanische Präsidenten optimistisch. Alles gute Gründe dafür, den „Spiegel“ (abseits meiner dokumentarischen Bloggerpflichten) zu meiden.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


CDU ade: Die unter der Kanzlerin Merkel weit nach links und grün gerückte Partei von heute hat nicht mehr viel mit der CDU der 90er Jahre gemeinsam

CDU ade: Die unter der Kanzlerin Merkel weit nach links und grün gerückte Partei von heute hat nicht mehr viel mit der CDU der 90er Jahre gemeinsam

Ob rot-rot-grün oder schwarz-gelb-grün, das macht in der deutschen Politik kaum noch einen Unterschied. Es ist absehbar, dass die CDU auch nach der selbstverschuldeten Wahlniederlage unbelehrbar aus der Opposition heraus die voraussichtlich künftige sozialistische Regierung eher stützen als bekämpfen wird.

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Trotz aller massiven und einseitigen Unterstützung durch die linksgetragenen Staats-Medien gab es auch 2021 in Deutschland für Rot-Rot-Grün keine Mehrheit der Wählerstimmen. Weil die FDP wie befürchtet ganz offensichtlich auf dem Wege ist Wählerverrat zu begehen und sich ebenso wie die Führungsebene der CDU ohne jede Not dem politisch linken Lager anzuschließen droht, wird das Land durch die Ampelkoalition de facto dennoch rot-grün dominiert werden.

„Faktenchecker“: Weniger Hüter der  Wahrheit als vielmehr Verteidiger des  manipulierten öffentlichen Narrativs

„Faktenchecker“: Weniger Hüter der Wahrheit als vielmehr Verteidiger des manipulierten öffentlichen Narrativs

Über die Motivation, über die zwielichtige Finanzierung und die fehlende Neutralität der selbsternannten „Faktenchecker“ unserer einseitig nach links und grün orientierten Medien

Wie die ARD vorsätzlich ein fünf Jahre lang währendes brutales Hamas- Kidnapping eines  israelischen Soldaten herunterspielt

Wie die ARD vorsätzlich ein fünf Jahre lang währendes brutales Hamas- Kidnapping eines israelischen Soldaten herunterspielt

Tagesschau.de brachte einen Beitrag zum 10. Jahrestag des Freikaufs des gewaltsam entführten Israelis Gilad Shalit aus der Geiselhaft der Terrororganisation Hamas. Wie leider zwischenzeitlich typisch für die Öffentlich-Rechtlichen werden wichtige Details des Hamas-Terrors ausgeblendet, weil sie nicht zur links-grünen Gesinnung der Journalisten passen: Nicht erwähnt wird, dass es sich hier um eine mörderische Geiselnahme handelte, bei der der Soldat Shalit jeden Tag mit seiner Ermordung rechnen musste.

Nichts gelernt: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat ein islamisch-antisemitisches Problem

Nichts gelernt: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat ein islamisch-antisemitisches Problem

Kaum ist die hasserfüllte Israel-Feindin Nemi El-Hassan als WDR-Fernsehmoderatorin verhindert worden, stellen die Öffentlich-Rechtlichen (diesmal das ZDF) mit Yasmin Ayhan erneut eine islamische Israel-Hasserin als Autorin ein.

Der gefährlichste Medienmann Deutschlands

Der gefährlichste Medienmann Deutschlands

Der einflussreiche und natürlich politisch links stehende dpa-Chef Sven Gösmann bestimmt jeden Tag entscheidend, welchen Teil des Nachrichtengeschehens wir erfahren dürfen und wie wir die uns freigegebenen Nachrichten politisch einzuordnen haben.

Die Statistik-Lüge der „Tagesschau“: Deutschlands bekanntestes Nachrichtenmagazin rechnet vorsätzlich den muslimischen Bevölkerungsanteil klein

Die Statistik-Lüge der „Tagesschau“: Deutschlands bekanntestes Nachrichtenmagazin rechnet vorsätzlich den muslimischen Bevölkerungsanteil klein

Die „Tagesschau“ gibt in einer falschen Grafik den muslimischen Bevölkerungsanteil mit 3,5 Prozent an. Offiziell – ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer – leben in Deutschland in Wirklichkeit aber mindestens 5,5 Millionen Muslime – was einem Anteil um die 6,5 Prozent entspricht.

FDP offensichtlich auf dem Weg zur willigen Steigbügelhalterin des rot-grünen Gesellschaftsumbaus

FDP offensichtlich auf dem Weg zur willigen Steigbügelhalterin des rot-grünen Gesellschaftsumbaus

Deutschland steht mit der fortschrittsfeindlichen, selbsternannten „Fortschrittskoalition“ (Ampel) offenbar ein Regierungsbündnis des größenwahnsinnigen grünen Utopismus und eine Restauration des im letzten Jahrhundert grandios gescheiterten Sozialismus bevor. Die von der JR schon vor der Wahl nicht geteilte naive Hoffnung der Wähler auf einen letzten Rest bürgerliche Vernunft der FDP scheint von der Partei und ihrer Führung postensüchtig enttäuscht und verraten zu werden.

„PoC Privilege“: Man darf nur nicht weiß sein – dann ist fast alles erlaubt

„PoC Privilege“: Man darf nur nicht weiß sein – dann ist fast alles erlaubt

Beleidigungen, Drohungen, Mordphantasien: Die neue Vorsitzende der Grünen Jugend, die Israelhasserin und anti-weiße Rassistin Sarah-Lee Heinrich, machte in sozialen Netzwerken aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Offenbar darf sie das, ungerügt von ihrer Partei, weil sie keine Weiße ist.

Deutschland nach der Wahl: Kaum eine Zukunft für jüdisches Leben

Deutschland nach der Wahl: Kaum eine Zukunft für jüdisches Leben

Bei der zu erwartenden Bildung einer grünen und sozialistisch dominierten, islamaffinen Regierung dürfte das bereits heute stark eingeschränkte offene jüdische Leben hierzulande im Jahr 2051 kaum noch möglich sein. Im Zuge einer Podiumsdiskussion in der Synagoge Bonn widersprachen Mitglieder der CDU-Werteunion und kritische Juden der Anbiederungs-These des Zentralrats, der sich entgegen allen Fakten offensichtlich weigert im Islam eine Gefahr für jüdisches Leben zu sehen.

Marsch gegen islamischen Judenhass in Hamburg

Marsch gegen islamischen Judenhass in Hamburg

Nachdem ein jüdischer Mann Mitte September bei einer Pro-Israel-Mahnwache in Hamburg von einem 16-jährigen Moslem brutal geschlagen wurde, gab es überfälligerweise nun eine der seltenen Solidaritätsdemonstrationen mit dem Opfer unter dem in Deutschland als Tabu geltenden Motto „Keinen Fußbreit auch dem islamistischen Antisemitismus“.

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden