Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Die ARD verwechselt in ihrer Berichterstattung über Korruptionsvorwürfe gegen den israelischen Premier Wunsch und Wirklichkeit.

Staatsanwalt Avichai Mandelblit© Menahem KAHANA , AFP

Von Ulrich W. Sahm

„Netanjahu ist offiziell angeklagt“, behauptete die ARD am 31. Dezember 2019 zur besten Sendezeit. Und wieder einmal entsprang das, was hier vom Ersten Deutschen Fernsehen behauptet wurde, der Fantasie von Leuten, die offenbar zwischen Wunsch und Wirklichkeit nicht unterscheiden können.

Zwar wird tatsächlich seit Jahren über Korruption und Bestechlichkeit von Netanjahu diskutiert und spekuliert, und seit langem ermittelt auch die Polizei. Der Rechtsberater der Regierung und Staatsanwalt Avichai Mandelblit hat auch immer wieder die Absicht bekundet, in vier Fällen eine Anklageschrift gegen Netanjahu einreichen zu wollen. Doch bisher gibt es nirgendwo einen Hinweis, dass sich Mandelblit mit allen notwendigen Vollmachten an ein Gericht gewandt und die fällige Gebühr gezahlt hätte.

 

Der Wunsch war Vater des Gedankens

Solange dieser formale Schritt aber nicht getan ist, sollten sich auch die Kollegen an die Regeln des Journalismus halten. Einer der deutschsprachigen Korrespondenten, der voreilig behauptet hatte, dass schon eine Anklage vorliege, antwortete schriftlich auf die Anfrage, wann und wo denn Anklage erhoben worden sei:

„Wahrscheinlich war bei mir der Wunsch so sehr Vater des Gedankens, dass ich das ‚Detail‘ übereilt formuliert habe.“

Interessant ist dann auch noch der angefügte Zusatz zu dem Eingeständnis des Fehlers:

„Ich hoffe aber trotzdem, dass Du jetzt nicht ins Lager der Bibi-Verteidiger übergeschwenkt bist.“

Liebe Kollegen, Netanjahu ist es völlig egal, ob wir ihn verteidigen oder verdammen, denn Journalisten aus Europa sind im Allgemeinen keine Wähler – und was wir von unserer deutschen Warte aus über eine Sache persönlich denken, ist hier in Israel völlig irrelevant. Denn wenn eines sicher ist, dann die Tatsache, dass die Knesset in Jerusalem steht, und weder im ARD-Studio in Tel Aviv noch in München, Hamburg oder Berlin die israelische Politik bestimmt wird.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zehnjähriges belgisches Wunderkind plant Studium in Israel

Zehnjähriges belgisches Wunderkind plant Studium in Israel

Der junge nicht-jüdische Belgier will in Israel studieren. Die israelische Botschaft in Brüssel unterstützt sein Vorhaben wohlwollend.

Israelische Forscher: „Impfstoff gegen Coronavirus in wenigen Wochen“

Israelische Forscher: „Impfstoff gegen Coronavirus in wenigen Wochen“

Wie die „Jerusalem Post“ berichtet, dürfte dem israelischen MIGAL Galilee Research Institute ein Durchbruch im Kampf gegen die Corona-Epidemie gelungen sein.

Israel kürt 19-jährige Eden Alene für ESC

Israel kürt 19-jährige Eden Alene für ESC

Erstmals vertritt eine äthiopischstämmige Jüdin den Staat Israel beim Eurovision Song Contest

Junge West-Europäer: Geballtes Unverständnis für jüdische „Siedler“

Junge West-Europäer: Geballtes Unverständnis für jüdische „Siedler“

Für die überwiegend säkularen West-Europäer ist die Bibel bedeutungslos geworden – und die historische Verbundenheit der Juden zu Israel weder bekannt noch nachvollziehbar.

„Israel Hayom“: Die subversiven Versuche der EU Einfluss auf die politische Einstellung russischsprachiger Israelis zu nehmen

„Israel Hayom“: Die subversiven Versuche der EU Einfluss auf die politische Einstellung russischsprachiger Israelis zu nehmen

Die EU hat der linksradikalen israelischen NGO „Morashtenu“ rund 500.000 Euro aus Steuergeldern geschenkt, um das Wahlverhalten russischsprachiger Israelis in ihre Richtung zu manipulieren.

Kirk Douglas: Sohn russischer Juden, Hollywood-Legende und Israel-Freund

Kirk Douglas: Sohn russischer Juden, Hollywood-Legende und Israel-Freund

Nach einem schweren Unfall 1991 wandte sich der kürzlich verstorbene US-Schauspieler wieder verstärkt seinen jüdischen Wurzeln zu. Dem Staat Israel war er seit dessen Gründung eng verbunden. Kirk Douglas wurde 103 Jahre alt.

Knessetwahlen 2020: Stimmenzuwachs für Likud – Mehrheitsbildung bleibt kompliziert

Knessetwahlen 2020: Stimmenzuwachs für Likud – Mehrheitsbildung bleibt kompliziert

Der Likud von Premier Netanjahu legt an Stimmen zu, der Parteienblock verpasst jedoch knapp eine Mehrheit. Die Partei Blau-Weiß fährt im dritten Anlauf ihr schlechtestes Ergebnis ein.

„Intersektionalität“: Israel-Hass aus diversen Gründen

„Intersektionalität“: Israel-Hass aus diversen Gründen

„Frauenrechtlerinnen“, „Kinderrechtler“, „Antiimperialisten“, Universitätsprofessoren, Hollywood-Regisseure – fast alle linken „Gerechtigkeitskrieger“ begründen mit dem modischen Begriff ihren ganz persönlichen Angriffspunkt gegen den jüdischen Staat.

Arabischer Landverkauf: Die Enttarnung der Lüge vom jüdischen Landraub in Eretz Israel

Arabischer Landverkauf: Die Enttarnung der Lüge vom jüdischen Landraub in Eretz Israel

Der antisemitische Großmufti musste im dokumentierten Kreuzverhör der Briten einräumen, dass die Araber freiwillig und aus Profitgier ihr wieder eingefordertes Land zuvor oft überteuert an die Juden verkauft haben.

Der christliche LeChajim-Chor der Sächsischen Israelfreunde singt in Israel für Holocaust-Überlebende

Der christliche LeChajim-Chor der Sächsischen Israelfreunde singt in Israel für Holocaust-Überlebende

Eine beispielgebende Reise durch das Heilige Land wird filmisch dokumentiert

Geschlechtergleichstellung: Erstmals rein weibliche Panzerbesatzungen in der israelischen Armee

Geschlechtergleichstellung: Erstmals rein weibliche Panzerbesatzungen in der israelischen Armee

Die weiblichen Panzersoldaten, die durch die Zahal im kommenden Jahr aufgestellt werden, sollen die ägyptische und jordanische Grenze gegen das Eindringen von Terrorkommandos verteidigen.

Wenn Kirchenleute politisieren

Wenn Kirchenleute politisieren

Eine Gruppe von Kirchenoberen beklagt Missstände im Gazastreifen und im Westjordanland. Siedlungen betrachten sie als Friedenshindernis.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden