David Ben-Gurion über die religiöse Bedeutung von Hebron für das jüdische Volk

OObwohl Israels Staatsgründer durch und durch säkular war, war auch ihm die historische Bedeutung Judäas und Samarias für das Judentum bewusst.

Ben Gurion 1959

Von David Lange (Israellycool)

David Ben-Gurion, Israels erster Premierminister, hat ein säkulares Leben geführt, das ist kein Geheimnis. Was viele nicht begreifen, ist sein Wissen über und sein Respekt vor der Torah.

Ben-Gurion wurde gebeten, das Vorwort zum Buch „Sefer Hebron“ (Das Buch von Hebron) von Oded Avisar (1970) zu schreiben und hier ist, was er schrieb:

„Drei goldene Städte nehmen einen einzigartigen Platz in der alten Geschichte unseres Volkes ein: Sichem, Hebron und Jerusalem. Im Buch Genesis (Bereschit) werden wir unterrichtet, dass Terach seinen Sohn Abraham, seinen Neffen Lot und seine Schwiegertochter Sara, Abrahams Frau, mit sich nahm und die Stadt Ur (Anm. d. Red.: im heutigen Irak) verließ, um nach Kanaan zu reisen. Auf dem Weg erreichten sie Haran und rasteten dort. Terach starb in Haran.

Der Allmächtige sagte zu Abraham: „Gehe aus deinem Lande und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause, in das Land, das ich dir zeigen werde. … Und Abraham ging hin, wie der Ewige ihm gesagt hatte…, und nahm Sara, sein Weib, und Lot, seines Bruders Sohn, und alle ihre Habe, die sie erworben, und die Seelen, die sie in Haran gewonnen hatten, und sie zogen aus, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen in das Land Kanaan. Und Abram durchzog das Land bis zu dem Orte Sichem, ... und der Ewige erschien dem Abraham und sprach: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben. Und er baute daselbst dem Ewigen, der ihm erschienen war, einen Altar. … Und Abraham zog fort, immer weiter ziehend, nach dem Süden….und Abraham errichtete sein Lager und ließ sich in den Ebenen von Mamre in Hebron nieder und baute dem Allmächtigen einen Altar.“ (Genesis, 12)

 

Der erste Krieg in der jüdischen Geschichte

Die jüdische Geschichte begann in Hebron. In Hebron…dort wo sich die ersten jüdischen Streitkräfte erhoben, die mit vier großen Königen kämpften…weil diese sich Abrahams Neffen und seine Habe genommen hatten. Als Abraham in Hebron davon hörte, mobilisierte er eiligst 318 seiner Gefährten und folgte den vier Königen nach Dan im Norden, wo er sie die ganze Nacht über belagerte und besiegte. Dann rettete er die Habe seines Neffen Lot, die Frauen und den Rest der Gefangenen. Das war der erste Krieg in der jüdischen Geschichte, der nicht nur mit einem Sieg endete, sondern auch mit der Verdeutlichung der Geistesgröße Abrahams…

Als Sara mit 127 Jahren in Hebron starb, wandte sich Abraham den Hethitern zu, ihm eine Grabesstelle zu überlassen. Nach langen und gewundenen Verhandlungen mit den Hethitern bezahlte Abraham vierhundert Silberschekel an Efron für sein Feld und alle angrenzenden Bäume, und das Land wurde sein Eigentum. Und als Abraham 38 Jahre später starb, wurde er mit seinen Söhnen Isaak und Ischmael in einer Höhle begraben, die Abraham von den Hethitern gekauft hatte.

Vor seinem Tod in Ägypten, nachdem er dort seinen Sohn Joseph besucht hatte, ließ sich Jakobs von seinen Söhnen versprechen, mit seinen Vätern „in der Grotte in Hebron, auf dem Feld Efrons, des Hethiters, begraben zu werden, wo Abraham und seine Frau Sarah, Isaak und seine Frau Rebecca lagen und wo ich Lea begraben habe.“ (Genesis 49:29, 31). Und genau das taten Joseph und seine Brüder. Es ist daher klar, dass nur die drei Patriarchen und die drei Erzmütter des jüdischen Volks in der Höhle von Machpela begraben wurden.

Trotzdem ist die Bedeutung von Hebron nicht nur durch seine Rolle im Leben der Patriarchen und Erzmütter unseres Volkes bedingt. Nachdem Saul, der erste König Israels, sich im Krieg gegen die Philister in sein eigenes Schwert stürzte, damit er nicht gefangengenommen werden möge, und David ihn als König abgelöst hat, befragte David den Ewigen: „Soll ich in eine der Städte Judas hinaufziehen? Der Ewige antwortete ihm: Zieh hinauf! David fragte: Wohin soll ich ziehen? Er antwortete: Nach Hebron. David zog also nach Hebron … Dann kamen die Männer Judas und salbten David dort zum König über das Haus Juda.“ (2 Sam, 2-4) Schließlich, nach dem Tod von Abner, Heerführer der Armee Sauls: „Alle Stämme Israels kamen zu David nach Hebron und sagten: Wir sind doch dein Fleisch und Bein. Schon früher, als noch Saul unser König war, bist du es gewesen, der Israel hinaus und wieder nach Hause geführt hat. Der Allmächtige hat zu dir gesagt: Du sollst der Hirt meines Volkes Israel sein, du sollst Israels Fürst werden. Alle Ältesten Israels kamen zum König nach Hebron; der König David schloss mit ihnen in Hebron einen Vertrag vor dem Allmächtigen und sie salbten David zum König von Israel.“ (2 Sam 5, 1-3) So bildete sich in Hebron das bedeutendste königliche Geschlecht, das Israel jemals führte.

 

Grab der Patriarchen in Hebron

Die Stellung von Jerusalem

Die Stadt Jerusalem, die im Laufe der Zeit, von der Krönung Davids bis zu unseren Tagen, nicht nur die kostbarste und heiligste Stadt des Landes Israels wurde, sondern eine der verehrtesten Städte der Welt, wird in allen fünf Büchern der Torah überhaupt nicht erwähnt. Später, nach der Herrschaft Davids, der die Stadt Jerusalem von den Jebusitern übernommen hatte und zur ewigen Hauptstadt Israels gemacht hatte, baute sein Sohn König Salomon den Beit HaMikdach (Tempel) in ihr. Nachdem Solomon gestorben war, kam das Volk Israels, um seinen Sohn Rehabeam zu krönen, nicht in Jerusalem, sondern in Sichem zusammen. Und von den vierzig Jahren der Herrschaft Davids, regierte er siebeneinhalb in Hebron, während Jerusalem – obwohl nicht in der Torah erwähnt – von Israels größtem König zur heiligsten Stadt gemacht wurde.

Dennoch vergessen wir nicht: die Anfänge des größten Königs Israels liegen in Hebron, der Stadt, in die der erste Jude 800 Jahre vor König David kam, und wir würden einen großen und schrecklichen Fehler machen, wenn wir uns nicht in Hebron, dem Nachbarn und Vorreiter von Jerusalem, mit einer großen und immer wachsenden jüdischen Siedlung niederlassen würden. Das wird auch für unsere arabischen Nachbarn ein Segen sein. Hebron ist es wert, Jerusalems Schwester zu sein.

David Ben Gurion

Sdeh Boker

18 Shvat 5730

25. Januar 1970

Die Tatsache, dass selbst ein säkularer Regierungschef wie Ben-Gurion die religiöse Bedeutung von Hebron verstanden hatte, sollte uns klarmachen, was dieses Land dem jüdischen Volk bedeutet.

 

Übersetzung aus dem Englischen von Jan Bentz

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Trotz massiver antisemitischer Auswüchse: Das aus unerfindlichen Gründen einzig den „Palästinensern“ gewidmete UNO-Hilfswerk UNRWA verlangt immer mehr Geld

Trotz massiver antisemitischer Auswüchse: Das aus unerfindlichen Gründen einzig den „Palästinensern“ gewidmete UNO-Hilfswerk UNRWA verlangt immer mehr Geld

Der US-Kongress hat seine Zahlungen der massiven Hilfsgelder für das UN-„Palästinenser“-Hilfswerk aus vielfach gegebenem Anlass zwar an die Bedingung geknüpft, Antisemitismus in den eigenen Reihen zu bekämpfen. Die unter Donald Trump richtigerweise eingestellten Zahlungen wurden unter Biden jedoch wieder aufgenommen, obwohl es keinen dementsprechenden Sinneswandel bei der UNRWA gibt.

Ein Freund in Israel: Mike Pompeo zu Gast bei Benjamin Netanjahu

Ein Freund in Israel: Mike Pompeo zu Gast bei Benjamin Netanjahu

Der ehemalige US-Außenminister der Trump-Administration besucht Samaria und bekräftigt das Recht des jüdischen Volkes auf Besiedlung seines historischen Staatsgebietes, genau so wie es im Gegensatz zum aktuellen Präsidenten Biden auch schon Donald Trump getan hat.

Das Schwert auf dem Meeresgrund

Das Schwert auf dem Meeresgrund

Ein sensationeller Fund ist einem israelischen Schnorchler gelungen, der zu einem morgendlichen Tauchgang aufbrach: Er kehrte mit einem echten Schwert eines Kreuzritters nach Hause zurück.

„Viele Juden in Deutschland haben Angst sich offen zu ihrer Identität zu bekennen“

„Viele Juden in Deutschland haben Angst sich offen zu ihrer Identität zu bekennen“

Ein Interview mit dem ehemaligen israelischen Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar über sein neues Buch und sein Leben als Jude in dem heute moslemisch dominierten ehemaligen Arbeiterbezirk Berlin-Wedding. Erkennbar wird die massive Bedrohung für die jüdische Bevölkerungsminderheit vor allem durch ungebremst wachsenden, und vielfach gewalttätigen islamischen Antisemitismus.

Das Ende der Tachana Merkazit: Tel Avivs Busbahnhof wird geschlossen

Das Ende der Tachana Merkazit: Tel Avivs Busbahnhof wird geschlossen

Schön war er nie – aber einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte des Landes, bei seiner Eröffnung 1993 sogar der größte Busbahnhof der Welt und ein wichtiger Teil der israelischen Geschichte. Nun wird der Busbahnhof, der sogar ein jiddisches Theater beherbergte, wegen mangelhaftem Brandschutz abgerissen.

Israel ist das rechtmäßige und historische legitimierte Heimatland der Juden

Israel ist das rechtmäßige und historische legitimierte Heimatland der Juden

Die Lüge von der jüdischen Landusurpation ist ein falsches, wenn auch beliebtes antisemitisches und israelfeindliches Narrativ. Mit dem Siegeszug der linken und grünen Feinde der westlichen Lebensart sind diese antiisraelischen Faktenverdrehungen an Universitäten, in linksgerichteten Medien und tragischerweise sogar in Parlamenten salonfähig geworden.

Integriert und loyal: Die Drusen Israels

Integriert und loyal: Die Drusen Israels

„Wir und das jüdische Volk sind Brüder. Wir haben einen Bund mit ihnen und kämpfen an ihrer Seite.“ – Die Drusen sind eine weitestgehend integrierte und überaus loyale nicht-jüdische Minderheit Israels und bewährte Mitkämpfer in der Zahal für die Sicherheit und Unantastbarkeit des jüdischen Staates.

Ein weiterer arabischer Staat ist keine Option: Die Antrittsrede des neuen israelischen Ministerpräsidenten Bennett vor der UNO

Ein weiterer arabischer Staat ist keine Option: Die Antrittsrede des neuen israelischen Ministerpräsidenten Bennett vor der UNO

Entgegen allen politischen Befürchtungen und entgegen allen Hoffnungen der islam-affinen UN setzte die Rede Naftali Bennetts ein Zeichen der Kontinuität bezüglich der Außenpolitik Benjamin Netanjahus.

Immer der Beste sein! – Interview mit  Israels Pilot und Fliegerlegende Giora Romm

Immer der Beste sein! – Interview mit Israels Pilot und Fliegerlegende Giora Romm

Das legendäre Flieger-Ass der israelischen Luftwaffe erinnert sich an seine Zeit als Kampfpilot und Kriegsgefangener in Ägypten.

Französischer Kardinal in Yad Vashem 49 Jahre nach seinem Tod als „Gerechter  unter den Völkern“ geehrt

Französischer Kardinal in Yad Vashem 49 Jahre nach seinem Tod als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt

Der französische Geistliche Eugene Tisserant (1884-1972) wird posthum von Israel als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt, weil er jüdische Leben während des Zweiten Weltkrieges rettete. Diese von Yad Vashem vergebene Ehrung als „Gerechter unter den Völkern“ ist die höchste Auszeichnung des Landes für Nicht-Juden.

Allen historischen Fakten zum Trotz: Deutsche Regierung macht sich zum Fürsprecher einer erfundenen „palästinensischen Identität“ des östlichen Teils der jüdischen Hauptstadt Jerusalem

Allen historischen Fakten zum Trotz: Deutsche Regierung macht sich zum Fürsprecher einer erfundenen „palästinensischen Identität“ des östlichen Teils der jüdischen Hauptstadt Jerusalem

Nachdem die Juden von den Arabern gewaltsam aus dem Ostteil ihrer Hauptstadt vertrieben worden sind, geht es Deutschland in Kooperation mit der EU allen Freundschafts-Beteuerungen zum Trotz offensichtlich nicht um das Wohl Israels, sondern darum den 1967 aus arabischer Barbarei befreiten Ostteil der Stadt mit einem historisch absurden angeblichen „palästinensische Erbe“ wieder in die Hände der Araber zu bringen.

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Das hanebüchene Narrativ der Grünen und der politischen Linken Israels (darunter auch Umweltministerin Tamar Zandberg) macht den Klimawandel für verheerende, terrorverursachte Wald- und Flächenbrände im jüdischen Staat verantwortlich. Dabei liegt in nahezu allen untersuchten Fällen, die fast alle auf „wundersame Weise“ in der Nähe von jüdischen Wohngebieten ausbrachen, erwiesenermaßen Brandstiftung vor, und alle überführten Täter sind Araber (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden