David Ben-Gurion über die religiöse Bedeutung von Hebron für das jüdische Volk

OObwohl Israels Staatsgründer durch und durch säkular war, war auch ihm die historische Bedeutung Judäas und Samarias für das Judentum bewusst.

Ben Gurion 1959

Von David Lange (Israellycool)

David Ben-Gurion, Israels erster Premierminister, hat ein säkulares Leben geführt, das ist kein Geheimnis. Was viele nicht begreifen, ist sein Wissen über und sein Respekt vor der Torah.

Ben-Gurion wurde gebeten, das Vorwort zum Buch „Sefer Hebron“ (Das Buch von Hebron) von Oded Avisar (1970) zu schreiben und hier ist, was er schrieb:

„Drei goldene Städte nehmen einen einzigartigen Platz in der alten Geschichte unseres Volkes ein: Sichem, Hebron und Jerusalem. Im Buch Genesis (Bereschit) werden wir unterrichtet, dass Terach seinen Sohn Abraham, seinen Neffen Lot und seine Schwiegertochter Sara, Abrahams Frau, mit sich nahm und die Stadt Ur (Anm. d. Red.: im heutigen Irak) verließ, um nach Kanaan zu reisen. Auf dem Weg erreichten sie Haran und rasteten dort. Terach starb in Haran.

Der Allmächtige sagte zu Abraham: „Gehe aus deinem Lande und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause, in das Land, das ich dir zeigen werde. … Und Abraham ging hin, wie der Ewige ihm gesagt hatte…, und nahm Sara, sein Weib, und Lot, seines Bruders Sohn, und alle ihre Habe, die sie erworben, und die Seelen, die sie in Haran gewonnen hatten, und sie zogen aus, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen in das Land Kanaan. Und Abram durchzog das Land bis zu dem Orte Sichem, ... und der Ewige erschien dem Abraham und sprach: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben. Und er baute daselbst dem Ewigen, der ihm erschienen war, einen Altar. … Und Abraham zog fort, immer weiter ziehend, nach dem Süden….und Abraham errichtete sein Lager und ließ sich in den Ebenen von Mamre in Hebron nieder und baute dem Allmächtigen einen Altar.“ (Genesis, 12)

 

Der erste Krieg in der jüdischen Geschichte

Die jüdische Geschichte begann in Hebron. In Hebron…dort wo sich die ersten jüdischen Streitkräfte erhoben, die mit vier großen Königen kämpften…weil diese sich Abrahams Neffen und seine Habe genommen hatten. Als Abraham in Hebron davon hörte, mobilisierte er eiligst 318 seiner Gefährten und folgte den vier Königen nach Dan im Norden, wo er sie die ganze Nacht über belagerte und besiegte. Dann rettete er die Habe seines Neffen Lot, die Frauen und den Rest der Gefangenen. Das war der erste Krieg in der jüdischen Geschichte, der nicht nur mit einem Sieg endete, sondern auch mit der Verdeutlichung der Geistesgröße Abrahams…

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wenn Kirchenleute politisieren

Wenn Kirchenleute politisieren

Eine Gruppe von Kirchenoberen beklagt Missstände im Gazastreifen und im Westjordanland. Siedlungen betrachten sie als Friedenshindernis.

Wasser aus der Luft

Wasser aus der Luft

Eine bahnbrechende israelische Erfindung gewinnt in Las Vegas einen Preis auf der weltweit größten Elektronikmesse.

Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Die ARD verwechselt in ihrer Berichterstattung über Korruptionsvorwürfe gegen den israelischen Premier Wunsch und Wirklichkeit.

Trumps neuer Nahost-Friedensplan

Trumps neuer Nahost-Friedensplan

US-Präsident Trump hat seinen seit langer Zeit angekündigten „Jahrhundertdeal“ präsentiert. Ein Überblick.

Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Trotz ungerechtfertigter Apartheids-Vorwürfen steigen Angehörige religiöser Minderheiten in Israel in höchste Ämter auf – in den islamischen Staaten nahezu nie.

Der Überlebenskampf der politischen Linken in Israel

Der Überlebenskampf der politischen Linken in Israel

Israels Linksparteien haben sich durch ihre anti-rationale Politik derartig diskreditiert, dass die Arbeitspartei, die jahrzehntelang den Staat mit absoluten Mehrheiten regiert hatte, droht unter die Sperrklausel zu fallen.

Positiv-Rekord: Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Positiv-Rekord: Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Dank Israels umsichtiger Politik starben im vergangenen Jahr so wenige Zahal-Angehörige wie noch nie zuvor.

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Bericht von der „NGO Monitor“-Konferenz in Tel Aviv mit Nathan Scharansky und Elan Carr, dem neuen US-Sonderbeauftragten gegen Antisemitismus.

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Der vorsätzlich falsche Vorwurf „Apartheid-Staat“ macht noch immer die Runde gegen Israel. Der Wirklichkeit hält diese Lüge nicht Stand.

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Das demokratische Israel wird sich dieser Logik wohl beugen müssen und den Frieden nur durch eigene militärische Stärke bewahren können.

Führung durch Negba

Führung durch Negba

Zu Besuch im 1939 gegründeten Kibbuz in Zentralisrael

Der Taylor Force Act

Der Taylor Force Act

Die Eltern eines ermordeten amerikanischen Terroropfers bringen die „Palästinensische Autonomiebehörde“ international in große Bedrängnis.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden