Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Trotz ungerechtfertigter Apartheids-Vorwürfen steigen Angehörige religiöser Minderheiten in Israel in höchste Ämter auf – in den islamischen Staaten nahezu nie.

Der Druse Madschalli Wahbi war 2007 für kurze Zeit Staatspräsident des jüdischen Staates.© ABDELHAK SENNA / AFP

Von Anastasia Iosseliani

Ein guter Freund hat mich zu diesem Text inspiriert, in dem es um die vermeintliche Diskriminierung von Muslimen in islamischen Staaten geht. Länder wie die arabischen Staaten, Afghanistan, der Iran und die Türkei werden seit 1.400 Jahren nur von Moslems regiert und da fühlen sich die Islamisten diskriminiert? Lächerlich! Von wem sollen die Islamisten diskriminiert worden sein, etwa von ihresgleichen?

Außer Atatürk, der wahrscheinlich Atheist oder Agnostiker gewesen ist, und dem Oppositionsführer, Kemal Kılıçdaroğlu, der Alevit ist, hat die Türkei es noch nicht erlebt, dass jemand, der nicht-sunnitischer Moslem ist, irgendeine Machtposition besetzt. Das Gleiche ist im Iran zu beobachten – selbst unter dem Schah, der selber nichts anderes als schiitischer Moslem gewesen ist, obwohl er Familienangehörige hatte, die zum Katholizismus konvertiert waren, nämlich unter anderen seine Schwester Shams Pahlavi. Religiösen Minderheiten wie Bahai, Zoroastern und Juden waren Ministerposten verwehrt, weil der schiitische Klerus schon Sturm lief, als es um Dinge wie die sogenannte «Weiße Revolution» ging und deshalb Gerüchte verbreitete, dass die schiitisch-muslimischen Minister des Schahs, wie zum Beispiel Amir-Abbas Hoveyda, insgeheim doch Bahai, Zoroaster oder gar Atheisten waren, was von den Betroffenen und dem Schah natürlich heftig dementiert wurde. Das jedoch änderte nichts daran, dass der Klerus in Ghom tobte, die Massen gegen vermeintliche und echte, erfolgreiche Minderheiten aufstachelte, wie gegen den Architekten Hossein Amanat, der Bahai war, und deshalb nach 1979 den Iran verlassen musste und im Exil, in Kanada gestorben ist. Dieser Hossein Amanat hat das Wahrzeichen des «neuen Iran», den «Borj-E Azadi» (dt:Turm der Freiheit), entworfen. Auch der erfolgreiche, jüdische Geschäftsmann Habibollah Elghanian, der nach der Islamischen Revolution der erste Jude und einer der ersten der Zivilisten war, die vom Regime hingerichtet wurden, erregte den Zorn des schiitischen Klerus. Während vor 1979 im Iran, respektive vor 2003 in der Türkei, in staatlichen Einrichtungen religiöse Symbole, darunter das Kopftuch verboten waren, wurde keinem Moslem und keiner Muslima sonst die Religionsausübung verboten.

 

Eine seltene Ausnahme gibt es in Tunesien

Der Opfermythos von Islamisten ist demnach nichts weiter als Lug und Trug, der islamische Chauvinismus dagegen sehr real. Und darunter leiden nicht-muslimische Minderheiten ganz konkret, weil sie dort nur Bürger zweiter Klasse sind und es nicht einmal wagen können, davon zu träumen Minister oder dergleichen werden zu können. Die einzige Ausnahme in der arabischen Welt, die die Regel bestätigt, ist Tunesien, das derzeit einen jüdischen Tourismusminister hat. Währenddessen wurde in der Islamischen Republik Iran der Zoroaster Sepanta Niknam, ein Stadtrat aus Yazd, seines Amtes enthoben und ins Gefängnis gesteckt, weil er es «gewagt» hatte, in der Islamischen Republik Kommunalpolitik zu machen. Später wurde diese Entscheidung, aufgrund des Drucks durch Menschenrechtler revidiert. Doch dieser Fall zeigt exemplarisch den islamischen Chauvinismus gegenüber Nicht-Muslimen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Wie unter keinem anderen US-Präsidenten bekommt Israel nunmehr unter Donald Trump die Möglichkeit zumindest zur teilweisen Wiederherstellung seines uralten jüdischen Staatsgebietes.

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Das größere politisch-religiöse Interesse Israels an Judäa und Samaria beruht darauf, dass der Gazastreifen genauso wie der Sinai trotz langer jüdischer Präsenz niemals Teil eines jüdischen Staates werden sollte.

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat. Diese verbreiten noch immer die naive Vorstellung, dass die schon jetzt diktatorisch regierenden „Palästinenser“ nur von Israel an der Errichtung einer Demokratie gehindert würden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden