Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Trotz ungerechtfertigter Apartheids-Vorwürfen steigen Angehörige religiöser Minderheiten in Israel in höchste Ämter auf – in den islamischen Staaten nahezu nie.

Der Druse Madschalli Wahbi war 2007 für kurze Zeit Staatspräsident des jüdischen Staates.© ABDELHAK SENNA / AFP

Von Anastasia Iosseliani

Ein guter Freund hat mich zu diesem Text inspiriert, in dem es um die vermeintliche Diskriminierung von Muslimen in islamischen Staaten geht. Länder wie die arabischen Staaten, Afghanistan, der Iran und die Türkei werden seit 1.400 Jahren nur von Moslems regiert und da fühlen sich die Islamisten diskriminiert? Lächerlich! Von wem sollen die Islamisten diskriminiert worden sein, etwa von ihresgleichen?

Außer Atatürk, der wahrscheinlich Atheist oder Agnostiker gewesen ist, und dem Oppositionsführer, Kemal Kılıçdaroğlu, der Alevit ist, hat die Türkei es noch nicht erlebt, dass jemand, der nicht-sunnitischer Moslem ist, irgendeine Machtposition besetzt. Das Gleiche ist im Iran zu beobachten – selbst unter dem Schah, der selber nichts anderes als schiitischer Moslem gewesen ist, obwohl er Familienangehörige hatte, die zum Katholizismus konvertiert waren, nämlich unter anderen seine Schwester Shams Pahlavi. Religiösen Minderheiten wie Bahai, Zoroastern und Juden waren Ministerposten verwehrt, weil der schiitische Klerus schon Sturm lief, als es um Dinge wie die sogenannte «Weiße Revolution» ging und deshalb Gerüchte verbreitete, dass die schiitisch-muslimischen Minister des Schahs, wie zum Beispiel Amir-Abbas Hoveyda, insgeheim doch Bahai, Zoroaster oder gar Atheisten waren, was von den Betroffenen und dem Schah natürlich heftig dementiert wurde. Das jedoch änderte nichts daran, dass der Klerus in Ghom tobte, die Massen gegen vermeintliche und echte, erfolgreiche Minderheiten aufstachelte, wie gegen den Architekten Hossein Amanat, der Bahai war, und deshalb nach 1979 den Iran verlassen musste und im Exil, in Kanada gestorben ist. Dieser Hossein Amanat hat das Wahrzeichen des «neuen Iran», den «Borj-E Azadi» (dt:Turm der Freiheit), entworfen. Auch der erfolgreiche, jüdische Geschäftsmann Habibollah Elghanian, der nach der Islamischen Revolution der erste Jude und einer der ersten der Zivilisten war, die vom Regime hingerichtet wurden, erregte den Zorn des schiitischen Klerus. Während vor 1979 im Iran, respektive vor 2003 in der Türkei, in staatlichen Einrichtungen religiöse Symbole, darunter das Kopftuch verboten waren, wurde keinem Moslem und keiner Muslima sonst die Religionsausübung verboten.

 

Eine seltene Ausnahme gibt es in Tunesien

Der Opfermythos von Islamisten ist demnach nichts weiter als Lug und Trug, der islamische Chauvinismus dagegen sehr real. Und darunter leiden nicht-muslimische Minderheiten ganz konkret, weil sie dort nur Bürger zweiter Klasse sind und es nicht einmal wagen können, davon zu träumen Minister oder dergleichen werden zu können. Die einzige Ausnahme in der arabischen Welt, die die Regel bestätigt, ist Tunesien, das derzeit einen jüdischen Tourismusminister hat. Währenddessen wurde in der Islamischen Republik Iran der Zoroaster Sepanta Niknam, ein Stadtrat aus Yazd, seines Amtes enthoben und ins Gefängnis gesteckt, weil er es «gewagt» hatte, in der Islamischen Republik Kommunalpolitik zu machen. Später wurde diese Entscheidung, aufgrund des Drucks durch Menschenrechtler revidiert. Doch dieser Fall zeigt exemplarisch den islamischen Chauvinismus gegenüber Nicht-Muslimen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Erstmals kombinieren die israelischen Streitkräfte drei verschiedene Anti-Raketen-Systeme miteinander. Das Land könne so verschiedene Bedrohungen gleichzeitig bekämpfen, bilanziert Verteidigungsminister Gantz. Die „Eisenkuppel“ fängt sogar Marschflugkörper ab.

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Zur Zeit des Nationalsozialismus waren nur wenige Länder bereit, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Darunter die Philippinen. Für das damalige Handeln erhält das Land nun eine Ehrung des World Zionist Congress.

„Rettet das Rendezvous!“

„Rettet das Rendezvous!“

Die Tel Aviver Stadtverwaltung fördert mit aller Corona-Zurückhaltung romantische Treffen in eigens dafür bereitgestellten Lokalitäten.

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Trotz unübersehbar hohem Aggressionspotentials der Mullahs gehen die subversiven und imperialen Aktivitäten des iranischen Regimes in Syrien immer mehr zurück.

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Der orthodoxe Rabbiner Jehuda Glick setzt sich dafür ein, dass Juden trotz geschichtsklitterndem und unduldsamen arabischen Alleinanspruchs auf die Eroberungsmoschee, wie früher auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen. Mit Israelnetz hat der ehemalige Knesset-Abgeordnete unter anderem über den Bau des Dritten Tempels und religiöse Toleranz gesprochen.

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Allem Anschein nach bezahlen die Vereinten Nationen Infrastrukturprojekte für „Palästinenser“ in Gebieten, in denen Israel die alleinige Kontrolle ausübt – was eindeutig gegen die Oslo-Abkommen verstößt! Gleichzeitig lässt sie keine Gelegenheit aus die legalen Bauaktivitäten der israelischen Seite unentwegt zu verurteilen.

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Erst seit einigen Jahren verfolgt das abgeschieden im Himalaja gelegene Königreich Bhutan einen Kurs der Öffnung für die Außenwelt. Nun hat das buddhistische Land diplomatische Beziehungen mit Israel aufgenommen. Keine solchen Beziehungen pflegt es bis jetzt mit den USA, China, Großbritannien, Frankreich oder Russland.

Israelische Maßnahmen gegen führende Terroristen zeigen Wirkung: Hisbollah-Chef flieht aus dem Libanon in den Iran

Israelische Maßnahmen gegen führende Terroristen zeigen Wirkung: Hisbollah-Chef flieht aus dem Libanon in den Iran

Der Anführer der Hisbollah, Hassan Nasrallah, lässt seine Terroristentruppe im Libanon allein zurück und zieht zu seiner eigenen Sicherheit zu den Mord-Mullahs im Iran.

Der Champagner-Spion in Kairo

Der Champagner-Spion in Kairo

Zum 100. Geburtstag des Juden und deutsch- israelischen Agenten Wolfgang Lotz

Israels erhöht seine Verteidigungsbereitschaft durch ein neues hochmodernes Kriegsschiff

Israels erhöht seine Verteidigungsbereitschaft durch ein neues hochmodernes Kriegsschiff

Der jüdische Staat sieht sich durch die vermutlich bevorstehende politische Veränderung in den USA und dem erwarteten neuen Auftrieb für das Aggressionspotential des Iran gezwungen durch eine Aufrüstung seiner Marine besonders der iranischen Bedrohung entgegenzuwirken

Obamas anti-israelisches und revisionistisches Buch „Verheißenes Land“

Obamas anti-israelisches und revisionistisches Buch „Verheißenes Land“

Der Ex-Präsident füttert seine Leser und Anhänger mit gefährlichen Lügen und Halbwahrheiten sowie Verzerrungen zum Thema der Legitimität Israels.

Aus Liebe zum Land: Ein Tag für den  Schutz des Meeres

Aus Liebe zum Land: Ein Tag für den Schutz des Meeres

Israelische Naturfreunde starten große Aufräum-Aktionen, um ihr Land noch schöner und sauberer zu machen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden