Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Die Diplomatin Lynette Margaret Wood im Gespräch mit der JÜDISCHEN RUNDSCHAU über den jüdischen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Down Under und die Aufnahme jüdischer Verfolgter auf dem Fünften Kontinent während des Holocausts.

Botschafterin Lynette Margaret Wood© WIKIPEDIA

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Frau Botschafterin, auf der Konferenz von Evian im Jahr 1938 verpflichtete sich Australien, über drei Jahre verteilt bis zu 15.000 Menschen jüdischen Glaubens aufzunehmen, die im Deutschen Reich unter der Herrschaft der Nationalsozialisten verfolgt wurden. Wie vielen europäischen Juden gelang es tatsächlich, den fernen Kontinent zu erreichen? Und gibt es Quellen zu australischen Diplomaten, die sich an der Judenrettung beteiligt haben?

Botschafterin Wood: Australien hat trotz seiner Entfernung zu Europa eine große Verbundenheit und Mitgefühl gegenüber den Geschehnissen des Holocausts und all denen, die auf Grund der Umstände Europa verlassen mussten. Erst seit der Nachkriegszeit 1945 hat Australien eine Vertretung in Deutschland. In der Folgezeit des Zweiten Weltkrieges siedelten ca. 27 000 Holocaust-Überlebende nach Australien über. Nur Israel nahm pro Kopf gerechnet mehr Holocaust-Überlebende auf. Viele jüdische Jugendliche kamen auch im Rahmen der sogenannten „Kindertransporte“ mit dem Schiff nach Australien. Das sind natürlich sehr bewegende Geschichten. Viele dieser Menschen fanden trotz ihrer schicksalshaften Kindheit eine zweite Heimat in Australien und haben Beeindruckendes geleistet. Auch der deutsche Schriftsteller Walter Kaufmann kam als junger Mann auf diesem Weg nach Australien. Bei einer Veranstaltung in der Botschaft im März dieses Jahres berichtete er aus seinem Leben. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir uns hier in Berlin nach all diesen Erlebnissen persönlich treffen konnten.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: In Australien lebt heute eine große jüdische Gemeinschaft mit ca. 120.000 Angehörigen. Was ist zu deren Lebenslage zu sagen? Und welche Bemühungen zu deren Förderung werden von staatlicher Seite unternommen?

Botschafterin Wood: Holocaust-Überlebende, deren Kinder, Enkel und Urenkel sind ein fester Bestandteil der multikulturellen australischen Gesellschaft. Einige Mitglieder der jüdischen Gemeinde erlebten die Schrecken des Holocaust noch persönlich. Es ist sehr wichtig, dass wir diese schrecklichen Geschehnisse auch heute mit Hilfe von politischen und öffentlichen Institutionen aufgreifen, aufarbeiten und nicht in Vergessenheit geraten lassen. Der Holocaust ist selbstverständlicher Teil der Lehrpläne in australischen Schulen. Auch viele Universitäten und erstklassige Museen betreiben weitreichende Aufklärungsarbeit zum Thema Holocaust. Sowohl in der Schule als auch bei öffentlichen Gedenkveranstaltungen, werden Schüler und alle Australier dazu ermutigt, wichtige und herausfordernde Fragen zu stellen, die uns alle dazu auffordern, das Geschehene nicht zu vergessen. Ein Beispiel ist das Pilotprojekt „Holocaust Memorial Week“. An dem Projekt haben 12 Schulen aus Australien teilgenommen und sind virtuell mit Holocaust-Überlebenden in Kontakt getreten, haben sich ausgetauscht und voneinander gelernt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Lassen die Grünen Israel im Ernstfall im Stich?

Lassen die Grünen Israel im Ernstfall im Stich?

Die Aussagen des grünen Parteivorsitzenden Robert Habeck nach seinem Besuch im Heiligen Land lassen erahnen, dass sich Israel auf ein Deutschland unter grüner Führung besser nicht verlassen sollte.

Hannover als Sammelpunkt türkischer Rechtsextremisten

Hannover als Sammelpunkt türkischer Rechtsextremisten

Wie viel Toleranz will Hannovers neuer grüner Oberbürgermeister Belit Onay eigentlich noch gegenüber den reaktionären Islamverbänden zeigen?

Wieviel kostet Claus Kleber die GEZ-Zahler?

Wieviel kostet Claus Kleber die GEZ-Zahler?

Räuberhöhle ARD und ZDF: Die öffentlich-rechtlichen Sender sind zum Selbstbedienungsladen für ihr Führungspersonal und ihre Redakteure verkommen.

Früher war weniger Messer!

Früher war weniger Messer!

Mehr Messergewalt und immer weniger Hemmungen vor körperlichen Übergriffen gegen politische Gegner verändern die Lebenssituation in Deutschland unter Angela Merkel.

So billig kommt ihr nicht davon

So billig kommt ihr nicht davon

Auf Betroffenheitsrituale der deutschen Bundeskanzlerin darf man nicht hereinfallen – ihre Politik ist für die Juden Deutschlands und für den Staat Israel hochgradig schädlich.

Warum Linke oft mit Islamisten und sogar Terroristen kuscheln

Warum Linke oft mit Islamisten und sogar Terroristen kuscheln

Weite Teile der Linken betrachten islamische Fundamentalisten und Terrororganisationen im Kampf gegen den vermeintlichen westlichen Kapitalismus und Imperialismus als Verbündete.

Wer solche Freunde hat…

Wer solche Freunde hat…

Deutsche Politiker verhalten sich im Fall Soleimani kaum noch wie NATO-Partner – von den unaufrichtigen Reaktionen deutscher Journalisten ganz zu schweigen

Kein Platz für Ronald Reagan im roten Berlin

Kein Platz für Ronald Reagan im roten Berlin

Der US-amerikanische Präsident der 80er trug wesentlich zum Fall des Eisernen Vorhangs und damit zur Wiedervereinigung Berlins bei – doch die in „Die Linke“ umbenannte SED, die Grünen und die SPD wollen von ihren alten Feindbildern nicht lassen.

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Mit einer hanebüchenen Begründung beteiligt sich die BRD immer wieder an israelfeindlichen Aktionen der UNO.

„Die Linke“ Kassel: Gedenken ja – aber bitte ohne Israel!

„Die Linke“ Kassel: Gedenken ja – aber bitte ohne Israel!

Ein Mitglied der umbenannten SED vergleicht Israel mit Saudi-Arabien

Linksextreme Israelfeinde schmücken sich mit Verfolgten

Linksextreme Israelfeinde schmücken sich mit Verfolgten

Die von den „Linken“ dominierte VVN-BdA verliert ihre Gemeinnützigkeit – mit Recht, wie ein Blick in ihre Geschichte verrät.

Landsbergis: „Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab“

Landsbergis: „Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab“

Litauens erster post-kommunistischer Staatschef Vytautas Landsbergis geht mit der „politischen Korrektheit“ der Deutschen hart ins Gericht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden