Gegen den Strom

Wie Ukrainisch-Katholische Mönche vom Orden der Studiten unter größtem Risiko und mit enormem Aufwand jüdische Kinder retteten

Hieromönch Daniil Tymtschina mit den Pflegekindern aus dem Klosterstift; in der Mitte – Adam Rotfeld

Was Studiten-Mönche für die Rettung der Juden auf sich nahmen, wer sich am Leid seines Nächsten bereicherte, wie die geheime Rettung funktionierte und wie oft sie aufzufliegen drohten, darüber sprach Michail Gold mit dem Historiker Dr. Juri Skyra.

 

Michail Gold: Der Name des Großerzbischofs Metropoliten Andrej Scheptyzkyj (1865 – 1944) ist bekannt. Über seinen Bruder hingegen, den Abt Clementij Scheptyzkyj, wissen wir kaum etwas. Wer aber war dieser Mensch, dem der Metropolit das Schicksal vieler Juden überantwortete?

Dr. Skyra: Clementij wurde erst mit 42 Jahren zum Mönch und mit 46 wurde er in den Rang eines Abtes erhoben. Zu dieser Zeit hatte er bereits eine glänzende säkulare Karriere hingelegt: Ein Studium in München und an der Sorbonne, hatte einen Doktortitel der Rechtswissenschaften, erworben an der Jagielloni-Universität in Krakau; arbeitete als Rechtsanwalt, darüber hinaus war er Abgeordneter im österreichischen Parlament und im Galizischen Sejm (Landtag) in Lemberg.

Dies alles bis 1911, als Clementij ins Kloster ging. Ihn prägte die Bereitschaft, für andere zu leben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Metropolit für solch eine gefährliche Mission diesen – ihm am nächsten stehenden – Menschen ausgewählt hat. Die Brüder Scheptyzkyj fanden große Unterstützung: Nach den sowjetischen Repressionen 1939-1941 verblieben in den Klöstern nur die Stärksten, die Hartgesottenen. Sie wussten, was Gefahr und ein Leben unter ständiger Bedrohung bedeutet und willigten sofort ein, als der Metropolit Scheptyzkyj zur Rettung der Juden aufrief.

Der Hauptort der Zuflucht wurde die St.-Jura-Kathedrale (in Lemberg). Die Kathedrale wurde vielmehr zu einem Knotenpunkt, einem Koordinationszentrum für diejenigen, für die ein Zufluchtsort gesucht wurde. Die Kathedrale trat bereits früher einmal in dieser Rolle auf: In den 1930er Jahren, in der Zeit der „Pazifizierung“ (militär-politische Maßnahmen der polnischen Regierung gegen die ukrainische Bevölkerung, - Anm. d. Übers.) wurden auf die Anweisung des Metropoliten hin ein Teil der Räume zu einem Hospital für die durch die polnische Polizei verletzten und verwundeten Ukrainer umgebaut. Nach der Machtergreifung der Sowjets hielten sich dort zwei Monate lang Verwandte der Scheptyzkyjs auf. Auch während der deutschen Besatzung fanden im Metropoliten-Palast viele Zuflucht; besonders aber die Juden.

Michail Gold: Nachbarn oder Bekannten ließen sich einen Unterschlupf für Juden teuer bezahlen…

Dr. Skyra: Folgende Geschichte illustriert die Selbstlosigkeit der Mönche sehr eindrucksvoll, die Geschichte von Mark Weintraub: Mehrere Wochen lang versteckte er sich in den Kellerräumen der Kathedrale, während seine Familie im Getto blieb. Er konnte schließlich nicht länger fern von seiner Familie sein und beschloss, zurückzugehen. Die Mönche hatten Bedenken: Was, wenn Weintraub in die Hände der Deutschen gelangt und unter Folter sein Versteck preisgibt? Dennoch sagte Clementij schließlich: „Du kannst hier bleiben so lange wie nötig; es steht dir aber frei, wieder zu gehen.“ Ein junger Mönch brachte Mark aus dem Metropoliten-Palast und führte ihn ins Getto. Und von dieser Zeit an beginnt die Leidensgeschichte der Familie Weintraub, die zeigt, wie gefährlich es ist, sein Leben in die Hände der Menschen zu legen, für die die Rettung eines fremden Lebens kein Ziel an sich darstellt.

Marks Mutter fand eine arme Frau – die Putzfrau in einem Sportklub, Frau Gordinski –, die bereit war, der Familie Weintraub Unterschlupf zu geben, allerdings für 25.000 Zloty im Monat, was einem Viertel Kilogramm Gold entsprach! Die ersten drei Monate verliefen ruhig, mit der Zeit konnte Frau Gordinski dem Reiz des Geldes nicht widerstehen; sie begann, Tanzabende zuhause zu veranstalten, bestellte zum Abendessen ein halbes Kalb – während in der Stadt Hungersnot herrschte. Es gingen Gerüchte um, die Dame verstecke Juden. Drei Mal wurden die Weintraubs verhaftet, drei Mal konnten sie sich freikaufen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklaven-haltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklaven-haltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Eine Chronik der meist verschleppten und weitestgehend unzureichenden Bewältigung der Nazi-Vergangenheit in der Bundesrepublik.

Die fünf Gerechten

Die fünf Gerechten

Nur fünf US-Amerikaner sind in der Gedenkstätte Yad VaShem als „Gerechte unter den Völkern“ verewigt. Wer waren diese Menschen?

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Wie ein Nazi-Arzt, der brutale Menschenversuche anstellte, von der eigenen Ideologie zu Fall gebracht wurde

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Vom Versuch der Briten ein in der Menschheitsgeschichte einmaliges Verbrechen zu sühnen

Das Leben von Hedwig  Jung-Danielewicz

Das Leben von Hedwig Jung-Danielewicz

Sie war eine der ersten Ärztinnen Deutschlands mit eigener Praxis. Ihr Übertritt zum Katholizismus schützte die atheistisch aufgewachsene Jüdin nicht vor ihrer Ermordung im Holocaust.

Die erhängten Kinder vom Bullenhuser Damm

Die erhängten Kinder vom Bullenhuser Damm

Die wenig bekannte Geschichte eines grauenvollen Endphaseverbrechens der Nazis im April 1945 an 20 jüdischen Kindern in Hamburg

Die Juden von Czernowitz

Die Juden von Czernowitz

Ein Gespräch mit dem Hochschullehrer Felix Zuckermann über Czernowitz, eine der wenigen Städte Osteuropas, in der nach dem Zweiten Weltkrieg jüdische Kultur wieder teilweise auflebte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden