Donald Trump: Die wahre Geschichte seiner Präsidentschaft

Das neu erschienene Buch vom „New York Times“-Journalisten Doug Wead zeichnet ausnahmsweise kein negatives Bild von Präsident Trump.

Von Filip Gaspar

„‚Trump wird Präsident! Können die erzählen, was sie wollen. Er ist Geschäftsmann, hat Kontakte und schon erfolgreiche Unternehmen aufgebaut und geführt. Genau darum geht es letztendlich in der Politik‘, sagte mein Vater. Dies tat er lapidar und nebenbei, während er eine Mandarine schälte, am Tag, als Donald Trump seine Präsidentschaftskandidatur bekanntgegeben hatte. Und er sollte Recht behalten. Der Grund, aus dem ich diese Anekdote anführe, ist der, dass über Monate hinweg all die gutbezahlten Fernsehjournalisten und Analysten nicht in der Lage (oder nicht gewillt) waren, diesen Umstand zu erkennen. Dabei wäre das nicht anspruchsvoller gewesen als das Schälen einer Mandarine.“

Doug Wead, Journalist der „New York Times“ und Autor mehrerer politischer Bücher zu Präsidentenfamilien, hat bereits vorher als Politikberater im Weißen Haus gearbeitet und kennt daher die Strukturen und Abläufe. Dieses Buch gibt zum ersten Mal einen voll autorisierten Einblick in die bisherige Amtszeit des 45. amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

Für sein neues Buch erhielt Wead einen Zugang zum „Inner Circle“ des Präsidenten und durfte, bis auf den jüngsten Sohn, mit allen Familienmitgliedern sprechen. Diese Tatsache gilt es zu berücksichtigen, weil einige der Familienmitglieder zum engsten Beraterkreis von Trump gehören. Etwas, das oft in der Berichterstattung über Trump negativ angeführt wird. Daneben kommt noch der engste Mitarbeiterkreis zu Wort. Man kann zurecht als Kritikpunkt anführen, dass dadurch ein parteiisches Bild von Insidern gezeichnet wird. Dies würde dem Buch jedoch nicht gerecht werden.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Unerklärte Kriege gegen Israel

Unerklärte Kriege gegen Israel

Das neue Buch über das Verhältnis der DDR und der westdeutschen radikalen Linken zum jüdischen Staat

„Woran ich auch denke, Auschwitz ist immer präsent“

„Woran ich auch denke, Auschwitz ist immer präsent“

Zum 90. Geburtstag des Literaturnobelpreisträgers Imre Kertész

Die Ausstellung „Nicht mehr verschüttet“ in Wien

Die Ausstellung „Nicht mehr verschüttet“ in Wien

Sensationsfunde jüdisch-österreichischer Geschichte im Haus der Geschichte Österreich

Ein Jude allein gegen die DDR

Ein Jude allein gegen die DDR

Eine Rezension des Buches von Gabriel Berger

Tabubrüche und Grenzöffnungen

Tabubrüche und Grenzöffnungen

Marko Martins neuer Sammelband über die ehemaligen osteuropäischen Dissidenten, die zu einem großen Teil Juden sind

Das Haus der jüdischen Musik

Das Haus der jüdischen Musik

Ein Interview mit Eliah Sakakushev-von Bismarck, dem neuen Leiter der Villa Seligmann, dem Haus für jüdische Musik in Hannover.

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein musikalisch-literarisches Projekt

Die vergessenen Geschwister des Jiddischen

Die vergessenen Geschwister des Jiddischen

Die weniger bekannten jüdischen Dialekte aus Arabien und Persien

Camp Bitnua in Eilat

Camp Bitnua in Eilat

Das weltweit größte Volkstanzcamp für israelische Folklore

Vernichtungswille ist keine „Kritik“

Vernichtungswille ist keine „Kritik“

In einem neuen Sammelband beleuchten mehrere Autoren die Aspekte des Antisemitismus in Deutschland – unter besonderer Berücksichtigung seiner islamischen Variante.

„Berlin, hier ist die Uhr der Kunst, die nicht nach noch vor geht“.

„Berlin, hier ist die Uhr der Kunst, die nicht nach noch vor geht“.

Zum neuen Buch von Jörg Aufenanger über Else Lasker-Schüler und ihre Zeit in Berlin

Yoga in der Wüste – zehn Jahre „Yoga Arava Festival“

Yoga in der Wüste – zehn Jahre „Yoga Arava Festival“

Ende Oktober finden in der gesamten Negev-Wüste, über 20 Orte verteilt, zahlreiche Veranstaltungen zu den populären Körper- und Meditationstechniken statt.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden