Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Der vorsätzlich falsche Vorwurf „Apartheid-Staat“ macht noch immer die Runde gegen Israel. Der Wirklichkeit hält diese Lüge nicht Stand.

Israelische Araber am Strand von Tel Aviv© JACK GUEZ / AFP

(Israelnetz) Mehr als neun Millionen Menschen leben in Israel. Von ihnen sind knapp 6,7 Millionen Juden, knapp zwei Millionen sind Araber. Fast eine halbe Million gehört keiner der beiden Gruppen an. Oft werden Vorwürfe laut, Israel diskriminiere Minderheiten, besonders die Araber. Daher betrachten manche Israel als „Unrechtsregime“. Drei Vorurteile sollen im Folgenden genauer betrachtet werden.

 

„Israel ist ein Apartheid-Staat“

Immer wieder wird im Zusammenhang mit Israel der Begriff „Apartheid“ verwendet. Er soll auf eine angebliche rassistische Segregation zwischen Juden und Nichtjuden hinweisen. Ein Beispiel ist die Aussage von Enes Bayrakli. Der Politikwissenschaftler bezeichnete Premierminister Benjamin Netanjahu Mitte Oktober auf Twitter als „Kopf eines Apartheid-Staates“. Bayrakli ist Mitherausgeber des „Europäischen Islamophobie-Reports 2018“, der durch die Europäische Union finanziert wurde.

Der Begriff „Apartheid“ ist historisch untrennbar mit der organisierten Rassentrennung im Südafrika des 20. Jahrhunderts verbunden. Sie war durch die autoritäre, selbsterklärte Vorherrschaft der europäischstämmigen Bevölkerung über einheimische Gruppen gekennzeichnet.

Doch die Wirklichkeit in Israel ist eine andere: Arabische Bürger sind im Staat Israel den jüdischen gleichgestellt. Für sie gilt die uneingeschränkte Religionsfreiheit und das Wahlrecht. Sie können studieren, auch wenn sie in Universitäten und Hochschulen insgesamt immer noch unterrepräsentiert sind. Nach Angaben des Israelischen Rates für Hochschulbildung (CHE) hat sich die Zahl der Studenten aus dem arabischen Sektor jedoch von 2007 bis 2018 mehr als verdoppelt. Oder anders gesagt: Zwischen 2011 und 2018 ist sie um 80 Prozent gestiegen. Damals waren 26.000 Araber in höheren Bildungseinrichtungen eingeschrieben, 2018 waren es 47.000. Der Staat stellt entsprechende Stipendien bereit, sowohl für Sprachkurse, die vor dem Studium angeboten werden, als auch für die akademischen Programme selbst.

Jaffa Silberschatz, Direktorin des CHE, sagte gegenüber der Onlinezeitung „University World News“: „Eine akademische Ausbildung ist der Schlüssel, um soziale Lücken zu schließen, und um eine gute Integration in den Arbeitsmarkt sowie die israelische Gesellschaft zu ermöglichen.“ Natürlich müsse noch mehr getan werden. Doch auch die Zahl der Araberinnen, die an höheren Bildungsstätten in Israel studierten, sei signifikant gestiegen. Von den arabischen Studenten, die einen Bachelor-Abschluss anstrebten, seien 66 Prozent Frauen. Im jüdischen Bereich seien es nur 50 Prozent.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wenn Kirchenleute politisieren

Wenn Kirchenleute politisieren

Eine Gruppe von Kirchenoberen beklagt Missstände im Gazastreifen und im Westjordanland. Siedlungen betrachten sie als Friedenshindernis.

Wasser aus der Luft

Wasser aus der Luft

Eine bahnbrechende israelische Erfindung gewinnt in Las Vegas einen Preis auf der weltweit größten Elektronikmesse.

Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Deutsche Medien-Vorwürfe gegen Netanjahu: Verriss um jeden Preis

Die ARD verwechselt in ihrer Berichterstattung über Korruptionsvorwürfe gegen den israelischen Premier Wunsch und Wirklichkeit.

Trumps neuer Nahost-Friedensplan

Trumps neuer Nahost-Friedensplan

US-Präsident Trump hat seinen seit langer Zeit angekündigten „Jahrhundertdeal“ präsentiert. Ein Überblick.

David Ben-Gurion über die religiöse Bedeutung von Hebron für das jüdische Volk

David Ben-Gurion über die religiöse Bedeutung von Hebron für das jüdische Volk

OObwohl Israels Staatsgründer durch und durch säkular war, war auch ihm die historische Bedeutung Judäas und Samarias für das Judentum bewusst.

Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Als ein Araber für ein paar Tage Präsident von Israel war

Trotz ungerechtfertigter Apartheids-Vorwürfen steigen Angehörige religiöser Minderheiten in Israel in höchste Ämter auf – in den islamischen Staaten nahezu nie.

Der Überlebenskampf der politischen Linken in Israel

Der Überlebenskampf der politischen Linken in Israel

Israels Linksparteien haben sich durch ihre anti-rationale Politik derartig diskreditiert, dass die Arbeitspartei, die jahrzehntelang den Staat mit absoluten Mehrheiten regiert hatte, droht unter die Sperrklausel zu fallen.

Positiv-Rekord: Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Positiv-Rekord: Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Dank Israels umsichtiger Politik starben im vergangenen Jahr so wenige Zahal-Angehörige wie noch nie zuvor.

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Bericht von der „NGO Monitor“-Konferenz in Tel Aviv mit Nathan Scharansky und Elan Carr, dem neuen US-Sonderbeauftragten gegen Antisemitismus.

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Das demokratische Israel wird sich dieser Logik wohl beugen müssen und den Frieden nur durch eigene militärische Stärke bewahren können.

Führung durch Negba

Führung durch Negba

Zu Besuch im 1939 gegründeten Kibbuz in Zentralisrael

Der Taylor Force Act

Der Taylor Force Act

Die Eltern eines ermordeten amerikanischen Terroropfers bringen die „Palästinensische Autonomiebehörde“ international in große Bedrängnis.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden