Israels Polizisten hoch zu Ross

Die Reiterstaffel der israelischen Polizei ist nicht veraltet, sondern erfüllt Aufgaben, die niemand sonst leisten kann

Eine Reiterstaffel in Tel Aviv© SVEN NACKSTRAND, AFP

Von Peter Lukimson

Zuweilen sind sie in den Fernsehnachrichten zu sehen, diese Jungs im Bravourritt auf ihren hochgewachsenen Rappen, drohend überragen sie die Menschenmasse, die Teilnehmer irgendeiner Demonstration. Heutzutage, wo der Polizei etliche Mittel zur Bekämpfung von Massenunruhen zur Verfügung stehen, könnte man sie als antiquiert betrachten, ein Tribut an die alte Vorstellung, ein berittener Polizist verbreite allein durch sein Erscheinen Respekt und Achtung.

 

Atavismus? Keineswegs!

Noam Baschari, Polizist der Reiterstaffel, ist überzeugt:

„Wir und die Pferde – unsere Partner – haben eine Arbeit zu erledigen, die niemand sonst machen kann, ohne uns wäre es viel, viel schwieriger. Denken Sie nur an den Sommer, als die äthiopischen Juden in Tel Aviv vor dem Einkaufszentrum „Asrieli“ demonstrierten. Jemand hat ein Auto angezündet, es galt, das Feuer schnellstmöglich zu löschen, sonst wären die Folgen unabsehbar gewesen. Die Feuerwehr kam jedoch an das brennende Auto nicht heran – zu dicht war die Menschenmenge. Nicht, dass die Leute etwas gegen die Löscharbeiten gehabt hätten: Die einen wussten nicht, was dort geschah, die anderen wussten nicht, was von ihnen erwartet wurde. Nicht einmal die Polizisten eines SEK konnten den Gang für die Feuerwehr freiräumen; dann aber kamen wir ins Spiel. Es genügte das Erscheinen der berittenen Polizei: Leute traten auseinander, der Weg für die Feuerwehr wurde frei.

Oder neulich ein anderer Fall: Ein älterer kranker Mann wurde vermisst, er verschwand von Zuhause und an der Suche nach ihm waren auch wir beteiligt. Er wurde schließlich in einem Moorgebiet entdeckt. Für seine Rettung wären Fachleute mit speziellen Rettungsgeräten erforderlich – das hätte Stunden gedauert. Als Reiter war ich in ein paar Minuten bei ihm.“

Die Suche nach vermissten Kindern und älteren Menschen ist eine der wichtigsten Komponenten der Arbeit einer polizeilichen Ritterstaffel, insbesondere wenn es sich um die Bevölkerung auf dem Lande handelt.

Dana Chasan, die Koordinatorin der Truppe, erzählt:

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Herzlichen Glückwunsch, Herr Premierminister!

Herzlichen Glückwunsch, Herr Premierminister!

Benjamin Netanjahu ist 70 geworden.

Susanne, die Lügnerin

Susanne, die Lügnerin

Die „taz“-Korrespondentin Susanne Knaul verlässt nach 30 Jahren endlich Israel.

Als die Politik der israelischen „Linken“ noch von gesundem Menschenverstand geprägt war

Als die Politik der israelischen „Linken“ noch von gesundem Menschenverstand geprägt war

Die ersten Siedlungen in Judäa und Samaria wurden von der Arbeiterpartei genehmigt.

Der Schekel ist stark wie nie zuvor

Der Schekel ist stark wie nie zuvor

Das Neueste zur Wirtschaft und Technik Israels

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Unterlegener Gegner verweigerte im Halbfinale den üblichen sportlichen Handschlag.

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Präsident Rivlin beauftragt Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung – die aber steckt voller Zwickmühlen.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

Everyday for Future

Everyday for Future

Israelische Jugendliche werden in der Regel sehr früh mit der Verantwortung für Leben und Tod konfrontiert. Ein Bericht über freiwillige Helfer beim Magen David Adom.

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Israel kann auch Energiewende: Das Land will unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und hat nun seinen bisher größten Solarpark eingeweiht.

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Mit der perfiden Behauptung lediglich Körperteile israelischer Opfer zurückgegeben zu haben, versucht die PFLP zusätzliche arabische Mörder freizupressen.

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Während Israel den unprovozierten Mord an einer unschuldigen ermordeten 17-jährigen betrauert, gibt das deutsche Außenministerium den Opfern empathielos eine Mitschuld und spricht unsinnig von einer „Spirale der Gewalt“

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden