Herzlichen Glückwunsch, Herr Premierminister!

Benjamin Netanjahu ist 70 geworden.

Israels Regierungschef mit seiner Familie.© URIEL SINAI, AFP

Von Alexandra Margalith

Dieser Tage feierte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu seinen 70. Geburtstag - und ist damit beinahe so alt wie das Land, das er regiert.

An wenigen Politikern dieser Erde scheinen sich die Geister unserer Zeit mehr zu scheiden als an „Bibi“, wie man ihn in Israel nennt. Grund genug einem Mann zu gratulieren, dessen Lebenslauf sowie Schalten und Walten gefühlt mindestens viermal in der Woche durch die Presse gehen.

Daher hier nur eine kurze Zusammenfassung dessen, was zur Person Netanjahu ohnehin allgemein bekannt sein dürfte:

Netanjahus Vater war Professor für jüdische Geschichte und Herausgebers der „Encyclopaedia Hebraica“. Seine Mutter war Hausfrau.

Da bereits der Vater als Hardliner galt, und Probleme mit der israelischen Linken und deren Politik hatte, brach die Familie Netanjahu die Zelte in Tel Aviv, wo Bibi 1949 geboren wurde, bereits in dessen Kindheit ab, und wanderte nach Cheltenham (Pennsylvania) in den USA aus.

Nach seinem Abschluss an der dortigen High School kehrte Bibi Netanjahu nach Israel zurück, um seinen Militärdienst abzuleisten. Er diente – streckenweise zusammen mit seinem älteren Bruder Jonathan – in der Eliteeinheit der „Sayeret Matkal“, wo er an einer Reihe von streng geheimen Einsätzen teilnahm, deren Einzelheiten bis heute nicht veröffentlicht werden durften.

Im Anschluss an seinen Militärdienst zog es Netanjahu wieder in die USA. Er studierte Architektur am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und machte seinen Master in Management.

 

Tod des Bruders

Anschließend war er als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group tätig und begann dort, was eine steile Karriere hätte werden können.

Jedoch wurden im Jahre 1976 all seine Pläne über den Haufen geworfen.

Sein Bruder Jonathan war Einsatzleiter bei der Befreiung der Geiseln in Entebbe (Uganda) und kam bei diesem Einsatz ums Leben. Im Gedenken an ihn gründet die Familie Netanjahu in der Folge einen Verein gegen Terrorismus, bei dessen Veranstaltungen der sprachgewandte Bibi immer wieder als Redner auf sich aufmerksam machte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Susanne, die Lügnerin

Susanne, die Lügnerin

Die „taz“-Korrespondentin Susanne Knaul verlässt nach 30 Jahren endlich Israel.

Als die Politik der israelischen „Linken“ noch von gesundem Menschenverstand geprägt war

Als die Politik der israelischen „Linken“ noch von gesundem Menschenverstand geprägt war

Die ersten Siedlungen in Judäa und Samaria wurden von der Arbeiterpartei genehmigt.

Der Schekel ist stark wie nie zuvor

Der Schekel ist stark wie nie zuvor

Das Neueste zur Wirtschaft und Technik Israels

Israels Polizisten hoch zu Ross

Israels Polizisten hoch zu Ross

Die Reiterstaffel der israelischen Polizei ist nicht veraltet, sondern erfüllt Aufgaben, die niemand sonst leisten kann

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Unterlegener Gegner verweigerte im Halbfinale den üblichen sportlichen Handschlag.

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Präsident Rivlin beauftragt Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung – die aber steckt voller Zwickmühlen.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

Everyday for Future

Everyday for Future

Israelische Jugendliche werden in der Regel sehr früh mit der Verantwortung für Leben und Tod konfrontiert. Ein Bericht über freiwillige Helfer beim Magen David Adom.

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Israel kann auch Energiewende: Das Land will unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und hat nun seinen bisher größten Solarpark eingeweiht.

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Mit der perfiden Behauptung lediglich Körperteile israelischer Opfer zurückgegeben zu haben, versucht die PFLP zusätzliche arabische Mörder freizupressen.

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Während Israel den unprovozierten Mord an einer unschuldigen ermordeten 17-jährigen betrauert, gibt das deutsche Außenministerium den Opfern empathielos eine Mitschuld und spricht unsinnig von einer „Spirale der Gewalt“

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden