„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

Ein Interview mit dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Prag, František Bányai

War einer der bekanntesten Juden Prags: Franz Kafka.© Michal Cizek, AFP

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Prag gehört zu den Städten mit der ältesten Tradition des Judentums in Europa. Könnten Sie uns die Geschichte ihrer Juden näher beschreiben?

František Bányai: Es handelt sich eher um eine Sinuskurve – mal stand es um die jüdische Gemeinde gut, mal schlecht. Die erste jüdische Ansiedlung in der Nähe von Vyšehrad, das heute ein Teil Prags ist, registrieren wir schon im Jahr 1096. Gleich danach kam es zu einem Pogrom wegen der Kreuzzüge aus Deutschland. Dann haben wir hier die Altneue Synagoge, die im gotischen Stil gebaut wurde und an die im Laufe des Zweiten Weltkriegs zerstörte Wormser Synagoge erinnert (nach dem Krieg wurde diese Synagoge rekonstruiert), unsere blieb aber während des Zweiten Krieges erhalten. Die Altneue Synagoge ist zum großen Teil ein ursprünglicher Bau und damit ein Unikat. Diese Synagoge erinnert auch an das zweite Pogrom 1389, bei dem etwa 3.000 Menschen starben. Die Blüte der jüdischen Gemeinde registrieren wir etwa um das Jahr 1600. In dieser Zeit lebten hier der berühmte Rabbi Löw und der Finanzmeister Maisel, nach dem die Maisel-Synagoge benannt wurde, außerdem wurde in dieser Zeit auch ein jüdisches Krankenhaus gebaut. Zur Zeit von Maria Theresia wurden die Juden aus Prag vertrieben und die jüdische Gemeinde finanziell ausgeplündert. Die schönste Zeit für uns war die Zeit Österreich-Ungarns, während der in ganz Tschechien Synagogen gebaut wurden. Noch inspirierender als diese Zeit war die Zeit der ersten Tschechoslowakischen Republik 1918-1939, die Zeit der Schriftsteller Franz Werfel, Franz Kafka, Max Brod und des auf Deutsch schreibenden Journalisten Egon Erwin Kisch. Zu dieser Zeit dachte man, dass das 20. Jahrhundert für Juden nur gut und freudig sein würde. Das zeigte sich auch in der Musik der jüdischen Komponisten Paul (Pavel) Haas und Erwin (Ervín) Schullhoff, der 1919-1923 in Deutschland lebte.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Diese beiden Komponisten kamen dann aber während des Protektorats Böhmen und Mähren ums Leben…

František Bányai: Ja, sie landeten leider ähnlich wie die meisten jüdischen Genies aus Tschechien in Konzentrationslagern oder in Theresienstadt. Die traurige Geschichte der Juden im Protektorat Böhmen und Mähren 1939-1945 ist bekannt. Danach kam die Ära des Sozialismus, in der man das geistliche Leben nicht nur der jüdischen, sondern auch aller anderen Religionen an den Rand drängte. Erst seit der Wende 1989 haben wir wieder freie Hand und im Moment zählen wir 1.500 Gemeindemitglieder. Religiös knüpfen wir als Gemeinde eher an die orthodoxe Tradition an.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Regierungen und multinationale Unternehmen drängen zur bargeldlosen Wirtschaft. Der Verbraucher hingegen, der nicht zum Gläsernen Bürger werden will, möchte sich nicht von seinem physischen Geld trennen. Eine jüdische Sicht auf die Wichtigkeit des Bargeldes in der jüdischen Geschichte.

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Interview mit Dr. Eliezer Papo, dem Rabbiner von Sarajevo, über die Rolle seiner Stadt für den Zionismus und das Ladino des Balkan

Vergebliche Mühe

Vergebliche Mühe

Wie jüdische Zeitungsverleger und Redakteure im Russischen Zarenreich gegen die Diffamierung und für die Gleichstellung kämpften

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Was Sie über die Geburtskirche in Betlehem und den jüdischen König wissen sollten

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Erlebnisse des pensionierten Bäckermeisters Wilfried Schroths, der ehrenamtlich in Israel bei archäologischen Ausgrabungen hilft

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Der Iran ist keineswegs ein Kolonialismus-Opfer, sondern war im Gegenteil jahrhundertelang Sklavenhalter von ihm unterdrückter Völker, bis Russland ihn schließlich in seine Schranken wies.

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Die jüdische Mit-Entdeckerin der Kernspaltung war eine der ersten Professorinnen Deutschlands

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Der Autor Nathan Weinstock belegt in seinem neuen Buch, dass die beliebte Rede von der althergebrachten Harmonie zwischen Juden und Muslimen eine Schimäre ist.

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

Vor 100 Jahren revolutionierte der jüdische Unternehmer, Ingenieur, Kosmopolit und Menschenfreund den europäischen Automobilbau.

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Die Jüdin und katholische Konvertitin Hildegard Burjan gründete vor 100 Jahren die Caritas Socialis.

Die Synagoge von Maribor

Die Synagoge von Maribor

Auch die wunderschöne slowenische Stadt beherbergt einen kleinen jüdischen Kulturschatz.

Zeitweise lebten bis zu 80 % aller Juden in Polen

Zeitweise lebten bis zu 80 % aller Juden in Polen

Interview mit Prof. Dr. Andrzej Przyłębski, dem polnischen Botschafter in Deutschland

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden