Tel Aviv, Tachana Merkazit – Ort des Transits und der Magie

Vom Niedergang und der Renaissance des zweitgrößten Busbahnhofes der Welt, der heute u.a. Standort einer bedeutenden jiddischen Bibliothek ist

Der Busbahnhof ist ein Labyrinth.

Von Lisa Vavra (Mena Watch)

„Es ist ein Ort, der zur Heimat für Hunderte von Menschen wurde, die hier arbeiten und leben. Kein gewöhnlicher Ort, aber Zuflucht für viele, die anderswo keinen Platz finden“, so Elad Horn, ein Architekt, der heute Führungen in der zentralen Busstation Tel Avivs anbietet.

Busstationen sind Orte an denen Menschen aufeinanderstoßen, kurze Begegnungen haben, die kaum wesentlich sind. Es sind Orte des Wiedersehens und des Verabschiedens. Es sind Nicht-Orte, um es mit den Worten des französischen Philosophen Marc Augé zu sagen. Die zentrale Busstation in Tel Aviv ist die zweitgrößte weltweit. Jeder, der über Land in Israel unterwegs ist, wird sie betreten müssen. Soldaten, Studierende, junge Familien, Touristen und Geschäftsreisende, Flüchtlinge, Obdachlose, Kinder – alle sind hier sie unterwegs und begegnen einander, bewusst oder unbewusst. Das Gebäude wurde von dem Architekten Ram Karmi 1967 designt, der sich an den brutalistischen Werken Le Corbusiers orientierte. Fertiggestellt wurde der Busbahnhof jedoch erst 1993. Zu dieser Zeit hatte sich das Zentrum Tel Avivs jedoch bereits in den Norden der Stadt verlagert.

Von vielen Israelis wird das mehrstöckige Betongebäude heute als „das Ungetüm“ bezeichnet und die Gegend, in der es liegt, als ein Gegensatz zu dem sonst hippen und modernen Tel Aviv betrachtet. Bereits auf dem Weg in das Stadtviertel Neve Sha’anan beginnt die Veränderung. Hat man den Lewinski-Park durchquert, ändert sich das Stadtbild vollkommen. Afrikanische Flüchtlinge, Prostituierte und Obdachlose prägen die Straßen und Parks im Süden Tel Avivs. An den Straßenrändern sitzen Sudanesen und kauen Khat, eine aus dem Jemen stammende Droge. All die, die in den zentraleren Bezirken oder im Alten Norden nicht präsent sind, leben hier.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Regierungen und multinationale Unternehmen drängen zur bargeldlosen Wirtschaft. Der Verbraucher hingegen, der nicht zum Gläsernen Bürger werden will, möchte sich nicht von seinem physischen Geld trennen. Eine jüdische Sicht auf die Wichtigkeit des Bargeldes in der jüdischen Geschichte.

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Interview mit Dr. Eliezer Papo, dem Rabbiner von Sarajevo, über die Rolle seiner Stadt für den Zionismus und das Ladino des Balkan

Vergebliche Mühe

Vergebliche Mühe

Wie jüdische Zeitungsverleger und Redakteure im Russischen Zarenreich gegen die Diffamierung und für die Gleichstellung kämpften

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Was Sie über die Geburtskirche in Betlehem und den jüdischen König wissen sollten

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Erlebnisse des pensionierten Bäckermeisters Wilfried Schroths, der ehrenamtlich in Israel bei archäologischen Ausgrabungen hilft

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Der Iran ist keineswegs ein Kolonialismus-Opfer, sondern war im Gegenteil jahrhundertelang Sklavenhalter von ihm unterdrückter Völker, bis Russland ihn schließlich in seine Schranken wies.

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Die jüdische Mit-Entdeckerin der Kernspaltung war eine der ersten Professorinnen Deutschlands

„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

Ein Interview mit dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Prag, František Bányai

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Der Autor Nathan Weinstock belegt in seinem neuen Buch, dass die beliebte Rede von der althergebrachten Harmonie zwischen Juden und Muslimen eine Schimäre ist.

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

Vor 100 Jahren revolutionierte der jüdische Unternehmer, Ingenieur, Kosmopolit und Menschenfreund den europäischen Automobilbau.

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Die Jüdin und katholische Konvertitin Hildegard Burjan gründete vor 100 Jahren die Caritas Socialis.

Die Synagoge von Maribor

Die Synagoge von Maribor

Auch die wunderschöne slowenische Stadt beherbergt einen kleinen jüdischen Kulturschatz.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden