Jesus: Weder Heide noch Christ, sondern Jude.

War Nazareth, die Geburtsstadt Jesu, eine „heidnische“ Stadt? Immer wieder wird versucht die jüdische Identität des christlichen Glaubensstifters in Zweifel zu ziehen – die archäologischen Hinweise sprechen gegen diese Zweifel.

Von David Lazarus (Israel Heute)

Es gibt viele Gelehrte, die behaupten, Jesu Reformen seien stark von den griechisch-römischen Philosophen und der Kultur seiner Heimatstadt beeinflusst gewesen, nicht von den rabbinischen oder klassischen hebräischen und jüdischen Traditionen. Selbst der Begriff „Jesus von Nazareth“ reflektiert mittlerweile einen „heidnischen“ Jesus ohne jüdische Wurzeln, ein Bild, das verwendet wird, um das jüdische Erbe des Messias zu verschleiern.

Die archäologischen Funde in Nazareth sind eher spärlich und helfen kaum, Einzelheiten aus dem frühen Leben Jesu zu entdecken. In der Stadt Zippori (lat: Sepphoris) dagegen, der wichtigsten Stadt der Gegend, nur etwa 6 Kilometer von Nazareth entfernt, gibt es eine wahre Fülle an Funden, die uns dabei helfen können, die Welt zu verstehen, in der Jesus aufwuchs und welchen Einfluss sie auf sein junges Leben hatte.

Viele Gelehrte haben schon versucht, das antike Zippori als nicht-jüdisch darzustellen. Ein Gelehrter sprach von einer „aufstrebender griechisch-römischen Metropole“ mit einer Bevölkerung von „Juden, Arabern, Griechen und Römern“. Von einem „wichtigen römischen kulturellen und verwaltungstechnischen Zentrum“ ist die Rede, mit „allen Merkmalen einer hellenistischen Stadt“. (Richard A. Batey, Jesus and the Forgotten City, Grand Rapids, MI: Baker, 1991, p. 14)

Heute, nach mehr als 15 Jahren Ausgrabung in Zippori, sind Archäologen des „Biblical Archeological Review“ (BAR) zum Schluss gekommen, dass die Vorstellung, Jesus sei in einer griechisch-römischen Kultur aufgewachsen, höchst unzuverlässig ist, da dies in keinster Weise die Stadt und die Umgebung im 1. Jahrhundert n.Chr. widerspiegelt. Eindeutige archäologische Befunde beweisen, dass Zippori und seine Nachbarstadt Nazareth jüdisch, nicht „heidnisch“, gewesen sind, und dies trifft auf Galiläa generell zu.

 

Die Hinweise für jüdische Präsenz

BAR-Archäologen fanden Beweise für Zipporis tief verwurzelte jüdische Kultur in einem Ostrakon aus dem 2. Jahrhundert v.Chr. Die Juden hatten sich im Jahr 167 v.Chr. erfolgreich gegen Antiochus IV. aufgelehnt, ein Sieg, der bis heute im jüdischen Hannuka-Fest gefeiert wird. Der Sieg Judas Makkabäus‘ und seiner Brüder führte zur Herrschaft der Hasmonäer über den ersten unabhängigen jüdischen Staat seit dem Fall Judas an die Babylonier (586 v.Chr.). Eine Inschrift auf einer Tonscherbe, die an einer Stätte gefunden wurde, die von den Makkabäern erobert wurde, enthält eine hebräische Transliteration des griechischen Wortes für „Manager“ oder „Aufseher“. Dies weist auf eine gut entwickelte jüdische Gemeinschaft in Zippori in der hasmonäischen Zeit hin (141–37 v.Chr.).

Archäologen haben in Zippori verschiedene jüdische Ritualbäder (Mikven) entdeckt, die ebenfalls aus der frühen Hasmonäerzeit stammen. Ein weiteres hebräisches Ostrakon aus derselben Zeitperiode weist darauf hin, dass tatsächlich Juden in dieser Zeit in Zippori lebten.

Josephus, ein jüdischer Historiker des 1. Jahrhunderts, beschreibt uns in seiner Geschichte der Juden, dass der Statthalter von Zypern einst versucht hatte, Zippori einzunehmen und es somit dem hasmonäischen König Alexander Jannaeus (103–76 v.Chr.) zu entreißen. Dies bestätigt, dass die Region zur Zeit Jesu unter jüdisch-hasmonäischer Herrschaft war.

Kurz nachdem der römische General Pompeius im Jahr 63 v.Chr. Syrien-Palästina eingenommen hatte, unterteilten die Römer Israel in fünf Regionen und setzten jüdische Räte ein, die sich der örtlichen Angelegenheiten ihrer Region annahmen. Zippori wurde als einzige Stadt in Galiläa mit jüdischem Rat gewählt. In seinen Berichten über Zippori und Umgebung erwähnt Josephus kein einziges Mal „heidnische“ Stadtbewohner. Ebenso wenig verweist er auf irgendwelche „heidnischen“ Tempel oder andere hellenistische Einrichtungen in der Stadt. In seinen Berichten gibt es nichts, was auch nur andeuten könne, dass Zippori irgendetwas anderes als eine jüdische Stadt war. Die späteren rabbinischen Traditionen bestätigen dieses Bild und bewahren die Erinnerungen der Teilnahme der Priester aus Zippori an den Tempelgottesdiensten in Jerusalem.

 

Schweinefleisch-freie Stadt?

Anhand der zu tausenden gefundenen Tierknochen gehen Archäologen davon aus, dass Schweinefleisch in Zippori nicht verspeist worden ist. Dieser Hinweis ist bedeutend, dann Funde aus der späteren byzantinischen Zeit in dieser Gegend zeigen, dass nicht-koscheres Schweinefleisch mehr als 30 Prozent des christlichen Speiseplans ausmachten.

114 Fragmente, die von Steingefäßen stammen, wurde in Zippori während der Ausgrabung gefunden. Im Judentum unterlagen Steingefäße nicht den Gesetzen der rituellen Reinigung. Das heißt, wenn Tongefäße rituell unrein wurden, mussten sie zerstört werden, bei Steingefäßen war dies nicht der Fall. Zur rituellen Reinigung der Hände wurden damals Steingefäße genutzt, die mit reinem Wasser gefüllt waren. Johannes 2,6 spricht von „sechs steinernen Wasserkrügen, nach der Reinigungssitte der Juden“. Sitzbänke in Badehäusern wurden aus diesem Grund ebenfalls aus Stein gefertigt. Dass in Zippori mehr als 100 Steinkrug-Fragmente gefunden wurden, deutet daher stark auf eine jüdische Einwohnerschaft hin.

Ebenfalls ausgegraben wurden unzählige Mosaikfragmente mit hebräischen und aramäischen Buchstaben. Auch die beiden unterschiedlichen Münzen, die in Zippori während der Großen Revolte gegossen wurden, legen nahe, dass die Stadt vorrangig jüdisch war. Keine der Münzen trägt ein Bild des römischen Emperors oder „heidnischer“ Gottheiten, obwohl diese Bilder auf Münzen damals üblich waren. Eine der Zippori-Münzen zeigt ein doppeltes Füllhorn mit einem Stab in der Mitte – ein gängiges Symbol der jüdischen Münzen des 1. Jahrhunderts.

 

Keine „Heiden“

Abschließen muss gesagt werden, dass es im 1. Jahrhundert keinerlei Hinweise auf eine „heidnische“ Präsenz in der Gegend gibt. Nach mehr als 15 Jahren umfangreicher Ausgrabungen sind weder Tempel entdeckt worden noch kultische Objekte, auch keine Inschriften, die auf die Anbetung „heidnischer“ Gottheiten deuten. Auch gibt es keine typischen architektonischen Besonderheiten einer hellenistischen Stadt, also weder Sporthalle, Hippodrom noch Amphitheater.

Alle Hinweise legen nahe, dass Jesus innerhalb einer jüdischen Bevölkerung lebte, die sich die jüdischen Gesetze und Traditionen der Bibel und der Mischna bewahrte. Er wuchs in einer Stadt und einer Region auf, die ihre starke jüdische Gesinnung beibehielt, trotz der griechischen und „heidnischen“ Einflüsse in der weiteren Umgebung. Seine Lehre wurde nicht von griechisch-römischer Philosophie oder Kultur beeinflusst, sondern stammt von den großen jüdischen und prophetischen Traditionen, die Kompromisse ablehnen und zu Reformen aufrufen, die nötig sind, um Gottes Volk wieder zum Gott Israels und seiner Offenbarung in der hebräischen Bibel zurückzubringen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Anatomie einer Moralpanik

Anatomie einer Moralpanik

Das Konzept der „Moralpanik“ wurde erstmals 1972 vom britisch-jüdischen Soziologen Stanley Cohen explizit formuliert. Es bietet Erkenntnisse, die helfen können, Bedrohungen der individuellen Freiheit zu verstehen und ihnen zu widerstehen. Seine Thesen sind gerade in unserer Zeit aktuell, da nicht nur die Meinungs- sondern auch die Denkfreiheit vom Diktat der Gutmenschen-Moral kontrolliert wird und die Gesinnungskontrolle zunehmend viele Bereiche unseres Alltags beherrscht.

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Paul I. Fürst Esterházy lud 1670 die aus Wien vertriebenen Juden ein. Rund 3000 Juden folgten seinem Ruf. Dank Esterhàzy gab es in den „Sieben-Gemeinden“ eine eigene jüdische Verwaltung, eigene Ärzte und Hebammen. Die heutige Burgenländische Landesregierung pflegt dieses Andenken an das jüdische Erbe.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 2)

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Eine erblindete Frau hat ihre Sehkraft nach 20 Jahren durch eine erstmalig in Israel durchgeführte Operation wiedererlangt. Dabei macht Israel, das gerade von linken Gutmenschen und von der UNO als „Apartheid-Staat“ ständig diffamiert und verurteilt wird, keinen Unterschied zwischen jüdischen und arabischen Israelis.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Ein Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 1)

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

Die von linker Ideologie durchdrungenen Sozialen Medien aus dem Hause Meta wie Instagram, Facebook und WhatsApp zensieren ohne jede Scham im Auftrag westlicher Staaten und ihrer häufig ebenfalls links und grün durchseelten Regierungen – wobei antisemitische Hassangriffe von islamischer und linker Seite nahezu durchweg unbeanstandet bleiben. Diese Gängelungspolitik macht andere, zensurfreie Soziale Medien wie das derzeit boomende GETTR für neue Nutzer attraktiv.

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Warum steht ausgerechnet die jüdische Familie der Rothschilds, aber nicht die nicht-jüdischen Quandts, Albrechts oder Fuggers im Zentrum von Missgunst und Weltverschwörungstheorien?

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Es waren vielfach Juden, die den berühmtesten Bands der Welt wie den Beatles und den Rolling Stones entscheidend bei ihrem musikalischen Durchbruch geholfen haben.

Willkommen in Achsivland!

Willkommen in Achsivland!

Israel ist ein Staat der ethnischen und kulturellen Vielfalt: Sogar für einen Hippie-„Staat“ ist Platz im Staate der Juden (JR).

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Unweit von Mexiko-Stadt soll die „Ciudad de la Torá“ entstehen, die erste fast ausschließlich von Ultraorthodoxen bewohnte Ortschaft Lateinamerikas (JR).

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Die religiöse Vielfalt innerhalb des Judentums ist enorm.

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Gespräch mit drei türkischen Juden, die im Zuge der jüdischen Abwanderung aus der sich stark islamisierenden Türkei Alija nach Israel gemacht haben.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden