Der „jüdische Humboldt“ im Heiligen Land

Rabbi Ishtori Haparchi aus Frankreich schrieb im 14. Jahrhundert den ersten hebräischen Reiseführer über die Geografie des Landes Israel, das er ausführlich bereiste.

Die Titelseite von Haparchi's 1549 erschienenen Reiseführers.

Von David Lazarus (Israel Heute)

Damals, im 14. Jahrhundert, waren die einzig verfügbaren Werke über das Land die Bibel, der Talmud und andere religiöse Werke. Der orthodoxe Rabbiner machte sich auf, um das Heilige Land zu erkunden und für Juden, die dorthin pilgern wollten, einen Reiseführer zu erstellen. Was zu einer Kontroverse führte, war sein Gebrauch wissenschaftlicher Hilfsmittel.

Rabbi Haparchi kam 1280 im Süden Frankreichs zur Welt. Er wuchs in Montpellier in einer großen und liberalen jüdischen Gemeinde auf. Es waren die frühen Tage der Renaissance, als Wissenschaft und empirisches Wissen mehr und mehr Anerkennung fanden, auch neue Philosophien, darunter höhere Bibelkritik. Die Idee, dass die Bibel keine Aufzeichnung geschichtlicher Tatsachen sei, sondern nur eine sinnbildliche Darstellung, wurde immer beliebter. Selbst Rabbis diskutierten über die Möglichkeit, dass die Thora-Gebung auf dem Berg Sinai nicht wirklich stattgefunden haben könnte, sondern lediglich symbolisch zu verstehen sei. Oder dass Abraham und Sarah nie wirklich gelebt haben, sondern nur ein lehrendes Gleichnis seien.

Diese unorthodoxen Konzepte gewannen dermaßen an Einfluss, dass einige der größten Rabbis das Studium „griechischer Weisheit“ verboten, was die modernen Wissenschaften im christlichen Europa einschloss.

 

Verscheucht aus Jerusalem

Haparchi setzte sich über die Mahnungen hinweg, packte Kompass und Sextanten ein und reiste nach Eretz Israel. Ausgiebig nahm er Städte, Dörfer, Flüsse, Täler, Ebenen, Wüsten und schneebedeckte Berge in Augenschein. In Jerusalem machte er sich auf die Suche nach einer Gemeinde, musste aber die Stadt gleich wieder verlassen, weil seine „ketzerische“ Ansicht, dass Wissenschaft das Verstehen der Bibel stärke, ruchbar geworden war. Der Rabbi wanderte einsam hinunter nach Beit Shean, einem kleinen Dorf im Jordantal. Dort begann er seine Pionierarbeit über Geografie und Topografie des Landes.

Den ausgetretenen Pfaden der Pilger folgte Haparchi nicht. Stattdessen war er entschlossen, alle Städte und Dörfer zu finden, die in der Bibel und dem Talmud erwähnt werden. Als Sprachkundiger übersetzte Haparchi die Namen der Orte, die er besuchte, aus dem Lateinischen und Arabischen ins Hebräische. Er war der erste, der verstand, dass die meisten biblischen Ortsnamen in den arabischen Namen, die sie von der örtlichen Bevölkerung erhalten hatten, bewahrt blieben. „Ich kann berichten, dass die Namen der Städte und Flüsse, die in den heiligen Schriften und in der jüdischen Tradition vorkommen, von den Namen, die die Ismaeliten (Araber) ihnen gegeben haben, praktisch nicht abweichen“, schrieb er. Haparchi suchte nach Überresten von Ortschaften und nach Pflanzen, die in der Schrift erwähnt sind. Er identifizierte 180 Orte, die in der Bibel und im Talmud erwähnt werden. Das Buch enthält reiche Information über das reale Leben im Land, die Teilung in Stämme, die Topografie Jerusalems, die Vegetation des Landes und seine landwirtschaftlichen Kulturen, Gewichte, Münzen der Vergangenheit und Gegenwart. „Ich verbrachte zwei Jahre in Galiläa, entdeckte und studierte das Land, weitere fünf Jahre im Rest des stämmischen Landes. Nicht eine Stunde Ruhe gönnte ich mir“, schreibt Haparchi.

 

Juden in Gaza

Unter seinen bedeutendsten Entdeckungen sind die Ruinen von Schilo, wo 369 Jahre lang die Bundeslade stand. „Sie sind ungefähr drei Stunden südlich von Schechem (in Samaria), ein wenig östlich, auf dem Weg nach Jerusalem“, berichtet Haparchi. Ein weiteres Beispiel ist Kfar Darom, eine Stadt in Gaza, die von jüdischen Weisen des 1. Jahrhunderts besiedelt wurde.

Rabbi Haparchis Reisebuch „Kaftor v’Perach“ (Knauf und Blume, das hebräische Idiom ist von der Beschreibung der Menora abgeleitet, vgl. 2. Mose 37,17), wurde 1322 fertig und avancierte zum maßgeblichen Handbuch für alle großen Rabbis, die das Land Israel besuchen gedachten. Haparchis Liebe nicht nur zum Judentum, sondern auch zur Wissenschaft, wurde anfänglich abgelehnt. Viele Jahre später kam es zu einem Wandel im jüdischen Verständnis: Die Wahrnehmung der Umwelt kann unsere Liebe zu Gott und seine Anbetung sehr wohl fördern.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Anatomie einer Moralpanik

Anatomie einer Moralpanik

Das Konzept der „Moralpanik“ wurde erstmals 1972 vom britisch-jüdischen Soziologen Stanley Cohen explizit formuliert. Es bietet Erkenntnisse, die helfen können, Bedrohungen der individuellen Freiheit zu verstehen und ihnen zu widerstehen. Seine Thesen sind gerade in unserer Zeit aktuell, da nicht nur die Meinungs- sondern auch die Denkfreiheit vom Diktat der Gutmenschen-Moral kontrolliert wird und die Gesinnungskontrolle zunehmend viele Bereiche unseres Alltags beherrscht.

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Paul I. Fürst Esterházy lud 1670 die aus Wien vertriebenen Juden ein. Rund 3000 Juden folgten seinem Ruf. Dank Esterhàzy gab es in den „Sieben-Gemeinden“ eine eigene jüdische Verwaltung, eigene Ärzte und Hebammen. Die heutige Burgenländische Landesregierung pflegt dieses Andenken an das jüdische Erbe.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 2)

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Eine erblindete Frau hat ihre Sehkraft nach 20 Jahren durch eine erstmalig in Israel durchgeführte Operation wiedererlangt. Dabei macht Israel, das gerade von linken Gutmenschen und von der UNO als „Apartheid-Staat“ ständig diffamiert und verurteilt wird, keinen Unterschied zwischen jüdischen und arabischen Israelis.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Ein Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 1)

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

Die von linker Ideologie durchdrungenen Sozialen Medien aus dem Hause Meta wie Instagram, Facebook und WhatsApp zensieren ohne jede Scham im Auftrag westlicher Staaten und ihrer häufig ebenfalls links und grün durchseelten Regierungen – wobei antisemitische Hassangriffe von islamischer und linker Seite nahezu durchweg unbeanstandet bleiben. Diese Gängelungspolitik macht andere, zensurfreie Soziale Medien wie das derzeit boomende GETTR für neue Nutzer attraktiv.

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Warum steht ausgerechnet die jüdische Familie der Rothschilds, aber nicht die nicht-jüdischen Quandts, Albrechts oder Fuggers im Zentrum von Missgunst und Weltverschwörungstheorien?

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Es waren vielfach Juden, die den berühmtesten Bands der Welt wie den Beatles und den Rolling Stones entscheidend bei ihrem musikalischen Durchbruch geholfen haben.

Willkommen in Achsivland!

Willkommen in Achsivland!

Israel ist ein Staat der ethnischen und kulturellen Vielfalt: Sogar für einen Hippie-„Staat“ ist Platz im Staate der Juden (JR).

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Unweit von Mexiko-Stadt soll die „Ciudad de la Torá“ entstehen, die erste fast ausschließlich von Ultraorthodoxen bewohnte Ortschaft Lateinamerikas (JR).

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Die religiöse Vielfalt innerhalb des Judentums ist enorm.

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Gespräch mit drei türkischen Juden, die im Zuge der jüdischen Abwanderung aus der sich stark islamisierenden Türkei Alija nach Israel gemacht haben.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden