„Palästinenser“ hui – Kurden pfui

Kanzlerin Merkel ist gegen einen eigenen Staat für das historisch gewachsene Volk der Kurden, setzt sich aber für die Hergabe jüdischen Landes an das erfundene Volk der „Palästinenser“ ein.

Eine junge Kurdin© Delil souleiman, AFP

Von Jaklin Chatschadorian

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich vor wenigen Tagen gegen einen separaten Kurdenstaat auf dem Gebiet des Iraks ausgesprochen. Bei einem Besuch in der Harz-Stadt Goslar betonte sie die territoriale Einheit des Iraks und ihre Sorge um den Frieden in der Region; insoweit sei ein Kurdenstaat nicht dienlich.

Die territoriale Einheit des Iraks mag selbstverständlich ein schützenswertes Gut, gar ein deutsches Interesse sein und über die Frage, wie sich ein selbständiger kurdischer Staat auf den Frieden in der Region auswirkt, mag man sich gerne streiten. Mit Blick auf die Leistungen der Kurden im Kampf gegen den islamischen Terrorismus und die Unterdrückung der Kurden durch die islamischen Nachbarvölker ist eine eigene Ruhezone, ein souveräner Nationalstaat legitim – vorausgesetzt, die Interessen der letzten Christen des Irak, der Aramäer/Assyrer als indigene Bevölkerung der Region werden nicht übergangen.

Der zu erwartende Ärger der – mit Deutschland zu eng befreundeten und Kurden regelmäßig unterdrückenden – Staaten Türkei und Iran wiederum kann grundsätzlich gegen ein international anerkanntes Kurdistan sprechen. Dieser Einwand jedoch überzeugt spätestens mit Blick auf die Realität des failed state Irak nicht. Der gesamte Nahe Osten dürfte inzwischen vergessen haben, was es bedeutet, in Sicherheit und Frieden zu leben. Die Erfolge islamistischer Schergen zeigen, dass die bislang Verantwortlichen in der Region weder gewillt noch in der Lage sind, einen langfristigen Frieden zu gewährleisten.

 

Die Rechtsradikalen freut‘s

Die Ablehnung Merkels mag zwar weder Trump noch Putin interessiert haben, erfreute dafür aber umso mehr türkische Rechtsradikale. Nationalisten und Nationalislamisten, die sonst kein gutes Haar an der Kanzlerin lassen, weil diese sich nicht in ausreichendem Maße der türkisch-islamischen Selbstüberhöhung unterwirft, konnten sich ihren Applaus in den sozialen Medien nicht verkneifen.

Was wäre eigentlich, wenn Angela Merkel sich von der Idee eines Kurdistans begeistert gezeigt hätte? Wäre eine weitere Welle des türkischen Hasses über Deutschland hereingebrochen? Wie hätte der türkische Präsident reagiert? Hätte man ein neue Flüchtlingswelle fürchten müssen oder eher eine laute Rede über die sogenannte „Islamophobie“ in Deutschland, die einmal mehr dem Terrorismus Hilfe leiste?

Mir persönlich fehlt in der Debatte um das Verhältnis zwischen Kurden und Türken stets der Hinweis, dass Kurden in großen Teilen auch der muslimischen Gemeinschaft zuzuordnen sind. Vielleicht wird dieser Punkt – auch von der Kanzlerin – stets vermieden, weil der gemeine Nationalislamist mit dieser Frage aus der Bahn geworfen wird.

Nicht zuletzt fehlt der deutschen Bundeskanzlerin in der Frage nach Nationalstaaten grundsätzlich die Weitsicht. Ein kurdischer Staat, der unseren Vorstellungen von Demokratie entsprechen kann, wäre im Idealfall ein Zufluchtsort für viele Menschen, die sich nach Frieden sehnen und damit ein Weg der – namentlich von Merkel befürworteten – „Fluchtursachenbekämpfung“. So ist denkbar, einer solchen, neuen Kraft, Schutz und Hilfe beiseite zu stellen, etwa mit Ägypten oder Griechenland, vielleicht sogar mit Russland – je nach Angebot.

Die Begründung der Kanzlerin bei der Ablehnung der Idee eines neuen Staates ist besonders bemerkenswert. Sie betont die territoriale Einheit. Ein Rechtsgut, das mit Blick auf Israel weder ihr noch sonst einem Friedensaktivisten je eingefallen sein dürfte. Die Bundesregierung und auch die EU sind nicht einmal in der Lage, sich für die territoriale Einheit der israelischen Hauptstadt Jerusalem auszusprechen.

 

Eroberer und gleichzeitig Ureinwohner? - Es gibt keine „Palästinenser“!

Dabei würde sich eine Zweistaatenlösung viel eher dem Irak als Israel anbieten. Die Kurden sind eines der indigenen Völker der Region, während es das Volk der „Palästinenser“ so nicht gibt. Letztere sind nachweislich nicht Nachfahren der Kanaaniter. Vielmehr begannen die Anhänger Mohammeds, kurz nach dessen Tod, verstärkt mit der kriegerischen Islamisierung der Levante. Sie eroberten 636 n. Chr. den Gazastreifen im Sieg über die Byzantiner. Ein Jahr später war Jerusalem, erstmals unter arabisch-muslimischer Belagerung. Der Eroberer Umar ibn al-Chattab, kam gebürtig aus Mekka und war Angehöriger des arabischen Stammes der Quraisch. Seine Vorfahren hatten nichts mit den Bewohnern von Kanaan zu tun. Im Grunde gibt es die Bezeichnung „Palästinenser“ erst seit ihrer Erwähnung in der PLO-Charta 1964.

Es ist beachtenswert, dass diese künstlich geschaffene Gruppe innerislamisch gefeierter Eroberer der Region im Dienste des Islam sein will und gleichzeitig, nach außen, die indigene Bevölkerung dieser, mit Anspruch auf „Rückkehr“ des „ihr gestohlenen“ Landes. Dieser Widerspruch ist der islamischen Denkweise nicht fremd, sondern Ausdruck des Selbstverständnisses. Einmal islamisiertes Land ist dauerhaft angeeignetes Land. So erklärt sich auch die Anspruchshaltung gegenüber Spanien und Portugal: Mit Blick auf Al-Andalus geht es dem Islam um „Rück“-Eroberung islamischen Herrschaftsgebietes, ungeachtet der Tatsache, dass die iberische Halbinsel durch Invasion und Vernichtung des westgotischen Reiches überhaupt erst und unfreiwillig zum Islam kam.

 

Der „palästinensische“ Staat wird judenfrei sein

Die von Deutschland und der EU für Israel präferierte Zweistaatenlösung ist ein künstliches Konstrukt, der ihren Fürsprechern einen Deckmantel über ihren eigenen Antisemitismus gibt. Geflissentlich wird übersehen, dass die Installation eines „palästinensischen“ Staates auch die Installation eines judenreinen Staates bedeutet. Demonstrativ führt man mit der Kritik am Siedlungsbau eine israelische Aggressivität vor, ganz so als ob der arabische Hass auf Juden nichts mit dem Koran, nichts mit dem Islam zu tun hätte. Die antisemitische Kurzsichtigkeit geht gar soweit, dass ständig die Verhandlung, der Dialog und das Nachgeben gegenüber terroristischen Vereinigungen eingefordert wird und Israel trotz aller Zugeständnisse als unversöhnlich gilt. Hier erweist sich ein weiteres Mal die von Deutschland zur Staatsräson erklärte deutsch-israelische Freundschaft als Leerformel. Ehrlicher wäre es, die deutsch-islamistische Freundschaft, die sich im Besonderen in dem ständigen Plädoyer für „Palästina“ widerspiegelt, als oberste Maxime staatlichen Handelns einzugestehen.

Schließlich hat nicht einmal die „palästinensische“ Seite (einzelne Araber seien hier ausgenommen) eine dauerhafte Zweistaatenlösung im Sinn. Ihr geht es um die Vernichtung der Allah missfallenden Gesamtheit der Juden. Dieser religiös konnotierte Hass reicht bis in die Anfänge des Frühislam und ist selbstverständlich älter als der Staat Israel. Schaut man sich die Auslöschung des Judentums im Nahen Osten außerhalb Israels an, schaut man auf die bedrohliche Situation kippa-tragender Juden in Deutschland und Frankreich oder auf die Vernichtungsankündigungen aus Teheran bzw. auf die „Al-Quds“-Demonstrationen in Berlin, muss festgestellt werden, dass die Dämonisierung der Juden und in der Folge auch die ihres Staates seitdem nicht an Bedeutung verloren hat.

Man stelle sich vor, Israel würde „Palästina“ gegenüber nachgeben, der Siedlungsbau würde beendet oder gar rückabgewickelt und die, aus Sicht der Kanzlerin dem Frieden dienliche, Zweistaatenlösung würde in Kraft treten. Wie lange gäbe es noch den jüdischen Staat Israel? Wie würde es den jüdischen Israelis gehen? Wer würde diese Menschen vor Vertreibung und Terrorismus schützen, ihre Existenz garantieren? Deutschland?

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Abstimmung der Schande

Abstimmung der Schande

Die etablierten Parteien im deutschen Bundestag fallen mit der Mahnung an Israel, die urjüdischen Gebiete Judäa und Samaria nicht in sein Staatsgebiet einzugliedern, dem jüdischen Staat in den Rücken.

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Nicht nur die zahlreichen Tötungen schwarzer Menschen durch andere schwarze Menschen ignoriert die BLM-Bewegung, sondern auch die Versklavung von Afrikanern im Islam damals und heute.

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Nun auch das wohlhabende Baden-Württemberg im Würgegriff der islamischen Zuwanderung und des gleichzeitigen Niedergangs der Autoindustrie

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Die Linke ist von jeher säkular und atheistisch. Karl Marx sprach sogar von der Religion despektierlich als „Opium des Volkes“. Nur gegenüber dem Islam macht die linke Bewegung eine Ausnahme. Islamkritik ist in der Linken heute nicht mehr salonfähig.

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Der Bundespräsident mit der linksradikalen Vergangenheit hat so gar nichts von einem väterlichen Staatsoberhaupt, das eigentlich unparteilich und einigend über den Auseinandersetzungen der Tagespolitik stehen sollte.

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Der von unserer Politik und den hiesigen Medien hochgelobte Dirigent ist der perfekte Alibi-Jude für alle Israel-Feinde.

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Bereits seit 2017 fordert die neue Opposition das Verbot der Mullah-Zentrale in der Hansestadt. Nun macht sich auch die CDU diese Forderung zu eigen.

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Einmal mehr ist in Deutschland heute richtig, was gestern noch falsch war: Im Gegensatz zu heute brandmarkte die süddeutsche Landesrundfunkanstalt Ende Januar dieses Jahres die Befürworter strenger Corona-Maßnahmen als politische Übeltäter.

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

Die von unserer Politik besonders hofierten Journalisten mit Migrationshintergrund sollen eigentlich Integration und Vielfalt befördern, fördern aber in Wirklichkeit vorwiegend den politischen Islam. Über die vorsätzlich selten beleuchtete Rolle der „Neuen Deutschen Medienmacher“.

Die Islamisierung des Antisemitismus

Die Islamisierung des Antisemitismus

Wie die Opfer des Synagogen-Attentäters von Halle (Saale) von der Bundesregierung zu „Opfern einer islamfeindlichen Straftat“ umetikettiert wurden.

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Die Aktivitäten des iranischen Terrorregimes auf deutschem Boden sind bei der Bevölkerung nahezu unbekannt oder häufig vergessen. Einer der Täter von 1982 bekam eine Duldung und beteiligte sich 1992 am tödlichen Mykonos-Attentat in Berlin.

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Der EKD-Chef verlangt eine finanzielle Solidarität von Reichen, um die Folgen der Corona-Pandemie zu lindern. Gleichzeitig kassieren die beiden Amtskirchen jedes Jahr 500 Millionen Euro an geschenkten Steuergeldern abseits der ohnehin vereinnahmten Kirchensteuer.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden