Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Bundesaußenminister Maas beklagt neuerdings plakativ die Ausgrenzung Israels bei der UNO – Jair Netanjahu prangert öffentlich an, dass der Minister und seine Regierung anti-israelische Organisationen bezahlen.

Benjamin und Jair Netanjahu© THOMAS COEX, AFP

Von Laila Mirzo

Der Sohn des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, Jair Netanjahu, hat Heiko Maas in einem Tweet vorgeworfen, sich in innerisraelische Angelegenheiten einzumischen. Gleichzeitig forderte er den deutschen Außenminister dazu auf, den Geldfluss aus Deutschland an israelfeindliche Organisationen zu stoppen.

„Es wäre schön, wenn Sie mal aufhören würden, sich in unsere internen Angelegenheiten einzumischen und hunderte linksradikale Nichtregierungsorganisationen in Israel zu finanzieren, die unsere Zerstörung wollen“, twitterte Jair Netanjahu. Einen Ratschlag hatte er aber auch an den Bundesaußenminister: „Benutzt die hunderte Millionen von Euros, um Krankenhäuser, Schulen und Kirchen in Deutschland zu fördern“.

Mit dieser Kritik hatte Heiko Maas wohl nicht gerechnet, als er zum 70. Jahrestag des Beitritts Israels zu den Vereinten Nationen eine „einseitige Behandlung und Ausgrenzung“ in den UN-Gremien ansprach. Der jüdische Staat werde dort „in unangemessener Form angeprangert, einseitig behandelt und ausgegrenzt“, kritisierte der Bundesaußenminister. Dieser Zustand sei „schmerzlich und unbefriedigend“, beklagte Maas. Als der SPD-Minister dann noch bekräftigte, die Sicherheit Israels dürfe „nirgends und durch niemanden“ in Frage gestellt werden, fragte sich wohl nicht nur Jair Netanjahu, wie diese Aussage zu der Realpolitik Deutschlands und vor allem zum Kurs der SPD passe.

 

Treffen Sigmar Gabriels mit „Breaking the Silence“

Denn die deutsch-sozialdemokratische Attitüde sorgt in Israel immer wieder für Unmut und Unverständnis. So hatte der israelische Premierminister im Jahr 2017 ein Treffen mit dem damaligen deutschen Außenminister Sigmar Gabriel abgesagt, da dieser zuvor die israelfeindliche Organisation „Breaking the Silence“ besucht hatte. Die größtenteils aus dem Ausland finanzierte NGO lanciert regelmäßig Diffamierungskampagnen gegen das israelische Militär und seinen Soldaten.

Vermeintliche „Menschenrechtsverletzungen“ durch die IDF sollen weltweit Stimmung gegen den jüdischen Staat machen. Dabei wird natürlich nur fragmentell dokumentiert und die legitime Selbstverteidigung der Soldaten als einseitige Aggression dargestellt. Gerade SPD-Politiker visieren trittsicher diplomatische Fettnäpfchen an, wenn es um den Umgang mit Israel geht. So verwundert es nicht, dass es wiederum Sigmar Gabriel war, der sich unbeirrt in der ersten Reihe aufstellte, als es darum ging, das von Donald Trump kritisierte und aufgekündigte Atomabkommen mit dem Iran zu verteidigen. Und wir reden hier wohlgemerkt vom selben Iran, dessen erklärtes Staatsziel es ist Israel zu vernichten. Dem selben Iran, der seine Produktion an angereichertem Uran unlängst vervierfacht hat, und damit das Atomabkommen zur Makulatur gemacht hat.

 

Wer in der SPD empörte sich über Steinmeiers Grüße an den Iran?

Der Kuschelkurs der SPD mit dem erklärten Feind Israels geht sogar so weit, dass sich keiner in den eigenen Reihen großartig darüber empört, wenn ein Bundespräsident Steinmeier dem Mullah-Regime zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution gratuliert. Ich brauche wohl nicht daran zu erinnern, dass Frank-Walter Steinmeier vor seiner Amtswürde als Bundespräsident ebenfalls SPD-Außenminister war. Wie ein roter Faden zieht sich Islam- und Iran-Appeasement durch die sozialdemokratische Parteilinie. Es verwundert also nicht, dass die deutschen Außenminister der letzten Jahre äußerst willkommene Gäste in Teheran waren. 2012 hat sich Sigmar Gabriel geradezu in die Mullah-Herzen katapultiert, als er nach einer Israel-Reise auf seiner Facebook-Seite postete: „Ich war gerade in Hebron. Das ist für die Palästinenser ein rechtsfreier Raum. Das ist ein Apartheid-Regime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.“

 

Die unglaubwürdige deutsche Staatsräson

Mit solchen diplomatischen Entgleisungen macht sich Deutschland jedenfalls unglaubwürdig, wenn es dann wieder an Holocaust-Gedenktagen andächtig tönt, dass die Sicherheit Israels „deutsche Staatsräson“ sei. Man kann sich angesichts des Abstimmungsverhaltens der deutschen Bundesregierung bei den Vereinten Nationen nur schwer des Eindrucks erwehren, Deutschland kümmere sich nur um ihre „toten Juden“. Denn die GroKo trägt die Resolutionen der UN-Vollversammlungen größtenteils mit. Allein 2018 stimmte Deutschland bei 21 Resolutionen 16 Mal gegen Israel. Für wen hat damals Heiko Maas wohl die Stimme erhoben?

 

Die Vereinten Nationen zum Spielball der muslimischen Petro-Mächte heruntergekommen

Die Vereinten Nationen, einst Hoffnungsträger einer grenzüberschreitenden Friedensbewegung, sind zum Spielball der muslimischen Petro-Mächte mutiert. Da man offiziell ja nicht das Judentum per se, sondern die Politik Israels kritisiere, glauben sie ungehemmt antiisraelische und antizionistische Sprüche klopfen zu können. Die pro-„palästinensischen“ Gruppierungen fungieren dabei als „Vorfeldorganisationen“. Dazu gehört auch die antisemitische BDS-Bewegung, welche den Staat Israel delegitimiert und diffamiert. Ihre Forderungen, israelische Waren und Dienstleistungen zu boykottieren, steht der Nazi-Parole „Kauft nicht bei Juden!“ in nichts nach.

Der deutsche Bundestag hat dieses Frühjahr einen Antrag angenommen, welcher u.a. beinhaltet, Organisationen, die sich antisemitisch äußern oder das Existenzrecht Israels in Frage stellen, keine Gelder aus der öffentlichen Hand zukommen zu lassen. Damit beschloss das Parlament, der BDS-Bewegung und Gruppierungen mit ähnlichen Zielen die finanzielle Unterstützung und die Vergabe von kommunalen Räumen zu verweigern. Der Antrag der AfD, die BDS-Bewegung zu verbieten, wurde jedoch nicht angenommen.

Die EU schenkt Organisationen der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ Geld, dass diese verwendet, um Renten für Terroristen und deren Hinterbliebene zu bezahlen. Laut einem Bericht des israelischen Ministeriums für Strategische Angelegenheiten zahlt die Europäische Union und damit auch Deutschland Jahr für Jahr Millionen an israelfeindliche Organisationen und Institutionen. Immer wieder hat Benjamin Netanjahu die Bundesrepublik aufgefordert, ihre finanzielle Unterstützung umstrittener Gruppierungen in den „palästinensischen“ Gebieten und in Israel zu überdenken. Im Oktober 2018 übergab der israelische Premier diesbezüglich sogar einen Brief an Kanzlerin Angelika Merkel.

Zwar hat der Bundestag am 17. Mai den Antrag auf den Finanzierungsstopp angenommen, aber über die EU fließt deutsches Steuergeld weiterhin in die Hetz-Zentralen der Israelfeinde. Solange nicht auch das indirekte „finanzielle Engagement“ Deutschlands aufhört, solange bleibt Deutschland unglaubwürdig! Deutschland ist Großmeister im Inszenieren von Gedenktagen. Politiker eifern darum, wer die überzeugendste Betroffenheitsmine aufsetzen kann und wer der größte Israel-Freund ist. Solange deutsche Politiker wie ein Frank-Walter Steinmeier das Grab des dekorierten Judenmörders Jassir Arafats besucht, dort ebenfalls einen Kranz niederlegt und sich verneigt, bleibt die „deutsche Staatsräson“ ein reines Lippenbekenntnis!

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gaza muss entwaffnet werden

Gaza muss entwaffnet werden

Israels freiwilliger Rückzug aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 löste enthusiastische Zukunftsprognosen für das Gebiet aus, doch als die islamische Terrororganisation Hamas im Sommer 2007 die Kontrolle über Gaza übernahm, wurde aus dem Traum vom „Singapur des Nahen Ostens“ eine somalisch-iranische Mutation. Kaum vom Westen beachtet und sogar finanziert, erzielten im Laufe der letzten Jahre, die gegen Israel abgefeuerten Raketen aus Gaza, immer mehr Zerstörungskraft und Reichweite. Der Westen hält sich mit Sanktionen zurück, obwohl bereits das Osloer-Abkommen von 1993 die Entwaffnung der Hamas vorsieht. (JR)

Saudische Medien entlarven die Apartheid-Lüge der „Palästinenser“

Saudische Medien entlarven die Apartheid-Lüge der „Palästinenser“

Ein saudisches Magazin beschreibt die erfolgreichen Karrieren israelischer Araber, Muslime als auch Christen, die sich aus Loyalität für den Eintritt in die IDF und die Verteidigung Israels entschieden haben. (JR)

Die Apartheidslüge: Yoseph Haddad – ein arabischer Kämpfer für Israel

Die Apartheidslüge: Yoseph Haddad – ein arabischer Kämpfer für Israel

Yoseph Haddad ist israelischer Araber, der sich freiwillig den Streitkräften anschloss und schließlich Offizier und Kommandeur bei den Golanis, einer der angesehensten und schlagkräftigsten Kampfeinheiten der gesamten Truppe, wurde. Als Araber war er Vorgesetzter und Kommandeur jüdischer Soldaten. Seine Armeelaufbahn zeigt, dass die von links und grün betriebene Diffamierung Israels als Apartheids-Staat durchweg üble Propaganda ist. 2006 wurde Haddad im Libanon-Krieg von einer Rakete der Hisbollah schwer verletzt. Heute setzt er sich für die Verständigung zwischen den verschiedenen Volksgruppen in Israel ein. (JR)

Internationale Presse gibt Israel entgegen allen Fakten Schuld am Krieg gegen islamische Jihadisten

Internationale Presse gibt Israel entgegen allen Fakten Schuld am Krieg gegen islamische Jihadisten

Die Berichterstattung der Mainstream-Medien über das jüngste Gefecht mit den „palästinensischen“ islamischen Dschihadisten (PIJ) in Gaza ist wieder eine Propaganda-Schlacht gegen den jüdischen Staat. Israel wird das Recht auf Selbstverteidigung abgesprochen und gleichzeitig wird der jüdische Staat dämonisiert. Es wird nur am Rande erwähnt oder ganz verschwiegen, dass es zumeist die eigenen Raketen der Terroristen sind, die es nicht selten nicht bis nach Israel schaffen, über Gaza niedergehen und dort Zivilisten treffen. Darüber hinaus ist es nachweislich gängige Praxis der Terroristen, die eigene Bevölkerung als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen und ihren Tod absichtlich zu Propagandazwecken gegenüber der Weltöffentlichkeit in Kauf zu nehmen. (JR)

Iran nähert sich der Atombombe

Iran nähert sich der Atombombe

Laut Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums hat der Iran in den letzten Monaten doppelt so viel hochangereichertes Uran produziert als sonst. Das Mullah-Regime steht kurz davor, mehrere Atombomben herstellen zu können um Israel wie angekündigt von der Weltkarte zu bomben. Was die Jüdische Rundschau schon seit Anbeginn des von Obama, Kerry und Steinmeier angezettelten verbrecherischen Iran Abkommens schreibt, wird nun auch den größten Iran-Appeasern langsam klar. Das iranische Atomabkommen ist nicht das Papier wert, auf das es geschrieben steht. Gleichzeitig finanziert und bewaffnet Teheran die Hisbollah und den Terror gegen das jüdische Volk - Israel steht also vor großen strategischen Herausforderungen.

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

Ric Grenell, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, Matthew Whitaker, EX-US-Justizminister, Amir Ohana, früherer israelischer Justizminister, hochrangige Beamte der Donald Trump Administration und Stargast Ben Shapiro trafen sich mit 2500 internationalen Gästen in Tel Aviv zur „Conservative Political Action Conference“. Themenschwerpunkte waren u.a. der weltweite Kulturkampf linker Ideologen, das Abraham-Abkommen und die kompromisslose Solidarität der US-amerikanischen Konservativen mit Israel.

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israels Höchstes Gericht hat die Einreisebeschränkungen für Menschen aus der Ukraine aufgehoben. Demnach könnten Ukrainer für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten ohne Visumspflicht nach Israel einreisen. Die meisten der ukrainischen Einwanderer sind Nichtjuden. Dies ist ganz im Sinne der linksliberalen Antizionisten, die das Judentum am liebsten aus Israel entkernen würden.

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Laut einer Meinungsumfrage, lehnen 75 % der israelischen Araber das Recht des jüdischen Volkes auf Souveränität und den Status Israels als Nationalstaat der Juden ab. Ein Viertel würde sogar bei einem arabischen Angriff auf Israel die Eindringlinge unterstützen. Und das, obwohl die arabischen Bürger Israels seit mehr als einem halben Jahrhundert volle Bürgerrechte genießen und einen höheren Lebensstandard als in den Nachbarländern haben.

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Die US-Regierung hat beschlossen, die Finanzhilfe für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für „Palästinaflüchtlinge“ (UNRWA) wieder aufzunehmen, obwohl die Schulbücher des Hilfswerks weiterhin zu Gewalt gegen Juden aufrufen und die Existenz Israels negieren. Damit erhöht sich die Gesamtunterstützung während der Biden-Administration auf mehr als 618 Millionen Dollar. Eine Stabilisation der Region wird damit nicht erreicht, die meisten Flüchtlingslager sind zu Brutstätten für extremistische und terroristische Gruppen geworden.

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Die Jewish Agency ist eine weltweite Organisation, die Juden bei der Einwanderung nach Israel hilft. Nun hat Moskau angekündigt, die russische Niederlassung schließen zu wollen. Dies könnte weitreichende diplomatische und politische Konsequenzen nach sich ziehen. Die Situation wurde weiter verschärft, als Moskau einer Delegation israelischer Regierungsberater, die die Angelegenheit besprechen wollten, die Einreise verweigerte.

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Während die Regierung Biden weiterhin über ihr Engagement für die „Zweistaatenlösung“ spricht, sagt die Mehrheit der „Palästinenser“, dass sie die islamistische Terrorgruppe Hamas, deren Charta die Vernichtung Israels fordert, unterstützt und mehr Terroranschläge gegen Juden wünscht.

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Israels Gasfelder Leviathan und Tamar rücken angesichts des Russland-Ukraine-Kriegs geopolitisch in den Focus deutscher Energie-Interessen. Auf der Suche nach neuen Gas-Lieferanten reiste Wirtschaftsminister Robert Habeck auch nach Jerusalem. Er musste aber unverrichteter Dinge wieder abreisen. Den Deal an Deutschland vorbei macht dafür, ausgerechnet die von Deutschland in den Chef-Posten hinein gedrückte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie unterzeichnete einen Vertrag, der Erdgaslieferungen aus Israel über Ägypten nach Europa vorsieht. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden