Islamische Integrationsverweigerung: Lieber Gegen-Bürger als Mit-Bürger

Nachdem schon der Begriff „Zentralrat“ von den Juden durch die Muslime plagiiert wurde, fordert Aiman Mazyek nun auch noch einen eigenen Bundesbeauftragten – zum Schutz der Bevölkerungsgruppe, aus deren Mitte die meisten Terrorangriffe gegen unsere Gesellschaft und gegen jüdisches Leben verübt werden.

Aiman Mazyek, Vorsitzender des „Zentralrats der Muslime”.© TOBIAS SCHWARZ, AFP

Von Thilo Schneider

Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, fordert einen eigenen „Bundesbeauftragten gegen Muslimfeindlichkeit“. Unterstützt wird er hierbei – wie könnte es anders sein – von Katja Kipping von der Linkspartei. Sie begründet ihre Unterstützung damit, dass „der Islam auch in Deutschland zu Hause sei, weswegen es einen Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit geben sollte“. Weiter „wäre es ein Ausdruck unserer freiheitlichen Grundordnung, dass nicht nur alle hier lebenden Menschen ihren Glauben praktizieren können, sondern dass wir Gläubige auch vor Hass und Diffamierung schützen.“

Dazu sekundiert Filiz Polat, der bei der Bundestagsfraktion der Grünen „zuständig für den Islam ist“, die Forderung des Zentralrats sei „mehr als nachvollziehbar“, weil „antimuslimischer Rassismus“ „trotz zunehmender Islam- und Muslimfeindlichkeit in Deutschland insgesamt noch eine unzureichende Wahrnehmung“ erfahre. Es bedürfe seiner Ansicht nach „einer gesamtgesellschaftlichen Debatte und einer Solidarisierung gegen Islamfeindlichkeit“.

Neben der didaktischen Schwierigkeit, dass es keinen „anti-islamischen Rassismus“ geben kann, da es keine „islamische Rasse“ und auch keinen singulären „islamischen Staat“ gibt, vertritt der „Zentralrat der Muslime“ gerade einmal höchstens 20.000 Muslime der insgesamt 4,5 Millionen Muslime in Deutschland und damit nicht einmal 1 %. Dafür brüllt er aber am lautesten. Angeschlossen an den „Zentralrat der Muslime“ ist unter anderem die DITIB, die „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V.“, die wiederum der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des „staatlichen Präsidiums für religiöse Angelegenheiten der Türkei“ unterliegt. Dieses obskure „Präsidium“ ist direkt dem türkischen Präsidenten Erdogan unterstellt.

Zum Vergleich: Der Zentralrat der Juden vertritt mit 100.000 Mitgliedern über die Gemeinden und Landesverbände etwa 95 % aller in Deutschland lebenden Juden.

 

Wie halten Sie’s mit der Scharia, Herr Mazyek?

Nun ist es ja erlaubt, dass in der Bundesrepublik jede noch so kleine Organisation irgendwelche Forderungen stellen darf und auch soll. Nur hat allein der FC Bayern München über 200.000 Mitglieder und damit mehr als zehnmal so viel Mitglieder wie der „Zentralrat der Muslime“, tritt aber weit seltener und weniger aggressiv auf – vom ADAC und dem Tierschutzbund einmal ganz zu schweigen. Es wäre allerdings schön und auch zu erwarten, wenn sich eine derartige Organisation fest auf dem Boden des deutschen Grundgesetzes und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung befinden würde. Die Scharia, von der sich der Zentralrat der Muslime bisher lieber nicht eindeutig, sondern mit viel Verschwurbelungen halblau distanziert hat, gehört hierzu definitiv nicht.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Islamisierung des Antisemitismus

Die Islamisierung des Antisemitismus

Wie die Opfer des Synagogen-Attentäters von Halle (Saale) von der Bundesregierung zu „Opfern einer islamfeindlichen Straftat“ umetikettiert wurden.

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Die Aktivitäten des iranischen Terrorregimes auf deutschem Boden sind bei der Bevölkerung nahezu unbekannt oder häufig vergessen. Einer der Täter von 1982 bekam eine Duldung und beteiligte sich 1992 am tödlichen Mykonos-Attentat in Berlin.

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Der EKD-Chef verlangt eine finanzielle Solidarität von Reichen, um die Folgen der Corona-Pandemie zu lindern. Gleichzeitig kassieren die beiden Amtskirchen jedes Jahr 500 Millionen Euro an geschenkten Steuergeldern abseits der ohnehin vereinnahmten Kirchensteuer.

Das lange verschleppte Verbot der Hisbollah – bei gleichzeitiger Hofierung ihres Geldgebers Iran

Das lange verschleppte Verbot der Hisbollah – bei gleichzeitiger Hofierung ihres Geldgebers Iran

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erließ am 30. April 2020 ein Betätigungsverbot für die Anhänger der libanesischen Terrororganisation. Mit deren Sponsoren in Teheran hält man jedoch weiterhin gute Verbindungen.

Warum das irregeleitete Deutschland Navid Kermani verdient hat

Warum das irregeleitete Deutschland Navid Kermani verdient hat

Der grüne Exil-Iraner steht in seiner anti-israelischen Haltung dem aktuellen Bundespräsidenten in Nichts nach, und wurde als Liebling des deutschen Feuilletons und von Rot-Rot-Grün bereits als neues Staatsoberhaupt gehandelt.

Islamistische Netzwerke in Deutschland und ihre linken israelfeindlichen Unterstützer

Islamistische Netzwerke in Deutschland und ihre linken israelfeindlichen Unterstützer

Staat und Justiz bekämpfen halbherzig salafistische Strukturen. Linke Anwälte missbrauchen währenddessen den Rechtsstaat, um radikalen Vertretern des Islam zur Seite zu stehen.

Mein neuer somalischer Nachbar – oder Warten auf den Herzinfarkt in München

Mein neuer somalischer Nachbar – oder Warten auf den Herzinfarkt in München

Wie das anfängliche Mitleid einer jüdischen Altruistin mit einem moslemischen Asylbewerber in pure Angst vor dessen Gewalttätigkeit kippte. Ein Bericht über medial unbeachteten islamischen Terror in der bayerischen Landeshauptstadt.

Islamistische Netzwerke in der deutschen Bundeswehr

Islamistische Netzwerke in der deutschen Bundeswehr

Ein Deutsch-Afghane wurde für schuldig befunden, Militärgeheimnisse an den iranischen Geheimdienst MOIS weitergegeben zu haben.

Trotz antisemitischer Umtriebe: Hamburg hält an dem 2012 geschlossenen Staatsvertrag mit muslimischen Verbänden fest

Trotz antisemitischer Umtriebe: Hamburg hält an dem 2012 geschlossenen Staatsvertrag mit muslimischen Verbänden fest

Der Senat ignoriert insbesondere die israel- und demokratiefeindlichen Aktivitäten des iranischen IZH.

Milli Görüs, Ditib und Graue Wölfe – Die unheilvolle Nähe deutscher NRW-Politiker zu Islamisten und türkischen Nazis

Milli Görüs, Ditib und Graue Wölfe – Die unheilvolle Nähe deutscher NRW-Politiker zu Islamisten und türkischen Nazis

Die Islam-Anbiederung der nordrhein-westfälischen Politik sorgt für das Erblühen des türkischen Faschismus im größten deutschen Bundesland. Politiker von CDU, SPD und Grünen bieten durch ihre Besuche in den Moscheen der „Grauen Wölfe“ sogar diesen antisemitischen Rechtsextremisten moralischen Rückhalt.

Armin Laschets vermeintliches Engagement für das jüdische Leben

Armin Laschets vermeintliches Engagement für das jüdische Leben

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen will sich als judenfreundlich profilieren – kuschelt aber mit organisierten Israel-Feinden.

Kollateralschäden der „bunten Vielfalt“ oder die schnelle Gewöhnung der Deutschen an die vorwiegend islamische Gewalt

Kollateralschäden der „bunten Vielfalt“ oder die schnelle Gewöhnung der Deutschen an die vorwiegend islamische Gewalt

Vor wenigen Jahren noch waren Axt-Angriffe und Autoramm-Attacken in Deutschland nahezu unbekannt und undenkbar – heute erregen sie kaum noch die Gemüter zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden