Erich Salomon: Der „Hoffotograf der Weimarer Republik“

Vor 75 Jahren wurde der Bankierssohn und ehemalige Soldat der kaiserlich-deutschen Armee im KZ Auschwitz ermordet.

Erich Salomon

Von Martin Stolzenau

Erich Franz Emil Salomon entstammte einem liberalen jüdischen Elternhaus, das dem Großbürgertum Berlins angehörte, machte nach vielfach wechselnden Anfangsbeschäftigungen als früher Wegbereiter des modernen Fotojournalismus Karriere und genoss dabei den Ruf eines „Hoffotografen der Weimarer Republik“. Doch diese Rolle und seine Herkunft als Jude machten ihn für die Nazis zur unerwünschten Person, was den Aufsteiger in die Unwägbarkeiten des Exils zwang, wo er nach der Besetzung der Niederlande von der Gestapo verhaftet und dann ins Vernichtungslager nach Auschwitz deportiert wurde. Dort fand er vor 75 Jahren den Tod.

Doch die erhaltenen Bildschöpfungen sorgten für den „Mythos Salomon“, wurden vom überlebenden Sohn Otto Erich nach 1945 aufgearbeitet und bilden seither die Grundlage für zahlreiche internationale Fotoausstellungen und die Würdigung in kunstwissenschaftlichen Schriften.

Erich Franz Emil Salomon wurde am 28. April 1886 in Berlin geboren. Sein Vater war Emil Salomon, der als Bankier, Effektenhändler und stellvertretender Vorsitzender des Ehrenausschusses der Berliner Börse überliefert ist. Seine Mutter war eine Tochter des Berliner Bankiers Julius Schüler und verwandt mit Leopold Sonnemann, einem Frankfurter Bankier, Politiker und Stifter der „Frankfurter Handelszeitung“, und eine Cousine von Else Lasker-Schüler. Der Bankierssohn hatte noch vier Geschwister. Seine Herkunft und der Verkehr seiner Familie mit der geistigen Elite des Kaiserreiches sicherten Salomon eine behütete und bildungsintensive Jugend. Ihm standen alle Wege offen. Nach der Reifeprüfung und dem Studium des Maschinenbaus an der TH in Berlin-Charlottenburg studierte er zusätzlich noch Rechtswissenschaften mit dem Abschluss als Dr. iur. 1913.

 

Dreijährige Kriegsgefangenschaft

Zwischendurch hatte er die Tochter eines Den Haager Modehausbesitzers geheiratet. Alles schien bestens. Aber dann kam der Erste Weltkrieg mit Teilnahme an der Marneschlacht und mit einer über dreijährigen Kriegsgefangenschaft. In den folgenden Inflationsjahren nach 1918 mit dem Verlust des elterlichen Vermögens standen ihm nicht mehr alle Wege offen. Salomon versuchte sich in verschiedenen Tätigkeiten. Das reichte vom Börsenmakler über die Beteiligung an einer Klavierfabrik bis zur Mitarbeit in der Werbeabteilung des Ullstein-Verlages. Erst Ende 1926 fand Salomon nach dem Kauf einer Kamera und ersten Schnappschüssen eine Zukunftsaufgabe, die ihn ausfüllte. Er spezialisierte sich schnell auf verdeckte Aufnahmen von Gerichtsprozessen, politischen Treffen und von Prominenten. Mit Erfolg.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Ein Jude musste 1974 das Treffen zwischen US- und UdSSR-Staatschef in Wladiwostok organisieren – nicht ohne kuriose Verwicklungen.

Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Der Planer der Neuen Wache, der Prenzlauer Allee und zahlreicher anderer Bauten in Berlin, war der einzige Architekt im preußischen Staatsdienst, der seinem jüdischen Glauben nicht abgeschworen hatte.

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Im Nachkriegs-Ungarn hatten die Juden nicht nur mit traditionellem Antisemitismus zu kämpfen, sondern auch unter der antizionistischen Politik des Ostblocks, der sie für das Handeln des Staates Israel in Haftung nahm.

Von Riesser bis Walser: Die Paulskirche und die Juden.

Von Riesser bis Walser: Die Paulskirche und die Juden.

In der berühmten Frankfurter Kirche wurde der Grundstein für die Gleichberechtigung der Juden Deutschlands gelegt.

Die jüdische Seele des Sir Moses

Die jüdische Seele des Sir Moses

Zum 235. Geburtstag von Moses Montefiore

Polen: Rettungsaktion für jüdische Grabsteine

Polen: Rettungsaktion für jüdische Grabsteine

Mitte November werden in Nordpolen jüdische Grabsteine geborgen, die zu kommunistischen Zeiten in zwei Dorfteichen entsorgt wurden

60.000 Menschen für den „Judenmajor“

60.000 Menschen für den „Judenmajor“

Meno Burg, der jüdische Offizier im preußischen Heer Friedrich Wilhelms IV., hatte gegen vielerlei Diskriminierungen zu kämpfen – Karriere machte der beliebte Soldat wegen seiner Qualitäten dennoch.

Eli, der Spion

Eli, der Spion

Israels bekanntester Spion Eli Cohen ist eine Legende. 54 Jahre nach seinem Tod am Galgen in Damaskus ist er immer noch eine angesehene Persönlichkeit in Israel.

1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

Vor 90 Jahren ermordeten und vertrieben Araber auf bestialische Weise die jüdischen Einwohner der heiligen Stadt der Stammväter des Judentums Abraham, Jitzhak und Jakov. Das erlogene neue Narrativ, dass arabische Judenfeindlichkeit erst nach der Gründung des Staates Israel aufkam, ist eine Rechtfertigungs-Lüge

Der Zionist Napoleon in Ägypten

Der Zionist Napoleon in Ägypten

Zu Napoleons 250. Geburtstag: Ein gescheiterter Versuch der Wiedererrichtung eines jüdischen Staates auf historischem Gebiet

Der „Papierene“, das österreichische Fußballidol seiner Zeit, ärgerte die Nazis

Der „Papierene“, das österreichische Fußballidol seiner Zeit, ärgerte die Nazis

Der widerspenstige österreichische Fußballstar Matthias Sindelar blieb auch nach dem Anschluss Österreichs seinen jüdischen Freunden loyal

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Zum 125. Todestag eines Gerechten unter den Völkern

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden