Die Spaltung der Gesellschaft durch die Grünen

Wie eine Partei die Uhren ins vor-aufklärerische Zeitalter zurückstellt, in dem Himmelsdeutungen, Aberglaube und düstere Weltuntergangs-Fantasien mehr zählen als Fakten.

Die grüne Kanzler-Hoffnung Robert Habeck© Tobias SCHWARZ, AFP

Von Dushan Wegner

Die Grünen sind stärkste Partei in der ARD-Sonntagsfrage. Machen wir uns nichts vor: Es ist das Zeichen eines Auseinanderbrechens, einer tektonischen Plattenverschiebung in der Gesellschaft.

Pangea (wörtlich: „das ganze Land“) war der letzte Superkontinent dieses Planeten – er existierte im Zeitraum von etwa 300 bis 150 Millionen Jahren vor heute – die Zahlen variieren, je nach Wissenschaftler. Pangea teilte sich auf und die Erdplatten wanderten auf der Erdoberfläche los, bis sie da waren, wo wir sie heute kennen und – so noch erlaubt – lieben.

Damals, als das erste Pangea auseinanderbrach, konnte es für Tierarten entscheidend sein, so mutmaßt mein einfacher Verstand, auf welcher Erdplatte sie sich gerade aufhielten, als es auseinanderging. (Ich denke hier an den Mauerbau durch Berlin, als die Bürger plötzlich feststellten, dass sie ab sofort in Freiheit oder im Sozialismus lebten.)

Wenn man, damals, als Pangea sich trennte, eine Maus war, wollte man nicht dort hängenbleiben, wo es besonders kalt war, denn das Fell von Mäusen ist zu dünn für die Antarktis. Viele Mäuse hatten das Pech, dort zu leben, wo auch Katzen wohnten, und wo sie bis heute gemeinsam wohnen. Manche Mäuse traf das Schicksal, dort zu leben, wo auch die Elefanten wohnen, und diese Mäuse mussten immerzu aufpassen, nicht zertrampelt zu werden.

 

Trump weigerte sich

Laut aktueller „Sonntagsfrage“ der Grünen-PR-Abteilung (ich meine: tagesschau.de, 6. Juni 2019) steht die Nie-wieder-Deutschland-Partei aktuell bei 26 Prozent bundesweit, also vor der CDU/CSU (25 Prozent). Die SPD rutscht übrigens auf 12 Prozent, und damit 1 Prozentpunkt hinter die AfD.

Laut einer anderen aktuellen Umfrage – welchen Wert man ihr auch beimisst – präferiert immerhin ein Viertel der Deutschen angeblich eine Grün-Rot-Rot-Koalition, Staatsfunk-Liebling und Grünen-Chef Robert Habeck soll laut Umfragen vor der CDU-Kandidatin „AKK“ stehen, die (auch in meiner Einschätzung) eigentlich als nächste Default-Kanzlerin gilt/galt.

Grundsätzliche Verschiebungen politischer Machtverhältnisse sind immer, und ganz besonders in der Demokratie, zugleich auch Anzeichen von Veränderungen in der Gesellschaft selbst. Bereits das Reden von einer grünen Kanzlerschaft ist bereits eine tektonische Plattenverschiebung – genauer: es ist das Zerbrechen eines Kontinents-in-Gedanken und der Beginn des Auseinanderdriftens.

Ein Symbol für das Auseinanderdriften von Anti-Aufklärung auf der einen Seite, und Pragmatik-in-eigener-Sache auf der anderen Seite, erlebten wir dieser Tage beim Aufeinandertreffen von Angela Merkel und Donald Trump in Portsmouth (Großbritannien).

Einige der Staatschefs der am „D-Day“ beteiligten Nationen waren zum 75. Jahrestag zusammengekommen – Putin war diesmal nicht eingeladen, anders als übrigens 2014, zum 70. Jahrestag. Am Rande sollte es eine Foto-Gelegenheit mit Merkel und Trump geben; Merkel trat verwirrt und unsicher auf, wie eine Supermarkt-Filialleiterin, die zum ersten Mal den Vorstandschef trifft – was für eine Peinlichkeit für Deutschland! – Trump aber ließ sie kältestmöglich abblitzen, er erlaubte sich sogar einen Witz auf ihre Kosten bezüglich der Gläser, in den Merkel naiv einstieg – und er weigerte sich, ihr vor Kameras die Hand zu geben.

 

Merkels Stichelei

Alles hat Kontext. Vor wenigen Tagen noch hatte Merkel in Harvard in einer eher peinlich floskelhaften (und von dortigen Eliten vielbeklatschten) Rede ihre Version der jüngeren Geschichte vorgestellt.

Auf eine Regierungsanfrage der AfD ist nun herausgekommen, dass Merkels Chemnitzlüge sich tatsächlich auf die gelogenen Medienberichte und ein zurechtgeschnipseltes Antifa-Video stützte, sprich: dass die Bundesregierung keineswegs über tiefere Informationen verfügte, dass also Maaßen die Wahrheit sagte, und dass Merkel also die „gefühlte Wahrheit“ von teils linksextremen Social-Media-Accounts übernahm.

Als Reaktion auf die Wahlerfolge der Grünen will Merkel, wieder mal, den Kurs ihrer Regierung wechseln; ab sofort solle es „kein Pillepalle mehr“ bei Klimapolitik geben – einerseits behauptet sie also im Umkehrschluss, bislang „Pillepalle“ betrieben zu haben, andererseits bekräftigt sie damit, dass die einzige Konstante ihrer Politik das Fehlen einer solchen ist.

 

Gefühlte Fakten vs. Realpolitik

Wir erleben eine neue Verschiebung unserer Erdplatten, ein Auseinanderdriften westlicher Denkweisen. Merkel und die Grünen stehen für den Teil, der „Fakten fühlt“ und dessen Ethik nie weiter als bis zum unreflektierten Bauchgefühl reicht, wie viel Leid, wie viel Ungerechtigkeit und Tote es auch später fordern mag. Trump steht – bei all seiner Fehlbarkeit – für den realistischen, demokratischen West-Politiker, der seine Prioritäten geordnet hat, beginnend mit seinem Land, dessen Sicherheit, der Wirtschaft und dem Wohl der eigenen Bürger.

Unser Pangea teilt sich, und damit ist unser Debattenkonsens gemeint, wonach wahr ist, was die Realität abbildet, und ethisch gut zu sein erfordert, was die Prüfung über das spontane Bauchgefühl hinaus besteht.

Debatte ist abstrakt, ich weiß, und „abstrakt“ klingt, als wäre es nicht eigentlich, als wäre es unecht, doch so zu denken wäre ein folgenreicher Irrtum – auch der Kontostand ist abstrakt, die Liebe und die Ethik sowieso, und alle drei üben ganz erheblichen Einfluss auf unser Leben aus, sprich: sie sind abstrakt, aber real und relevant.

In Deutschland wurden am Donnerstag mehrere Wohnungen durchsucht, weil die Betreffenden etwas vermutlich Verbotenes im Internet gepostet hatten. Unter der Überschrift „Vierter bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings“ schreibt das Bundeskriminalamt:

„Obwohl das Verfassen von Hasskommentaren kein Kavaliersdelikt ist, kommt es im Internet, insbesondere in den sozialen Netzwerken, häufig zu hasserfüllten und damit auch strafbaren Beiträgen.“

(Internet-Präsenz des Bundeskriminalamtes am 6. Juni 2019)

 

Der schwammige Begriff „Hass“

Man muss kein Jurist sein, um sich hier am Kopf zu kratzen, doch auch Juristen haben Fragen angemeldet: „hasserfüllten und damit auch strafbaren“? – Nach welchem Gesetz ist es strafbar, zu sagen, „ich hasse Faschismus“, „ich hasse Lügen“, oder „ich hasse Spinat“? Ist etwas strafbar, indem es hasserfüllt ist? Mit solchen PR-Formulierungen, die sich Orwell kaum perfider hätte ausdenken können, werden unter Umständen einige Bürger eingeschüchtert, ihre Kritik an Missständen zu äußern, also ein wichtiges Grundrecht auszuüben.

Auf Nachfrage, was genau denn den „Hass“, also eine Emotion, strafbar mache, erklärt das Bundeskriminalamt via Twitter:

„Wenn Hass so ausgelebt wird, dass er einen Straftatbestand erfüllt, ist er strafbar.“

(@bka.de, 6. Juni 2019)

Einigen fällt hier wahrscheinlich Büchners Woyzeck ein, worin ebenso klug und weise wie vom Bundeskriminalamt konstatiert wird:

„Moral ist, wenn man moralisch ist.“

(aus: Woyzeck, von: Büchner)

Ähnliches gilt für das Verspeisen von Kuchen. Ähnliches gilt für alles: Das Strafbare ist strafbar, doch warum wendet eine Behörde, welche wohlgemerkt die Mittel hat, Menschen einzuschüchtern, den keinesfalls juristisch eindeutig definierten Propaganda-Begriff „Hass“ an? – Zieht das Bundeskriminalamt nicht in Betracht, wie solche Unschärfe die demokratische Debatte und damit die Demokratie selbst beschädigen könnte? – Von der gefühlten Wahrheit zum gefühlten Recht ist es ein kleiner Schritt. Wieder gilt: Es ist ein Skandal, dass es kein Skandal ist.

Wie diskutiert man mit Behörden, deren Worte in der Bedeutung changieren, die sich in Tautologien und Umleitungen flüchten? Wie argumentiert man mit Parteien, für die jede Kritik „rechts“ und „Hass“ und damit „Nicht-Meinung“ ist? Wie überzeugt man Beamte, die es besser wissen müssen, die es wahrscheinlich besser wissen, aber denen es egal ist?

Wir erleben eine tektonische Plattenverschiebung in politischer Kultur, in der Debatte und in der Gesellschaft, doch nicht nur in Deutschland.

 

Der Westen macht in seiner Debattenkultur Rück- statt Fortschritte

Der „aufgeklärte Westen“ unterschied sich von anderen Kulturkreisen durch Grundwerte wie die Suche nach Wahrheit, und die Verhandlung ethischer Werte in Debatte und Argumentation – und im Zweifelsfall die Aufrechterhaltung des „agree to disagree“. Der Westen-im-Geiste bricht auseinander. Es ist längst nicht mehr Konsens, dass man als Westen überleben will, es ist längst nicht mehr Konsens, dass das menschliche Leben oder auch nur seine Würde der höchste Wert ist – Linke machen immer häufiger keinen Hehl daraus, dass sie Abweichlern grundgesetzliche Grundrechte absprechen. Spätestens seit sogenannte „Umweltaktivisten“ die Aufhebung demokratischer Prinzipien aufgrund von Klimapanik fordern, ist auch die Demokratie selbst wohl nicht mehr Konsens.

Wir waren einst verknüpft durch gemeinsame Werte wie die Kraft des besseren Arguments und simple Logik – all das wird aufgehoben.

 

Den Elefantenfüßen ausweichen

Jener Teil der Welt, der die gesamte Welt wissenschaftlich und auch wirtschaftlich stark gemacht hat, bricht und driftet auseinander, wie einst die Erdplatten von Pangea.

Ich weiß kaum noch, wie man mit Menschen sprechen soll, die reagieren statt zu denken, die Lob von Autoritäten suchen statt Erkenntnis, welche Moral auf nichts als dem Bauchgefühl im Moment des Aussprechens basieren, welche abweichende Meinung als nicht logisch möglich betrachten (das ist, was „Hass ist keine Meinung“ de facto bedeutet), welche sich in totalitären Denkarten gefallen („es gibt nur eine legitime Einstellung“), welche sich und den letzten Anstand opfern, wenn sie dafür nur Teil der Masse sein dürfen („wir sind mehr“). Wie rede ich mit einem, der bereit ist, mein und manchmal auch sein eigenes Kind zu opfern, wenn er dafür nur von den Autoritäten „gut“ und „moralisch“ genannt wird? Das Gemüt des Westen zerbricht in verschiedene Kontinente, und die Kontinente driften auseinander, und jene Meinungskonzerne, welche die Macht hätten, sie zusammenzuhalten, treiben die Trennung voran – wenn China, Russland, Iran, oder wer auch immer sonst ein Interesse an einem inneren Zerbrechen Deutschland und dann Europas hätten, sie könnten sich kaum eine effektivere Kombination erträumen als ARD, ZDF, Merkel und zum Schlussakt noch die Grünen.

 

Die Kontinente Gefühl und Argument

Unser Pangea bricht auseinander. Ich würde alles tun und viel geben, wenn ich nur einen Weg sehen würde, die Kontinente Gefühl und Argument zusammenzuhalten, doch wie soll das gehen? Akteure mit viel Geld und wenig Gewissen treiben via NGOs, Medienbetrieben und ihren Fühlern bis in die Schulen hinein die Hyper-Emotionalisierung und Rückabwicklung der Aufklärung voran – Fühlen-statt-Denken ist einfach und verführerisch – der Realität ins Gesicht zu sehen ist anstrengend, erschreckend und, wenn man unvorsichtig ist, auch gefährlich.

Pangea bricht auseinander, und dieses unser Pangea ist abstrakt; es besteht aus Gedanken, aus Werten und aus Regeln für die Debatte. Wir könnten versuchen, die Nur-Fühlenden dafür zu gewinnen, ihre Gefühle an Vernunft, Logik und Fakten zu prüfen, wir könnten versuchen, Pangea zusammenzuhalten, doch lassen Sie uns zugleich sicherstellen, zur eigenen Sicherheit, dass wir uns auf der Erdplatte befinden, auf der wir uns wohl fühlen werden, wenn es doch auseinanderbricht.

Die Maus kann nicht zusammenfügen, was die Elefanten zertrampeln; die Maus hat alle Pfoten voll zu tun, den Elefantenfüßen auszuweichen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Abstimmung der Schande

Abstimmung der Schande

Die etablierten Parteien im deutschen Bundestag fallen mit der Mahnung an Israel, die urjüdischen Gebiete Judäa und Samaria nicht in sein Staatsgebiet einzugliedern, dem jüdischen Staat in den Rücken.

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Nicht nur die zahlreichen Tötungen schwarzer Menschen durch andere schwarze Menschen ignoriert die BLM-Bewegung, sondern auch die Versklavung von Afrikanern im Islam damals und heute.

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Nun auch das wohlhabende Baden-Württemberg im Würgegriff der islamischen Zuwanderung und des gleichzeitigen Niedergangs der Autoindustrie

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Die Linke ist von jeher säkular und atheistisch. Karl Marx sprach sogar von der Religion despektierlich als „Opium des Volkes“. Nur gegenüber dem Islam macht die linke Bewegung eine Ausnahme. Islamkritik ist in der Linken heute nicht mehr salonfähig.

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Der Bundespräsident mit der linksradikalen Vergangenheit hat so gar nichts von einem väterlichen Staatsoberhaupt, das eigentlich unparteilich und einigend über den Auseinandersetzungen der Tagespolitik stehen sollte.

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Der von unserer Politik und den hiesigen Medien hochgelobte Dirigent ist der perfekte Alibi-Jude für alle Israel-Feinde.

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Bereits seit 2017 fordert die neue Opposition das Verbot der Mullah-Zentrale in der Hansestadt. Nun macht sich auch die CDU diese Forderung zu eigen.

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Einmal mehr ist in Deutschland heute richtig, was gestern noch falsch war: Im Gegensatz zu heute brandmarkte die süddeutsche Landesrundfunkanstalt Ende Januar dieses Jahres die Befürworter strenger Corona-Maßnahmen als politische Übeltäter.

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

Die von unserer Politik besonders hofierten Journalisten mit Migrationshintergrund sollen eigentlich Integration und Vielfalt befördern, fördern aber in Wirklichkeit vorwiegend den politischen Islam. Über die vorsätzlich selten beleuchtete Rolle der „Neuen Deutschen Medienmacher“.

Die Islamisierung des Antisemitismus

Die Islamisierung des Antisemitismus

Wie die Opfer des Synagogen-Attentäters von Halle (Saale) von der Bundesregierung zu „Opfern einer islamfeindlichen Straftat“ umetikettiert wurden.

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Die Aktivitäten des iranischen Terrorregimes auf deutschem Boden sind bei der Bevölkerung nahezu unbekannt oder häufig vergessen. Einer der Täter von 1982 bekam eine Duldung und beteiligte sich 1992 am tödlichen Mykonos-Attentat in Berlin.

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Der EKD-Chef verlangt eine finanzielle Solidarität von Reichen, um die Folgen der Corona-Pandemie zu lindern. Gleichzeitig kassieren die beiden Amtskirchen jedes Jahr 500 Millionen Euro an geschenkten Steuergeldern abseits der ohnehin vereinnahmten Kirchensteuer.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden