Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Junge patriotische Juden bieten BDS-Hetzern und antiisraelischen „Touristen“ im jüdischen Staat Paroli.

Von Tina Adcock (Redaktion Audiatur)

Der 15. Mai war kein normaler Studientag auf dem Gelände der Tel Aviver Universität. Einen Tag nachdem die historische Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel im Jahr 1948 unterschrieben wurde, fanden auf dem Campusgelände Aufmärsche und Feierlichkeiten zum Gedenken an die „Nakba“ statt, was auf Arabisch so viel heißt wie „Katastrophe“.

An diesem Tag gedenken die „Palästinenser“ der Niederlage im Unabhängigkeitskrieg 1947/1948, nach dem sie den UN-Teilungsplan für einen jüdischen und einen arabischen Staat ablehnten und zusammen mit fünf arabischen Armeen den gerade erst geborenen jüdischen Staat angriffen.

Auf dem Campusgelände sind Menschen zu sehen, die die Fahne der PLO schwingen, es werden Reden über den Verlust der „palästinensischen Heimat“ gehalten und einige Studenten beklagen die „ethnische Säuberung der Palästinenser“, was bei der wachsenden Bevölkerungszahl doch ein wenig seltsam anmutet.

Eine Organisation jedoch stellte sich dagegen und organisierte eine Gegendemonstration – Im Tirtzu, was auf Deutsch so viel heißt wie „Wenn ihr wollt“ und von einem Ausspruch von dem Gründungsvater des Zionismus, Theodor Herzl, abgeleitet ist. Ich unterhielt mich, nach den gesammelten Eindrücken, auf dem Uni-Gelände mit einigen Mitgliedern der Organisation, die das wiedergaben, was mich auch bewegte: Die Universitäten geben jenen eine Plattform, die betrauern, dass die Vernichtung der Juden im Jahr 1948 nicht geglückt ist und die einen eigenen Staat ablehnten, weil sie keinen jüdischen Staat als Nachbarn akzeptieren wollten. Bei dieser Gelegenheit erfuhr ich auch von Personen, die mittels eines Touristenvisums nach Israel reisen und die Soldaten der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) unter anderem mittels Videoaufnahmen belästigen. Ich wollte mehr über die Arbeit von Im Tirtzu wissen und vereinbarte deshalb einen Interviewtermin mit Eytan Meir, dem Direktor für Außenbeziehungen der Organisation.

 

6.000 freiwillige Aktivisten

Die Nichtregierungsorganisation wurde im Jahr 2006 nach dem zweiten Libanonkrieg von Studenten ins Leben gerufen. Die Moral und das Wohlbefinden der Menschen in Israel durchlief in diesem Zeitraum eine Periode der Infragestellung, ob des Nationalbewusstseins oder der Rechtfertigung des Krieges im Libanon. Einige Studenten wollten dem entgegenwirken und starteten in der Hebräischen Universität in Jerusalem den ersten Im Tirtzu-Ableger. Heute gibt es inzwischen 20 verschiedene Studentengruppen innerhalb der Organisation, mit mehr als 6.000 freiwilligen Aktivisten.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Unterlegener Gegner verweigerte im Halbfinale den üblichen sportlichen Handschlag.

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Präsident Rivlin beauftragt Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung – die aber steckt voller Zwickmühlen.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

Everyday for Future

Everyday for Future

Israelische Jugendliche werden in der Regel sehr früh mit der Verantwortung für Leben und Tod konfrontiert. Ein Bericht über freiwillige Helfer beim Magen David Adom.

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Israel kann auch Energiewende: Das Land will unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und hat nun seinen bisher größten Solarpark eingeweiht.

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Mit der perfiden Behauptung lediglich Körperteile israelischer Opfer zurückgegeben zu haben, versucht die PFLP zusätzliche arabische Mörder freizupressen.

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Während Israel den unprovozierten Mord an einer unschuldigen ermordeten 17-jährigen betrauert, gibt das deutsche Außenministerium den Opfern empathielos eine Mitschuld und spricht unsinnig von einer „Spirale der Gewalt“

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Bei der nächsten Wahl erscheint der ehemalige General Insidern trotz anderslautender deutscher Presseberichte chancenlos gegen den Amtsinhaber

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Rückschlag für die Terror-Organisation: Ein bekanntes Mitglied der Hamas bricht mit ihr und liefert Informationen über deren Methoden und Innenleben. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Unter islamischer Herrschaft war Jerusalem nicht mal eine Regionalhauptstadt

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Bei einem Fußballspiel in Straßburg wollten die Behörden israelische Fahnen verbieten.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden