Der einfachste wäre der beste Nahost-Friedensplan

Im Grunde ist es ganz simpel: Es gilt nicht nur, keine Muslime, sondern auch keine Juden zu töten. Ein sicher hilfreicher 5-Punkte-Vorschlag unseres Autors.

Erzieht eure Kinder nicht zu Hass© AWAD AWAD , AFP

Von Thomas Eppinger

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte Ritual endloser Verhandlungen, die in der Vergangenheit letztlich alle daran scheiterten, dass die „palästinensische“ Führung weder willens noch fähig war, Kompromisse zu schließen.

Einen ultimativen Deal des Jahrhunderts für den Nahen Osten à la Trump kann ich nicht bieten. Schon allein deshalb, weil es so was wie einen „Friedensplan für den Nahen Osten“ gar nicht gibt. Für die größten Konflikte der Region ist keine umfassende Lösung in Sicht: nicht für die Brennpunkte Syrien und Irak; nicht für das Hegemoniestreben des Iran; nicht für den Kampf der Sunniten gegen die Schiiten und umgekehrt; nicht für den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran samt ihrem Stellvertreterkrieg im Jemen; vom Kampf der autoritären Regime gegen die eigene Bevölkerung, die immer lauter Bürgerrechte einfordert, die im Westen selbstverständlich sind, ganz zu schweigen. Der Nahe Osten ist instabil und wird es weiter bleiben.

Aber immerhin, für den kleinsten Konflikt in der Region, jenem zwischen Israel und den „Palästinensern“, hätte ich einen Vorschlag.

 

Der einfachste Friedensplan der Welt

Mein „Friedensplan“ hat drei Vorteile: er kann von den „Palästinensern“ alleine umgesetzt werden, er garantiert den „Palästinensern“ einen eigenen Staat mit einer glänzenden Zukunft, und er umfasst nur fünf Punkte:

 

1. Hört auf, Juden zu ermorden

Israel will wie jeder andere Staat der Welt Sicherheit und Frieden für seine Bevölkerung. Dafür ist es bereit, einen hohen Preis zu zahlen. Doch für keinen Israeli ist die Sicherheit des Landes und seiner Bevölkerung verhandelbar. Abgesehen davon, dass es sich einfach nicht gehört Menschen umzubringen, schadet ihr euch damit selbst: Für jeden Israeli, den ihr ermordet, bekommt ihr höhere Zäune, schärfere Grenzschutzanlagen und strengere Kontrollen. Also, vor allem anderen: Stop killing Jews!

 

2. Hört auf, den Mord an Juden zu belohnen

Statt Terroristen als Helden zu feiern und sie selbst und ihre Familien für ihre Taten zu bezahlen, verfolgt und bestraft sie, so wie jedes zivilisierte Land auf der Welt. Der Mord an Juden ist nur eine Zeit lang ein einträgliches Geschäftsmodell, das auch für einen selbst ziemlich böse enden kann. Fragt eure deutschen Freunde.

 

3. Erzieht eure Kinder nicht zu Hass

Jede Wette: wenn wir 15 Tage lang unangemeldet jeden Tag einen anderen israelischen Kindergarten besuchen, werden wir jeden Tag Lieder und Geschichten über Liebe, Frieden und Versöhnung hören. Wenn wir das Gleiche 15 Tage lang im Westjordanland und in Gaza machen, werden wir jeden Tag antisemitische und anti-israelische Hetze zu hören bekommen. Um es mit der Abwandlung eines berühmten Zitats von Golda Meir zu sagen: Nur wenn ihr eure Kinder mehr liebt als ihr die Israelis hasst, werden sie in Frieden und Wohlstand leben.

 

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Rückschlag für die Terror-Organisation: Ein bekanntes Mitglied der Hamas bricht mit ihr und liefert Informationen über deren Methoden und Innenleben. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Unter islamischer Herrschaft war Jerusalem nicht mal eine Regionalhauptstadt

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Bei einem Fußballspiel in Straßburg wollten die Behörden israelische Fahnen verbieten.

Die Golan-Höhen – Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Die Golan-Höhen – Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Hoch über Israels Nordfront mit Syrien und dem Libanon gelegen, kann die Bedeutung der Golanhöhen für Israel gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Bundesaußenminister Maas beklagt neuerdings plakativ die Ausgrenzung Israels bei der UNO – Jair Netanjahu prangert öffentlich an, dass der Minister und seine Regierung anti-israelische Organisationen bezahlen.

Die Erlöserkirche Jerusalem als BDS-Stützpunkt?

Die Erlöserkirche Jerusalem als BDS-Stützpunkt?

Mit der Berufung von Rainer Stuhlmann als Interimsprobst gehört nach Pfarrerin Gabriele Zander nun schon ein zweiter Israel-Dämonisierer zum Führungsstab der protestantischen Hauptkirche des Heiligen Landes.

Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Junge patriotische Juden bieten BDS-Hetzern und antiisraelischen „Touristen“ im jüdischen Staat Paroli.

Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Zum Tode von Nechama Rivlin – First Lady und Ehefrau des Staatspräsidenten von Israel

Alija mit 89

Alija mit 89

Australisch-jüdischer Milliardär Sir Frank Lowy: „In Israel fühle ich, dass ich zu Hause bin. Das ist alles.“

Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Kay Wilson kämpft seit Jahren dafür die Überweisung britischer Steuergelder an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ zu stoppen, weil diese auch Gehälter an ihre Peiniger zahlt.

Linoy Ashram: Israels zukünftiger Superstar

Linoy Ashram: Israels zukünftiger Superstar

Die israelische Rhythmische Sportgymnastin aus Rishon Lezion ist eine der heißesten Kandidatinnen für Gold bei den bevorstehenden Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Ramat Trump – ein Dorf im Golan trägt den Namen des US-Präsidenten

Ramat Trump – ein Dorf im Golan trägt den Namen des US-Präsidenten

Auf Veranlassung des Premierministers Netanjahu benennt Israel aus Dankbarkeit nach Donald Trump.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden