Das israelische Innovationswunder – wie die Wüste Hightech schafft

Enger Zusammenhalt und die gemeinsame Armee-Zeit spornen die Gründer in Israel zu neuen Leistungen an.

Startup-Konferenz in Israel© ERIC PIERMONT, AFP

Von Marc Jacob

Auf den Golan-Höhen sitzend wirkt Israel noch so wie man es sich aus biblischen Erzählungen vorstellt. Das Land ist weitläufig, unbewohnt, man sieht viel Grün und das Weideland erstreckt sich soweit das Auge reicht. Und auch Israel wirkt so wie man es im Westen kennt: Die Menschen sind lebensfroh, obwohl der Krieg immer nah ist. Syrien ist nur ein paar Kilometer entfernt und auch die Bedrohung aus dem Libanon ist omnipräsent.

Von hier oben blickt man ins weitläufige Tal Israels hinein. Das Leben ist einfach und ruhig. Tel Aviv ist gut zwei Autostunden entfernt und damit auch das pulsierende Leben. Wenn man den Blick durch die Ebene streifen lässt, ist es schwer vorstellbar, dass dieses kleine Land, welches an der schmalsten Stelle nur 15 Kilometer breit ist, aktuell die Welt verändert. Viele junge israelische Unternehmen sind dabei, neue Lösungen zu entwickeln, die die Welt umgestalten.

 

Israelischer Gründergeist schafft ständig neue Innovationen

Greifbarer ist dieser Zustand in Tel Aviv. In der pulsierenden Metropole am Mittelmeer, die für mich das San Francisco des Ostens ist, wird Zukunft geschaffen. Israels Startups schaffen von dieser Stadt aus neue Standards und entwickeln disruptive Technologien. Doch sie verändern damit nicht nur Israel oder die Welt, sondern auch das Bild Israels in der Welt. Für den israelischen Staat sind die Gründer unbezahlbar wertvoll.

Wie erfolgreich die israelischen Gründer sind, zeigt ein Blick auf den Markt für Risikokapital. Das letzte Jahr war für Israels Gründer ein Rekordjahr. Eine Summe von 6,47 Milliarden US-Dollar wurde in israelische Startups investiert, eine Steigerung um 17 % im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig stieg auch das Volumen der Transaktionen, auch ersichtlich an 24 Investitionen, die ein Volumen über 50 Millionen US-Dollar hatten. Das alles in einem Land, welches der Größe und Einwohnerzahl Hessens entspricht, gleichzeitig aber ein Investitionsvolumen vergleichbar mit dem Deutschlands aufzeigt.

Nirgends wird Israels Dynamik so sehr sichtbar wie in den Coworking-Spaces der Stadt. Die Idee des Coworkings wird hier perfektioniert, sie wird von allen Beteiligten gelebt und sie macht diese Stadt aus. Im „WeWork“ Herzliya herrscht eine lebedinge Aufbruchsstimmung, hier wo junge Gründer sich mit anderen Gründern austauschen und gleichzeitig an ihrer Idee feilen können, wird Zukunft geschaffen.

Es ist dabei keine Überraschung, dass die weltweit bekanntesten Anbieter WeWork und Mindspace beide von Israelis gegründet wurden. WeWork, im Jahr 2009 gründet, verfügt heute über 100 Büros weltweit – Tendenz stark wachsend. Das Unternehmen ist mittlerweile 47 Milliarden US-Dollar wert und gehört damit zum legendären „Club der Einhörner“. Auch das zeigt, dass Israel zu einem Place to-be geworden ist– es geht nicht mehr ohne.

In der Idee des Coworking steckt auch viel der Identität Israels. Die Büroräume sind darauf ausgelegt, dass Menschen sich treffen und Ideen ausgetauscht werden. Verschiedene Kulturen und Menschen sind überall verteilt. Am Ende fühlt man sich sehr an die Idee des Kibbuz erinnert, bei der viele Lebensbereichen geteilt werden und Aufgaben zusammen erledigt werden, nur eben in kapitalistischer Ausführung.

Deutsche haben mehr Angst vorm Scheitern

Auch noch heute ist Israel die „Startup Nation“, von der Dan Senor und Saul Singer im Jahr 2009 geschrieben haben. Die Dynamik Tel Avis ist mit keiner anderen europäischen Stadt vergleichbar. Das liegt wohl auch an der Unbekümmertheit und Lockerheit, mit der junge Israelis an ihre Projekte gehen. Sie schaffen Unternehmen aus den Ideen hinaus, ohne sich Gedanken über ein potenzielles Scheitern zu machen.

Eine Gründerkultur ist in dieser Form etwas, was in Deutschland nicht vorhanden nicht. Es ist nicht davon auszugehen, dass das nächste Google in München gegründet wird, jedoch kommt es vielleicht aus Tel Aviv. Diese erheblichen Unterschiede in der Perspektive liegen zum einen an der deutschen Gesellschaft, die eher das Risiko scheut, zum anderen aber auch daran, dass die israelische Gesellschaft, seit Ihrer Gründung vor 71 Jahren, vom Erfinderreichtum lebt. Ohne innovative Pioniere wäre in der Wüste Israels nicht eine Oase wie Tel Aviv entstanden.

Auch verstehen Israelis deutlich besser die Digitalisierung als es deutsche Unternehmen tun, die noch immer nicht begreifen, dass sie erheblich von einem Wandel ergriffen werden. Weder der multinationale Konzern, noch der kleine Mittelständler können heute davon ausgehen auch in 10 Jahren noch erfolgreich zu sein. Durch eine sich immer schneller verändernden Welt werden nur Unternehmen bestehen können, die sich diesen Veränderungen anpassen. Das Verständnis für diese Risiken und Wandel besteht in Israel in einem deutlich größeren Umfang.

 

Wird die Hälfte der amerikanischen Großunternehmen verschwinden?

Glaubt man einer Studie von Innosight, werden in 10 Jahren über 50 % der Unternehmen im amerikanischen S&P 500 Index, der größten 500 amerikanischen Unternehmen, nicht mehr vorhanden sein. Der Grund dafür sind die steigende Innovationskraft und Veränderungswillen junger Unternehmen, besonders auch israelischer. Sie verändern Branchen und machen Geschäftsmodelle obsolet.

In den letzten Jahren ist das Potenzial und die Dynamik Israels auch in Deutschland mehr in den Fokus gerückt. Unzählige Wirtschaftsdelegationen haben das Land besucht und versuchen zu verstehen, was hier passiert, wie es sein kann, dass in dieser kleinen Oase am Mittelmeer eine solch große Schaffenskraft vorherrscht. Wie kann es sein, dass Israel es schafft die Jugend dazu zu ermutigen, ihre Träume in erfolgreiche Realitäten zu verwandeln.

Um das zu verstehen, muss man mit den Menschen vor Ort nur sprechen. Jeder, der seine Ideen mit anderen teilt, spürt die Euphorie, die ihm zu Teil wird. Jungen Menschen schlägt nicht der Pessimismus reaktionärer Geister entgegen. Sie werden dazu ermutigt, die Zukunft in die Hand zu nehmen, das Land zu gestalten und weiter zu entwickeln. Auch hier spürt man, dass der Pioniergeist in Israel immer noch vorhanden ist.

Israel ist von einem Land in der Wüste zu einem Standort für hochinnovative Technologie geworden. Durch die Unternehmen und jungen Gründer in Tel Aviv und Co. steht Israel eine glorreiche Zukunft bevor. Die Dynamik kann dabei helfen der gesamten Region neue Impulse zu geben, daran wird in Tel Aviv gearbeitet – an einer besseren und glücklicheren Zukunft, das spürt man bis hier oben auf den kühlen Golan Höhen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Wie unter keinem anderen US-Präsidenten bekommt Israel nunmehr unter Donald Trump die Möglichkeit zumindest zur teilweisen Wiederherstellung seines uralten jüdischen Staatsgebietes.

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Das größere politisch-religiöse Interesse Israels an Judäa und Samaria beruht darauf, dass der Gazastreifen genauso wie der Sinai trotz langer jüdischer Präsenz niemals Teil eines jüdischen Staates werden sollte.

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat. Diese verbreiten noch immer die naive Vorstellung, dass die schon jetzt diktatorisch regierenden „Palästinenser“ nur von Israel an der Errichtung einer Demokratie gehindert würden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden