Chiune Sugihara – Japans mutiger Konsul in Kaunas

Nach dem deutsch-sowjetischen Einmarsch half der japanische Diplomat zahlreichen jüdischen Flüchtlingen aus Polen.

Chiune Sugihara

Von Matthias Dornfeldt und Urs Unkauf

Vergangenes Jahr wurde mit der Präsentation der Ausstellung „Beyond Duty“ durch die israelische Schoah-Gedenkstätte Yad Vashem im Auswärtigen Amt an das Wirken zahlreicher couragierter Diplomaten erinnert, die Juden in Europa während des Zweiten Weltkrieges gerettet haben. Unter ihnen befindet sich auch der japanische Konsul Chiune Sugihara. Die Geschichte dieser Persönlichkeit verdient vor dem Hintergrund, dass das Reich der aufgehenden Sonne mit dem Deutschen Reich im Krieg verbündet war, eine besondere Aufmerksamkeit.

Chiune (Sempo) Sugihara genoss eine behütete Kindheit im Kreise seiner Familie. Aufgewachsen als zweiter Sohn von insgesamt sechs Kindern einer Familie aus der Mittelklasse, schloss er die Schulausbildung mit Auszeichnung ab, widersetzte sich jedoch dem Wunsch des Vaters, Medizin zu studieren. Stattdessen studierte er englische Literatur an der Waseda-Universität in Tokio. 1919 wurde er in den auswärtigen Dienst Japans aufgenommen und direkt auf einen Posten nach China entsandt. In dieser Zeit eignete sich Sugihara auch fundierte Kenntnisse der deutschen und russischen Sprache an. Weitere Verwendungen führten ihn in das Auslandsbüro Japans in der Mandschurei sowie in die japanische Gesandtschaft in Helsinki.

 

Zwischen Hitlers Hammer und Stalins Amboss

Nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 flohen etwa 15.000 Juden ins benachbarte Litauen. Der Fluchtweg nach Westen war durch das NS-Regime unmöglich und die Sowjetunion konnte nur durchqueren, wer ein Visum für das Zielland hatte. Seine Regierung sandte Chiune Sugihara Ende 1939 in die damalige litauische Hauptstadt Kowno (heute Kaunas), weil Tokio die deutsch-sowjetischen Beziehungen nach der Unterzeichnung des Molotow-Ribbentrop-Paktes besorgt verfolgte. Litauen genoss zu jener Zeit einen bedenklichen Frieden zwischen Hitlers Hammer und Stalins Amboss. Japan hatte seine eigenen Interessen mit den Verbündeten Deutschland und Italien im Blick. Bis zum 23. Juli 1940 stellte Sugihara kein einziges Visum aus. Der Posten des Konsuls war nicht der wahre Grund, warum er nach Litauen entsandt wurde. Offensichtlich sollte er als Spion arbeiten. Die darauffolgenden Monate unterzeichnete er hunderte von Visa täglich – alle für Juden, die nach der Invasion der deutschen Wehrmacht aus Polen flüchteten. Unter den Empfängern der Papiere befanden sich Dr. Serach Wahrhaftig, später israelischer Minister für religiöse Angelegenheiten, ebenso Menachem Savidor, später Sprecher des israelischen Parlaments, der Knesset, und die 300 Schüler und Lehrer der berühmten Mir Yeshivah. Mir, gegründet im Jahr 1815, war die einzige von Europas 20 wichtigsten Torahschulen, die den Krieg überlebte und ihre Arbeit fortführen konnte. Rabbiner Eliezer Yehuda Finkel, der Leiter der Yeshiva, hielt fest: „Wir befinden uns in einer Lage, die uns selbst unbegreiflich ist, denn jeder Tag kann unser Ende bedeuten. Unser Recht auf Aufenthalt kann uns jede Minute abgesprochen werden und wir müssen vielleicht weg, wohin immer der Wind uns treibt. Was umso schlimmer ist, da uns die ganze Welt versperrt bleibt und die über Europa hinwegfegenden Stürme uns auch hier erreichen.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Zum 125. Todestag eines Gerechten unter den Völkern

1929: „Auseinandersetzung“ zwischen Juden und Arabern?

1929: „Auseinandersetzung“ zwischen Juden und Arabern?

Schon damals wurde die arabische Aggression verharmlost

Streben nach Selbstbehauptungund Anerkennung

Streben nach Selbstbehauptungund Anerkennung

Jüdischer Sport in Deutschland 1919 bis 1938

Vom Schtetl in die Grube hinter der Lubjanka

Vom Schtetl in die Grube hinter der Lubjanka

Das Leben und Schicksal des jiddischen Sowjet-Poeten Leib Kwitko

Die Jüdin, die den „Schlächter von Lyon“ outete

Die Jüdin, die den „Schlächter von Lyon“ outete

Vor 20 Jahren starb Dora Schaul, die erstmals einen der aggressivsten Nazi-Mörder, Klaus Barbie, den Gestapo-Chef von Lyon, enttarnte.

Erich Salomon: Der „Hoffotograf der Weimarer Republik“

Erich Salomon: Der „Hoffotograf der Weimarer Republik“

Vor 75 Jahren wurde der Bankierssohn und ehemalige Soldat der kaiserlich-deutschen Armee im KZ Auschwitz ermordet.

Ein Märchenbuch für Emigrantenkinder

Ein Märchenbuch für Emigrantenkinder

Die jüdische Familie Leib flüchtete vor den Nationalsozialisten nach Brasilien. Marga Leib hat für ihre Kinder ein Märchenbuch geschrieben, um ihre Kinder auf Abschied und Neuanfang vorzubereiten.

Lokot – die russische Nazi-Republik

Lokot – die russische Nazi-Republik

Beamte der Region Brjansk (Russland) versuchen die peinliche Geschichte der massiven örtlichen Zusammenarbeit mit den Nazis zu vertuschen und behindern eine engagierte Historikerin

Warum blieb Opa Mendel?

Warum blieb Opa Mendel?

Zwei Erschießungen in der Familie Schmidt – Erzählung eines russischen Emigranten über seine jüdische Familie in den Zeiten des sowjetischen Geheimdienstes NKWD und zwei Weltkriegen

Das Geheimnis der Rosa Mamlock

Das Geheimnis der Rosa Mamlock

Ein Zufallsfund in einem Teich in Nord-Polen bildet den Grundstein für eine neue jüdische Friedhofsgedenkstätte bei Danzig

Kein gelber Stern für persische Juden

Kein gelber Stern für persische Juden

Der aus Persien stammende Diplomat Abdol-Hossein Sardari Qajar rettete im Frankreich der Nazi-Okkupation Tausenden persischer Juden das Leben vor den Vernichtungslagern der Nazis.

Vor 40 Jahren: Be‘er Schewa erinnert an den historischen Besuch Anwar As-Sadats

Vor 40 Jahren: Be‘er Schewa erinnert an den historischen Besuch Anwar As-Sadats

Im Mai 1979 traf der damalige ägyptische Präsident in der Wüstenhauptstadt den israelischen Ministerpräsident Menachem Begin.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden