Die vergessene jüdische Geschichte Gazas

Schon in der Antike lebten Juden in Gaza, und bis 1987 gab es einen jüdisch-arabischen Alltag in der Region.

Das 1965 in Gaza gefundene antike jüdische Mosaik

Von Peter Lückimsohn

Nicht viele wissen, dass es in Gaza-Stadt bis heute ein Jüdisches Quartier gibt. Mehrmals versuchte man seinen Namen zu ändern – zunächst die ägyptische, dann die örtliche Verwaltung –, der gewohnte Name hielt sich jedoch hartnäckig. Die Journalistin Leila Abdel-Nur von der Zeitung „Maariv“ traf sich mit den Bewohnern des Quartiers und bat sie, zu erzählen, was ihnen von dessen Geschichte bekannt ist. Es stellte sich heraus, dass sich einige Alteingesessene tatsächlich noch an ihre jüdischen Nachbarn erinnern können.

„Ganz wenige gab es hier! Sie behaupten bloß überall, das Land gehöre ihnen, besetzen alles, und so bekam auch dieses Quartier seinen Namen“, meint ein Stadtbewohner. Viele Gesprächspartner erzählten der Journalistin allerdings eine andere Version der Geschichte.

„Es lebten seinerzeit in Gaza Dutzende Juden, wenn nicht noch mehr“, berichtet Firas, ein 75-jähriger Einheimischer. Sie trieben meist Handel mit Ägyptern, weil Gaza ein wichtiger Knotenpunkt zwischen Europa und Asien war. Wie viele es waren, kann er nicht genau sagen – aber sie hatten immerhin ihren eigenen Friedhof.

Als 1948 Gaza unter ägyptische Verwaltung kam, wollte der Gouverneur die Stadtviertel Salah-a-Din und A‘Seitun umgestalten. Als Entschädigung bekamen deren Bewohner das Stück Land, wo sich der jüdische Friedhof befand. Sie haben die alten Gräber weggebaggert und an dieser Stelle neue Häuser für sich gebaut. Aber die Häuser, wo die Juden einst wohnten, stehen noch immer.

Leila Abdel-Nur machte einige Fotos vom alten jüdischen Viertel, das an Neubauten grenzt. Man fand heraus, dass Juden nach dem Sechstagekrieg von 1967, als Gaza unter israelische Kontrolle kam, versucht hatten, einen Teil des Friedhofs auf gerichtlichem Wege zurückzuerhalten, was ihnen aber nicht gelang, da die neuen Bewohner gültige Papiere über ihr Eigentum vorlegen konnten.

Bis 1987 gingen Juden in Gaza ein und aus

Eine ältere Frau aus Gaza-Stadt, Umm-Abdallah, erinnerte sich, dass vor 1948 in der Stadt jüdische Händler wohnten und gute Beziehungen zu ihren arabischen Nachbarn hatten.

Das waren einfache Leute ohne viel Geld, deren Häuser sich nicht von denen der arabischen Nachbarn unterschieden. Frau Umm-Abdallah hatte in Erinnerung, dass nach 1967 und bis zur Ersten Intifada im Dezember 1987 immer freitags Juden kamen, um ihre Einkäufe zu erledigen und in der örtlichen Synagoge zu beten. Das seien gute Zeiten gewesen, fügte sie hinzu – viel bessere als heute.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Walter Lowdermilk – ein Super-Ökologe für Israel

Walter Lowdermilk – ein Super-Ökologe für Israel

Die Araber machten aus Palästina eine menschengemachte Wüste, erst die Juden brachten das Land zum Blühen – nicht zuletzt mit der Hilfe des nicht-jüdischen Landwirtschaftsexperten Walter Clay Lowdermilk.

„Alle Juden sind reich“

„Alle Juden sind reich“

Das alte antisemitische Vorurteil und die Realität

Der Antisemit Malcolm X

Der Antisemit Malcolm X

Noch immer gilt der schwarze Politiker auch in Deutschland als moralische Instanz – zu Unrecht.

Der „jüdische Humboldt“ im Heiligen Land

Der „jüdische Humboldt“ im Heiligen Land

Rabbi Ishtori Haparchi aus Frankreich schrieb im 14. Jahrhundert den ersten hebräischen Reiseführer über die Geografie des Landes Israel, das er ausführlich bereiste.

Jesus: Weder Heide noch Christ, sondern Jude.

Jesus: Weder Heide noch Christ, sondern Jude.

War Nazareth, die Geburtsstadt Jesu, eine „heidnische“ Stadt? Immer wieder wird versucht die jüdische Identität des christlichen Glaubensstifters in Zweifel zu ziehen – die archäologischen Hinweise sprechen gegen diese Zweifel.

Wir haben einen Freund verloren – Zum Tode von Klaus Faber s.A.

Wir haben einen Freund verloren – Zum Tode von Klaus Faber s.A.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden