Die vergessene jüdische Geschichte Gazas

Schon in der Antike lebten Juden in Gaza, und bis 1987 gab es einen jüdisch-arabischen Alltag in der Region.

Das 1965 in Gaza gefundene antike jüdische Mosaik

Von Peter Lückimsohn

Nicht viele wissen, dass es in Gaza-Stadt bis heute ein Jüdisches Quartier gibt. Mehrmals versuchte man seinen Namen zu ändern – zunächst die ägyptische, dann die örtliche Verwaltung –, der gewohnte Name hielt sich jedoch hartnäckig. Die Journalistin Leila Abdel-Nur von der Zeitung „Maariv“ traf sich mit den Bewohnern des Quartiers und bat sie, zu erzählen, was ihnen von dessen Geschichte bekannt ist. Es stellte sich heraus, dass sich einige Alteingesessene tatsächlich noch an ihre jüdischen Nachbarn erinnern können.

„Ganz wenige gab es hier! Sie behaupten bloß überall, das Land gehöre ihnen, besetzen alles, und so bekam auch dieses Quartier seinen Namen“, meint ein Stadtbewohner. Viele Gesprächspartner erzählten der Journalistin allerdings eine andere Version der Geschichte.

„Es lebten seinerzeit in Gaza Dutzende Juden, wenn nicht noch mehr“, berichtet Firas, ein 75-jähriger Einheimischer. Sie trieben meist Handel mit Ägyptern, weil Gaza ein wichtiger Knotenpunkt zwischen Europa und Asien war. Wie viele es waren, kann er nicht genau sagen – aber sie hatten immerhin ihren eigenen Friedhof.

Als 1948 Gaza unter ägyptische Verwaltung kam, wollte der Gouverneur die Stadtviertel Salah-a-Din und A‘Seitun umgestalten. Als Entschädigung bekamen deren Bewohner das Stück Land, wo sich der jüdische Friedhof befand. Sie haben die alten Gräber weggebaggert und an dieser Stelle neue Häuser für sich gebaut. Aber die Häuser, wo die Juden einst wohnten, stehen noch immer.

Leila Abdel-Nur machte einige Fotos vom alten jüdischen Viertel, das an Neubauten grenzt. Man fand heraus, dass Juden nach dem Sechstagekrieg von 1967, als Gaza unter israelische Kontrolle kam, versucht hatten, einen Teil des Friedhofs auf gerichtlichem Wege zurückzuerhalten, was ihnen aber nicht gelang, da die neuen Bewohner gültige Papiere über ihr Eigentum vorlegen konnten.

Bis 1987 gingen Juden in Gaza ein und aus

Eine ältere Frau aus Gaza-Stadt, Umm-Abdallah, erinnerte sich, dass vor 1948 in der Stadt jüdische Händler wohnten und gute Beziehungen zu ihren arabischen Nachbarn hatten.

Das waren einfache Leute ohne viel Geld, deren Häuser sich nicht von denen der arabischen Nachbarn unterschieden. Frau Umm-Abdallah hatte in Erinnerung, dass nach 1967 und bis zur Ersten Intifada im Dezember 1987 immer freitags Juden kamen, um ihre Einkäufe zu erledigen und in der örtlichen Synagoge zu beten. Das seien gute Zeiten gewesen, fügte sie hinzu – viel bessere als heute.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Regierungen und multinationale Unternehmen drängen zur bargeldlosen Wirtschaft. Der Verbraucher hingegen, der nicht zum Gläsernen Bürger werden will, möchte sich nicht von seinem physischen Geld trennen. Eine jüdische Sicht auf die Wichtigkeit des Bargeldes in der jüdischen Geschichte.

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Interview mit Dr. Eliezer Papo, dem Rabbiner von Sarajevo, über die Rolle seiner Stadt für den Zionismus und das Ladino des Balkan

Vergebliche Mühe

Vergebliche Mühe

Wie jüdische Zeitungsverleger und Redakteure im Russischen Zarenreich gegen die Diffamierung und für die Gleichstellung kämpften

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Was Sie über die Geburtskirche in Betlehem und den jüdischen König wissen sollten

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Erlebnisse des pensionierten Bäckermeisters Wilfried Schroths, der ehrenamtlich in Israel bei archäologischen Ausgrabungen hilft

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Der Iran ist keineswegs ein Kolonialismus-Opfer, sondern war im Gegenteil jahrhundertelang Sklavenhalter von ihm unterdrückter Völker, bis Russland ihn schließlich in seine Schranken wies.

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Die jüdische Mit-Entdeckerin der Kernspaltung war eine der ersten Professorinnen Deutschlands

„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

Ein Interview mit dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Prag, František Bányai

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Der Autor Nathan Weinstock belegt in seinem neuen Buch, dass die beliebte Rede von der althergebrachten Harmonie zwischen Juden und Muslimen eine Schimäre ist.

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

Vor 100 Jahren revolutionierte der jüdische Unternehmer, Ingenieur, Kosmopolit und Menschenfreund den europäischen Automobilbau.

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Die Jüdin und katholische Konvertitin Hildegard Burjan gründete vor 100 Jahren die Caritas Socialis.

Die Synagoge von Maribor

Die Synagoge von Maribor

Auch die wunderschöne slowenische Stadt beherbergt einen kleinen jüdischen Kulturschatz.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden