Der Niedergang der israelischen Linken

Entwicklung der Knessetsitze von Awoda von 1969 bis 2019

Seit Jahren haben die sozialistischen Parteien mit einem Bedeutungsverlust zu kämpfen, bei den letzten Wahlen erlangte Awoda gerade einmal vier Sitze in der Knesset. Meretz scheiterte sogar an der Sperrklausel von 3,5 Prozent. Ein Grund hierfür ist der von den Menschen Israels unzweifelhaft erkannte und von den Linken praktizierte inflationäre Abverkauf der existenziellen Interessen des jüdischen Staates. Die selbstmörderische Misswirtschaft und die Zugeständnisse an die PLO werden von den Wählern endlich quittiert.(JR)

Von Daniel Greenfield/FrontPage Magazine

Das letzte Mal, dass Israel einen Premierminister von der Arbeiterpartei (Awoda) hatte, ist über 20 Jahre her. Die meisten Rekruten waren noch nicht einmal geboren oder lagen noch in den Windeln, als das letzte Mal ein Mitglied der linkssozialistischen Bewegung an der Spitze des Landes stand, die das Land in einer praktisch ununterbrochenen Folge von Ben-Gurion bis Rabin eine Generation lang regiert hatte.

Die Nachrichten sind sogar noch schlimmer: Die Arbeiterpartei, die einst die Knesset dominierte, erhielt bei den Wahlen in der vergangenen Woche nur vier Sitze und ist damit die kleinste Partei, noch vor der Ra’am der Muslimbruderschaft und der arabisch-kommunistischen Hadash-Ta’al, ganz zu schweigen von den jüdischen religiösen Parteien und den Parteien der Einwanderer aus dem Nahen Osten und Russland.

Das letzte Mal, als sowas geschah, machte sich Caroline Glicks Latma mit urkomischer Grausamkeit über Awoda lustig, weil sie mehr Buchstaben in ihrem Namen hat als Knessetsitze. „Hallo, ich möchte ein Taxi für die gesamte Arbeiterpartei anfordern.“ „Begrabt uns nicht, wir sind nicht genug für einen Minjan.“

So schlecht wie Labor abgeschnitten hat, Meretz hat noch schlechter abgeschnitten und ist an der Sperrklausel gescheitert. Zum ersten Mal seit einer Generation wird die radikale linke Partei es nicht einmal in die Knesset schaffen.

Die Parteien der jüdischen Linken, wenn man sie überhaupt so nennen kann, kommen nur noch auf vier von 120 Sitzen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden