Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Wahlplakate des Hisbollah-Führers Hassan Nasrallah in Beirut© JACK GUEZ / AFP

Von Khaled Abu Toameh/Redaktion Audiatur

Berichten zufolge plant US-Präsident Joe Biden die Einberufung einer regionalen Konferenz in Jeddah, Saudi-Arabien. Der Koalition werden die USA, Israel und einige arabische Länder angehören, darunter die Golfstaaten, Ägypten, Jordanien und der Irak. „Die neue Allianz soll den Iran eindämmen und wird sich in der ersten Phase auf ein Luftabwehrsystem gegen iranische Raketen und Angriffsdrohnen sowie auf Maßnahmen zur Cybersicherheit stützen“, sagte Prof. Eytan Gilboa, ein Experte für die Beziehungen zwischen den USA und Israel.

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Sie scheinen auch besorgt darüber zu sein, dass einige arabische Länder, darunter Saudi-Arabien, ihre Beziehungen zu Israel normalisieren könnten.

Im Rahmen der Bemühungen, die Normalisierung zwischen den arabischen Ländern und Israel zu vereiteln, reiste Hamas-Führer Ismail Haniyeh letzte Woche zu Gesprächen mit Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah nach Beirut.

Haniyehs Besuch in Beirut hat viele Libanesen und Araber empört, die sich besorgt zeigten, dass das Bündnis zwischen Hamas und Hisbollah den Libanon weiter destabilisieren und das Land einer militärischen Konfrontation mit Israel näher bringen würde.

Nach Angaben der Hamas besprachen Haniyeh und Nasrallah „die politischen Entwicklungen in der Region und ihre Auswirkungen auf die „palästinensische“ Sache sowie die Gefahren der Normalisierung [zwischen Israel und den arabischen Ländern]“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden