„Das ist Teil Israels“

Mike Pompeo setzt ein deutliches Zeichen der Trump-Administration und besucht als erster amtierender US-Außenminister eine jüdische Siedlung in Judäa und Samaria.

(Israelnetz) Als erster amerikanischer Außenminister hat Mike Pompeo am Donnerstag eine Siedlung besucht. In dem Weingut Psagot nördlich von Jerusalem gab er eine neue Richtlinie für die Kennzeichnung von Produkten aus dem Westjordanland bekannt: Bei Produkten aus Gebieten unter israelischer Kontrolle ist demnach die Kennzeichnung „Israel“ gefordert, ansonsten gilt die Herkunftsbezeichnung „Westjordanland“.

Der Ort der Bekanntgabe dürfte absichtlich gewählt sein und die Ankündigung ein Hieb gegen die Europäische Union. Das Weingut Psagot hatte gegen die Richtlinie der Kommission geklagt, nach der Produkte aus Siedlungen nicht als „israelisch“ gekennzeichnet werden dürfen. Der Europäische Gerichtshof bestätigte diese Vorgabe vor einem Jahr. Fast zeitgleich hatte Pompeo damals verkündet, dass die USA israelische Siedlungen grundsätzlich als legal betrachten.

Pompeo betonte nun, die Politik der EU fördere den Boykott israelischer Unternehmen. „Die USA stehen an der Seite Israels und werden keine Form von Delegitimation tolerieren.“ Weiter gab Pompeo bekannt, er stufe die Israel-Boykott-Bewegung BDS als antisemitisch ein. Der Antisemitismusbeauftragte der USA, Elan Carr, sei angewiesen, Organisationen aufzulisten, die dieser Bewegung folgen.

 

Botschaft an „Salons in Europa“

Am Nachmittag folgte ein Besuch auf den Golanhöhen. Dort bekräftigte Pompeo, das Gebiet sei ein Teil Israels. Er verurteilte Forderungen „von Salons in Europa und Elite-Einrichtungen in den USA“ nach einer Rückgabe des Gebiets an Syrien: „Man stelle sich vor, was für ein Risiko es für den Westen und Israel wäre, wenn (der syrische Präsident Baschar) Al-Assad das Gebiet kontrollieren würde.“ Die USA hatten den Golan im März 2019 als israelisch anerkannt.

Pompeo traf bei dem Besuch auch Avigdor Kahalani, einen Panzerkommandeur, der im Jom-Kippur-Krieg von 1973 im Einsatz war. Der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi begleitete seinen amerikanischen Amtskollegen. Der Blau-Weiß-Politiker lobte die USA für die Anerkennung der „strategischen Bedeutung“ des Gebietes.

Bei seinem Aufenthalt in Israel kam Pompeo auch mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu zu zusammen. Dieser dankte Pompeo für dessen „unschätzbaren Beitrag für unsere Allianz“. Pompeo besuchte zudem die archäologischen Grabungen in der Stadt Davids sowie den mutmaßlichen Ort der Taufe Jesu, Kasr al-Jahud. Am Freitag stattete er dem „Museum der Freunde Zions“ einen Besuch ab.

 

Aschrawi: Auf unser Land eingedrungen

„Palästinenser“ und Syrer kritisieren die Besuche. Für Hanan Aschrawi vom Exekutivausschuss der „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ (PLO) ist Pompeo „auf palästinensisches Land eingedrungen, das Israel für sein Siedler-Kolonie-Projekt gestohlen hat“.

Damaskus sprach bezüglich des Golan-Besuches von einer „Provokation“. Die Weltgemeinschaft müsse den Besuch verurteilen, forderte das Außenministerium laut der syrischen Nachrichtenagentur SANA mit. Syrien erhebt Anspruch auf das Gebiet und betrachtet es als „israelisch besetzt“; so lauten auch Formulierungen in einschlägigen UN-Resolutionen.

Der Aufenthalt in Israel ist Teil einer größeren Reise Pompeos. Sie führte ihn zunächst nach Frankreich, in die Türkei und nach Georgien. In Jerusalem traf er außerdem mit seinem bahrainischen Amtskollegen Abdullatif Bin Raschid al-Sajani zusammen. Weitere Stationen der Reise sind die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Saudi-Arabien.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Auch die vierte Parlamentswahl in zwei Jahren hat trotz des Stimmenvorsprungs von Benjamin Netanjahu Israel keinen Weg aus dem politischen Patt eröffnet. Ein Blick auf die Optionen.

Auswärtiges Amt finanziert  Jeckes-Museum mit einer Million Euro

Auswärtiges Amt finanziert Jeckes-Museum mit einer Million Euro

Das deutsche Außenministerium unterstützt den Fortbestand des Jeckes-Museums in Israel finanziell und sichert sich damit auch Einfluss auf die Darstellung der Geschichte deutschstämmiger Juden (Jeckes) im Heiligen Land.

Notfall-Wi-Fi-Hotspots im Nirgendwo: Lebensrettung für Wanderer in Israel

Notfall-Wi-Fi-Hotspots im Nirgendwo: Lebensrettung für Wanderer in Israel

Nach einem tragischen Wanderunglück treibt die Bildungs-NGO Bein Hashitin die Entwicklung von solarbetriebenen Connectivity-Systemen auf den abgelegenen Wanderwegen Israels voran.

In Erinnerung an Dr. Manfred Gerstenfeld: Wahrheit gegen Mythos

In Erinnerung an Dr. Manfred Gerstenfeld: Wahrheit gegen Mythos

Der kürzlich verstorbene niederländisch-jüdische Autor Manfred Gerstenfeld war eine der wichtigsten konservativen Stimmen des israelischen Journalismus.

50 Prozent mehr monatliche Entlohnung für die Mörder einer israelischen Familie mit drei Kindern

50 Prozent mehr monatliche Entlohnung für die Mörder einer israelischen Familie mit drei Kindern

Die von der EU bis heute alimentierte, und für viele Terrortaten verantwortliche „Palästinensische Autonomiebehörde“ erhöht die monatlichen Prämien für die im Gefängnis sitzenden Mörder der im Jahre 2011 getöteten jüdischen Familie Fogel, zu der auch drei Kinder, darunter sogar ein Baby gehörten. Diese zu weiteren Mordtaten motivierende und unhaltbare Unterstützung geschieht unbeanstandet von den vermeintlich humanitären und ach so friedensbewegten Regierungen Westeuropas.

Naftali Bennett hält die Schlüssel zu Bibis neuer Amtszeit in der Hand

Naftali Bennett hält die Schlüssel zu Bibis neuer Amtszeit in der Hand

Während sein eigener Traum, eines Tages Premierminister zu werden, wohl noch warten muss, ist Naftali Bennett mit den Stimmen für seine Partei aus der Wahl als Königsmacher hervorgegangen.

Einer der glücklichsten Tage des Jahres in Israel: Der Jom HaAtzmaut

Einer der glücklichsten Tage des Jahres in Israel: Der Jom HaAtzmaut

Den Feiern zum israelischen Unabhängigkeitstag gehen die traurigen, das schwere Schicksal des jüdischen Volkes abbildenden Gedenktage Jom HaSchoah und Jom HaSikaron (Gedenken an die Gefallenen des Krieges) voraus.

10 populäre Irrtümer zu Israel auf dem Prüfstand

10 populäre Irrtümer zu Israel auf dem Prüfstand

Weil es entscheidend ist bei einem so wichtigen Thema richtig informiert zu sein, werden hier die 10 größten anti-israelischen Mythen unter die Lupe genommen.

Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen  generell spannungsärmer als heute

Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen generell spannungsärmer als heute

Asriel und Varda Simchoni sind Siedler der ersten Stunde. Sie erinnern sich an die Anfangsjahre ihrer Wahlheimat Ofra. Unausweichlich kommen sie auch auf die damals alles in allem guten Beziehungen mit den arabischen Nachbarn zu sprechen. Das klingt dann ganz anders als das, was vielfach über jüdisches Leben in Judäa und Samaria in den Leitmedien zu lesen und zu sehen ist.

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Mit Sheldon Adelson stirbt eine Ikone des zeitgenössischen Zionismus. Der Milliardär galt zudem als einer der wichtigsten Unterstützer Netanjahus. Dieser würdigt den bekannten Wohltäter und großzügigen Spender als aufrichtigen „jüdischen Patrioten“.

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Alte jüdische Königsfamilie der Hasmonäer, deren Gräber von den arabischen Besetzern geschändet wurden, finden dank israelischer Initiative eine neue letzte Ruhestätte.

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Mitte der 1990er Jahre stimmte der Oslo-Prozess viele vorschnell optimistisch. Als Geste des Friedenswillens übergab Israel Städte wie Bethlehem an die „Palästinenser“. Dort folgte alsbaldige Ernüchterung und eine Geschichte der arabischen Gewalt, die bis in die Gegenwart reicht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden