Wessen Symbol ist der Magen David?

Der Davidstern wurde erst viel später als die Menora zu einem Zeichen der Juden – auch Nicht-Juden nutzten früher das Hexagramm.

Hexagramm-Symbol auf der Fassade der Basilika Santa Croce in Florenz© WIKIPEDIA

Von Oleg Yusupow

Es gefällt nicht allen in Russland, dass im größten Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche in Moskau – der Christ-Erlöser-Kathedrale – der sechszackige Stern, das „jüdische Symbol“, zu sehen ist.

Wir haben uns daran gewöhnt, dass einige geometrischen Figuren mit irgendeiner Religion oder Ideologie in Verbindung stehen, und stellen deshalb oft auch keine Fragen mehr über ihre Herkunft. Ein fünfzackiger Stern erinnert uns an den Kommunismus, das Hackenkreuz an den Nationalsozialismus, der Halbmond mit Stern an den Islam, das Kreuz ans Christentum und das Hexagramm an das Judentum. So ist es für manch einen schockierend, ein Kreuz innerhalb des sechszackigen Sterns (Magen David) auf der Basilika Santa Croce in Florenz, ein Hakenkreuz auf der Flagge der finnischen Luftwaffe, in altertümlichen israelischen Synagogen oder auf den Trikots des Frauen-Eishockeyclubs der Stadt Edmonton (Kanada) 1916 zu entdecken.

 

Ist der sechszackige Stern ein jüdisches Symbol?

Im Gegensatz zur Menora – dem siebenarmigen Leuchter –, die in alten Zeiten als das Symbol der Juden diente, ist der Magen David – aus dem Hebräischen „Davids Schild“ – nichtjüdischer Herkunft. Zwar ist er seit über 2.500 Jahren bekannt, wird aber erst seit einigen Jahrhunderten mit dem Judentum in Verbindung gebracht.

Die uralte geometrische Figur namens Hexagramm trug nicht immer den Namen „Davids Schild“. Ein älterer Name ist Sigillum Salomonis (Salomons Siegel), das den Siegelring des berühmten weisen Königs schmückte und Dämonen beschwören und Engel herbeirufen sollte.

Ein noch älterer Name des sechszackigen Sterns ist „Siegel des Gottes Vishnu“, ein Siegel der Friedfertigkeit. Im Hinduismus wird das Hexagramm oft neben der Swastika (Hakenkreuz) dargestellt, was ein Symbol für Glück und Reichtum ist. Aufgrund der Nazivergangenheit Deutschlands erlangte dieses Zeichen jedoch eine negative Konnotation. Wer hätte im Altertum ahnen können, dass die einen Homo Sapiens im Zeichens der Swastika die anderen Homo Sapiens töten würden, die sich das Hexagramm-Symbol zu eigen machten?

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Im Schweizer Kanton Graubünden machen so viele in- und ausländische orthodoxe Juden Urlaub, dass selbst die dortigen Hotels auf koschere Küche umstellen.

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

In der Türkei können Sie viele einzigartige Kunstschätze der Antike bewundern – nur ist nichts davon türkisch. Gerade angesichts des von Erdogan vom Zaune gebrochenen Ägäis-Konflikt mit Griechenland ist es wichtig zu wissen, dass die heutigen Türken die Eroberer, und nicht die historisch legitimierten Einwohner des Landes sind, das sie heute besiedeln.

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Jeder zweite Bundesbürger hat schon einmal über Auswanderung nachgedacht, ergab kürzlich eine Umfrage. In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Die arabischen Eroberer haben große Teile der einst grünen Region des Mittleren Ostens wieder zu Wüste veröden lassen.

Judenfeindschaft gehört als geschichtliche Belastung zum negativen Weltkulturerbe

Judenfeindschaft gehört als geschichtliche Belastung zum negativen Weltkulturerbe

Zum neuen Buch von Werner Bergmann über die kollektive Gewalt gegen Juden im Europa des 19. Jahrhunderts

Der „Frevler“, der sich als Gerechter entpuppte

Der „Frevler“, der sich als Gerechter entpuppte

Zum 55. Todestag des deutsch-jüdischen Zinnbarons Moritz Hochschild, der zu Lebzeiten als ausbeuterischer Kapitalist galt. Erst später wurde publik, dass der Unternehmer, der in Bolivien reich wurde, selbstlos zahlreiche, vor allem jüdische Leben gerettet hat.

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 1)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 1)

In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Die Thora, das tragbare Vaterland

Die Thora, das tragbare Vaterland

Juden wurden wegen zahlreicher Verfolgungen schon früh zu kosmopolitischem Denken und Ortswechseln gezwungen.

Albert Memmi: Der Mythos einer idyllischen jüdisch-arabischen Koexistenz in den muslimischen Ländern

Albert Memmi: Der Mythos einer idyllischen jüdisch-arabischen Koexistenz in den muslimischen Ländern

Kurz vor seinem 100. Geburtstag ist der tunesisch-jüdische Schriftsteller gestorben, der u.a. über die Unterdrückung der Juden in moslemischen Ländern schrieb.

Besuch im jüdischen Samaria

Besuch im jüdischen Samaria

Nicht „Friedenshindernis“, sondern Existenzgarantie: Judäa und Samaria mit ihrer jahrtausendealten jüdischen Geschichte sind auch ein wichtiger Bestandteil des Sicherheits-Anliegens des jüdischen Staates Israel.

Iranische Banken: Deutschlands klammheimliche Hilfe beim Sanktionsbruch

Iranische Banken: Deutschlands klammheimliche Hilfe beim Sanktionsbruch

Die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt den mit Sanktionen belegten iranischen Banken in Deutschland offenbar freie Hand für ihre Geschäfte.

Die jüdischen Grabsteine im Prager Straßenpflaster

Die jüdischen Grabsteine im Prager Straßenpflaster

Während der Zeit des kommunistischen Regimes sind auf dem Gebiet des heutigen Tschechiens mehr Synagogen zerstört worden als zur Zeit des Nationalsozialismus.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden