Klima-Angst – cui bono?

Anmerkungen des russisch-jüdischen Geologen und Ozeanologen Alexander Gorodnitzki zum Klima, zu Al Gore und zum Kyoto-Protokoll

Al Gore warnt vor einer Katastrophe.© JANEK SKARZYNSKI, AFP

Von Alexander Gorodnitzki

Alexander Gorodnitzki ist in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion eine lebende Legende und eine hohe moralische Instanz. Der Dichter, Liedermacher und der Autor der inoffiziellen Hymne von St. Petersburg genießt große Berümtheit und Autorität. Nicht alle wissen, dass sein Hauptberuf im wissenschaftlichen Bereich liegt. Der 85-jährige Professor ist einer der führenden Geologen, Geophysiker und Ozeanologen Russlands sowie Polarforscher. In seinem Artikel erklärt er, warum die ganze Hysterie um die Erderwärmung falsch ist, und warum die Treibhausgase nichts mit der Temperatur des Planeten zu tun haben.

Die Forscher der Northumbria University (Großbritannien) sind zu dem Entschluss gekommen, dass unser Planet momentan eine „Kleine Eiszeit“ erlebt, was die Version der russischen Wissenschaftler über einen Temperaturrückgang auf der Erde bestätigt.

Was die moderne Mythen anbelangt, ist der Mythos von globaler Erderwärmung, welcher beinahe die gesamte Menschheit verängstigt hat, der wichtigste und populärste unter ihnen. Er existierte seit geraumer Zeit; einen enormen medialen Anstoß bekam er aber 2006, nach der Veröffentlichung von Albert Gores Buch „Eine unbequeme Wahrheit“ sowie eines Dokumentarfilms mit dem gleichen Titel.

Das Konzept des Buches und des Films bestand darin, dass der Hauptgrund für eine globale Erderwärmung die industrielle Kohlendioxidemission ist. Folglich entsteht der sogenannte Treibhauseffekt, der für den Temperaturanstieg auf der Erdoberfläche sorgt. Die Gletscher in der Arktis und Grönland beginnen intensiv zu schmelzen; in der nächsten Zeit soll das Niveau der Weltmeere ansteigen, London, New York, Tokio und andere Städte werden überschwemmt; infolge dessen entstehen Pandemien. Berggletscher, die Flüsse mit Süßwasser versorgen, schmelzen ab, sodass es schnell zu Problemen kommen wird: Künftige Kriege werden ums Wasser geführt, ähnlich dem heutigen Kampf ums Öl.

Diese Horrorszenarien brachten die Weltmächte dazu, das 1997 verabschiedete Kyoto-Protokoll 2005 zu ratifizieren. Es enthielt rechtsverbindliche Begrenzungs- und Reduzierungsverpflichtungen für die Industrieländer: Eine starke Verringerung der industriellen Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre. In amerikanischen Schulen wurde ein neues Fach eingeführt: Globale Erderwärmung; Albert Gore erhielt den Friedensnobelpreis. Enorme finanzielle Mittel werden in den „Kampf gegen die globale Erwärmung“ investiert. Die nicht-konformen Stimmen aus der Wissenschaft gehen im gut organisierten Chor der Paniker unter.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 1)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 1)

In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Die Thora, das tragbare Vaterland

Die Thora, das tragbare Vaterland

Juden wurden wegen zahlreicher Verfolgungen schon früh zu kosmopolitischem Denken und Ortswechseln gezwungen.

Albert Memmi: Der Mythos einer idyllischen jüdisch-arabischen Koexistenz in den muslimischen Ländern

Albert Memmi: Der Mythos einer idyllischen jüdisch-arabischen Koexistenz in den muslimischen Ländern

Kurz vor seinem 100. Geburtstag ist der tunesisch-jüdische Schriftsteller gestorben, der u.a. über die Unterdrückung der Juden in moslemischen Ländern schrieb.

Besuch im jüdischen Samaria

Besuch im jüdischen Samaria

Nicht „Friedenshindernis“, sondern Existenzgarantie: Judäa und Samaria mit ihrer jahrtausendealten jüdischen Geschichte sind auch ein wichtiger Bestandteil des Sicherheits-Anliegens des jüdischen Staates Israel.

Iranische Banken: Deutschlands klammheimliche Hilfe beim Sanktionsbruch

Iranische Banken: Deutschlands klammheimliche Hilfe beim Sanktionsbruch

Die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt den mit Sanktionen belegten iranischen Banken in Deutschland offenbar freie Hand für ihre Geschäfte.

Die jüdischen Grabsteine im Prager Straßenpflaster

Die jüdischen Grabsteine im Prager Straßenpflaster

Während der Zeit des kommunistischen Regimes sind auf dem Gebiet des heutigen Tschechiens mehr Synagogen zerstört worden als zur Zeit des Nationalsozialismus.

Einmal ist eine „Zweistaatenlösung“ bereits grandios gescheitert: Die Katastrophe Pakistan

Einmal ist eine „Zweistaatenlösung“ bereits grandios gescheitert: Die Katastrophe Pakistan

Der indische Subkontinent wurde 1947 in einen moslemischen und einen hinduistischen Staat geteilt: Das islamische Pakistan ist heute ein Ort der Hoffnungslosigkeit, des staatlichen Versagens und des Fanatismus.

Dona Gracia – der weibliche Dagobert Duck des 16. Jahrhunderts

Dona Gracia – der weibliche Dagobert Duck des 16. Jahrhunderts

Es gibt nicht viele große Namen jüdischer Frauen des späten Mittelalters. Ein Name genießt besondere Berühmtheit – Dona Gracia; die Erinnerung an diese Frau, die vor 510 Jahren in Portugal zur Welt kam, bewahren dankbare Bewohner der israelischen Stadt Tiberias.

Judenburg und Ceska Trebova: Judentum und Antisemitismus in heutigen Stadtwappen

Judenburg und Ceska Trebova: Judentum und Antisemitismus in heutigen Stadtwappen

Mindestens zwei Städte in Mitteleuropa, in Österreich und Tschechien, haben eine fragwürdige Judenfigur mit mittelalterlichem Judenhut als Wappenzeichen.

Otto Warburg: Der geduldete „Halbjude“

Otto Warburg: Der geduldete „Halbjude“

Die Krebsforschung des Nobelpreisträgers war Adolf Hitler wegen dessen persönlicher Angst vor Kehlkopfkrebs so wichtig, dass der NS-Staat nicht nur über die jüdische Abstammung, sondern auch über die vermutete Homosexualität des Wissenschaftlers hinwegsah. Otto Warburg starb vor 50 Jahren.

Wer war der erste Jude?

Wer war der erste Jude?

War es Noah oder war es Awraham? Und waren die Vorväter des jüdischen Volkes überhaupt selbst Juden?

Als der Schekel das Israelische Pfund ersetzte

Als der Schekel das Israelische Pfund ersetzte

Der Schekel ist für Israelbesucher ein wesentlicher Bestandteil ihrer Reise. Doch erst vor 40 Jahren wurde er als offizielle Landeswährung des jüdischen Staates eingeführt. Der Name bezieht sich auf eine antike Gewichtseinheit.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden