Klima-Angst – cui bono?

Anmerkungen des russisch-jüdischen Geologen und Ozeanologen Alexander Gorodnitzki zum Klima, zu Al Gore und zum Kyoto-Protokoll

Al Gore warnt vor einer Katastrophe.© JANEK SKARZYNSKI, AFP

Von Alexander Gorodnitzki

Alexander Gorodnitzki ist in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion eine lebende Legende und eine hohe moralische Instanz. Der Dichter, Liedermacher und der Autor der inoffiziellen Hymne von St. Petersburg genießt große Berümtheit und Autorität. Nicht alle wissen, dass sein Hauptberuf im wissenschaftlichen Bereich liegt. Der 85-jährige Professor ist einer der führenden Geologen, Geophysiker und Ozeanologen Russlands sowie Polarforscher. In seinem Artikel erklärt er, warum die ganze Hysterie um die Erderwärmung falsch ist, und warum die Treibhausgase nichts mit der Temperatur des Planeten zu tun haben.

Die Forscher der Northumbria University (Großbritannien) sind zu dem Entschluss gekommen, dass unser Planet momentan eine „Kleine Eiszeit“ erlebt, was die Version der russischen Wissenschaftler über einen Temperaturrückgang auf der Erde bestätigt.

Was die moderne Mythen anbelangt, ist der Mythos von globaler Erderwärmung, welcher beinahe die gesamte Menschheit verängstigt hat, der wichtigste und populärste unter ihnen. Er existierte seit geraumer Zeit; einen enormen medialen Anstoß bekam er aber 2006, nach der Veröffentlichung von Albert Gores Buch „Eine unbequeme Wahrheit“ sowie eines Dokumentarfilms mit dem gleichen Titel.

Das Konzept des Buches und des Films bestand darin, dass der Hauptgrund für eine globale Erderwärmung die industrielle Kohlendioxidemission ist. Folglich entsteht der sogenannte Treibhauseffekt, der für den Temperaturanstieg auf der Erdoberfläche sorgt. Die Gletscher in der Arktis und Grönland beginnen intensiv zu schmelzen; in der nächsten Zeit soll das Niveau der Weltmeere ansteigen, London, New York, Tokio und andere Städte werden überschwemmt; infolge dessen entstehen Pandemien. Berggletscher, die Flüsse mit Süßwasser versorgen, schmelzen ab, sodass es schnell zu Problemen kommen wird: Künftige Kriege werden ums Wasser geführt, ähnlich dem heutigen Kampf ums Öl.

Diese Horrorszenarien brachten die Weltmächte dazu, das 1997 verabschiedete Kyoto-Protokoll 2005 zu ratifizieren. Es enthielt rechtsverbindliche Begrenzungs- und Reduzierungsverpflichtungen für die Industrieländer: Eine starke Verringerung der industriellen Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre. In amerikanischen Schulen wurde ein neues Fach eingeführt: Globale Erderwärmung; Albert Gore erhielt den Friedensnobelpreis. Enorme finanzielle Mittel werden in den „Kampf gegen die globale Erwärmung“ investiert. Die nicht-konformen Stimmen aus der Wissenschaft gehen im gut organisierten Chor der Paniker unter.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Bargeld ist Freiheit – insbesondere für verfolgte Juden

Regierungen und multinationale Unternehmen drängen zur bargeldlosen Wirtschaft. Der Verbraucher hingegen, der nicht zum Gläsernen Bürger werden will, möchte sich nicht von seinem physischen Geld trennen. Eine jüdische Sicht auf die Wichtigkeit des Bargeldes in der jüdischen Geschichte.

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Der „politisch unkorrekte“ Rabbi von Sarajevo

Interview mit Dr. Eliezer Papo, dem Rabbiner von Sarajevo, über die Rolle seiner Stadt für den Zionismus und das Ladino des Balkan

Vergebliche Mühe

Vergebliche Mühe

Wie jüdische Zeitungsverleger und Redakteure im Russischen Zarenreich gegen die Diffamierung und für die Gleichstellung kämpften

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Weihnachtsgeschichte: König Herodes war besser als sein Ruf

Was Sie über die Geburtskirche in Betlehem und den jüdischen König wissen sollten

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Stadt Maria Magdalenas

Die Erlebnisse des pensionierten Bäckermeisters Wilfried Schroths, der ehrenamtlich in Israel bei archäologischen Ausgrabungen hilft

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Als der Kolonialmacht Persien die kaukasischen Sklaven ausgingen

Der Iran ist keineswegs ein Kolonialismus-Opfer, sondern war im Gegenteil jahrhundertelang Sklavenhalter von ihm unterdrückter Völker, bis Russland ihn schließlich in seine Schranken wies.

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Vor hundert Jahren wurde Lise Meitner Professorin

Die jüdische Mit-Entdeckerin der Kernspaltung war eine der ersten Professorinnen Deutschlands

„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

„Die Geschichte des Prager Judentums ähnelt einer Sinuskurve“.

Ein Interview mit dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Prag, František Bányai

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Wie die arabische Welt ihre Juden verlor

Der Autor Nathan Weinstock belegt in seinem neuen Buch, dass die beliebte Rede von der althergebrachten Harmonie zwischen Juden und Muslimen eine Schimäre ist.

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

André Citroën – der jüdische Autokönig von Frankreich

Vor 100 Jahren revolutionierte der jüdische Unternehmer, Ingenieur, Kosmopolit und Menschenfreund den europäischen Automobilbau.

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Die Jüdin und katholische Konvertitin Hildegard Burjan gründete vor 100 Jahren die Caritas Socialis.

Die Synagoge von Maribor

Die Synagoge von Maribor

Auch die wunderschöne slowenische Stadt beherbergt einen kleinen jüdischen Kulturschatz.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden