Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Der amerikanische Regierungschef erklärt der Öffentlichkeit Punkt für Punkt die Gründe, die ihn den Befehl zur Ausschaltung von Soleimani geben ließen.

Donald Trump: Die Tötung Soleimanis war kein Schnellschuss.© JIM WATSON / / AFP

(Achse des Guten)

Kürzlich hielt US-Präsident Donald Trump eine kurze Rede zum Konflikt mit dem Iran. Das Weiße Haus stellte die folgende Abschrift von Trumps Äußerungen zur Verfügung, die wir ins Deutsche übersetzt haben:

„Solange ich Präsident der Vereinigten Staaten bin, wird es dem Iran niemals erlaubt sein, eine Atomwaffe zu besitzen.

Guten Morgen. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können: Das amerikanische Volk sollte äußerst dankbar und glücklich sein, dass bei dem Angriff des iranischen Regimes gestern Abend keine Amerikaner zu Schaden kamen. Wir haben keine Verluste erlitten, alle unsere Soldaten sind in Sicherheit, und die Schäden an unseren Militärstützpunkten sind nur minimal. 

Unsere großartigen amerikanischen Streitkräfte sind auf alles vorbereitet. Der Iran scheint sich zurückzuhalten, was für alle Beteiligten eine gute Sache und für die Welt sehr gut ist.

Kein amerikanisches oder irakisches Leben wurde aufgrund der getroffenen Vorsichtsmaßnahmen, der Verteilung der Streitkräfte und eines sehr gut funktionierenden Frühwarnsystems verloren. Ich begrüße das unglaubliche Geschick und den Mut von Amerikas Männern und Frauen in Uniform.

Viel zu lange – genau gesagt seit 1979 – haben die Nationen das zerstörerische und destabilisierende Verhalten des Iran im Nahen Osten und darüber hinaus toleriert. Diese Zeiten sind vorbei. Der Iran war der führende Sponsor des Terrorismus, und sein Streben nach Atomwaffen bedroht die zivilisierte Welt. Das werden wir niemals zulassen.

Letzte Woche haben wir entschiedene Maßnahmen ergriffen, um einen skrupellosen Terroristen daran zu hindern, das Leben der Amerikaner zu bedrohen. Auf meine Anweisung hin hat das US-Militär den Top-Terroristen Qasem Soleimani eliminiert. Als Chef der Kuds-Brigade war Soleimani persönlich für einige der absolut schlimmsten Gräueltaten verantwortlich.

Er bildete Terroristenarmeen, einschließlich der Hisbollah, aus, die Terroranschläge auf zivile Ziele starteten. Er hat überall in der Region blutige Bürgerkriege angeheizt. Er verwundete und ermordete Tausende von US-Truppenangehörigen, einschließlich der Platzierung von Straßenbomben, die ihre Opfer verstümmeln und zerstückeln.

Soleimani leitete die jüngsten Angriffe auf das US-Personal im Irak, bei denen vier Soldaten schwer verwundet und ein Amerikaner getötet wurden, und er inszenierte den gewaltsamen Angriff auf die US-Botschaft in Bagdad. In den letzten Tagen plante er neue Angriffe auf amerikanische Ziele, aber wir haben ihn aufgehalten.

Soleimanis Hände waren sowohl mit amerikanischem als auch iranischem Blut getränkt. Er hätte schon vor langer Zeit liquidiert werden müssen. Indem wir Soleimani beseitigt haben, haben wir eine starke Botschaft an die Terroristen gesendet: Wenn euch euer eigenes Leben lieb ist, werdet Ihr nicht das Leben unserer Leute bedrohen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Merkels Türkei-Deal am Ende

Merkels Türkei-Deal am Ende

Trotz milliardenschwerer Geldgeschenke von der EU und Deutschland benutzt der Kriegsherr Erdogan nun wieder die zum großen Teil durch die Invasion Syriens und die Unterstützung von Islamisten selbstverantworteten Flüchtlingsströme als Waffe gegen West-Europa.

„Dieser Planet hat noch lange nicht fertig!“

„Dieser Planet hat noch lange nicht fertig!“

US-Präsident Donald Trump ruft als Stimme der Vernunft zum Widerstand gegen professionelle Angstmacher, ideologisierte System Changer und paranoide „Untergangspropheten“ auf.

Boris Johnsons befreiende Brexit-Rede auf Deutsch

Boris Johnsons befreiende Brexit-Rede auf Deutsch

Der britische Premierminister sieht seinen Staat von den Fesseln des EU-Regulationsirrsinns befreit, und unterstreicht bei einem Auftritt in Greenwich die positive Kraft der im Lande enstandenen Aufbruchstimmung.

Glückwünsche des grünen österreichischen Bundespräsidenten an Irans Folterregime

Glückwünsche des grünen österreichischen Bundespräsidenten an Irans Folterregime

Trotz der Gewaltexzesse des iranischen Regimes gegen die eigene Bevölkerung hat der ehemalige Bundessprecher der österreichischen Grünen und jetzige Präsident Österreichs, Alexander Van der Bellen, ein Glückwunsch-Schreiben an die Teheraner Mord-Mullahs geschickt.

Die Parteienlandschaft in der Türkei: Zwischen Nazis und Islamisten

Die Parteienlandschaft in der Türkei: Zwischen Nazis und Islamisten

„Volksallianz“: Dass die ohnehin weit rechts stehende AKP in einer Regierungskoalition mit der türkischen Nazi-Partei „Graue Wölfen“ zusammenarbeitet, ist in Deutschland nahezu unbekannt und wird auch von der deutschen Presse und Politik konsequent beschwiegen.

Podiumsdiskussion über „Islamophobie“ in Wien

Podiumsdiskussion über „Islamophobie“ in Wien

Wie der Kampfbegriff der Islamophobie benutzt wird, um Mahner gegen islamische Intoleranz und Rassismus selbst als „Rassisten“ zu markieren.

Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Die Brüsseler Bürokraten unterschätzen die Macht der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas – jeder wirtschaftliche Boom in Großbritannien wird ihnen in Zukunft schmerzhaft ihre eigene Überflüssigkeit vor Augen führen.

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Regierungschefs wie Emmanuel Macron machten im Zuge der Holocaust-Gedenkfeiern in Israel auch „Palästinenser“-Führer Abbas ihre Aufwartung – eine Pietätlosigkeit angesichts dessen Verharmlosung des Holocausts in seiner Doktorarbeit.

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Die islamischen Messer-Attentate in West-Europa reißen nicht ab. Auch der Täter vom 2. Februar 2020 (London) war nicht nur polizeibekannt, sondern vor seinen lebensgefährlichen Angriffen in Haft – aus der er vorzeitig entlassen worden war.

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Präsident Putin ist der in der Geschichte Russlands am stärksten pro-jüdisch und pro-israelisch eingestellte Staatsführer.

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Iranische Frauen trotzen unter Lebensgefahr den Mullahs; westliche „Frauenrechtlerinnen“ schweigen dazu beredt.

Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Während die US-demokratische Abgeordnete Ilhan Omar Sanktionen gegen den Iran und andere Despotien ablehnt, befürwortet sie Sanktionen gegen Israel: ein klassischer Fall doppelten Standards.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden