Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Während die US-demokratische Abgeordnete Ilhan Omar Sanktionen gegen den Iran und andere Despotien ablehnt, befürwortet sie Sanktionen gegen Israel: ein klassischer Fall doppelten Standards.

Die US-Abgeordnete Ilhan Omar bei einer Rede in Washington D.C.© JIM WATSON , AFP

Von Moshe Hill (JNS)

Nach der Tötung des iranischen Generals und Erzterroristen Qassem Soleimani zeigte sich vergangene Woche wieder einmal die Voreingenommenheit der demokratischen US-Abgeordneten Ilhan Omar. In ihrer Eile, die US-Regierung und Präsident Donald Trump wegen deren Ankündigung einer Verschärfung den Wirtschaftssanktionen gegen den Iran zu verurteilen, vergaß sie, dass sie selbst Sanktionen befürwortet, wenn es ihr politisch und persönlich passt.

„Das macht keinen Sinn“, erklärte Omar auf Twitter. „Sanktionen sind wirtschaftliche Kriegsführung. Sie haben bereits zu medizinischer Unterversorgung und unzähligen Todesfällen im Iran geführt. Man kann nicht behaupten, Deeskalation zu wollen und dann neue Sanktionen ohne klares Ziel ankündigen. Das ist keine angemessene Reaktion!“

 

Nicht das erste Mal

Dies war nicht das erste Mal, dass Omar US-Sanktionen verurteilt hat. Als Trump der Türkei im Oktober als Reaktion auf den Einmarsch Ankaras in Nordsyrien mit Sanktionen drohte, bezeichnete Omar dies als „eine humanitäre und geopolitische Katastrophe“.

Im Januar 2019 kündigte US-Außenminister Mike Pompeo Sanktionen gegen Venezuela an, nachdem der venezolanische Präsident Nicolás Maduro die Wahlergebnisse nicht akzeptiert hatte, nach denen er die Macht an [seinen Gegenkandidaten] Juan Guaidó übergeben hätte müssen. Omar twitterte als Antwort, dass „Trumps neue Sanktionen gegen Venezuela nichts anderes als wirtschaftliche Sabotage sind, die darauf abzielt, einen Regimewechsel zu erzwingen, indem sie genau die Menschen verhungern lässt, denen wir angeblich helfen wollen. … Wir sollten den Dialog unterstützen, nicht einen Putsch!“ Omar stellt sich also offen auf die Seite eines Diktators, der eine Wahl gestohlen und sein Land und sein Volk zerstört hat – aber Trump ist für sie der Bösewicht.

 

Für ein Land gelten andere Maßstäbe

Doch dann gibt es da auch noch ihr Lieblingsziel: Israel. Trotz aller Erklärungen, dass Sanktionen einen „Wirtschaftskrieg“ darstellen, der den Menschen eines Landes schade und nicht der Regierung, ist Omar eine lautstarke Befürworterin der anti-israelischen Boykottbewegung BDS. Während sie den jüdischen Wählern in ihrem Wahlbezirk noch versicherte, dass sie BDS nicht unterstütze, weil die Bewegung „nicht hilfreich sei, eine Zwei-Staaten-Lösung zu erlangen“, wollte sie davon nichts mehr wissen, sobald sie gewählt worden war, und schwenkte auf einen Pro-BDS-Kurs um.

Omar förderte die Resolution 496 des Repräsentantenhauses, die eine Resolution für BDS ist, die so tut als wäre sie eine Resolution für die Redefreiheit. Diese Tatsache ist zentral angesichts der Antwort, die Omar gab, als sie auf dem Unterschied zwischen den Sanktionen gegen den Iran und der Boykottbewegung BDS bestand. „Die BDS-Bewegung ist eine Bewegung, die von der Bevölkerung getragen wird“, sagte Omar, als sie von einem Reporter danach gefragt wurde. „Die Sanktionen gegen den Iran sind Sanktionen, die erlassen werden, um maximalen Druck durch eine Regierung zu erzeugen. Das ist etwas ganz anderes.“

Doch wie aus Omars eigener Resolution klar hervorgeht, will sie, dass die US-Regierung maximalen Druck auf Israel ausübt. Also lügt sie entweder, oder sie hat vergessen, dass sie selbst solch eine Resolution eingebracht hat.

Auch lügt Omar über die Selbstdefinition von BDS oder hat diese vergessen. Auf der Website der Bewegung heißt es: „BDS will die internationale Unterstützung für israelische Verstöße gegen das Völkerrecht beenden, indem Unternehmen, Institutionen und Regierungen gezwungen werden, ihre Politik zu ändern. „Regierungen zu einer Änderung ihrer Politik zu zwingen“ klingt sehr nach einer Kampagne des maximalen Drucks, die aus einem Wirtschaftskrieg gegen die Bürger besteht.

 

Selektiver Umgang mit Sanktionen

Als sie im vergangenen Oktober auf Twitter nach ihrer selektiven Unterstützung von Sanktionen gefragt wurde, antwortete Omar schließlich: „Nicht alle Sanktionen sind gleich, einige Sanktionen verwüsten ein Land wirtschaftlich und schaden letztendlich nur seinen Bürgern, ich bin nie für solche.“ Welche Sanktionen schaden den Bürgern letztlich nicht? Der Zweck von Sanktionen ist es, die Bürgerinnen und Bürger dazu anzuregen, Druck auf ihre eigene Regierung auszuüben! Wieder einmal lügt Omar entweder, oder sie hat keine Ahnung, wovon sie spricht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ilhan Omar sich auf die Seite von Despoten und Diktatoren und gegen Israel und Amerika stellt: ihre diesbezügliche Geschichte ist gut dokumentiert. Omar hat sich noch in jeder außenpolitischen Frage geirrt.

Inzwischen sitzt sie im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses. Es ist leicht, sie als antisemitisch, antiamerikanisch und als nachteilig für unsere Regierung und Gesellschaft zu bezeichnen. Der schwierige Teil wird sein, die Wähler in ihrem Bezirk aufzuklären und zu überzeugen, Omar abzuwählen.

Artikel ursprünglich auf Englisch unter dem Titel „Ilhan Omar’s sanctions hypocrisy“ beim „Jewish News Syndicate“ (JNS) erschienen. Übersetzung für Mena-Watch von Alexander Gruber.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Vor einem Jahr wurde dem französischen Lehrer Samuel Paty bei einem islamischen Anschlag der Kopf abgeschnitten. Mitte Oktober dieses Jahres töten islamische Gewalttäter fünf Menschen in Norwegen und einen Politiker in Großbritannien. West-Europa verdrängt das Geschehen, relativiert den Terror zu Einzelfällen und macht in Sachen Import islamischen Judenhasses weiter wie gewohnt.

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Nur sehr genügsame Israelis sahen in den Besuchen der Bundeskanzlerin einen Beweis für das Einlösen der historischen deutschen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat. Dabei ist allerdings nicht zu übersehen, dass gerade in der langen Regierungszeit der Kanzlerin Merkel Deutschland der größte Einzelfinanzier von anti-israelischen Nichtregierungsorganisationen und Waffen-Großexporteur an Israels Todfeind, den Iran, war. Zudem war das Abstimmungsverhalten der Merkel-Regierung bei der UNO islam-affin und zutiefst anti-israelisch geprägt.

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den  Republikanern

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den Republikanern

Mit zunehmender Dauer zur Biden-Präsidentschaft wird immer deutlicher: Donald Trump war der eindeutig pro-jüdischste und pro-israelischste Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Der von einem Somalier ermordete christliche britische Abgeordnete David Amess war ein großer Freund Israels.

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Die gescheiterte Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton versucht mit der Vermarktung peinlicher Privatdetails Geld aus ihrem verblassenden Ruhm zu schlagen. Auch die Spenden für die Clinton-Stiftung ihres Mannes sprudeln nicht mehr so wie früher.

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Ungeachtet der Korruption und Falschverwendung für antisemitische Ziele und zur Aufrechterhaltung der herrschenden Terror-Organisationen lehnen die Abgeordneten des EU-Parlaments es ab, einen Teil der Gelder für die UNRWA auszusetzen und von deren Abkehr vom Israel-Hass abhängig zu machen. Vor allem die linken Fraktionen votieren für die Weiterfinanzierung des „palästinensischen“ Antisemitismus.

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Bei einem Treffen in Sotschi am Schwarzen Meer sehen beide Regierungschefs übereinstimmend die Notwendigkeit Israels, die Sicherheitsbedrohung des jüdischen Staates durch das iranisch dominierte Syrien zu verhindern.

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

Nach der Bundestagswahl verabredet sich die FDP, die 2017 wegen der Grünen sogar vor Jamaika zurückgeschreckt ist, mit denselben Grünen, um dieses Mal doch noch in die Regierung zu gelangen. Es bleibt zu hoffen, dass die Liberalen trotz ihres Hungers auf Ministerämter nicht übersehen, dass ihre Partei und jedes bürgerliche Anliegen in einer Ampel-Koalition durch SPD und Grüne vollständig marginalisiert wäre und das Interesse ihrer Wähler verraten würde (JR).

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Sogar die Ernennung von zwei Verdächtigen eines Bombenanschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 in hohe Positionen in Präsident Raisis Mordmullah-Kabinett wurde weder von der Bundesregierung noch von Biden-Amerika auch nur ansatzweise kritisiert (JR).

Papst Franziskus: Antisemitismus oder  Verleugnung seines Ursprungs?

Papst Franziskus: Antisemitismus oder Verleugnung seines Ursprungs?

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Thora gebe kein Leben, und biete nicht die Erfüllung der Verheißung, ist derart ungeheuerlich, und hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt. Der Oberrabbiner Südafrikas antwortet dem Oberhaupt der katholischen Kirche (JR).

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

Die „Deutsche Demokratische Republik“ war nicht demokratisch, der „Antifaschistische Schutzwall“ nicht antifaschistisch. Ebenso sind auch die heutigen „Antirassisten“ mehrheitlich nicht antirassistisch – wie sie immer wieder mit ihrem Hass auf Israel unter Beweis stellen (JR).

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Iron-Dome-Systems. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im Lager der anti-israelischen und häufig antisemitischen Democrats vorangegangen (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden