Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Zum Tode von Nechama Rivlin – First Lady und Ehefrau des Staatspräsidenten von Israel

Reuven Rivlin mit seiner Frau Nechama © GFali Tibbon, AFP

Von Israelnetz

Israels „First Lady“ Nechama Rivlin ist am Mittwochnachmittag auf dem Herzlberg in Jerusalem beigesetzt worden. An dem Staatsbegräbnis nahm auch Premierminister Benjamin Netanjahu teil. Die Zeremonie wurde live auf der Facebookseite von Staatspräsident Reuven Rivlin übertragen. Der wandte sich mit gebrochener Stimme direkt an seine verstorbene Frau: „Meine Nechama, unsere Mutter: Heute Morgen stand ich auf – Du weißt, dass ich nicht schlafen konnte – und habe auf das Datum geschaut, das mir so vertraut ist: der 5. Juni. Meine Liebe, herzlichen Glückwünsch. Ein trauriger Geburtstag.“ Nechama Rivlin wurde am 5. Juni 1945 geboren und starb am 4. Juni 2019. „Das ganze Land liebt Dich“, erklärte Rivlin weiter.

Israelische Medien würdigten Nechama Rivlin in zahlreichen Beiträgen. „Sie hatte kein vornehmes Gebaren, sie war nicht ausgefallen, sie war direkt“, schreibt die „Times of Israel“ und schildert, wie Nechama Rivlin noch selbst bis in die Nacht hinein Kuchen für ihre Freunde gebacken habe. „Sie war ohne Heuchelei, anständig in Allem, was wir von ihr sahen.“ Rivlin werde geliebt, „weil sie ist, wer wir sind“, findet die Onlinezeitung.

 

„Ha‘aretz“ sieht Kontrast zu Netanjahus

Etwas anders äußerte sich die linksliberale Tageszeitung „Ha‘aretz“ in einem Meinungsbeitrag. „Die Jahre Nechama Rivlins in der Präsidentenresidenz in Jerusalem strahlen Bescheidenheit, Anstand und aufrichtige Sorge für die Unprivilegierten aus.“ Die Zeitung zeichnet unter Verweis auf Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara einen starken Kontrast zur „vulgären Anmaßung des selbstgesalbten Königspaars“, das in der Residenz des Premierministers lebe.

„Rivlin hat von seiner Nechama Kraft geschöpft, um Israels zunehmend unter Beschuss stehende Werte von Anstand und Demokratie zu predigen“, meint das Traditionsblatt und befürchtet, dass der Präsident nun von der Trauer „überwältigt, übermannt und letztlich gelähmt wird“. Präsident Rivlin gilt als Gegenspieler von Premier Netanjahu. „Israel dürstet nach mehr Menschen wie Nechama Rivlin“, heißt es auch in einem anderen Beitrag der „Ha‘aretz“. Jeder ihrer Auftritte sei „ein kleines Vergnügen“ gewesen. „Ihr Charme lag darin, dass sie nicht wie eine offizielle Vertreterin aussah und auch nicht versuchte, so auszusehen“, schreibt die Zeitung weiter.

 

Auch Erdoğan und Abbas kondolieren

An Nechama Rivlins Bescheidenheit erinnert „Ma‘ariv“. „Sie tat Dinge ohne Überheblichkeit, ohne viel Lärm zu machen“, stellt die Tageszeitung fest. „Sie blieb immer außerhalb des Rampenlichts.“ Nach der Wahl ihres Ehemanns habe sie am liebsten in ihren eigenen vier Wänden bleiben wollen, erinnert sich die Tageszeitung „Yedioth Aharonot“. „Du wolltest nie im Rampenlicht stehen, aber hast verstanden, dass du als Präsidenten-Gattin eine Rolle zu erfüllen hattest“, sagte auch Staatspräsident Rivlin während der Beerdigung.

Unterdessen sind in Israel zahlreiche Trauerbekundungen aus aller Welt eingetroffen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sprach der Familie Rivlin und dem israelischen Volk in einem Brief sein Beileid aus. Er habe „mit großer Trauer“ von dem Tod Nechama Rivlins erfahren. Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklärte, dass Rivlin „als eine starke und couragierte Persönlichkeit in Erinnerung bleiben wird“. In einer Zeit zunehmender Polarisierung habe sie Toleranz verkörpert. „Frau Rivlin hat ihr geliebtes Land mit Format und Anmut verkörpert“, teilte US-Präsident Donald Trump mit. Am Donnerstag kondolierte auch der Präsident der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ (PA), Machmud Abbas. Staatspräsident Rivlin wird am Donnerstag und Freitag in seiner Residenz Kondolenz-Besucher empfangen. Sie könnten ihm ein wenig von dem bringen, was seine Frau in ihrem hebräischen Namen Nechama trug: Trost.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Wie unter keinem anderen US-Präsidenten bekommt Israel nunmehr unter Donald Trump die Möglichkeit zumindest zur teilweisen Wiederherstellung seines uralten jüdischen Staatsgebietes.

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Das größere politisch-religiöse Interesse Israels an Judäa und Samaria beruht darauf, dass der Gazastreifen genauso wie der Sinai trotz langer jüdischer Präsenz niemals Teil eines jüdischen Staates werden sollte.

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat. Diese verbreiten noch immer die naive Vorstellung, dass die schon jetzt diktatorisch regierenden „Palästinenser“ nur von Israel an der Errichtung einer Demokratie gehindert würden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden