Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Kay Wilson kämpft seit Jahren dafür die Überweisung britischer Steuergelder an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ zu stoppen, weil diese auch Gehälter an ihre Peiniger zahlt.

Kay Wilson mit einem hebräischen Gebet, das ihr der christliche Araber Wassim Razzouk (links) aus Jerusalem tätowiert hat. 2010 wurde sie und eine Freundin bei Jerusalem von zwei arabischen Männern entführt und gequält. Die Freundin starb. Wilson überlebte, weil sie sich tot stellte.© MENAHEM KAHANA, AFP

Von Israelheute

Kay Wilson, eine israelisch-britische Reiseleiterin, die zusammen mit ihrer Freundin Kristin Loken im Jahr 2010 im Jerusalemer Wald von Terroristen überfallen und dabei durch 13 Messerstiche verletzt wurde, beschuldigt die britische Regierung, dem Terroristen, der sie verletzt hatte, ein hohes monatliches Gehalt zu finanzieren. Während ihre Freundin bei dem Anschlag getötet wurde, gelang es ihr, sich zu retten, indem sie sich totstellte, worauf die Terroristen den Tatort verließen.

Wilson, die seit Jahren gegen die britische Regierung kämpft mit dem Ziel, die Überweisung von Geldern an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ einzustellen, behauptet, die Regierung finanziere dadurch terroristische Aktivisten. Sie mobilisierte Millionen von britischen Bürgern, um sie bei ihrer Forderung zu unterstützen, sie zeichnete ein Bild des Terroristen und schrieb: „Das ist der Wilde, der mich mit einer Machete angegriffen hat. Mit so viel Kraft, dass er mir über 30 Knochen gebrochen hat, die britische Regierung (die Abteilung für internationale Hilfe DFID) zahlt sein Gehalt, er hat bereits mehr als 70.000 Pfund erhalten und jetzt wird sein Gehalt voraussichtlich noch erhöht werden. Eine Schande.“

 

Post im Twitter-Konto

Wilsons Worte lösten viele Reaktionen aus. Das britische Ministerium für internationale Hilfe antwortete auf Twitter: „Großbritannien verurteilt auf des schärfste jede terroristische und gewalttätige Handlung und die britische Hilfe wird nicht dazu benutzt, um die Gehälter der Gefangenen zu bezahlen. Wir haben Kontrollmaßnahmen eingeführt, um sicherzugehen, dass die Hilfsgelder nur für die Gehälter der Lehrer und der Angestellten im Gesundheitswesen verwendet werden.“

Die britische Regierung überweist der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ finanzielle Unterstützungszahlungen, die dazu bestimmt ist, die Gehälter von Lehrkräften und Angestellten des Gesundheitswesens zu finanzieren. Wilson behauptet, dass die britische Hilfe für die „Palästinensische Autonomiebehörde“ (indirekt) dazu verwendet würde, die Gehälter „palästinensischer“ Gefangener und ihrer Helfer zu bezahlen, deren Familien von der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ Zulagen erhalten. Ohne britische Hilfe würde die „Palästinensische Autonomiebehörde“ Schwierigkeiten gehabt haben, diese Gehälter zu bezahlen.

Wilsons Geschichte erreichte in der Vergangenheit auch das britische Parlament nach einer parlamentarischen Anfrage zur britischen Hilfe an die „Palästinensische Autonomiebehörde“.

Das Ministerium für internationale Zusammenarbeit antwortete:

Großbritannien drängt die „Palästinensische Autonomiebehörde“ weiterhin, ihre Zahlungen an Gefangene zu reformieren, um sie an die Bedürfnisse anzupassen und transparent zu machen. Die britischen Minister haben dies in Gesprächen auf höchster Ebene der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ angesprochen, darunter der „palästinensische“ Außenminister Maliki und der Finanzminister Shukri. In den Jahren 2018-2019 ermöglicht die britische Hilfe für den „palästinensischen“ Gesundheits- und Bildungssektor die Auszahlung von Gehältern an 37.600 Lehrer, Ärzte, Lehrer und anderen. Das ermöglicht die Bildung für 26.000 „Palästinenser“, 3.300 Impfungen für Kinder und 111.000 medizinische Konsultationen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Wie unter keinem anderen US-Präsidenten bekommt Israel nunmehr unter Donald Trump die Möglichkeit zumindest zur teilweisen Wiederherstellung seines uralten jüdischen Staatsgebietes.

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Das größere politisch-religiöse Interesse Israels an Judäa und Samaria beruht darauf, dass der Gazastreifen genauso wie der Sinai trotz langer jüdischer Präsenz niemals Teil eines jüdischen Staates werden sollte.

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat. Diese verbreiten noch immer die naive Vorstellung, dass die schon jetzt diktatorisch regierenden „Palästinenser“ nur von Israel an der Errichtung einer Demokratie gehindert würden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden