Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israels Höchstes Gericht hat die Einreisebeschränkungen für Menschen aus der Ukraine aufgehoben. Demnach könnten Ukrainer für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten ohne Visumspflicht nach Israel einreisen. Die meisten der ukrainischen Einwanderer sind Nichtjuden. Dies ist ganz im Sinne der linksliberalen Antizionisten, die das Judentum am liebsten aus Israel entkernen würden.

Das Nationalstaatsgesetz definiert Israel als Heimstätte des jüdischen Volkes
© RONALDO SCHEMIDT / AFP

Von Yonatan Shay

In den letzten Wochen hat der Staat Israel eine komplexe moralische Frage aufgeworfen, die in direktem Zusammenhang mit der Zukunft und dem Schicksal des Staates Israel als jüdischer Staat steht. Diese Frage spaltet die israelische Gesellschaft und betrifft die heikelsten und herausforderndsten Probleme, mit denen das in Zion lebende jüdische Volk in den letzten Jahren konfrontiert war. Sollte der Staat Israel, die Nation des Volkes, das die schwersten Verfolgungen und den brutalsten Völkermord in der Geschichte der Menschheit erlitten hat, seine Tore nicht nur für Juden öffnen, sondern auch für Nichtjuden, die vor dem Inferno des Ukraine-Kriegs um ihr Leben fliehen?

Das ist keine einfache Frage und kann auch in allen möglichen Variationen formuliert werden. Aber das Fazit ist - diese Debatte verkörpert etwas viel Tieferes als das aktuelle Flüchtlingsproblem.

Die Wurzel der Kontroverse liegt in der Identität der Ukrainer, die in den letzten Wochen zu Tausenden nach Israel gekommen sind. Sind sie überhaupt Juden? Sind sie überhaupt Flüchtlinge? Und warum Israel, wenn die EU und andere westliche Länder wie Deutschland sie gerne aufnehmen? Die Meinungen in Israel sind geteilt zwischen denen, die glauben, dass die höchste Berufung des Staates eine nationale Heimat für das jüdische Volk ist und dass es eine jüdische Mehrheit geben muss, die den Ton angibt, und denen, die dies zwar für ein wichtiges Ziel halten, aber nicht als das wichtigste – für diese Personen reicht es bereits aus, dass Israel „nur“ eine funktionierende Demokratie ist. Es gibt auch diejenigen, die im Postzionismus denken, dass Israel ein Staat all seiner Bürger sein sollte, ein weiterer westlicher Staat ohne Verbindung zum Judentum.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden