Präsident Macron: „Antisemitismus und Antizionismus sind die Feinde der Republik“

Macron erinnerte in seiner Rede an jedes einzelne der Opfer
© RONALDO SCHEMIDT / AFP

Anlässlich des zehnten Jahrestages gedachte Emmanuel Macron gemeinsam mit Israels Präsidenten Isaac Herzog der Terroranschläge von Toulouse und Montauban vom März 2012. An der Gedenkveranstaltung nahmen auch die beiden früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und François Hollande teil. Der muslimische Terrorist Mohamed Merah hatte sieben Menschen heimtückisch ermordet, unter ihnen auch einen Rabbiner und dessen zwei kleine Kinder. (JR)

Von Stefan Frank

„Der Antisemitismus und der Antizionismus sind die Feinde unserer Republik“, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Sonntag bei einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung mit dem israelischen Präsidenten Isaac Herzog, die in der südwestfranzösischen Stadt Toulouse aus Anlass des zehnten Jahrestages der Morde von Toulouse und Montauban stattfand.

Zwischen dem 11. und 19. März 2012 hatte der radikalislamische Terrorist Mohamed Merah – der nach Aussage seines Bruders Abdelghani von seinen Eltern dazu erzogen wurde, Juden zu hassen – sieben Menschen ermordet: drei Soldaten, einen jüdischen Lehrer und drei jüdische Kinder.

An der Gedenkveranstaltung nahmen außer Isaac Herzog und seiner Ehefrau Michal Herzog auch Brigitte Macron, die Ehefrau des französischen Präsidenten, Vertreter jüdischer Organisationen und die beiden früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und François Hollande teil.

 

„Frankreich legt sich vor niemand auf den Boden“

Macron erinnerte in seiner Rede an jedes einzelne der Opfer. Über Imad Ibn Ziaten, Soldat mit dem Dienstgrad des Maréchal des logis-chef (stellvertretender Zugführer), sagte Macron:

„An jenem Sonntag [dem 11. März 2012] traf er am späten Nachmittag ein paar hundert Meter von hier in einfacher Zivilkleidung denjenigen, von dem er glaubte, er sei daran interessiert, sein Motorrad zu kaufen. In Wirklichkeit war es ein Terrorist, der ihn nur tot sehen wollte.

Imad bedeutet auf Arabisch 'Säule'. Dieser Unteroffizier des 1. Regiments des Francazal-Fallschirmzuges unterstützte sein Land mit aller Kraft, bereit, sein Blut zu vergießen, sein Leben zu geben, um andere zu schützen und unsere Nation zu verteidigen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden