Palästinensischer Funktionär: „Zionisten sind die neuen Nazis“ – Der deutsche EU-Vertreter von Burgsdorff hat kein Problem damit

Wie verlässlich ist die Partnerschaft zwischen der EU und Israel?© EMMANUEL DUNAND / AFP

Sogar wenn Araber dazu aufrufen, die Juden aus ihrem eigenen Land zu vertreiben und sie als „Nazis“ beschimpfen, schaut u.a. der von der EU eigens für die „Palästinensische Autonomiebehörde“ entsandte deutsche EU-Repräsentant Sven Kühn von Burgsdorff ohne Widerspruch zu. Dies ist ein weiteres, deutliches Symptom für die unverändert judenfeindliche, Israel-averse und linke Politik Deutschlands und der EU. (JR)

Von Redaktion Audiatur

In einem Einkaufszentrum bei Be’er Sheva hat ein arabischer Terrorist am Dienstagnachmittag vier Menschen getötet, bevor er von einem bewaffneten Busfahrer zur Strecke gebracht wurde. Wenige Tage zuvor gastiert der EU-Vertreter Sven Kühn von Burgsdorff bei einem Event, auf dem Israelis „Nazis“ genannt werden und zu ihrer Vertreibung aufgerufen wird.

Bei dem Anschlag am 22. März wurden vier Menschen ermordet. Der Terrorist überfuhr mit seinem Auto einen Radfahrer, bevor er das Fahrzeug verließ und weitere Opfer erstach. Der Terrorist, ein arabischer Israeli aus dem Beduinensektor, wohnte in Hura im Negev und hatte zuvor seine Unterstützung für die Terrororganisation Islamischer Staat bekundet.

Am 18. März, gastierte der „Hohe Vertreter“ der EU Sven Kühn von Burgsdorff beim „Palästina Marathon“ in Bethlehem, wo der Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde Jibril Rajoub Israelis als „Nazis“ beschimpfte:

„Das internationale Recht muss gegen das hässliche Gesicht des Nazismus verteidigt werden, d.h. gegen den Zionismus. Sie sind die neuen Nazis, die das Palästinensische Volk eliminieren wollen. Die Zeit ist gekommen, sie zu vertreiben und sich ihnen zu widersetzen.“

Auf dem Video ist zu sehen, wie der EU-Vertreter Kühn von Burgsdorff lächelnd daneben steht und Anwesenden freudig die Hand schüttelt.

EU-Vertreter solidarisiert sich mit Terroristen

Auf der offiziellen Seite der EU heißt es dazu, „über 500 Menschen aus Palästina und Europa“ hätten am „Palästina Marathon“ teilgenommen, um „Solidarität mit der Sache der Palästinenser zu demonstrieren.“

„Die EU solidarisiert sich mit den Terroristen und macht sich mit schuldig an den Morden in Israel“, sagte dazu der EU-Abgeordnete im Haushaltsausschuss Joachim Kuhs. „Sven Kühn von Burgsdorff fällt immer wieder durch einseitige Parteinahme für die Feinde Israels auf, und unterstützt den illegalen Landraub durch Araber in israelischen Gebieten. Es ist höchste Zeit, dass Sven Kühn von Burgsdorff seinen Hut nimmt.“

Der Botschafter Israels bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan schrieb auf Twitter:

„Jibril Rajoub, ein hoher Beamter der Palästinensischen Autonomiebehörde, eröffnete am Wochenende einen Marathon in Bethlehem und bezeichnete Israel vor einem Vertreter der EU als die neuen Nazis. An die palästinensischen Unterstützer in der UN, dies ist ihr wahres Gesicht: Sie haben kein Interesse daran, Partner für den Frieden zu sein.“

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden